Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Kriterien der Verischerbarkeit

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Was ist kollektiver Risikoausgleich?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Eindeutigkeit der Schadenverteilung 
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Irrtumsrisiko

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Objektives, subjektives und moralisches Risiko

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Größenmerkmal der Schadenverteilung 

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Änderungsrisiko
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Maßnahmen gegen subjektives Risiko

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Leistungsangebot der Verischerungswirtschaft

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Fehler- und Prognoserisiko 

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Definition Versicherungstechnik
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Schadensversicherungen

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen auf StudySmarter:

Grundlagen der Versicherungstechnik

Kriterien der Verischerbarkeit
Zufälligkeit der Schadensverteilung
Eindeutigkeit der Schadensverteilung
Unabhängigkeit der Schadensverteilung
Schätzbarkeit der Schadensverteilung
Größenmerkmale der Schadensverteilung 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Was ist kollektiver Risikoausgleich?
Versicherungsunternehmen übernimmt gegen feste Prämie ungewisse Zahlungen
Versicherungsnehmer übernimmt planbare Kosten gegen ungewisse Schäden
Ausgleich bei günstigen und ungünstigen Schadensverläufen im Kollektiv 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Eindeutigkeit der Schadenverteilung 
Präzise Beschreibung des Versicherungsfalls, d.h. Was genau ist mitversichert, um welche Art von Versicherungsfall handelt es sich, Unfall, Brand, etc. 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Irrtumsrisiko
  • Irrtum über die stochastischen Gesetzmäßigkeiten, dieser Irrtum führt zufalschen Berechnungen des erwarteten Schaden und deshalb zu falschen Prämienforderungen 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Objektives, subjektives und moralisches Risiko
  • Objektives Risiko: Ereignis vollständig unabhängig vom Willen und Wissen der Vertragspartner 
  • Subjektives Risiko: Beeinflussung der Risikosituation durch den Versicherungsnehmer 
  • Moralisches Risiko: Gesellschaftliches Verhalten, dass zu höheren Versicherungsleistungen führt, z.B. Änderung der Verhaltensweisen, da man eine Versicherung abgeschlossen hat

Grundlagen der Versicherungstechnik

Größenmerkmal der Schadenverteilung 
Das Ausmaß eines möglichen Schaden bestimmt die Versicherbarkeit, zu großen mögliche Schäden sind nicht versicherbar, z.B. Terroranschläge oder große Umweltkatastrophen 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Änderungsrisiko
  • Änderung der statistischen Unterlagen, d.h. Änderung der Schadensverteilung und dessen beeinflussenden Größen
  • Mittelwert und Streuung ändern sich

Grundlagen der Versicherungstechnik

Maßnahmen gegen subjektives Risiko
  • Prämiendifferenzierung, um Antiselektion durch Abwanderung risikoarmer Versicherungsnehmer zur billigeren Konkurrenz zu verhindern
  • Gute Risikoselektion durch Risikoprüfung, z.B. in dem man Gesundheitsfragen in der Krankenß- oder Lebensversicherung stellt
  • Selbstbeteiligung, um das Interesse an fahrlässiger oder absichtlicher Mitqirkung an Versicherungsfällen zu reduzieren 
  • Regelungen, die Kündigungen des Vertrags, oder Reduzierung der Versicherungsleistung im Fall von Zuwiderhandlung sich vorbehalten 

Grundlagen der Versicherungstechnik

Leistungsangebot der Verischerungswirtschaft
  • Viele Versicherungszweige und Branchen, Unterscheidung zwischen Personen- und Schadensversicherungen
  • Personenversicherung decken Risiken, die mit der Biometrie der versicherten Person zu tun hat
  • Das Leistungsversprechen wird im Geldeinheiten ausgedrückt

Grundlagen der Versicherungstechnik

Fehler- und Prognoserisiko 
  • Diagnoserisiko: Irrtum kann entstehen, wenn Fehler bei der Analyse der Daten der Vergangenheit gemacht werden, 
  • Prognoserisiko: Wenn man in Folge fehlerhafter Analyse von falschen Voraussetzungen ausgeht

Grundlagen der Versicherungstechnik

Definition Versicherungstechnik
  • Finanzierung und Steuerung des Risikotransfers von Versicherungsnehmer zum Versicherungsunternehmen
Einflussgrößen: Versicherungsmathematik (Techniken zur Kalkulation von Prämien und Reserven, zur Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung
Wirtschaftswissenschaften (BWL-Steuerungssyteme, Finanzierung der Versicherungsleistungen, Kapitalanlage und Kapitalmärkte)
Rechtliche Rahmenbedingungen (Versicherungsgesetz VAG und Versicherungsvertragsgeschäft VVG)

Grundlagen der Versicherungstechnik

Schadensversicherungen
  • Decken eingetretene Schäden beim Versicherungsnehmer 
  • Zu Schäden zählen auch Ansprüche von außen die zu einer Vermögensminderung führen
  • Schadensversicherung besteht aus vielen Teilsparten, diese decken viele Teilrisiken

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Göttingen Übersichtsseite

Recht

Jahresabschluss

Grundlagen der Landtechnik an der

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Grundlagen der Verkehrstechnik an der

Universität Kassel

Grundlagen Versicherung an der

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Grundlagen der Webtechnik an der

Fachhochschule JOANNEUM

Grundlagen der Fertigungstechnik an der

Karlsruher Institut für Technologie

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Grundlagen der Versicherungstechnik an anderen Unis an

Zurück zur Universität Göttingen Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der Versicherungstechnik an der Universität Göttingen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login