GDB-2.0 an der Universität Hamburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs GDB-2.0 an der Universität Hamburg.

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche Regeln gelten für einen B*-Baum mit der Klasse t(k, k*, h*)?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Der Pfad von der Wurzel zum Blatt ist h*-1 lang

  2. Nur Blattknoten haben k* bis 2k* Einträge

  3. Die Wurzel ist ein Blatt oder besitzt mind. 2 Söhne

  4. Alle Knoten haben k* bis 2k* Einträge

  5. Alle Knoten außer der Wurzel haben k* bis 2k* Einträge

  6. Alle inneren Knoten haben k+1 bis 2k+1 Söhne 

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche Regeln gelten für einen B-Baum mit Klasse t(k,h)?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Der Pfad von der Wurzel zum Blatt ist h-1 lang

  2. Alle Knoten außer der Wurzel haben k+1 bis 2k+1 Söhne und k bis 2k Einträge

  3. Alle Knoten haben k+1 bis 2k+1 Söhne und k bis 2k Einträge

  4. Die Wurzel ist ein Blatt oder besitzt mind. 2 Söhne

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wofür stehen folgende Abkürzungen? (B*-Baum)

  • L
  • lM  
  • lD  
  • lK  
  • lP

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche Knoten muss man bei einem B*-Baum lesen?


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Alle Blattknoten

  2. Alle Knoten

  3. Alle inneren Knoten

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche Knoten muss man bei einem B-Baum lesen?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Alle Knoten

  2. Nur die Blattknoten

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wo befinden sich Datensätze in einem B*-Baum?


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. In den Blattknoten

  2. In der Wurzel

  3. In den inneren Knoten

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wo befinden sich Datensätze in einem B-Baum?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. In den Blattknoten

  2. In der Wurzel

  3. In den inneren Knoten

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wie geht man vor bei Überprüfung der Bedingungen der Normalisierung?

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wann ist eine Ablauffolge serialisierbar? 

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wann sind Transaktionen von einander abhängig?

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was bedeutet RESTRICT?

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wir sieht eine SQL-DDL-Anweisung aus?

Kommilitonen im Kurs GDB-2.0 an der Universität Hamburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für GDB-2.0 an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

GDB-2.0

Welche Regeln gelten für einen B*-Baum mit der Klasse t(k, k*, h*)?

  1. Der Pfad von der Wurzel zum Blatt ist h*-1 lang

  2. Nur Blattknoten haben k* bis 2k* Einträge

  3. Die Wurzel ist ein Blatt oder besitzt mind. 2 Söhne

  4. Alle Knoten haben k* bis 2k* Einträge

  5. Alle Knoten außer der Wurzel haben k* bis 2k* Einträge

  6. Alle inneren Knoten haben k+1 bis 2k+1 Söhne 

GDB-2.0

Welche Regeln gelten für einen B-Baum mit Klasse t(k,h)?

  1. Der Pfad von der Wurzel zum Blatt ist h-1 lang

  2. Alle Knoten außer der Wurzel haben k+1 bis 2k+1 Söhne und k bis 2k Einträge

  3. Alle Knoten haben k+1 bis 2k+1 Söhne und k bis 2k Einträge

  4. Die Wurzel ist ein Blatt oder besitzt mind. 2 Söhne

GDB-2.0

Wofür stehen folgende Abkürzungen? (B*-Baum)

  • L
  • lM  
  • lD  
  • lK  
  • lP
  • die Seitengröße
  • die Länge der Seiteninformationen einer Seite 
  • die Länge eines Datensatzes 
  • die Länge eines Schlüsselwertes 
  • die Länge eines Zeigers

GDB-2.0

Welche Knoten muss man bei einem B*-Baum lesen?


  1. Alle Blattknoten

  2. Alle Knoten

  3. Alle inneren Knoten

GDB-2.0

Welche Knoten muss man bei einem B-Baum lesen?

  1. Alle Knoten

  2. Nur die Blattknoten

GDB-2.0

Wo befinden sich Datensätze in einem B*-Baum?


  1. In den Blattknoten

  2. In der Wurzel

  3. In den inneren Knoten

GDB-2.0

Wo befinden sich Datensätze in einem B-Baum?

  1. In den Blattknoten

  2. In der Wurzel

  3. In den inneren Knoten

GDB-2.0

Wie geht man vor bei Überprüfung der Bedingungen der Normalisierung?

1. Schlüsselkandidaten raussuchen

2. Nicht-Primärattribute raussuchen

    -> wenn es keine gibt, dann = 3.NF
     -> wenn alle atomar sind dann = 1. NF

3. Auf 2. NF prüfen (partielle Abhängigkeit)

    -> wenn Schlüsselkandidaten einattributig sind, dann = 2. NF

4. Auf 3. NF prüfen (transitive Abhängigkeit)

    -> wenn auf der „linken & rechten Seite“ kein Schlüsselkandidat vorkommt, dann != 3. NF

GDB-2.0

Wann ist eine Ablauffolge serialisierbar? 

  • wenn eine serielle Ablauffolge dieser Transaktionen existiert, welche die gleichen Abhängigkeiten enthält
  • wenn keine Abhängigkeitszyklen existieren

GDB-2.0

Wann sind Transaktionen von einander abhängig?

  • wenn sie auf das gleiche Objekt zugreifen
  • wenn mindestens eine Aktion schreibt

GDB-2.0

Was bedeutet RESTRICT?

Beim löschen wird eine Fehlermeldung ausgegeben -> es kann kein Tabelleneintrag gelöscht werden, der noch in anderen Tabellen als Wert hinterlegt ist

GDB-2.0

Wir sieht eine SQL-DDL-Anweisung aus?

ALTER TABLE Tablename DROP CONSTRAINT fk_table_Relation;

ALTER TABLE Tablename ADD CONSTRAINT fk_table_Relation FOREIGN KEY (Relation) REFERENCES Table2(Primärattribut von Table 2) ON DELETE RESTRICT;

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für GDB-2.0 an der Universität Hamburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der Universität Hamburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Hamburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für GDB-2.0 an der Universität Hamburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback