Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was versteht man unter "Public Health"

Abgrenzung "New" and "Old"

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Definition von Gesundheit laut WHO

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist Gesundheitsförderung?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was versteht man unter Rehabilitation?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Ist eine Abgrenzung zwischen Prävention und Gesundheitsförderung sinnvoll?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist die Agenda 2030?

Nenne Ziele!

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Die 8 Dimensionen von Empowerment

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

5 Arten von Freiheiten (Capabilities)

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

3 Ebenen + soziale Determinanten

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Erläutere das Bio - Medizinische - Modell

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Beschreibe das Risikofaktorenmodell

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wer war Antonovsky und wie prägte er den Begriff der "Salutogenese"

Kommilitonen im Kurs Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Einführung in das Gesundheitssystem

Was versteht man unter "Public Health"

Abgrenzung "New" and "Old"

Public Health („Öffentliche Gesundheit/Gesundheit der Bevölkerung“): problembezogenes, multidisziplinär ausgerichtetes Fachgebiet der Gesundheitswissenschaften

"Old Public Health":

  • "öffentliche Hygienepolitik“
  • Fokus: Gesundheitlich unterversorgte Bevölkerungsgruppen
  • Ziel: Verhaltensprävention

"New Public Health":

  • „Öffentliche Gesundheitspolitik“
  • Fokus: Alle Bevölkerungsgruppen
  • Ziel: Gesundheitsförderung & Prävention, Verhaltens-und Verhältnisprävention

„...eine öffentliche Gesundheitsfürsorge, die sich vornehmlich auf Zusammenhänge zwischen Gesundheit, Krankheit und den sozialen Lebensbedingungen beruft und vor diesem Hintergrund vorbeugend und heilend wirken will“

Einführung in das Gesundheitssystem

Definition von Gesundheit laut WHO

WHO (1948): „Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen und geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur des Freiseins von Krankheit und Gebrechen.

Einführung in das Gesundheitssystem

Was ist Gesundheitsförderung?

Gesundheitsförderung bezeichnet alle Eingriffshandlungen, die der Stärkung von individuellen Fähigkeiten der Lebensbewältigung dienen.


  • „Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie dadurch zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.“ (=Gesundheitsressourcen)
  • „Prozess, der Menschen befähigen soll, mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen und sie zu verbessern durch Beeinflussung der Determinanten für Gesundheit.“

Einführung in das Gesundheitssystem

Was versteht man unter Rehabilitation?

Rehabilitation = "Wiederherstellung"

bezeichnet Eingriffshandlungen, die der Wiederherstellung des Gesundheitszustandes dienen.

Ziele: 

- Behinderung abwenden

- Einschränkung der Erwerbsfähigkeit vermeiden und verhindern

- Pflegebedürftigkeit vermeiden und überwinden

- Teilhabe am Arbeitsleben dauerhaft sichern


Leistungen der Rehabilitation:

• Medizinisch: Vorbeugung von Behinderung oder Pflegebedürftigkeit 

• Beruflich: Eingliederung in den Beruf/ Arbeitsleben

• Sozial: Teilhabe im Leben und an der Gesellschaft/Gemeinschaft > Bewältigung der alltäglichen Anforderungen

• Geriatrisch: so lange wie möglich aktiv bleiben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben

Einführung in das Gesundheitssystem

Ist eine Abgrenzung zwischen Prävention und Gesundheitsförderung sinnvoll?

Gesundheitsförderung = Gesund bleiben!
Prävention = Nicht krank werden!
(Rehabilitationen = Wieder gesund werden und bleiben!)


  • Pathogenes vs. salutogenetisches Wirkprinzip: 
  • Risikominderung vs. Stärken von Schutzfaktoren 


Scharfe Abgrenzung ist unter Wirksamkeitsgesichtspunkten nicht sinnvoll 

Wichtig: Evidenzbasierung!

Einführung in das Gesundheitssystem

Was ist die Agenda 2030?

Nenne Ziele!

Agenda 2030: 

  • Internationale Staatengemeinschaft
  • weltweiter wirtschaftlicher Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde
  •  17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs)
  •  3 Dimensionen der Nachhaltigkeit (Soziales, Umwelt, Wirtschaft)
  •  5 Kernbotschaften (Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft)


17 SDG`s:

1)Armut beenden 

2)Hunger beenden

3)gute gesundheitliche Versorgung

4)hochwertige Bildung 5)Geschlechtergerechtigkeit 6)Wasser-und sanitäre Versorgung

7)erneuerbare Energien 8)gute Arbeit und nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum 9)Infrastruktur und Innovation

10)Verringerung der Ungleichheiten innerhalb von und zwischen Ländern

11)nachhaltige Städte und Gemeinschaften 12)verantwortungsvoller Konsum und Produktion 13)verantwortungsbewusstes Klimahandeln

14)Erhalt des Lebens im Wasser

15)Erhalt und Förderung der LandÖkosysteme

16)Frieden und Gerechtigkeit 17)globale Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung.

Einführung in das Gesundheitssystem

Die 8 Dimensionen von Empowerment

1. Beteiligung an Entscheidungen

2.Selbstwirksamkeitserwartungen 

3. soziale Unterstützung und soziales Kapital

4. Kompetenzen

5. Inanspruchnahmeverhalten 6. Fähigkeit zur Zielsetzung und –Verfolgung

7. Reflexionsvermögen

8. Innovation

Einführung in das Gesundheitssystem

5 Arten von Freiheiten (Capabilities)

1. Politische Freiheiten 

2. Ökonomische Chancen 

3. Soziale Chancen 

4. Transparenzgarantien 

5. Sozialer Schutz

Einführung in das Gesundheitssystem

3 Ebenen + soziale Determinanten

a) Makroebene (sozioökonomische, kulturelle, physische Umwelt):

 - Bildung für Kinder von Eltern mit niedrigem soziökomischen Status > Chancenverteilung

- Verteilung von Gesundheit und Wissen über Gesundheit in der Gesellschaft

- Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz > Ernährung

b) Mesoebene (Lebens- und Arbeitsbedingungen) 

- Berufliche Anforderungen mit wenig Autonomie und materieller und immaterieller Anerkennung > anhaltender psychosozialer Stress

- Bewegungsförderliche Wohnumwelten: „Walkability 

c) Mikroebene: (Soziale und kommunale Netzwerke)

- Günstiges Gesundheitsverhalten unter besser gebildeten 

- Klassische Risikofaktoren sozial ungleich verteilt 

- Work-Life-Balance 

- Aggressivität im Straßenverkehr

Einführung in das Gesundheitssystem

Erläutere das Bio - Medizinische - Modell

  •  Gesundheit/Krankheit dichotom (zweigeteilt)
  • Krankheiten: naturwissenschaftlich objektivierbare Zustände biologischer Organismen (Ausnahme: genetische o. externe Krankheitsursachen)
  • Reduktionistisches (rein physikalisches) Modell (Dogma: schließt Phänomene aus, die Modell nicht erklären kann)
  • Modell trennt Körper und Psyche > Leib - Seele - Dualismus
  • entbindet Erkrankten von Verantwortung (Umwelt-, soziale, psychische u. Verhaltensaspekte vernachlässigt; Behandlung rein somatisch)

Einführung in das Gesundheitssystem

Beschreibe das Risikofaktorenmodell

  • Erhöhte statistische Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung durch Risikofaktoren > Erfassung durch epidemiologische Populationsstudien
  • Exponierte Personen/nicht-exponierte Personen > "Relative Rate" (= relative Wahrscheinlichkeit)
  • Risikofaktoren sind Determinanten (bestimmende Faktoren) von Krankheiten, aber keine Ursachen
  • Risiken beziehen sich immer auf Gruppen > KEIN Rückschluss auf Einzelpersonen

Einführung in das Gesundheitssystem

Wer war Antonovsky und wie prägte er den Begriff der "Salutogenese"

Aaron Antonovsky (1923-1994) war amerikanischer - israelischer Medizinsoziologe

  •  Studien an Holocaust-Überlebenden
  •  29% der ehemals internierten Frauen totz extremer Stressoren in guten mentalen Zustand > Gesundheit = Fähigkeit Anforderungen u. Widrigkeiten d. Lebens zu bewältigen

Modell der Salutogenese:

  • Gegenbegriff zu „Pathogenese“
  • Faktoren und Prozesse, die Gesundheit erhalten und fördern
  • zwei Grundannahmen: 1. Annahme, dass Krankheiten eine normale Erscheinung im menschlichen Leben sind und nicht Abweichung von Normalität 2. Gesundheit und Krankheit Pole eines gemeinsamen Kontinuums sind (HEDE-Kontinuum)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Hamburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung in das Gesundheitssystem an der Universität Hamburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards