Allgemeinchirurgie an der Universität Giessen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Allgemeinchirurgie an der Universität Giessen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allgemeinchirurgie Kurs an der Universität Giessen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Malignes Melanom - Einteilung nach Melanomtyp
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • superfiziell spreitendes Melanom
    • 60-70%
    • am ganzen Körper
    • scharf + unregelmäßig begrenzte, flache Plaque mit erheblicher farblicher Variabilität (braun, grau, schwarz, rötlich)
      • im Verlauf Ausbildung von knotigen Anteilen 
    • zunächst langsames horizontales Wachstum (>> Früherkennung)
  • noduläres Melanom
    • 20-30%
    • Rumpf, Nacken
    • Typen
      • vertikaler Typ
        • schwarzer, glatter Knoten 
      • vertikal/horizontaler Typ
        • unregelmäßiger Knoten, am Knotenrand bräunlich-schwarze bis rötliche Ausläufer
        • häufig Ulzerationen mit Blutungsneigung 
    • schnelles vertikales Wachstum 
      • schlechteste Prognose aller Melanome!
  • Lentigo-maligna-Melanom
    • 10%
    • lichtexponierte Hautareale (insb Gesicht)
    • unregelmäßig begrenzter Fleck mit bräunlich bis schwarzer Pigmentierung 
    • langsame Entwicklung 
    • häufig bei älteren Menschen
  • akrolentiginöses Melanom 
    • 5% 
    • palmar + plantar; Finger, Zehen, subungual (auf den Nägeln)
    • zunächst unregelmäßig konfigurierte, braun-schwarz pigmentierte Plaque (auch gelblich-rötliche Farbgebung möglich)
    • im Verlauf Knotenbildung + Exulzeration möglich 
    • bei subungualem Melanom
      • anfangs longitudinaler braun-schwarzer Strich (=Melanonychie)
      • Hutchinson-Zeichen: Melanonychie + periungualer Pigmentierung
      • später Knotenbildung + Abhebung des Nagels
    • relativ langsames horizontales Wachstum
    • oft erst späte Diagnosestellung
    • insg selten bei asiatischen + dunkelhäutigen Menschen, jedoch die häufigste Form 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
HNPCC - Epidemiologie, Definition, Ätiologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Epidemiologie
  • mittleres Erkrankungsalter: 45 J
  • 5% aller kolorektalen Karzinome
  • 75% der Mutationsträger entwickeln ein kolorektales Karzinom
    • erhöhtes Risiko für HNPCC-assoziierte Karzinome in anderen Organen

Definition
  • HNPCC-Syndrom = zutreffen der anamnestischen Kriterien ohne notwendigen Nachweis einer Keimbahnmutation
  • Lynch-Syndrom = HNPCC mit eindeutiger Keimbahnmutation nachgewiesen

Ätiologie
  • autosomal-dominanter Erbgang
    • Penetranz bis zu 80%
  • Mutation verschiedener DNA-Mismatch-Reperaturgene (MSH2 > MLH1 > MSH6 > PMS2) führt zum Auftreten einer Mikrosatelliteninstabilität
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Molekularbiologische Diagnostik
    • so früh wie möglich/vor Erstlinientherapie
    • RAS-Mutationsstatus
      • keine Anti-EGFR-Therapie
    • BRAF-Mutationsstatus
      • ungünstige Prognose >> frühzeitige intensive Chemotherapie
    • Mikrosatellitenstatus 
      • insb bei V.a fämiliären Darmkrebs empfohlen
  • Erstlinientherapie
    • interdisziplinäre Tumorkonferenz 
    • Beurteilung des AZ
  • Behandlungsstrategie bei gutem AZ
    • ggf primäre Metastasenresektion
    • ggf primär systemische Therapie
    • mögliche Chemos
      • FOLFOX: 5-FU + Folinsäure + Oxaliplatin
      • FOLFIRI: 5-FU + Folinsäure + Irinotecan 
      • FLOFOXIRI: 5-FU + Folinsäure + Oxaliplation + Irinotecan 
      • XELOX: Capecitabin + Oxaliplatin
Bei RAS-Wildtyp-Tumoren beeinflusst die Tumorlokalisation die Wahl der geeigneten Therapieregimes!
Bei (potentiell) resektablen Metastasen kann eine kurative Behandlung des metastasierten kolorektalenKarzinoms gelingen!
  • Behandlungsstrategie bei reduziertem AZ
    • Therapiefähigkeit wiederherstellen
    • nebenwirkungsarme Bridging-Therapie
    • Operabilität ca alle 8 Wochen reevaluieren 
    • ggf primär palliative symptomatische Behandlung 
  • Behandlungsstrategie bei schlechtem AZ
    • supportive Therapie
    • ggf palliative Therapie 
  • Zweitlinien Therapie
    • abhängig von
      • Molekularbiologie des Tumors
      • Lokalisation + Ausdehnung des Tumors 
      • Wahl, Ansprechen + Toxizität der Erstlinientherapie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Malignes Melanom - Epidemiologie, Ätiologie 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Epidemiologie
  • ca 19/100.000 Einwohner mit deutlicher Zunahme
    • Mortalität: 2-3/100.000
  • vermehrte in höherem Alter
  • Frauen = Männer
Die Inzidenz des malignen Melanoms hat stark zugenommen!

Ätiologie
  • Risikofaktoren
    • Hauttyp 1-3 >> helle, zu Sonnenbrand neigenden Hauttypen
    • kongenitale Nävi ab 20 cm Durchmesser
    • Exposition gegenüber solarer + künstlicher UV-Strahlung
    • Melanom 
      • in der eigenen Vorgeschichte
      • bei Verwandten 1. Grades (5-12%)
    • Anzahl erworbener Nävuszellnävi
    • atypische/dysplastische Nävuszellnävi 
Der beudeutsamste Risikofaktor für die Entstehung eines malignen Melanoms ist die UV-Exposition! 

  • Pathogenese
    • Mutation im Genom >> BRAF-Mutation
      • Vererbung und/oder Exposition
      • 2/3 de novo >> auf zuvor gesunder Haut
      • 1/3 aus Vorläuferläsionen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Malignes Melanom - Tumordicke nach Breslow, Metastasierung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Tumordicke nach Breslow (Breslow-Level)
  • wichtigster prognostischer Parameter
  • entspricht Ausdehnung/Dicke ab Stratum granulosum bis tiefsten nachweisbaren Tumorzelle
  • 1 = <1,0mm
  • 2 = 1,01 - 2mm
  • 3 = 2,01 - 4mm
  • 4 = >4mm 

Metastasierung
  • schwarze Pigmentierung 
  • Erstmetastasierung
    • ca 2/3 lymphogen
      • Satellitmetastase: Hautmetastase innerhalb 2cm des Primärtumors
      • In-Transit-Metastase: Hautmetastase zwischen Primärtumor + Lymphknoten
      • Lymphknotenmetastase: harter, nicht druckschmerzhafter Lymphknoten, ggf nicht verschieblich
  • Fernmetastasierung
    • spät
    • hämatogen: Haut, Leber, Skelett, ZNS, Lunge
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Weichteiltumore - Definition, Epidemiologie, Ätiologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Definition
  • benigne = Lipome
  • maligne = mehr als 100 verschiedene, histopathologisch definierte Tumore
    • zB Lymphangiosarkome, Liposarkom, malignes fibröses Histiozytom,..

Epidemiologie
  • insg sehr selten >> 2700 Neurerkrankungen/Jahr
  • häufiger Männer 3,6/2,7

Ätiologie
  • 1/3 spezifische molekulare Aberrationen  
  • Risikofaktoren
    • meist sporadisch
    • hereditär mit Keimbahnmutationen 
    • infektiös >> Kaposi-Sarkom (humanes Herpes-Virus Typ 8) 
    • toxisch >> Chemotherapie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Cholelithiasis, Cholezystitis, Cholangitis - Anamnese, Diagnostik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Anamnese
    • Schmerzen
    • Stuhlgang
      • insb heller, acholischer Stuhl
      • dunkler, rostroter Urin 
    • Begleitsymptome
      • dyspeptische Beschwerden
      • Vollegefühl
      • Fieber
      • Übelkeit
      • Erbrechen
  • Untersuchung des Abdomens
    • Inspektion, Auskultation, Perkussion 
    • Murphy-Zeichen > Leitsymptom der Cholezystitis
    • Druckschmerz über Epigastrium bzw rechtem Oberbauch
    • Abwehrspannung + Resistenzen
      • Hinweis auf Peritonitis > evtl komplizierter Verlauf
  • Abdomen-Sono
    • Mittel der 1. Wahl 
    • Sensitivität Cholezystolithiasis: nahezu 100%
    • Sensitivität Choledocholithiasis: ca 50%
  • Labor
    • Allg Parameter > Blutbild, Kreatinin, Natrium, Kalium,..
    • Leberwerte + Cholestasezeichen > AST, ALT, GGT, AP, Bilirubin, Lipase
    • Hämolyseparameter > LDH
    • Entzündungszeichen > CRP, PCT
    • Gerinnungsstatus > Quick, PTT

Cholezystitis, Choledocholithiasis und Cholangitis können auch gleichzeitig vorliegen - in solchen Fällen sind für die Therapieplanung häufig weitere diagnostische Maßnahmen und eine chirurgisch-internistische Kooperation erforderlich! 

Erweiterte Diagnostik
  • Endosonographie
  • MRT bzw MRCP
  • CT-Abdomen
  • Röntgen-Abdomen
  • ERCP > kein Primärdiagnostikum!!



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Therapie des nicht-metastasierten Rektumkarzinoms 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • operativ
    • des oberen Drittels idR primäre OP
    • des mittleren + unteren Drittels idR erst neoadjuvante (Radio-)Chemotherapie, danach OP 
    • Durchführung
      • anteriore Rektumresektion
        • oberes Rektumdrittel
      • tiefe anteriore Rektumresektion
        • mittleres/unteres Rektumdrittel
      • intersphinktäre Rektumresektion > kontinenzerhaltend
        • unteres Rektumdrittel, tiefsitzendes Rektumkarzinom
      • abdominoperineale Rektumexstirpation > nicht kontinenzerhaltend 
        • unteres Rektumdrittel, tiefsitzendes Rektumkarzinom
      • in Kombination mit partieller/totaler mesorektalen Exzision (PME/TME)
        • oberes Drittel >> PME
        • mittleres/unteres Drittel >> TME
    • kontinenzerhaltende OP-Verfahren bevorzugen! 
  • neoadjuvante Therapie
    • ab Stadium 2
    • Radiochemotherapie
    • Radiotherapie
      • Kurzzeitbestrahlung oder konventionell fraktionier
  • adjuvante Therapie
    • ab Stadium 2
      • Radiochemotherapie 
      • Chemotherapie 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kolorektales CA - Nachsorge, Prognose, Prävention 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nachsorge
  • Stadium 1: koloskopische Nachsorge
  • Stadium 2+3
    • alle 6 Monate für mind 2 Jahre 
      • Anamnese, körperliche Untersuchung
      • CEA-Bestimmung, ggf CA-19-9
      • Abdomensono
    • Koloskopie
  • nur bei Rektumkarzinom
    • CT-Untersuchung
    • Sigmoidoskopie
    • Röntgen-Thorax
80% der Rezidive treten in den ersten beiden Jahren nach Behandlung auf! 

Prognose
  • realtive 5-Jahres-Überlebensrate insg 62% 
  • im Stadium 3 verbessert adjuvante Chemotherapie das Outcome signifikant 
  • neoadjuvante Therapie senkt Lokalrezidive des Rektumkarzinoms 
Die Qualität der operativen Versorgung beeinflusst die Prognose maßgeblich! 

Prävention
  • Darmkrebsvorsorge
    • Nicht-Risikopersonen
      • >50 J 
        • Männer
          • Koloskopie
          • alternativ jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
        • Frauen 
          • jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
      • >55 J 
        • Koloskopie + DRU
          • unauffällig >> Wiederholung alle 10 J
      • falls Koloskopie abgelehnt wird >> 5 Jahre Sigmoidoskopie + jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
      • falls Sigmoidoskopie abgelehnt wird >> jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
    • Risikopersonen
      • Verwandte 1. Grades: 
        • Koloskopie 10 Jahre vor dem Alterszeitpunkt des Auftreten des Karzinoms beim Indexpatienten, spätestens jedoch 40-45 J 
Die Koloskopie bei Nicht-Risikopar wird bei Männern ab 50 J, bei Frauen ab 55 J von der gesetzlichen Krankenkasse getragen. Bei Risikopat können früher Koloskopien durchgeführt werden!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fäkaler okkulter Bluttest (FOBT) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Screeningverfahren zur Sekundärprävention 
  • Varianten
    • gFOBT: guajakbasierte FOBT (zB Haemoccult-Test)
      • blauer Umschlag des Filterpapiert
      • falsch-pos: beim Verzehr von rohem Fleisch, bei Aufnahme von Antioxidatien wie Ascorbinsäure
      • unbedingt Fachinformation des jeweiligen Präparats beachten! Bei nicht ausreichender Einweisung des Pat bzw unsachgemäßer Durchführung sinkt die Sensitivität + Spezifität deutlich!
    • iFOBT: immunologischer FOBT 
      • Stuhlprobe mittels Auffangvorrichtung >> laborchemische Untersuchung 
      • höhere Sensitivität + Spezifität
      • keine Testverfälschungen 
  • falsch-pos beim Schlucken von eigenem Blut (zB Zahnfleischbluten, Epsitaxis)
  • nach jedem pos Testergebnis >> komplette Koloskopie
Bei jedem pos Testergebnis wird aktuell eine endoskopische Untersuchung des gesamten Dickdarms empfohlen!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Malignes Melanom - Diagnostik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Primädiagnostik
    • Anamnese >> neue Hautläsionen, B-Symptomatik, Familienanamnese 
    • klin Untersuchung
      • Inspektion der gesamten Haut + angrenzenden Schleimhäute
      • Palpation der Lymphknoten
      • Auflichtmikroskopie >> Beurteilung der Haut mittels Lupe
    • komplette Primärexzision
    • Histopathologie
Wenn möglich, sollte bei Melanom-verdächtigen Hautläsionen immer eine komplette Exzision im Gesunden erfolgen! 

  • Kriterien der Malignität
    • A = Asymmetrie
    • B = Begrenzung; unregelmäßig/scharf
    • C = Color variation / Farbveränderungen; schwarze, graue oder rote sowie abgeblaste (regressive) Anteile
    • D = Durchmesser >5mm / Größenzunahme
    • E = Evolution >> Veränderung in den letzten 3 Monaten
      • E = Erhabenheit >> großer Anteil an gutartigen Nävi
    • weitere: Juckreis, Blutungen 
Die Kriterien der ABCDE-Regel werden nicht bei jedem Melanom erfüllt, insb nicht beim amelanotischen oder nodulärem! 
  • Ausbreitungsdiagnostik 
    • Sono >> Lymphknoten + Abdomen
    • Blutbild >> S100B, LDH
    • Ganzkörper-CT, -MRT
      • Kopf-MRT
    • Skelettszintigraphie
    • Röntgen-Thorax
    • Molekularpathologische Diagnostik
      • BRAF-Mutation
      • NRAS-Mutation
      • cKIT-Mutation
  • Sentinel-Lymphonodektomie beim malignen Melanom 
    • präoperative Makierung durch Injektion von radioaktivem KM + Lymphabstromszintigraphie
    • Entnahme aller markierten Lymphknoten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
HNPCC - Symptome/Klinik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Symptome/Klinik
  • vermehrtes Auftreten von kolorektalen Karzinomen >> vorwiegend rechtes Hemikolon 
    • nicht-hereditäre kolorektale Karzinome häufiger linksseitig
  • bei Vorliegen der Genmutation >> erhöhtes Risiko für Karzinome in anderen Organen
    • Endometriumkarzinom (40-60%)
    • Ovarialkarzinom (10%)
    • Magenkarzinom (10%)
    • Urothelkarzinom >> Ureter/Nierenbecken (2%)
    • Dünnmdarmkarzinom (1-4%)
    • Gallengangkarzinom (1-4%)
  • Muir-Torre-Syndrom 
    • Veranlagung zu bestimmten Hauttumoren > meist bei MSH2-Mutation
      • Talgendrüsenadenome
      • Keratoakanthome 
        • Hauttumor; im hohen Lebensalter; schnelles Wachstum an lichtexponierten Stellen; zentral hervorstehender Hornkegel 
Lösung ausblenden
  • 94180 Karteikarten
  • 1151 Studierende
  • 53 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allgemeinchirurgie Kurs an der Universität Giessen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Malignes Melanom - Einteilung nach Melanomtyp
A:
  • superfiziell spreitendes Melanom
    • 60-70%
    • am ganzen Körper
    • scharf + unregelmäßig begrenzte, flache Plaque mit erheblicher farblicher Variabilität (braun, grau, schwarz, rötlich)
      • im Verlauf Ausbildung von knotigen Anteilen 
    • zunächst langsames horizontales Wachstum (>> Früherkennung)
  • noduläres Melanom
    • 20-30%
    • Rumpf, Nacken
    • Typen
      • vertikaler Typ
        • schwarzer, glatter Knoten 
      • vertikal/horizontaler Typ
        • unregelmäßiger Knoten, am Knotenrand bräunlich-schwarze bis rötliche Ausläufer
        • häufig Ulzerationen mit Blutungsneigung 
    • schnelles vertikales Wachstum 
      • schlechteste Prognose aller Melanome!
  • Lentigo-maligna-Melanom
    • 10%
    • lichtexponierte Hautareale (insb Gesicht)
    • unregelmäßig begrenzter Fleck mit bräunlich bis schwarzer Pigmentierung 
    • langsame Entwicklung 
    • häufig bei älteren Menschen
  • akrolentiginöses Melanom 
    • 5% 
    • palmar + plantar; Finger, Zehen, subungual (auf den Nägeln)
    • zunächst unregelmäßig konfigurierte, braun-schwarz pigmentierte Plaque (auch gelblich-rötliche Farbgebung möglich)
    • im Verlauf Knotenbildung + Exulzeration möglich 
    • bei subungualem Melanom
      • anfangs longitudinaler braun-schwarzer Strich (=Melanonychie)
      • Hutchinson-Zeichen: Melanonychie + periungualer Pigmentierung
      • später Knotenbildung + Abhebung des Nagels
    • relativ langsames horizontales Wachstum
    • oft erst späte Diagnosestellung
    • insg selten bei asiatischen + dunkelhäutigen Menschen, jedoch die häufigste Form 
Q:
HNPCC - Epidemiologie, Definition, Ätiologie
A:
Epidemiologie
  • mittleres Erkrankungsalter: 45 J
  • 5% aller kolorektalen Karzinome
  • 75% der Mutationsträger entwickeln ein kolorektales Karzinom
    • erhöhtes Risiko für HNPCC-assoziierte Karzinome in anderen Organen

Definition
  • HNPCC-Syndrom = zutreffen der anamnestischen Kriterien ohne notwendigen Nachweis einer Keimbahnmutation
  • Lynch-Syndrom = HNPCC mit eindeutiger Keimbahnmutation nachgewiesen

Ätiologie
  • autosomal-dominanter Erbgang
    • Penetranz bis zu 80%
  • Mutation verschiedener DNA-Mismatch-Reperaturgene (MSH2 > MLH1 > MSH6 > PMS2) führt zum Auftreten einer Mikrosatelliteninstabilität
Q:
Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms 
A:
  • Molekularbiologische Diagnostik
    • so früh wie möglich/vor Erstlinientherapie
    • RAS-Mutationsstatus
      • keine Anti-EGFR-Therapie
    • BRAF-Mutationsstatus
      • ungünstige Prognose >> frühzeitige intensive Chemotherapie
    • Mikrosatellitenstatus 
      • insb bei V.a fämiliären Darmkrebs empfohlen
  • Erstlinientherapie
    • interdisziplinäre Tumorkonferenz 
    • Beurteilung des AZ
  • Behandlungsstrategie bei gutem AZ
    • ggf primäre Metastasenresektion
    • ggf primär systemische Therapie
    • mögliche Chemos
      • FOLFOX: 5-FU + Folinsäure + Oxaliplatin
      • FOLFIRI: 5-FU + Folinsäure + Irinotecan 
      • FLOFOXIRI: 5-FU + Folinsäure + Oxaliplation + Irinotecan 
      • XELOX: Capecitabin + Oxaliplatin
Bei RAS-Wildtyp-Tumoren beeinflusst die Tumorlokalisation die Wahl der geeigneten Therapieregimes!
Bei (potentiell) resektablen Metastasen kann eine kurative Behandlung des metastasierten kolorektalenKarzinoms gelingen!
  • Behandlungsstrategie bei reduziertem AZ
    • Therapiefähigkeit wiederherstellen
    • nebenwirkungsarme Bridging-Therapie
    • Operabilität ca alle 8 Wochen reevaluieren 
    • ggf primär palliative symptomatische Behandlung 
  • Behandlungsstrategie bei schlechtem AZ
    • supportive Therapie
    • ggf palliative Therapie 
  • Zweitlinien Therapie
    • abhängig von
      • Molekularbiologie des Tumors
      • Lokalisation + Ausdehnung des Tumors 
      • Wahl, Ansprechen + Toxizität der Erstlinientherapie
Q:
Malignes Melanom - Epidemiologie, Ätiologie 
A:
Epidemiologie
  • ca 19/100.000 Einwohner mit deutlicher Zunahme
    • Mortalität: 2-3/100.000
  • vermehrte in höherem Alter
  • Frauen = Männer
Die Inzidenz des malignen Melanoms hat stark zugenommen!

Ätiologie
  • Risikofaktoren
    • Hauttyp 1-3 >> helle, zu Sonnenbrand neigenden Hauttypen
    • kongenitale Nävi ab 20 cm Durchmesser
    • Exposition gegenüber solarer + künstlicher UV-Strahlung
    • Melanom 
      • in der eigenen Vorgeschichte
      • bei Verwandten 1. Grades (5-12%)
    • Anzahl erworbener Nävuszellnävi
    • atypische/dysplastische Nävuszellnävi 
Der beudeutsamste Risikofaktor für die Entstehung eines malignen Melanoms ist die UV-Exposition! 

  • Pathogenese
    • Mutation im Genom >> BRAF-Mutation
      • Vererbung und/oder Exposition
      • 2/3 de novo >> auf zuvor gesunder Haut
      • 1/3 aus Vorläuferläsionen 
Q:
Malignes Melanom - Tumordicke nach Breslow, Metastasierung
A:
Tumordicke nach Breslow (Breslow-Level)
  • wichtigster prognostischer Parameter
  • entspricht Ausdehnung/Dicke ab Stratum granulosum bis tiefsten nachweisbaren Tumorzelle
  • 1 = <1,0mm
  • 2 = 1,01 - 2mm
  • 3 = 2,01 - 4mm
  • 4 = >4mm 

Metastasierung
  • schwarze Pigmentierung 
  • Erstmetastasierung
    • ca 2/3 lymphogen
      • Satellitmetastase: Hautmetastase innerhalb 2cm des Primärtumors
      • In-Transit-Metastase: Hautmetastase zwischen Primärtumor + Lymphknoten
      • Lymphknotenmetastase: harter, nicht druckschmerzhafter Lymphknoten, ggf nicht verschieblich
  • Fernmetastasierung
    • spät
    • hämatogen: Haut, Leber, Skelett, ZNS, Lunge
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Weichteiltumore - Definition, Epidemiologie, Ätiologie
A:
Definition
  • benigne = Lipome
  • maligne = mehr als 100 verschiedene, histopathologisch definierte Tumore
    • zB Lymphangiosarkome, Liposarkom, malignes fibröses Histiozytom,..

Epidemiologie
  • insg sehr selten >> 2700 Neurerkrankungen/Jahr
  • häufiger Männer 3,6/2,7

Ätiologie
  • 1/3 spezifische molekulare Aberrationen  
  • Risikofaktoren
    • meist sporadisch
    • hereditär mit Keimbahnmutationen 
    • infektiös >> Kaposi-Sarkom (humanes Herpes-Virus Typ 8) 
    • toxisch >> Chemotherapie

Q:
Cholelithiasis, Cholezystitis, Cholangitis - Anamnese, Diagnostik 
A:
  • Anamnese
    • Schmerzen
    • Stuhlgang
      • insb heller, acholischer Stuhl
      • dunkler, rostroter Urin 
    • Begleitsymptome
      • dyspeptische Beschwerden
      • Vollegefühl
      • Fieber
      • Übelkeit
      • Erbrechen
  • Untersuchung des Abdomens
    • Inspektion, Auskultation, Perkussion 
    • Murphy-Zeichen > Leitsymptom der Cholezystitis
    • Druckschmerz über Epigastrium bzw rechtem Oberbauch
    • Abwehrspannung + Resistenzen
      • Hinweis auf Peritonitis > evtl komplizierter Verlauf
  • Abdomen-Sono
    • Mittel der 1. Wahl 
    • Sensitivität Cholezystolithiasis: nahezu 100%
    • Sensitivität Choledocholithiasis: ca 50%
  • Labor
    • Allg Parameter > Blutbild, Kreatinin, Natrium, Kalium,..
    • Leberwerte + Cholestasezeichen > AST, ALT, GGT, AP, Bilirubin, Lipase
    • Hämolyseparameter > LDH
    • Entzündungszeichen > CRP, PCT
    • Gerinnungsstatus > Quick, PTT

Cholezystitis, Choledocholithiasis und Cholangitis können auch gleichzeitig vorliegen - in solchen Fällen sind für die Therapieplanung häufig weitere diagnostische Maßnahmen und eine chirurgisch-internistische Kooperation erforderlich! 

Erweiterte Diagnostik
  • Endosonographie
  • MRT bzw MRCP
  • CT-Abdomen
  • Röntgen-Abdomen
  • ERCP > kein Primärdiagnostikum!!



Q:
Therapie des nicht-metastasierten Rektumkarzinoms 
A:
  • operativ
    • des oberen Drittels idR primäre OP
    • des mittleren + unteren Drittels idR erst neoadjuvante (Radio-)Chemotherapie, danach OP 
    • Durchführung
      • anteriore Rektumresektion
        • oberes Rektumdrittel
      • tiefe anteriore Rektumresektion
        • mittleres/unteres Rektumdrittel
      • intersphinktäre Rektumresektion > kontinenzerhaltend
        • unteres Rektumdrittel, tiefsitzendes Rektumkarzinom
      • abdominoperineale Rektumexstirpation > nicht kontinenzerhaltend 
        • unteres Rektumdrittel, tiefsitzendes Rektumkarzinom
      • in Kombination mit partieller/totaler mesorektalen Exzision (PME/TME)
        • oberes Drittel >> PME
        • mittleres/unteres Drittel >> TME
    • kontinenzerhaltende OP-Verfahren bevorzugen! 
  • neoadjuvante Therapie
    • ab Stadium 2
    • Radiochemotherapie
    • Radiotherapie
      • Kurzzeitbestrahlung oder konventionell fraktionier
  • adjuvante Therapie
    • ab Stadium 2
      • Radiochemotherapie 
      • Chemotherapie 
Q:
Kolorektales CA - Nachsorge, Prognose, Prävention 
A:
Nachsorge
  • Stadium 1: koloskopische Nachsorge
  • Stadium 2+3
    • alle 6 Monate für mind 2 Jahre 
      • Anamnese, körperliche Untersuchung
      • CEA-Bestimmung, ggf CA-19-9
      • Abdomensono
    • Koloskopie
  • nur bei Rektumkarzinom
    • CT-Untersuchung
    • Sigmoidoskopie
    • Röntgen-Thorax
80% der Rezidive treten in den ersten beiden Jahren nach Behandlung auf! 

Prognose
  • realtive 5-Jahres-Überlebensrate insg 62% 
  • im Stadium 3 verbessert adjuvante Chemotherapie das Outcome signifikant 
  • neoadjuvante Therapie senkt Lokalrezidive des Rektumkarzinoms 
Die Qualität der operativen Versorgung beeinflusst die Prognose maßgeblich! 

Prävention
  • Darmkrebsvorsorge
    • Nicht-Risikopersonen
      • >50 J 
        • Männer
          • Koloskopie
          • alternativ jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
        • Frauen 
          • jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
      • >55 J 
        • Koloskopie + DRU
          • unauffällig >> Wiederholung alle 10 J
      • falls Koloskopie abgelehnt wird >> 5 Jahre Sigmoidoskopie + jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
      • falls Sigmoidoskopie abgelehnt wird >> jährlicher Stuhltest auf okkultes Blut
    • Risikopersonen
      • Verwandte 1. Grades: 
        • Koloskopie 10 Jahre vor dem Alterszeitpunkt des Auftreten des Karzinoms beim Indexpatienten, spätestens jedoch 40-45 J 
Die Koloskopie bei Nicht-Risikopar wird bei Männern ab 50 J, bei Frauen ab 55 J von der gesetzlichen Krankenkasse getragen. Bei Risikopat können früher Koloskopien durchgeführt werden!
Q:
Fäkaler okkulter Bluttest (FOBT) 
A:
  • Screeningverfahren zur Sekundärprävention 
  • Varianten
    • gFOBT: guajakbasierte FOBT (zB Haemoccult-Test)
      • blauer Umschlag des Filterpapiert
      • falsch-pos: beim Verzehr von rohem Fleisch, bei Aufnahme von Antioxidatien wie Ascorbinsäure
      • unbedingt Fachinformation des jeweiligen Präparats beachten! Bei nicht ausreichender Einweisung des Pat bzw unsachgemäßer Durchführung sinkt die Sensitivität + Spezifität deutlich!
    • iFOBT: immunologischer FOBT 
      • Stuhlprobe mittels Auffangvorrichtung >> laborchemische Untersuchung 
      • höhere Sensitivität + Spezifität
      • keine Testverfälschungen 
  • falsch-pos beim Schlucken von eigenem Blut (zB Zahnfleischbluten, Epsitaxis)
  • nach jedem pos Testergebnis >> komplette Koloskopie
Bei jedem pos Testergebnis wird aktuell eine endoskopische Untersuchung des gesamten Dickdarms empfohlen!
Q:
Malignes Melanom - Diagnostik 
A:
  • Primädiagnostik
    • Anamnese >> neue Hautläsionen, B-Symptomatik, Familienanamnese 
    • klin Untersuchung
      • Inspektion der gesamten Haut + angrenzenden Schleimhäute
      • Palpation der Lymphknoten
      • Auflichtmikroskopie >> Beurteilung der Haut mittels Lupe
    • komplette Primärexzision
    • Histopathologie
Wenn möglich, sollte bei Melanom-verdächtigen Hautläsionen immer eine komplette Exzision im Gesunden erfolgen! 

  • Kriterien der Malignität
    • A = Asymmetrie
    • B = Begrenzung; unregelmäßig/scharf
    • C = Color variation / Farbveränderungen; schwarze, graue oder rote sowie abgeblaste (regressive) Anteile
    • D = Durchmesser >5mm / Größenzunahme
    • E = Evolution >> Veränderung in den letzten 3 Monaten
      • E = Erhabenheit >> großer Anteil an gutartigen Nävi
    • weitere: Juckreis, Blutungen 
Die Kriterien der ABCDE-Regel werden nicht bei jedem Melanom erfüllt, insb nicht beim amelanotischen oder nodulärem! 
  • Ausbreitungsdiagnostik 
    • Sono >> Lymphknoten + Abdomen
    • Blutbild >> S100B, LDH
    • Ganzkörper-CT, -MRT
      • Kopf-MRT
    • Skelettszintigraphie
    • Röntgen-Thorax
    • Molekularpathologische Diagnostik
      • BRAF-Mutation
      • NRAS-Mutation
      • cKIT-Mutation
  • Sentinel-Lymphonodektomie beim malignen Melanom 
    • präoperative Makierung durch Injektion von radioaktivem KM + Lymphabstromszintigraphie
    • Entnahme aller markierten Lymphknoten 
Q:
HNPCC - Symptome/Klinik
A:
Symptome/Klinik
  • vermehrtes Auftreten von kolorektalen Karzinomen >> vorwiegend rechtes Hemikolon 
    • nicht-hereditäre kolorektale Karzinome häufiger linksseitig
  • bei Vorliegen der Genmutation >> erhöhtes Risiko für Karzinome in anderen Organen
    • Endometriumkarzinom (40-60%)
    • Ovarialkarzinom (10%)
    • Magenkarzinom (10%)
    • Urothelkarzinom >> Ureter/Nierenbecken (2%)
    • Dünnmdarmkarzinom (1-4%)
    • Gallengangkarzinom (1-4%)
  • Muir-Torre-Syndrom 
    • Veranlagung zu bestimmten Hauttumoren > meist bei MSH2-Mutation
      • Talgendrüsenadenome
      • Keratoakanthome 
        • Hauttumor; im hohen Lebensalter; schnelles Wachstum an lichtexponierten Stellen; zentral hervorstehender Hornkegel 
Allgemeinchirurgie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Allgemeinchirurgie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Allgemeine Biologie

Universität Graz

Zum Kurs
allgemeine

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
allgemein chirurgie

Universität Bochum

Zum Kurs
Geologie Allgemein

ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allgemeinchirurgie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allgemeinchirurgie