Finanzmanagement an der Universität Greifswald

Karteikarten und Zusammenfassungen für Finanzmanagement an der Universität Greifswald

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Finanzmanagement an der Universität Greifswald.

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

                                               

Aufgabe 6: WS 15/16 A1

                   

In einem aktuellen und vielfach aufgelegten Lehrbuch zu Grundlagen und Problemen der Betriebswirtschaft stößt man auf folgende Aussage zum finanziellen Gleichgewicht:

                   

„Das finanzielle Gleichgewicht ist bei einem Unternehmen gewährt, wenn es zu jedem Zeitpunkt den dann fälligen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.“

                                       

c)  Nehmen Sie vor dem Hintergrund Ihrer bisherigen Antworten kritisch Stellung zum obigen Zitat.

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was ist ein dispositiver Faktor?  

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

d) Was verstehen Sie unter der Dualismusthese bei der betrieblichen Leistungserstellung?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

                                               

Aufgabe 2 (SS 14, A2):

                   

Diskutieren Sie, ob ‚menschliche Arbeitskräfte‘ die Eigenschaften eines Produktionsfaktors besitzen.

                                       


Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Aufgabe 1 (WS 09/10, A3):

b)  Begründen Sie die Produktionsfaktoreigenschaften des monetären Faktors in Zahlungsqualität.

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

c) Welche Rolle spielen monetäre und nicht-monetäre Produktionsfaktoren in der Konzept-Struktur von Deppe?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Was verstehen Sie unter der Dualismusthese?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Dispositive Arbeitsleistungen

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:


Gutenberg definierte Produktionsfaktoren als menschliche Arbeitskraft, Betriebsmittel, Werkstoffe und den dispositiven Faktor. Auf Kreditinstitute bezogen, ist dieses Faktorsystem nicht ausreichend, weshalb Deppe das System modifizierte.

3b) Erläutern Sie Deppes Modifikation des Gutenbergschen Faktorsystems.


Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Aufgabe 1 (WS 09/10, A3): 

 

a)  Nennen Sie die Eigenschaften, die Produktionsfaktoren besitzen müssen, damit sie als solche gelten können.

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Erläutern Sie kurz die unterscheidlichen Überschuldungsdefinitionen Nach §19 Abs. 2 InsO seit Erlass der Insolvenzordnung 1999

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Benennen und erläutern Sie ganz kurz die finanziellen Existenzbedingungen nach der Insolvenzordung

Kommilitonen im Kurs Finanzmanagement an der Universität Greifswald. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Finanzmanagement an der Universität Greifswald auf StudySmarter:

Finanzmanagement

                                               

Aufgabe 6: WS 15/16 A1

                   

In einem aktuellen und vielfach aufgelegten Lehrbuch zu Grundlagen und Problemen der Betriebswirtschaft stößt man auf folgende Aussage zum finanziellen Gleichgewicht:

                   

„Das finanzielle Gleichgewicht ist bei einem Unternehmen gewährt, wenn es zu jedem Zeitpunkt den dann fälligen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.“

                                       

c)  Nehmen Sie vor dem Hintergrund Ihrer bisherigen Antworten kritisch Stellung zum obigen Zitat.

Das Zitat ist falsch. Das partielle finanzielle Gleichgewicht bei einem Unternehmen ist gewährt, wenn die Schuldendeckungsfähigkeit und die Zahlungsfähigkeit gegeben ist. Das totale FGG wird erreicht,  wenn die Zielkonzeption des Unternehmens erreicht wird und gleichzeitig das partielle finanzielle Gleichgewicht. 

(wenn nur das gefragt wird auch die Wörter näher erläutern)

Finanzmanagement

Was ist ein dispositiver Faktor?  

Ein dispositiver Produktionsfaktor ist nach Gutenberg ein Faktor der die Elementarfaktoren menschliche Arbeitskraft und Betriebsmittel und Werkstoffe miteinander kombiniert (also bspw. Planung und Leitung).

Finanzmanagement

d) Was verstehen Sie unter der Dualismusthese bei der betrieblichen Leistungserstellung?

Unter der Dualismusthese der betrieblichen Leistungserstellung versteht man die Kombination von nicht-monetären und monetären Faktoren bei der Produktion und/oder Dienstleistung.

Finanzmanagement

                                               

Aufgabe 2 (SS 14, A2):

                   

Diskutieren Sie, ob ‚menschliche Arbeitskräfte‘ die Eigenschaften eines Produktionsfaktors besitzen.

                                       


Produktionsfaktoren sind der Input, um Output zu erzeugen.

 

  • Knappheit: Arbeitskräfte sind knapp --> Arbeitskräftemangel.
  • Bewertbarkeit: Arbeitskräfte lassen sich durch den Lohn den sie erhalten bewerten.
  • Nutzenstiftung: Arbeitskräfte schaffen durch ihre Arbeit einen Nutzen.

Finanzmanagement

Aufgabe 1 (WS 09/10, A3):

b)  Begründen Sie die Produktionsfaktoreigenschaften des monetären Faktors in Zahlungsqualität.

  • Knappheit: Geld ist ein knappes Gut, das nicht frei zur Verfügung steht.
  • Bewertbarkeit: Geld wird mit einem Preis bemessen. Dieser Preis ist der Zins.
  • Nutzenstiftend: Geld schafft Liquidität und Zahlungsfähigkeit für den Besitzer.

Finanzmanagement

c) Welche Rolle spielen monetäre und nicht-monetäre Produktionsfaktoren in der Konzept-Struktur von Deppe?

Welche Rolle spielen monetäre und nicht-monetäre Faktoren bei Deppe:

 

Nicht-monetäre Faktoren (Technisch-organische Produktionsfaktoren) sind direkt an der betrieblichen Leistungserstellung beteiligt: 

  • Menschliche Arbeitskraft
  • Betriebsmittel und Werkstoffe
  • Information und Kommunikation.

 

Monetäre Faktoren gehören zum liquiditätsmäßig-finanziellen Bereich, sind bankbetriebliche Leistungen und indirekt an der betrieblichen Leistungserstellung beteiligt:

  • Zahlungsqualität: Zahlungsfähigkeit des Betriebs zur Bedienung kf. Verbindlichkeiten
  • Haftungsqualität: Reinvermögen des Betriebes um Haftschäden zu tilgen

Finanzmanagement

Was verstehen Sie unter der Dualismusthese?

Besagt, dass jede Produktion oder Dienstleistung monetäre und nicht monetäre Produktionsfaktoren beinhaltet.

Finanzmanagement

Dispositive Arbeitsleistungen

Dispositive Arbeitsleistungen sind nach Gutenberg Arbeiten die mit der Steuerung und Lenkung von betrieblichen Prozessen zusammenhängen.

Finanzmanagement


Gutenberg definierte Produktionsfaktoren als menschliche Arbeitskraft, Betriebsmittel, Werkstoffe und den dispositiven Faktor. Auf Kreditinstitute bezogen, ist dieses Faktorsystem nicht ausreichend, weshalb Deppe das System modifizierte.

3b) Erläutern Sie Deppes Modifikation des Gutenbergschen Faktorsystems.


Das Gutenbergesche Faktorsystem enthält die Produktionsfaktoren:

  • Menschliche Arbeitskraft
  • Betriebsmittel & Werkstoffe
  • Und den dispositiven Produktionsfaktor (Planung, Leitung etc.)

 

Demnach unterscheidet das Faktorsystem zwischen objektbezogener und dispositiver menschlicher Arbeit und ist auf die Erstellung von Sachleistungen ausgerichtet.

 

Deppe fasst die Ergebnisse menschlicher Arbeitskraft zusammen und ergänzt um den Faktor ,,Information und Kommunikation’’ sowie den monetären Faktor:

 

Zahlungsqualität: Zahlungsfähigkeit des Betriebs zur Bedienung kf. Verbindlichkeiten

Haftungsqualität: Reinvermögen des Betriebes um Haftschäden zu tilgen

 

Grund für die Modifizierung: Unter anderem stand den Zinskosten, kein Produktionsfaktor gegenüber.

                                            

Finanzmanagement

Aufgabe 1 (WS 09/10, A3): 

 

a)  Nennen Sie die Eigenschaften, die Produktionsfaktoren besitzen müssen, damit sie als solche gelten können.

Eigenschaften von Produktionsfaktoren um als solche zu gelten:

 

  • Knappheit: Der Faktor muss knapp sein.
  • Nutzenstiftung: Der Faktor muss einen nutzen stiften.
  • Bewertbarkeit: Das Gut muss bewertbar sein. (z.B. durch einen Preis)

Finanzmanagement

Erläutern Sie kurz die unterscheidlichen Überschuldungsdefinitionen Nach §19 Abs. 2 InsO seit Erlass der Insolvenzordnung 1999

§ 19 InsO Überschuldungsbegriff (01.01.1999)

 

Nach der alten Insolvenzverordnung liegt keine Überschuldung vor, wenn das Unternehmen mit seinem Vermögen alle Verbindlichkeiten (Gläubigeransprüche) decken kann.

Bei der Feststellung von Stilllegungsvermögen, gilt das Unternehmen als insolvent.

 

§ 19 InsO Überschuldungsbegriff (18.10.2008)

 

Nach der neuen Insolvenzverordnung muss das Fortführungsvermögen nicht mehr alle Verbindlichkeiten (Gläubigeransprüche) decken.

Es wird davon ausgegangen, dass mit den zukünftigen Cashflows (Erlösen des Unternehmens), die Verbindlichkeiten gedeckt werden können. Bis wann die Tilgungen zu erfolgen haben wird nicht näher definiert. Demnach entsteht ein großer Interpretationszeitraum.


Zusatz:


Alte Fassung 1999

"Überschuldung liegt dann vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt. Bei der Bewertung des Vermögens ist jedoch die Fortführung des Unternehmens zugrunde zu legen."


Das bedetet: Eine Überschuldung liegt dann vor, wenn das Vermögen kleiner ist als die Schulden bzw. wenn das Eigenkapital kleiner ist als Null ist. Die Fortführungsprognose ist das Kriterium für den Wertansatz beim Vermögen. War das Vermögen erstmal bewertet und um die Schulden vermindert, dann gab es für die Interpreation der Ergebnisse keinen Spielraum mehr.


Neue Fassung seit 2008

"Überschuldung liegt dann vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich."


Hier werden die Fortführungsprognose und die Überschuldung auf eine Stufe gestellt, wodurch eine negative Differenz zwischen Vermögen und Schulden keinen Insolvenzantrag wegen Überschuldung mehr nach sich zieht, wenn die Fortführungsprognose positiv ausfällt. Dadurch kann ein Unternehmen rechnerisch überschuldet sein, rechtlich aber nicht.

Eine rechtliche Überschuldung liegt erst vor, wenn eine rechnerische Überschuldung unhd gleichzeitig eine negative Fortführungsprognose vorliegt

Finanzmanagement

Benennen und erläutern Sie ganz kurz die finanziellen Existenzbedingungen nach der Insolvenzordung

§17 Zahlungsunfähigkeit

§18 Drohende Zahlungsunfähigkeit

§19 Überschuldung 


Die finanziellen Existenzbedingungen ergeben sich aus §17 - 19 InsO. Es handelt sich dabei um die Zahlungsfähigkeit und die Schuldendeckungsfähigkeit.


Zahlungsfähigkeit: Ausreichende Verfügungsmacht über Zahlungsmittelpotenziale, die den Betrieb in die Lage versetzen, zu jedem Zeitpunkt die fälligen Zehlunsverpflichtungen termingerecht und in vollem Umfang erfüllen zu können 


Schuldendeckungsfähigkeit: Ausreichende Verfügungsmacht über Haftungspotenziale, so dass die Differenz zwischen dem Vermögen und den Schulden gleich oder größer gleich Null ist.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Finanzmanagement an der Universität Greifswald zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Finanzmanagement an der Universität Greifswald gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Psychologie

Wirtschaftsrecht

Allianzmanagement an der

TU Braunschweig

Finanzmanagment an der

Hochschule Osnabrück

Finanzmanagment Kapitel 2 an der

Hochschule Osnabrück

Finanzmanagment an der

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung

Finanzmanagement im Fußball an der

Hochschule für angewandtes Management

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Finanzmanagement an anderen Unis an

Zurück zur Universität Greifswald Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Finanzmanagement an der Universität Greifswald oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards