StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald

Karteikarten und Zusammenfassungen für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald.

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was bedeuteten jeweils eine P(E) = 0 und P(E) = 1?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Wie ist die Wahrscheinlichkeit nach La Place definiert und was sind die Voraussetzungen?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Wovon hängt die Präzision einer Wahrscheinlichkeitsschätzung ab?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was unterscheidet das Urnenmodell in der Regel von den Grundgesamtheiten, die wir in der Psychologie betrachten?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was sind bedingte Wahrscheinlichkeiten?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was drückt das schwache Gesetzt der großen Zahl aus?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was drückt das Additivitätstheorem aus?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Welchen Wertebereich haben Wahrscheinlichkeiten?

 

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Wofür wird das Urnenmodell verwendet?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was ist eine Basisrate?

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was drückt die Implikationsbeziehung aus?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Wie werden Wahrscheinlichkeiten mathematisch geschätzt?

Kommilitonen im Kurs StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

StatistischesDenkenLernkarten

Was bedeuteten jeweils eine P(E) = 0 und P(E) = 1?

P( E) = 0 bedeutet, dass das Ereignis unmöglich ist

->kann nicht eintreten & entsprechend ist die Wahrscheinlichkeit dieses Ereignisses =0

P( E) = 1 bedeutet das Ereignis ist sicher, es wird in jedem Fall eintreten

StatistischesDenkenLernkarten

Wie ist die Wahrscheinlichkeit nach La Place definiert und was sind die Voraussetzungen?

->alle Elementarereignisse sind gleich wahrscheinlich & die Zusammensetzung der Grundgesamtheit ist bekannt 

P(A) = Anzahl der günstigen Ereignisse/Anzahl der möglichen Ereignisse

z.B.: beim Würfeln eine 3 zu bekommen = 1/6

StatistischesDenkenLernkarten

Wovon hängt die Präzision einer Wahrscheinlichkeitsschätzung ab?

->Präzision der Schätzung hängt von Stichprobengröße n ab 

->wie viele Beobachtungen n der Bestimmung der relativen Häufigkeiten zugrunde liegen (Bernoulli- Theorem)

->je größer die Stichprobe, desto präziser wird die Schätzung

StatistischesDenkenLernkarten

Was unterscheidet das Urnenmodell in der Regel von den Grundgesamtheiten, die wir in der Psychologie betrachten?

->im Urnenmodell ist die Zusammensetzung der Grundgesamtheit bekannt

StatistischesDenkenLernkarten

Was sind bedingte Wahrscheinlichkeiten?

->Eintreten eines Ereignisses unter der Bedingung, dass ein anderes Ereignis bereits eingetreten ist

P(A│B): Wahrscheinlichkeit von A unter der Bedingung, dass B vorliegt

StatistischesDenkenLernkarten

Was drückt das schwache Gesetzt der großen Zahl aus?

->wenn Anzahl der Beobachtungen gegen unendlich geht, dann sind relative Häufigkeiten & Wahrscheinlichkeiten nahezu identisch

->mit zunehmender Stichprobengröße steigt die Präzision der Schätzung

StatistischesDenkenLernkarten

Was drückt das Additivitätstheorem aus?

->für disjunkte (sich gegenseitig ausschließende) Ereignisse, die Wahrscheinlichkeit die Summe der Einzelwahrscheinlichkeiten ist

P(AUB) = P(A) + P(B)

A∩B=∅

StatistischesDenkenLernkarten

Welchen Wertebereich haben Wahrscheinlichkeiten?

 

->Wertebereich von 0 bis 1

StatistischesDenkenLernkarten

Wofür wird das Urnenmodell verwendet?

->um Regeln der Kombinatorik darzustellen 

->wichtig, um Anzahl der möglichen Ergebnisse bei n-fach wiederholten Zufallsexperiment zu bestimmen

->wenn Zufallsexperiment aus Kombination verschiedener Einzelexperimente besteht

StatistischesDenkenLernkarten

Was ist eine Basisrate?

-Häufigkeit des Vorkommens eines interessierenden Merkmals in der Grundgesamtheit

StatistischesDenkenLernkarten

Was drückt die Implikationsbeziehung aus?

-beschreibt einfache Wenn-dann-Beziehung ->"Wenn A gegeben ist, dann tritt B ein"

-Gegensatz zur Äquivalenzbeziehung ("Wenn und nur wenn A gegeben ist, dann tritt B ein") ist diese weniger streng formuliert  

-gegebener Implikationsbeziehung, kann B auch eintreten, wenn A nicht gegeben ist

StatistischesDenkenLernkarten

Wie werden Wahrscheinlichkeiten mathematisch geschätzt?

-mittels der beobachteten relativen Häufigkeit h(A) geschätzt

z.B. es regnet 146 von 365 Tagen, dann ist die geschätzte Wahrscheinlichkeit für Regentage 146/365= 0,4

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Persönlichkeitspsychologie I

Biologische Psychologie

KognitionsPsycho

Persönlichkeitsprüfung

KogniPrüfung

Emotionspsychologie

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie

Einführung und Geschichte in die Psychologie

Einführung in die Psychologie

Grundlagen Klinischer Diagnostik

Einführung und Geschichte der Psychologie

Einführung & Geschichte Seminar

EinführungGeschichtePsycho2

Kognitive und Affektive Neurowissenschaften

MC-Fragen zu Moti und Emo

Biologische Psychologie

BioPsyMe

Disciplina Psychologie

Gesundheit und Lebensqualität 1

Sozialpsychologie

Biopsychologie Vertiefung

StatistischesDenken

EntwicklungsPsycho

DifferentiellePsycho

StatistischesDenken2

Gesundheit & Lebensqualität

Diff & Pers

Statistische Mechanik an der

Universität Düsseldorf

Statistische Methoden I an der

Universität Düsseldorf

Statistische Methoden 1 an der

Universität Bayreuth

Mathematische Statistik | an der

Frankfurt University of Applied Sciences

Statistik I - Lernkarten an der

Universität Bielefeld

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch StatistischesDenkenLernkarten an anderen Unis an

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für StatistischesDenkenLernkarten an der Universität Greifswald oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login