BGB AT an der Universität Greifswald | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für BGB AT an der Universität Greifswald

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BGB AT Kurs an der Universität Greifswald zu.

TESTE DEIN WISSEN
Ausnahme Offenkundigkeitsprinzip 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
verdecktes Geschäft für den es angeht (Bargeschäft)
unternehmensbezogene Geschäfte (typischem Unternehmensbezug - handeln für das Unternehmen ist zu erwarten)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ansprüche entstanden, (nicht) erloschen, durchsetzbar + prüfbare §§
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
A. Anspruch entstanden 
  1. vertragliche Einigung
  2. keine Unwirksamkeit 
  • Geschäftsunfähigkeit (§ 105)
  • beschränkte Geschäftsfähigkeit (§ 106)
  • Gesetzesverstoß (§ 134)
  • Sittenwidrigkeit (§ 138)
  • Nichtigkeit wegen Formmangels (§ 125)
  • Anfechtung (§ 142 I)

B. Anspruch (nicht) untergegangen
  1. Durch Erfüllung (§ 362)
  2. durch Unmöglichkeit (§ 275)
  3. durch Rücktritt (§ 323)

C. Anspruch durchsetzbar
  1. kein Zurückbehaltungsrecht (§§ 273, 320)
  2. keine Verjährung (§ 214)
  3. kein unzumutbarer Leistungsaufwand (§ 275)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Abgabe der Erklärung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Willentlich in den Verkehr gebracht

P! 
  • Fahrlässiges Inverkehrbringen
  • durch Dritte
Zurechnung/Vertretenmüssen achten/hätte er damit rechnen können 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklärung gegenüber Anwesenden und Abwesenden
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Anwesende
- Vernehmungstheorie - er es Vernehmen konnte

Abwesende
- Macht-/Herrschaftsbereich
- und mit der Kenntnisnahme zu rechnen war


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Stellvertretung § 164 ff.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Zulässigkeit der Vertretung
2. eigene Willenserklärung des Vertreters 
3. Im Namen des Vertretenen

  • Offenkundigkeitsprinzip
  • Ausnahmen des Offenkundigkeitsprinzip
  • Sonderfälle

4. Vertretungsmacht

  • gesetzliche Vertretungsmacht (Eltenr Kind § 1626)
  • Rechtsgeschäftliche Vertretungsmacht (Vollmacht)
    • Bestehen einer Vollmacht
    • Vertreterhandeln innerhalb der Vollmacht

5. Genehmigung des ohne Vertretungsmacht geschlossenen Geschäfts
  • Genehmigung des Vertretenen
  • Aufforderung des Vertragspartners

6. Widerrufsrecht des Vertragspartners 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eigene Willenserklärung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vertretung durch Abgabe einer eigenen WE 
kein Bote 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Anwendbarkeit von § 179 I
2. Handeln des Vertreters ohne Vertretungsmacht 

  • Handeln im fremden Namen
  • Nichtbestehen von Vertretungsmacht 

3. Keine Genehmigung durch den Geschäftsherrn
4. Keine sonstigen Wirksamkeitshindernisse
5. Beschränkte Haftung bei fehlender Kenntnis des Vertreters 
6. Kein Haftungsausschluss nach § 179 III
  • kenntnis des Vertragspartners vom Mangel der Vetretungsmacht
  • Beschränkt geschäftsfähiger Vertreter
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
keine sonstigen Wirksamkeitshindernisse (§ 164 ff.) Bsp.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
z.B. §§ 125, 134, 138, 142 I
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Geschäftsunfähigkeit § 105
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. vorliegen von Geschäftsunfähigkeit
  • Minderjährige (bis zum 7. Lebensjahr)
  • Natürliche Geschäftsfähigkeit
  • bewusstlosigkeit oder vorübergehen Geistesstörung
2. Nichtigkeit der Willenserklärung Geschäftsunfähiger
3. Geschäfte des täglichen Lebens
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
beschränkte Geschäftsfähigkeit § 106  Schema 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Vorliegen von beschränkter Geschäftsfähigkeit §106, 2
2. Lediglich rechtliche vorteilhafte Erklärung (§107)
  • Verpflichtungsgeschäft
  • verfügungsgeschäft

3. Einwilligungserfordernis (§ 107)
  • ausdrücklich 
  • konkludent § 110

4. einseitige Rechtsgeschäfte § 111
5. Schwebende Unwirksamkeit von Verträge § 108
  • Genehmigung des gesetzlichen Vertreters
  • erreichen der Volljährigkeit
  • AufforderuNr zur Abgabe der Genehmigung 

6. Widerrufsrecht § 109
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Anfechtung Schema 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
(1. Vorrang der Auslegung)
(2. keine verdrängenden Spezialvorschriften)
3. Anfechtungsgrund
  • Inhaltsirrtum § 119 I Alt. 1
  • Erklärungsirrtum § 119 I Alt. 2
  • Eigenschaftsirrtum
    • Eigenschaft
    • Verkehrswesentlichkeit
    • Verhältnis zum Sachmangelrecht
  • fehlerhafte Übermittlung
  • arglistige Täuschung
    • Täuschung
    • widerrechtlichkeit
    • Arglist
    • Person des Täuschenden
  • Widerrechtliche Drohung
    • Drohung
    • Widerrechtlichkeit
    • Vorsatz

4. Kausalität zwischen Anfechtungsgrund und Erklärungsinhalts
5. Anfechtungserklärung
  • richtiger Anfechtungsgegner
  • Anfechtungswille

6. Anfechtungsfrist
  • Unverzüglich
  • binnen Jahresfrist

7. Kein Ausschluss der Anfechtung
  • keine bestätigung des Rechtsgeschäfts
  • kein Ausschluss nach Treu und Glauben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inhaltsirrtum
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Irrtum über den Erklärungsinhalt gem. § 119 Abs. 1, 1. Alt. BGB
- Irrtum des Erklärenden über den Inhalt der Erklärung
- der Erklärende irrt sich beim Inhaltsirrtum nicht über die verwendeten Erklärungszeichen, sondern über deren (tatsächliche) Bedeutung
Lösung ausblenden
  • 99849 Karteikarten
  • 1349 Studierende
  • 33 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BGB AT Kurs an der Universität Greifswald - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Ausnahme Offenkundigkeitsprinzip 
A:
verdecktes Geschäft für den es angeht (Bargeschäft)
unternehmensbezogene Geschäfte (typischem Unternehmensbezug - handeln für das Unternehmen ist zu erwarten)
Q:
Ansprüche entstanden, (nicht) erloschen, durchsetzbar + prüfbare §§
A:
A. Anspruch entstanden 
  1. vertragliche Einigung
  2. keine Unwirksamkeit 
  • Geschäftsunfähigkeit (§ 105)
  • beschränkte Geschäftsfähigkeit (§ 106)
  • Gesetzesverstoß (§ 134)
  • Sittenwidrigkeit (§ 138)
  • Nichtigkeit wegen Formmangels (§ 125)
  • Anfechtung (§ 142 I)

B. Anspruch (nicht) untergegangen
  1. Durch Erfüllung (§ 362)
  2. durch Unmöglichkeit (§ 275)
  3. durch Rücktritt (§ 323)

C. Anspruch durchsetzbar
  1. kein Zurückbehaltungsrecht (§§ 273, 320)
  2. keine Verjährung (§ 214)
  3. kein unzumutbarer Leistungsaufwand (§ 275)
Q:
Abgabe der Erklärung
A:
Willentlich in den Verkehr gebracht

P! 
  • Fahrlässiges Inverkehrbringen
  • durch Dritte
Zurechnung/Vertretenmüssen achten/hätte er damit rechnen können 

Q:
Erklärung gegenüber Anwesenden und Abwesenden
A:
Anwesende
- Vernehmungstheorie - er es Vernehmen konnte

Abwesende
- Macht-/Herrschaftsbereich
- und mit der Kenntnisnahme zu rechnen war


Q:
Stellvertretung § 164 ff.
A:
1. Zulässigkeit der Vertretung
2. eigene Willenserklärung des Vertreters 
3. Im Namen des Vertretenen

  • Offenkundigkeitsprinzip
  • Ausnahmen des Offenkundigkeitsprinzip
  • Sonderfälle

4. Vertretungsmacht

  • gesetzliche Vertretungsmacht (Eltenr Kind § 1626)
  • Rechtsgeschäftliche Vertretungsmacht (Vollmacht)
    • Bestehen einer Vollmacht
    • Vertreterhandeln innerhalb der Vollmacht

5. Genehmigung des ohne Vertretungsmacht geschlossenen Geschäfts
  • Genehmigung des Vertretenen
  • Aufforderung des Vertragspartners

6. Widerrufsrecht des Vertragspartners 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Eigene Willenserklärung 
A:
Vertretung durch Abgabe einer eigenen WE 
kein Bote 
Q:
Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht
A:
1. Anwendbarkeit von § 179 I
2. Handeln des Vertreters ohne Vertretungsmacht 

  • Handeln im fremden Namen
  • Nichtbestehen von Vertretungsmacht 

3. Keine Genehmigung durch den Geschäftsherrn
4. Keine sonstigen Wirksamkeitshindernisse
5. Beschränkte Haftung bei fehlender Kenntnis des Vertreters 
6. Kein Haftungsausschluss nach § 179 III
  • kenntnis des Vertragspartners vom Mangel der Vetretungsmacht
  • Beschränkt geschäftsfähiger Vertreter
Q:
keine sonstigen Wirksamkeitshindernisse (§ 164 ff.) Bsp.
A:
z.B. §§ 125, 134, 138, 142 I
Q:
Geschäftsunfähigkeit § 105
A:
1. vorliegen von Geschäftsunfähigkeit
  • Minderjährige (bis zum 7. Lebensjahr)
  • Natürliche Geschäftsfähigkeit
  • bewusstlosigkeit oder vorübergehen Geistesstörung
2. Nichtigkeit der Willenserklärung Geschäftsunfähiger
3. Geschäfte des täglichen Lebens
Q:
beschränkte Geschäftsfähigkeit § 106  Schema 
A:
1. Vorliegen von beschränkter Geschäftsfähigkeit §106, 2
2. Lediglich rechtliche vorteilhafte Erklärung (§107)
  • Verpflichtungsgeschäft
  • verfügungsgeschäft

3. Einwilligungserfordernis (§ 107)
  • ausdrücklich 
  • konkludent § 110

4. einseitige Rechtsgeschäfte § 111
5. Schwebende Unwirksamkeit von Verträge § 108
  • Genehmigung des gesetzlichen Vertreters
  • erreichen der Volljährigkeit
  • AufforderuNr zur Abgabe der Genehmigung 

6. Widerrufsrecht § 109
Q:
Anfechtung Schema 
A:
(1. Vorrang der Auslegung)
(2. keine verdrängenden Spezialvorschriften)
3. Anfechtungsgrund
  • Inhaltsirrtum § 119 I Alt. 1
  • Erklärungsirrtum § 119 I Alt. 2
  • Eigenschaftsirrtum
    • Eigenschaft
    • Verkehrswesentlichkeit
    • Verhältnis zum Sachmangelrecht
  • fehlerhafte Übermittlung
  • arglistige Täuschung
    • Täuschung
    • widerrechtlichkeit
    • Arglist
    • Person des Täuschenden
  • Widerrechtliche Drohung
    • Drohung
    • Widerrechtlichkeit
    • Vorsatz

4. Kausalität zwischen Anfechtungsgrund und Erklärungsinhalts
5. Anfechtungserklärung
  • richtiger Anfechtungsgegner
  • Anfechtungswille

6. Anfechtungsfrist
  • Unverzüglich
  • binnen Jahresfrist

7. Kein Ausschluss der Anfechtung
  • keine bestätigung des Rechtsgeschäfts
  • kein Ausschluss nach Treu und Glauben
Q:
Inhaltsirrtum
A:
- Irrtum über den Erklärungsinhalt gem. § 119 Abs. 1, 1. Alt. BGB
- Irrtum des Erklärenden über den Inhalt der Erklärung
- der Erklärende irrt sich beim Inhaltsirrtum nicht über die verwendeten Erklärungszeichen, sondern über deren (tatsächliche) Bedeutung
BGB AT

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten BGB AT Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BGB AT Rep

Universität Marburg

Zum Kurs
BGB-AT

Universität Hamburg

Zum Kurs
BGB AT I

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
bgb AT

Universität Leipzig

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BGB AT
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BGB AT