Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Rechnungswesen an der Universität Graz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Rechnungswesen Kurs an der Universität Graz zu.

TESTE DEIN WISSEN
Unternehmensexterne Adressate
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Investoren
Banken und andere Kapitalgeber
Kunden
Lieferanten
Konkurrenten
Unternehmenserwerber
Finanzbehörden
Arbeitnehmer und Arbeitnehmervertreter
Öffentlichkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilanzzwecke 

.
.
.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bereitsstellung entscheidungsnützlicher Information

Anspruchsbemessung und Vertragsgestaltung 

Inwiefern sind beide Bilanzzwecke gleichzeitig erreichbar?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Einzelabschluss

Jahresabschluss ....
.
.
.
.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
... eines Unternehmens

Information aller Stakeholder
Bemessung von Ausschüttungen
Bemesssung von Ertragsteuern
Mögliche Grundlage für erfolgsabhängige Vertragsklauseln 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Konzernabschluss
Jahresabschluss ...

.
.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
... einer Gruppe von Unternehmen 

Information aller Stakeholder

Mögliche Grundlage für erfolgsabhängige Vertragsklauseln 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Relevante Rechtsgrundlagen in Österreich

 für „Steuerbilanz“ vor allem ....
für „Handelsbilanz“ vor allem ...

Zusammenhang zwischen Handels- und Steuerbilanz
.
.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Einkommenssteuergesetz (EStG)
Unternehmensgesetzbuch (UGB)

(umgekehrte) Maßgeblichkeit: Unternehmensrecht (Steuerrecht) maßgeblich für Steuerrecht (Unternehmensrecht)

Mehr-Weniger-Rechnung: Ermittlung des steuerrechtlichen Gewinns aus dem unternehmensrechtlichen Gewinn 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Buchführungspflichten in Österreich

entweder .... oder ..., bei denen ein ... fehlt
Umsatzerlös > .... (...) in .... (..) 



Gewinnermittlung nach EStG
.... als Grundlage der Gewinnermittlung (Reinvermögen Aktiva - FK)

.... wenn keine Buchführungspflicht besteht 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kapitalgesellschaften oder Personengesellschaft, wenn ein unbeschränkt haftender Gesellschafter fehlt

Umsatzerlös > 700.000 in zwei aufeinanderfolgenden Jahren oder 1.000.000 im letzten Geschäftsjahr

Betriebsvermögensvergleich
Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Mehr-Weniger-Rechnung

.. wird aus Handelsbilanz abgeleitet
.... relevant für unternehmerische Steuerlast, die an den Fiskus abzuführen ist

Berechnung
..
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zu versteuernder Gewinn

Steuerrechtlicher Gewinn 

Unternehmensrechtlicher Gewinn
- steuerlich nicht anerkannte Erträge
+ steuerlich zusätzlich anerkannte Erträge
= steuerrechtlicher Gewinn

oder 

Unternehmensrechtlicher Gewinn
+ steuerlich nicht anerkannte Aufwendungen
- steuerlich anerkannte Aufwendungen 
= steuerrechtlicher Gewinn 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Buchungssatz Aufbau 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Datum Sollkonto/Habenkonto Betrag
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Konto

... von Geschäftsfällen

der Betrag wird ..

auf einem Konto im ... ->
auf einem Konto im ...->
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zweiseitige Gegenüberstellung
wird zweifachverfasst

auf einem Konto im Soll (Mittelverwendung) Wohin? Wofür?
auf einem Konto im Haben (Mittelherkunft)
Woher?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilanz 

ist auch ein ... 
Gegenüberstellung von ...
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein T-Konto

Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital zu einem bestimmten Zeitpunkt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilanz Aufbau 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aktiva
Anlagevermögen
Vermögen (aktive Bestandskonten)
Umlaufvermögen 

Passiva
Eigenkapital
passive Bestandskonten
Fremdkapital 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Unternehmensinternerne Adressaten 
.
.
.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geschäftsführer (Vorstand, Manager)
Eigentümer, die in die Unternehmensführung involviert sind
Aufsichtsrat
Lösung ausblenden
  • 118977 Karteikarten
  • 2148 Studierende
  • 78 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Rechnungswesen Kurs an der Universität Graz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Unternehmensexterne Adressate
.
.
.
.
.
.
.
.
.
A:
Investoren
Banken und andere Kapitalgeber
Kunden
Lieferanten
Konkurrenten
Unternehmenserwerber
Finanzbehörden
Arbeitnehmer und Arbeitnehmervertreter
Öffentlichkeit
Q:
Bilanzzwecke 

.
.
.

A:
Bereitsstellung entscheidungsnützlicher Information

Anspruchsbemessung und Vertragsgestaltung 

Inwiefern sind beide Bilanzzwecke gleichzeitig erreichbar?
Q:
Einzelabschluss

Jahresabschluss ....
.
.
.
.
A:
... eines Unternehmens

Information aller Stakeholder
Bemessung von Ausschüttungen
Bemesssung von Ertragsteuern
Mögliche Grundlage für erfolgsabhängige Vertragsklauseln 
Q:
Konzernabschluss
Jahresabschluss ...

.
.

A:
... einer Gruppe von Unternehmen 

Information aller Stakeholder

Mögliche Grundlage für erfolgsabhängige Vertragsklauseln 
Q:
Relevante Rechtsgrundlagen in Österreich

 für „Steuerbilanz“ vor allem ....
für „Handelsbilanz“ vor allem ...

Zusammenhang zwischen Handels- und Steuerbilanz
.
.

A:
Einkommenssteuergesetz (EStG)
Unternehmensgesetzbuch (UGB)

(umgekehrte) Maßgeblichkeit: Unternehmensrecht (Steuerrecht) maßgeblich für Steuerrecht (Unternehmensrecht)

Mehr-Weniger-Rechnung: Ermittlung des steuerrechtlichen Gewinns aus dem unternehmensrechtlichen Gewinn 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Buchführungspflichten in Österreich

entweder .... oder ..., bei denen ein ... fehlt
Umsatzerlös > .... (...) in .... (..) 



Gewinnermittlung nach EStG
.... als Grundlage der Gewinnermittlung (Reinvermögen Aktiva - FK)

.... wenn keine Buchführungspflicht besteht 
A:
Kapitalgesellschaften oder Personengesellschaft, wenn ein unbeschränkt haftender Gesellschafter fehlt

Umsatzerlös > 700.000 in zwei aufeinanderfolgenden Jahren oder 1.000.000 im letzten Geschäftsjahr

Betriebsvermögensvergleich
Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
Q:
Mehr-Weniger-Rechnung

.. wird aus Handelsbilanz abgeleitet
.... relevant für unternehmerische Steuerlast, die an den Fiskus abzuführen ist

Berechnung
..
A:
Zu versteuernder Gewinn

Steuerrechtlicher Gewinn 

Unternehmensrechtlicher Gewinn
- steuerlich nicht anerkannte Erträge
+ steuerlich zusätzlich anerkannte Erträge
= steuerrechtlicher Gewinn

oder 

Unternehmensrechtlicher Gewinn
+ steuerlich nicht anerkannte Aufwendungen
- steuerlich anerkannte Aufwendungen 
= steuerrechtlicher Gewinn 
Q:
Buchungssatz Aufbau 
A:
Datum Sollkonto/Habenkonto Betrag
Q:
Konto

... von Geschäftsfällen

der Betrag wird ..

auf einem Konto im ... ->
auf einem Konto im ...->
A:
Zweiseitige Gegenüberstellung
wird zweifachverfasst

auf einem Konto im Soll (Mittelverwendung) Wohin? Wofür?
auf einem Konto im Haben (Mittelherkunft)
Woher?
Q:
Bilanz 

ist auch ein ... 
Gegenüberstellung von ...
A:
Ein T-Konto

Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital zu einem bestimmten Zeitpunkt 
Q:
Bilanz Aufbau 
A:
Aktiva
Anlagevermögen
Vermögen (aktive Bestandskonten)
Umlaufvermögen 

Passiva
Eigenkapital
passive Bestandskonten
Fremdkapital 
Q:
Unternehmensinternerne Adressaten 
.
.
.
A:
Geschäftsführer (Vorstand, Manager)
Eigentümer, die in die Unternehmensführung involviert sind
Aufsichtsrat
Rechnungswesen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Rechnungswesen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechnungswesen ll

Hochschule Karlsruhe

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Rechnungswesen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Rechnungswesen