Virologie an der Universität Greifswald

Karteikarten und Zusammenfassungen für Virologie an der Universität Greifswald

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Virologie an der Universität Greifswald.

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Aussage trifft nicht zu? Eine Schädigung des Foetus nach Erstinfektion der Mutter während der Schwangerschaft ist für folgende Erreger typisch:

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche der folgenden antiviralen Substanzen hemmen eine Influenzavirusinfektion, wenn sie vor
oder unmittelbar nach der Infektion gegeben wird?

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Viren können Tumore induzieren oder sind an deren Entstehung beteiligt?

  1.  Eppstein-Barr Virus
  2. Polyomaviren
  3. Hepatitis A
  4. Vesicular Stomatitis Virus
  5. Hep C
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was ist richtig?

  1. Picarnoviren - ss RNA
  2. Rhinoviren - ds RNA
  3. Herpesviren - ss DNA
  4. Adenoviren - ds DNA
  5. Reoviren - ds RNA

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Beim sogenannten "antigenic shift" ändert (ändern) sich beim Influenzavirus (1) das Hämagglutinin-Antigen (2) das Neuraminidase-Antigen (3) das Capsid-Antigen (4) die Anzahl der Nukleoprotein-Segmente (5) die Struktur der virusspezifischen RNA-Polymerase

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Aussagen über das Zytomegalievirus sind richtig? (1) Es kann auch durch Bluttransfusion übertragen werden. (2) Es kann intrauterin übertragen werden und Fetopathien verursachen (3) Es kann das Krankheitsbild einer infektiösen Mononukleose hervorrufen (4) Es kann lange im Organismus persistieren und nach Aktivierung infolge immunsuppressiver Behandlung eine Pneumonie verursachen. (5) Es verursacht beim gesunden Erwachsenen nach Erstinfektion in der Regel eine manifeste Erkrankung.

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Aussage zur Europäischen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) trifft nicht zu?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Wie ist die richtige Reihenfolge der Ereignisse bei der Replikation von Plus-Strang-RNA-Viren?

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Aussage zur infektiösen Mononucleose trifft nicht zu?

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche der folgenden Zwischenprodukte des retroviralen Replikationszyklus dient als Template
für die virale mRNA?

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Faktoren trugen zur Eradikation der Pocken durch einen Impfstoff bei
(1) eine extreme Begrenzung auf den indischen Subkontinent
(2) die Antigenidentität der beiden Hauptformen und ihrer Kreuzreaktivität mit dem Impfstoff
(3) die relative Instabilität des Virus
(4) die Abwesenheit eines animalen Reservoirs, welche die Infektion auf den Menschen begrenzt

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welche Viren sind typische Erreger einer Enteritis?

Kommilitonen im Kurs Virologie an der Universität Greifswald. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Virologie

Welche Aussage trifft nicht zu? Eine Schädigung des Foetus nach Erstinfektion der Mutter während der Schwangerschaft ist für folgende Erreger typisch:

Rubella-Viren

Virologie

Welche der folgenden antiviralen Substanzen hemmen eine Influenzavirusinfektion, wenn sie vor
oder unmittelbar nach der Infektion gegeben wird?

Methisazon

Virologie

Welche Viren können Tumore induzieren oder sind an deren Entstehung beteiligt?

  1.  Eppstein-Barr Virus
  2. Polyomaviren
  3. Hepatitis A
  4. Vesicular Stomatitis Virus
  5. Hep C

1, 2 und 5

Virologie

Was ist richtig?

  1. Picarnoviren - ss RNA
  2. Rhinoviren - ds RNA
  3. Herpesviren - ss DNA
  4. Adenoviren - ds DNA
  5. Reoviren - ds RNA

1, 4 und 5

Virologie

Beim sogenannten "antigenic shift" ändert (ändern) sich beim Influenzavirus (1) das Hämagglutinin-Antigen (2) das Neuraminidase-Antigen (3) das Capsid-Antigen (4) die Anzahl der Nukleoprotein-Segmente (5) die Struktur der virusspezifischen RNA-Polymerase

1

Virologie

Welche Aussagen über das Zytomegalievirus sind richtig? (1) Es kann auch durch Bluttransfusion übertragen werden. (2) Es kann intrauterin übertragen werden und Fetopathien verursachen (3) Es kann das Krankheitsbild einer infektiösen Mononukleose hervorrufen (4) Es kann lange im Organismus persistieren und nach Aktivierung infolge immunsuppressiver Behandlung eine Pneumonie verursachen. (5) Es verursacht beim gesunden Erwachsenen nach Erstinfektion in der Regel eine manifeste Erkrankung.

1, 2 und 5

Virologie

Welche Aussage zur Europäischen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) trifft nicht zu?

Das Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen.

Virologie

Wie ist die richtige Reihenfolge der Ereignisse bei der Replikation von Plus-Strang-RNA-Viren?

Uncoating, Replikation, Proteinsynthese, Zusammenbau (Assembly)

Virologie

Welche Aussage zur infektiösen Mononucleose trifft nicht zu?

Im Kindesalter verläuft die Infektion meist subklinisch


Virologie

Welche der folgenden Zwischenprodukte des retroviralen Replikationszyklus dient als Template
für die virale mRNA?

Die virale Ausgangs-RNA

Virologie

Welche Faktoren trugen zur Eradikation der Pocken durch einen Impfstoff bei
(1) eine extreme Begrenzung auf den indischen Subkontinent
(2) die Antigenidentität der beiden Hauptformen und ihrer Kreuzreaktivität mit dem Impfstoff
(3) die relative Instabilität des Virus
(4) die Abwesenheit eines animalen Reservoirs, welche die Infektion auf den Menschen begrenzt

1, 2 und 3 sind korrekt

Virologie

Welche Viren sind typische Erreger einer Enteritis?

Herpes simplex

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Virologie an der Universität Greifswald zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Virologie an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Cytologie

Biochemie

Mikrobenphysiologie und Mikrobiologie 4.Semester SoSe 2021

viro

Tierökologie

Funktionelle Genomforschung

Ökologie (Tiere)

Einführung in die Landschaftsökologie

Pflanzenphysiologie

Mikrobiologie

Mikrobiologie Quizfragen VL

Immunologie Quiz

Tierphysiologie

Pharmakologie

Biotechnologie

Botanik

Mein erstes Fach

Biochemie

Zoologie 1

physikalische Chemie

Botanik 2

Genetik Kahoot

MiBi

Botanik II

Allgemeine Botanik 2

Virology an der

Universität Göttingen

Virology an der

Universität Göttingen

MIB6 Virologie an der

Universität Bonn

Virologie - Schwein an der

Universität Leipzig

virologie an der

Universität Leipzig

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Virologie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Virologie an der Universität Greifswald oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards