Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien

Karteikarten und Zusammenfassungen für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien.

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

qPCR 3 Detektionsmethoden angeben/erklären

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Zusätzliche Bande bei Agarosegel Elektrophorese. Warum?

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Western-Blot Komponenten:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Warum ist es so wichtig die Effizienz von Referenzgen und Targetgen zu bestimmen? (bei qPCR)

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Sichtbarmachung von Proteinen auf Western Blot

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Wie viel Produkt hat man nach 20 PCR-Runden wenn man mit

a. einem Molekül

b. 10 Molekülen beginnt.

Warum sind diese Werte nicht in der Praxis anzutreffen?

Wieso sinkt Effizienz bei höherer cycle number?

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Wie heißt der Algorithmus, der verwendet wird um Alignments zu bestimmen und wie die Varianten für DNA/DNA, Protein/Protein, DNA/Protein, Protein/DNA

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Wie heißt die Suchmaschine für Proteine und Nucleotide? Welche Datenbanken

sind eingebunden?

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Verschiedene Visualisierungsmethoden von Proteinen auf Membran

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Wieviele Fragmente entstehen bei einem DNA Fragment, dass mit methylsensitivem Restriktionsenzym geschnitten wird

a. alle drei stellen sind methyliert

b. eine Stelle ist methyliert

c. keine Stelle ist methyliert

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Western Blot Färbemethoden (spezifisch (=immuologisch), unspezifisch)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Wähle zwischen zwei Primer, warum ist einer besser geeignet? (Anm. Beide waren gleiche Länge)

a. 5'-AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA-3'

b. 5'-GCACGCGCGACGTCGATCGATCGA-3'

Kommilitonen im Kurs Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien auf StudySmarter:

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

qPCR 3 Detektionsmethoden angeben/erklären

a.) sequenzspezifisch: basierend auf FRET

-Hydrolisierungsproben (Taqman)

-Hybridisierungsproben (molecular beacon, LUX primers)

ein Mechanismus, bei dem Energie zw 2 lichtsensitiven Chromophoren transferiert wird. Geamte freigesetzte Anregungsenergie des Reporters wird vom Quencher gefangen. Quencher wird ducrh zb Taq-Polymerase entfernt, Reporter freigegeben

Hybridisierungsproben (DNA Fragment markiert) transferieren die Energie zu 2. Chromophor, welches langwelligeres Licht freilässt als die anregende Wellenlänge und die Emission   von der ersten Probe

b.) nicht sequenzspezifisch

Verwendung von Floureszenzfarbstoffen, die sich in die DNA Doppelhelix einlagern zb. SYBR-Green 

Vorteil: Ziel-Spezifikation, präzise&sensitiv

Nachteil: teuer

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Zusätzliche Bande bei Agarosegel Elektrophorese. Warum?

Elektrophorese“ = Migration von gel. Molekülen in einem def. elektrischen Feld

Wenn Probe nicht ganz rein ist → auch Verunreinigungen → zB kann auch andere

Proteine anzeigen (RNA etc) welche dann, je nach Größe, weiter oder weniger weiter wandern ist abhängig von der Gel-Konzentration und der Feldstärke. DNA ist eig. Immer größer als RNA (bzw andere Proteine) → Banden sind weiter oben am Gel zu sehen (mehr bp) Nach einer PCR erkennt man auch oft eine unscharfe Primer Wolke

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Western-Blot Komponenten:

1. SDS-Page-gel

2. Einheit die elektr. Strom generiert

3. Elektrophorese Equipment

4. El. Puffer

5. Protein Transfer Einheit

6. Übertragungspuffer

7. Waschpuffer

8. Blocking Lösung

9. Primary antibody

10. Secondary Antibody (nur benötigt, wenn primary antibody nicht konjugiert ist)

11. Substrat für Enzym zB HRP-Substrat

12. X-Ray Film + Fixierer

13. Und Entwicklungslösung oder „imaging system“

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Warum ist es so wichtig die Effizienz von Referenzgen und Targetgen zu bestimmen? (bei qPCR)

Annahme: Probe gleicher Menge an Targetgen und Referenzgen, Effizienz des einen Gens=100%, anderes=90% bei 25 Zyklen für die Quantifizierung -> berechneter Fehler bei 3,6 folds oder 360%.

wichtig!: miteinbeziehung der Effizienz des Referenzgens & Targetgens. Mit Hilfe von Standardkurven für die Target- und Referenzgensequenzen oder das LineRegPCT-Programm

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Sichtbarmachung von Proteinen auf Western Blot

vorgefärbten Proteinmarkern -> Bestätigung des Transfers auf Membran anschließende Bestimmung der Größe des Zielproteins. 

Proteine, die an Nitrocellulose und PVDF-Membranen gebunden, mit Ponceau S gefärbt werden, bindet an positiv geladenen AS Gruppen der Proteine. Färbung zur Überwachung einer gleichen Beladung und den Transfer der Proteine zu. Die Färbung leicht durch Inkubation in Wasser od. NaOH entfernt werden. Anschließend immunologische Detektion.

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Wie viel Produkt hat man nach 20 PCR-Runden wenn man mit

a. einem Molekül

b. 10 Molekülen beginnt.

Warum sind diese Werte nicht in der Praxis anzutreffen?

Wieso sinkt Effizienz bei höherer cycle number?

2^n-2; n= Anzahl der Zyklen

a.) 2^20-2 = 2,6 x 10^5 Kopien

b.)10* 2^20-2 = 2,6 x 10^6 Kopien

 

Parametern die die Effektivität der PCR beeinflussen:

- Beschränkung der Anzahl der DNA-Polymerasemoleküle 

- Halbwertszeit der thermostabilen DNA-Polymerase (zb Halbwertszeit der Taq-Polymerase bei 95°C = 40)

- Beschränkung der Anzahl von dNTPs oder DNA-Oligonukleotiden (Primer) in späteren Phasen der PCR

- Re-Annealing von Produkt-DNA-Einzelsträngen stört das effiziente Anlagern von DNA-Oligonukleotiden (Primern) an entspr. Matrizenstränge

 

Verschiedene Parameter die die Effizienz der qPCR beeinflussen können (Anzahl Zyklen bevor Plateau-Phase eintritt):

je weniger Zyklen notwendig sind, desto mehr Zielmolekül ist in der Probe

Amplifikationseffizienz nimmt durch die Anreicherung des Reaktionsproduktes Pyrophosphat kontinuierlich ab. Wenn Plateau erreicht keine Amplifikation mehr.

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Wie heißt der Algorithmus, der verwendet wird um Alignments zu bestimmen und wie die Varianten für DNA/DNA, Protein/Protein, DNA/Protein, Protein/DNA

BLAST = Basic Local Alignment Search Tool, basiert auf FASTA Algorithmus.

1) blastn: DNA/DNA

2) blastx: Protein/Protein

3) blastp: DNA/ Protein

4) tblastn: Protein/DNA

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Wie heißt die Suchmaschine für Proteine und Nucleotide? Welche Datenbanken

sind eingebunden?

BLAST oder FASTA

Datenbank: Genbank, EMBL-Bank, DDBJ

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Verschiedene Visualisierungsmethoden von Proteinen auf Membran

➔ Nitrocellulose Membran:

erzeugen ausgezeichnete Signal-Rausch-Ergebnisse. Proteine binden hauptsächlich durch nichtkovalente, hydrophobe WW

Vorteil: ist das geringe Hintergrundrauschen

Nachteil: zerbrechlich daher nur einmal verwendet werden. Stabilisierung durch 

Einbringen eines Polyestermaterials in die Membran

➔ Nylonmembranen:

Transfer von NS wie DNA (Southern Blot) oder RNA (Northern Blot) von Gelen auf Membranen. Binden Proteine durch elektrostatische WW

Nachteil: Schwierigkeit alle unspezifischen Bindungsstellen auf Membran zu blockieren → höheres Hintergrundsignal.

➔ PVDF-Membrane:

werden zum Immunblotting von Proteinen. Binden durch stark hydrophobe und Dipol-WW. Nachteil: größere Bindungsspezifität, die das Signal verstärken-> höheren Hintergrund 

Vorteil: mechanisch stark, haltbar, lösungsmittelbeständiger -> mehrfaches Beproben hydrophob -> Membran vorbenetzen

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Wieviele Fragmente entstehen bei einem DNA Fragment, dass mit methylsensitivem Restriktionsenzym geschnitten wird

a. alle drei stellen sind methyliert

b. eine Stelle ist methyliert

c. keine Stelle ist methyliert

a) 3 von 3 Stellen methyliert → 1 Fragment

b) 1 von 3 Stellen methyliert → 3 Fragmente

c) 0 von 3 Stellen methyliert → 4 Fragmente


Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Western Blot Färbemethoden (spezifisch (=immuologisch), unspezifisch)

???

Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK

Wähle zwischen zwei Primer, warum ist einer besser geeignet? (Anm. Beide waren gleiche Länge)

a. 5'-AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA-3'

b. 5'-GCACGCGCGACGTCGATCGATCGA-3'

Primergröße: Bindungsspezifität (je kürzer, desto unspezifischer), Wahrscheinlichkeit e. Sekundärstruktur zu bilden (je länger, desto wahrscheinlicher), Kosten (je länger, desto teurer)

• Gewünschte Größe: 16-30 bp

• GC-Anteil: Der GC-Anteil des Primers sollte 40-60% betragen.

• GC-Klammer: Nicht mehr als 3 G/C sollten in den letzten 5 Basen.

• Wiederholungen: nicht mehr als 4 Dinukleotide; zb.: ATATATAT

• Runs:

Primer mit langen Runs einer einzelnen Base sollten vermieden werden 

Max. Anzahl an Runs: 4 bp; zb AGCGGGGGATGGGG


  • B, BESSER GEEIGNET


Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität für Bodenkultur Wien Übersichtsseite

Molekularbiologie Übungen E.COLI

Einführung in die Lebensmittel

Introduction to Molecular Biology

Mikrobiologie

AC UE

Thermodynamik

Introduction to Melocular Biology

AC Ü

Qualitätsmanagement

AC Vorlesung

WSÜ Theoriefragen

AC VO

Introduction to molecular biology

Introduction To Molecular Biology Altfragen

Mess- und Regeltechnik

Italienisch

Hygiene

Einführung in die Zellbiologie und Genetik

Einführung in die Chemie

Prozesstechnik VU - Technisches Zeichnen

Organische Chemie

STEOP LBT

Allgemeine Mirkobiologie

hygiene_neu

Angewandte Mikrobiologie UE

Angewandte Mikrobiologie

Einführung in die Prozesstechnik 3.TL

Physik LBT

Molekularbiologische Methoden an der

Leibniz Universität Hannover

Molekularbiologie und Genetik 2 an der

Fachhochschule Campus Wien

Genetik und Molekularbiologie an der

Universität Mainz

Genetik und Molekularbiologie an der

Universität Wien

Molekularbiologische Methoden an der

Leibniz Universität Hannover

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an anderen Unis an

Zurück zur Universität für Bodenkultur Wien Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Molekularbiologische Übungen EPIGENETIK an der Universität für Bodenkultur Wien oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login