Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Bi􏰀􏰀tte erläutern Sie den Begriff „klinische Dokumentation“ 􏰂􏰃􏰀und benennen Sie 6 Ziele der klinischen Dokumentation

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was ist das Ziel des Einsatzes eines PDV Systems? Welche Informationen benötigt man mindestens für die Abrechnung eines stationären Krankenhausaufenthalts? Benennen Sie die drei Hauptfunktionen eines PDV-Systems? (3,5 Punkte)


Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht man generell unter Dokumentation?

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Semiontisches Dreieck

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche Schnittstelle zwischen einem IT-Systemen und einem Medizingerät ist notwendig, damit die Patientendaten von Dieter Müller automatisch an das CT gelangen?

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Mit welcher Nachricht-/ Serviceart wird das Bild zum PACS transportiert?

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Wofür stehen die verschiedenen Arten von Arzneimittelinformationen und was beschrieben im Gegensatz dazu die Parameter einer Arzneiverordnung? Geben sie drei Beispiele für Arzneimittelinformationen, sowie alle Parameter/Merkmale einer Arzneiverordnung an. (4 Punkte)


Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Sechs wichtige Funktionen, die ein klinisches Arbeitsplatzsystem beinhalten sollte

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Bitte definieren sie, was man (gemäß Waegemann) unter einer elektronischen Gesundheitsakte (EGA) versteht. Welche andere Abkürzung verwenden Heinze und Kollegen für eine EGA und wofür steht diese Abkürzung? (3 Punkte)


Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Benennen sie die fünf Anwendungen, die gemäß des eHealth Gesetzes in den Jahren 2016-2018 in DE hätten flächendeckend eingeführt werden sollen. Welche davon sind Pflicht-Anwendungen für niedergelassene Ärzte und gesetzliche Krankenversicherungen? Welche sind durch die Versicherten nutzbare freiwillige Anwendungen? (3,5 Punkte)


Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

 In welche vier Teilbereiche haben wir Telematikanwendungen im Gesundheitswesen unterteilt? (1 Punkt)


Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was muss ein PDV System mindestens für Funktionen enthalten?

Kommilitonen im Kurs Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Informationssysteme

Bi􏰀􏰀tte erläutern Sie den Begriff „klinische Dokumentation“ 􏰂􏰃􏰀und benennen Sie 6 Ziele der klinischen Dokumentation
Dokumentation, die sich üblicherweise auf einen Patienten/ Behandlungsfall bezieht.
6 Ziele:
- Erinnerungshilfe
- Kommunikationshilfe
- Forschung und Lehre
- Rechtliche Absicherung der ärztlichen Tätigkeit
- Vorbereitung der Abrechnung
- Qualitätsmanagement

Informationssysteme

Was ist das Ziel des Einsatzes eines PDV Systems? Welche Informationen benötigt man mindestens für die Abrechnung eines stationären Krankenhausaufenthalts? Benennen Sie die drei Hauptfunktionen eines PDV-Systems? (3,5 Punkte)


Das Ziel eines Einsatzes des PDV ist die Dokumentation aller abrechnungsrelevanten Daten und die darauf basierten Durchführung der Abrechnung mit den Krankenkassen/ Kostenträgern.

Informationen, die für die Abrechnung eines stationären Krankenhausaufenthalts benötigt werden: Administrative Bewegungsdaten und Diagnosen/Prozeduren

Drei Hauptfunktionen:

- Dokumentation von Patientenbewegungen: Aufnahme, Verlegung und Entlassung
- Medizinische Basisdokumentation
- Abrechnung: Auf Basis des DRG Systems

Informationssysteme

Was versteht man generell unter Dokumentation?
Unter Dokumentation versteht man das Sammeln, Erschließen, Ordnen und Aufbewahren von Information oder Wissen um beides zu einem späteren Zeitpunkt für ein gegebenes Ziel nutzbar zu machen.

Informationssysteme

Semiontisches Dreieck
Bezeichnung —bezeichnet—› Begriff — beschreibt—› Gegenstand ‹— benennt— Bezeichnung

Informationssysteme

Welche Schnittstelle zwischen einem IT-Systemen und einem Medizingerät ist notwendig, damit die Patientendaten von Dieter Müller automatisch an das CT gelangen?

Damit dem CT-Gerät die Daten des Patienten und der übermittelte Auftrag bekannt sind wurden diese Informationen vom RIS an das CT mittels DICOM Worklist übertragen.


Informationssysteme

Mit welcher Nachricht-/ Serviceart wird das Bild zum PACS transportiert?
Die aufgenommenen CT-Schnittbilder werden mittels DICOM Services Storage vom CT an das PACS übermittelt.

Informationssysteme

Wofür stehen die verschiedenen Arten von Arzneimittelinformationen und was beschrieben im Gegensatz dazu die Parameter einer Arzneiverordnung? Geben sie drei Beispiele für Arzneimittelinformationen, sowie alle Parameter/Merkmale einer Arzneiverordnung an. (4 Punkte)


Arzneimittelinformationen: zur qualitätsgesicherten Verordnung von Medikamenten muss ein Arzt eine Vielzahl von Informationen über das jeweilige zu verordnete Medikament kennen
Bsp: Wirkstoffe, Packungsgrößen, Indikationen, Nebenwirkungen,..

Arzneiverordnung: Im Rahmen einer Arzneiverordnung ordnet ein Arzt für einen Patienten die Einnahme eines Medikamentes als therapeutische Maßnahme an. Eine solche Verordnung muss durch weitere Parameter genau beschrieben werden.

Merkmale/Parameter: Präparatname (inkl. Wirkstärke), Applikationsweg, Dosis, Zeitpunkt der Gabe und Zeitraum der Verordnung.

Informationssysteme

Sechs wichtige Funktionen, die ein klinisches Arbeitsplatzsystem beinhalten sollte
- Elektronische Auftragskommunikation
- Dokumentation des Anamnesegesprächs, der ersten klinischen Diagnostik, des Pflegeprozesses
- Arztbriefschreibung
- Überblick über alle Informationen der elektronischen Krankenakte
- Diagnosedokumentation
- Dokumentation der Arzneitherapie

Informationssysteme

Bitte definieren sie, was man (gemäß Waegemann) unter einer elektronischen Gesundheitsakte (EGA) versteht. Welche andere Abkürzung verwenden Heinze und Kollegen für eine EGA und wofür steht diese Abkürzung? (3 Punkte)


Waegemann:
Eine elektronische Gesundheitsakte ist eine in einem/mehreren Computer(n) gespeicherte Sammlung von Gesundheits-/Krankheitsinformationen zu einem Bürger die über eine eindeutige Identifikation miteinander verknüpft sind und die vom Bürger in Kooperation mit seinem Gesundheitsbetreuern unter seiner Kontrolle gepflegt wird.
PEPA: persönliche einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte

Informationssysteme

Benennen sie die fünf Anwendungen, die gemäß des eHealth Gesetzes in den Jahren 2016-2018 in DE hätten flächendeckend eingeführt werden sollen. Welche davon sind Pflicht-Anwendungen für niedergelassene Ärzte und gesetzliche Krankenversicherungen? Welche sind durch die Versicherten nutzbare freiwillige Anwendungen? (3,5 Punkte)


Alle 5 sind Pflichtanwendungen:
1. Modernes Stammdatenmanagement
2. Speicherung Medizinischer Notfalldaten auf Wusch des Versicherten auf der
elektronischen Gesundheitskarte
3. Anspruch auf Medikationsplan mit der Einnahme von mind. 3 Arzneimitteln
4. Elektronische Arztbriefe􏰇qualifizierte elektronische Signatur (QES)
5. Elektronische Patientenakte und Patientenfach

Informationssysteme

 In welche vier Teilbereiche haben wir Telematikanwendungen im Gesundheitswesen unterteilt? (1 Punkt)


- Telemedizin (Patientenversorgung)
- Teleausbildung (Lehre)
- Telematik für die med. Forschung
- Telematik für das Gesundheitsmanagement

Informationssysteme

Was muss ein PDV System mindestens für Funktionen enthalten?
- Dokumentation von Patientenbewegungen (Aufnahme, Verlegung, Entlassung)
- Medizinische Basisdokumentation: Dokumentation von Diagnosen und Prozeduren/Diagnosen)
- Abrechnung: Auf Basis des DRG Systems

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Anatomie

Arzneimitteltherapie

Kommunikations- & Kooperationsaspekte

IT- gestütze Prozesse im Gesundheitswesen

Pflege

Public Health

Public Health und EBM

Medizinisches Qualitätsmanagement

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback