Sozialpolitik an der Universität Hamburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik an der Universität Hamburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpolitik an der Universität Hamburg.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist Sozialpolitik?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Sozialpolitik – eine enge Definition

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

fünf Sozialversicherungen in Deutschland

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Begründung des Sozialstaats:

Theorie des Marktversagens

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Begründung des Sozialstaats

Theorien der Gerechtigkeit

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Marktversagen und Sozialstaat

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Intragenerative Gerechtigkeit

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Intergenerative Gerechtigkeit

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

4 Unterschiede von Wohlfartsstaaten

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Dekommodifizierung

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Dekommodifizierung (Teil 2)

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Stratifizierung

Kommilitonen im Kurs Sozialpolitik an der Universität Hamburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Sozialpolitik

Was ist Sozialpolitik?

Bündel staatlicher Interventionen z.b.

  • Pflichtversicherung (z.b. KV)
  • Bereitstellung einer Mindestsicherung (z.b. Hartz-IV)
  • rechtliche Regulierungen (z.b. Kündigungsschutz)
  • Bereitstellung staatl. geförderter Dienstleistungen (z.b. für Obdachlose)

Gemeinsam haben diese Maßnahmen, dass sie gegen Risiken absichern und umverteilen.

Sozialpolitik

Sozialpolitik – eine enge Definition

„Unter Sozialpolitik werden häufig in erster Linie staatliche Maßnahmen verstanden, die der Sicherung des Einkommens von Arbeitnehmern und ihrer Familien im Fall einer Krankheit, der vorzeitigen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit durch Tod oder Invalidität, im Alter, beim Tod des Ernährers oder im Falle der Arbeitslosigkeit dienen.“

Sozialpolitik

fünf Sozialversicherungen in Deutschland

1) Gesetzliche Rentenversicherung (GRV): Sie beinhaltet die Alters-, Hinterbliebenen-, Berufs- und Erwerbsunfähigkeits- versicherung 

2) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 

3) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) 

4) Arbeitslosenversicherung (ALV) 

5) Soziale Pflegeversicherung (SPV)

Sozialpolitik

Begründung des Sozialstaats:

Theorie des Marktversagens

Der Staat ist besser in der Lage als der Markt, Lebensrisiken abzusichern.

Sozialpolitik

Begründung des Sozialstaats

Theorien der Gerechtigkeit

Der Markt führt zu einer ungerechten Verteilung; sozialstaatliche Institutionen können mehr Gerechtigkeit schaffen.

Sozialpolitik

Marktversagen und Sozialstaat

Abweichungen vom Rationalverhalten: 

• Zu geringe Nachfrage nach Versicherung wegen Unterschätzung von Risiken 

• Zu geringe Ersparnis wegen zu kurzfristiger Orientierung (z.b. bei Rentenversicherung)

Probleme auf Versicherungsmärkten: 

• Moral Hazard (Versicherung kann das Verhalten der Versicherten ändern; kann zu höheren Kosten führen) 

• Adverse Selektion (bei priv. Versicherungen; kann zu einer Unterversicherung führen; wenn viele diese Versicherung NICHT abschließen)

• unvollständige Versicherungsmärkte 

• korrellierte (gehäuft zusammenauftretende) Risiken 

Sozialpolitik

Intragenerative Gerechtigkeit

(Querschnitt der Bevölkerung, bezogen auf Individuen oder Haushalte/Gerechtigkeit innerhalb einer Generation)

Unterschiedliche Prinzipien: 

- Chancengleichheit 

- Leistungsgerechtigkeit 

- Bedarfsgerechtigkeit

Sozialpolitik

Intergenerative Gerechtigkeit

(Längsschnitt zwischen großen Gruppen im Lebensverlauf/Gerechtigkeit zwischen Generationen) 

- Generationengerechtigkeit

Sozialpolitik

4 Unterschiede von Wohlfartsstaaten

• In angelsächsischen Ländern sind die Wohlfahrtsstaaten meist kleiner als in Kontinentaleuropa. 

• Manche Länder haben ein Grundrentensystem, in anderen hängt die Höhe der staatlichen Rente von den Einzahlungen ab (z.b. D) 

• In vielen Ländern sind alle Bürger vom Wohlfahrtsstaat erfasst. Einige Länder kennen jedoch Ausnahmen (z.B. für Selbständige und Beamte). 

• Einige Länder nutzen Marktelemente im Wohlfahrtsstaat (z.B. der Kassenwettbewerb in Deutschland), andere setzen auf rein staatliche Systeme.

Sozialpolitik

Dekommodifizierung

Unter Dekommodifizierung versteht man die Abkopplung Sozialer Sicherheit vom Arbeitsmarkt, bzw. die Verringerung der Marktabhängigkeit der Anbieter von Arbeit

Zentral: Inwieweit stellt der Sozialstaat eine Alternative zur Abhängigkeit vom Markt dar

Sozialpolitik

Dekommodifizierung (Teil 2)

Je höher der Grad der Dekommodifizierung, umso stärker ist der Sozialstaat ausgebaut. Allerdings hat noch kein Staat die folgende Definition vollständig erfüllt: “A minimal definition must entail that citizens can freely, and without potential loss of job, income, or general welfare, opt out of work when they themselves consider it necessary”

Sozialpolitik

Stratifizierung

=Gesellschaftsschichtung


Der Wohlfahrtsstaat verändert die Schichtung der Gesellschaft, indem er die Einkommensverteilung und Bildungschancen beeinflusst

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik an der Universität Hamburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sozialpolitik an der Universität Hamburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Hamburg Übersichtsseite

Grundkurs Soziologie

Investition I und Finanzierung I

Vertriebsmaagement

kollektives arbeitsrecht

Kostentheorie

Public & Nonprofit Management

Marktorientiertes Management

Volkswirtschaftslehre Grundkurs

Gesundheitsökonomik

GK VWL

Verhaltensökonomie

GK Soziologie Dyroff/ Roepert

GK Soziologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpolitik an der Universität Hamburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards