Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Zoologie im Biologie Studiengang an der Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen

CitySTADT: Erlangen

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Vergleichen Sie die Vogel- und die Säugerlunge miteinander.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie die osmotischen Probleme für marine Organismen und nennen Sie mögliche Lösungen.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Vergleichen Sie die Atemmedien Luft und Wasser in Hinblick auf Löslichkeit und Diffusion von Sauerstoff sowie Viskosität und Wärmeleitfähigkeit von Wasser.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Nennen Sie die vier wichtigsten Funktionen des Magens.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

 Essentielle Aminosäuren 

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Erklären Sie, warum eine Herzinsuffizienz die Funktion der Nieren beeinträchtigen kann, obwohl keine Schädigung des Nierengewebes vorliegt.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Antidiuretisches Hormon (ADH) wird in der Neurohypophyse gebildet und reguliert die Reabsorption von Wasser im Sammelrohr. Beschreiben Sie die Wirkungen von ADH (a) nach einer salzreichen Mahlzeit oder (b) nach exzessiver Aufnahme von Wasser.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie die osmotischen Probleme für limnische Organismen und nennen Sie mögliche Lösungen.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Begriffe „Osmose“ und „osmotischer Druck“.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche Funktion erfüllt Glucagon 

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was ist der Normale Blutzuckerspiegel

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Begriffe „Unterernährung“, „Überernährung“ und „Fehlernährung“.

Beispielhafte Karteikarten für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Zoologie

Vergleichen Sie die Vogel- und die Säugerlunge miteinander.

Säugerlunge

  • Basiert auf einer periodischen Erweiterung und Verkleinerung des Lungenvolumens.
  • Ein- und Ausstrom von Luft erfolgen auf demselben Weg.
  • Es gibt keinen gerichteten Luftstrom (Poolatmung). Ein vollständiger Atemzyklus besteht aus einem Ein- und Ausatemvorgang.
  • Der Gasaustausch basiert auf Diffusion aus den Alveolen in einen gerichteten Blutstrom.

          Vogellunge

  • ist weitgehend starr und ändert ihr Volumen beim Ein- und Ausatmen nicht.
  • Die Vogellunge wird beim Ein- und Ausatmen unidirektional von Luft durchströmt.
  • Ein vollständiger Atemzyklus besteht aus jeweils zwei Ein- und Ausatemvorgängen.
  • Der Gasaustausch basiert auf dem Kreuzstromprinzip.

Zoologie

Erläutern Sie die osmotischen Probleme für marine Organismen und nennen Sie mögliche Lösungen.

Meerwasser ist hyperosmotisch

  1. Ständiger Wasserverlust durch Osmose
  2. Einstrom von Ionen durch Diffusion                  Lösung:                           Sehr geringe isoosmotische Urinmengen , um Wasserverluste zu minimieren. Trinken Meerwasser und nehmen dabei viel Na+ und Cl- auf , diese Ionen werden durch Chlorid Zellen über das Kiemenepithel nach außen transportiert

Zoologie

Vergleichen Sie die Atemmedien Luft und Wasser in Hinblick auf Löslichkeit und Diffusion von Sauerstoff sowie Viskosität und Wärmeleitfähigkeit von Wasser.

Geringere O2 Ausbeute in Wasser als in Luft (30 mal weniger)

-limitierte Diffusion von O2  in Wasser durch unbewegte Grenzschichten (Diffusion 300000 mal langsamer in Wasser)

-Wasser 800 mal höhere Dichte als Luft = schlechte Wärmeleitfähigkeit = höherer Energieaufwand bei Ventilation

Zoologie

Nennen Sie die vier wichtigsten Funktionen des Magens.

1.Kurzfristige Speicherung der Nahrung

2.Sekretion von HCl    (Sekretion durch Belegzellen in den Magengrübchen)

3.Beginn der Protein-Verdauung (durch Pepsin) 

4.Mechanische Durchmischung des Nahrungsbreis

Zoologie

 Essentielle Aminosäuren 

Phenylalanin, Leucin ,Methionin Lysin,Isoleucin,Valin , Threonin Tryptophan , Histidin , Cystein

Zoologie

Erklären Sie, warum eine Herzinsuffizienz die Funktion der Nieren beeinträchtigen kann, obwohl keine Schädigung des Nierengewebes vorliegt.

1.

Der Prozess der Ultrafiltration kann nur durch einen gewissen arteriellen Druck ermöglicht werden.

Bei einer Herzinsuffizienz kann der Blutdruck in den Kappillaren so gering sein , das die im Blut enthaltende Substanzen nicht durch den Filter „gepresst“ werden können.

2.Um die Wasserresorption in den Nieren am Laufen zu halten müssen Salzionen in die Medulla befördert werden                            ( aufrechterhalten des Koknzentrationsgefälle), dieser Prozess benötigt Energie , welche lediglich durch Sauerstoff zustande kommt.Bei einer Herzinsuffizienz herrscht Sauerstoff mangel. 

Zoologie

Antidiuretisches Hormon (ADH) wird in der Neurohypophyse gebildet und reguliert die Reabsorption von Wasser im Sammelrohr. Beschreiben Sie die Wirkungen von ADH (a) nach einer salzreichen Mahlzeit oder (b) nach exzessiver Aufnahme von Wasser.

a)Bei einer Salzreichen Mahlzeit oder starken Wasserverlust erhöht sich die Osmolarität im Blut , welche durch Osmorezeptoren im Hypothalamus wahrgenommen wird. Anschließend wird ADH ins Blut freigesetzt.

Die Wasserpermeabiliät in den Sammelrohren steigt( Aquaporine) = Ausscheidung von konzentrierten Urin.

b)durch einer exzessiven Wasseraufnahme steigt der Blutdruck . Der Anstieg des Blutdruckes wird von Dehnungsrezeptoren in Aorta und Carotis wahrgenommen, welche ein Signal an dem Hypothalamus senden. Als Reaktion wird die ADH Freisetzung reduziert.   

Die Wasserpermeabilität im Sammelrohr nimmt ab,

Verdünntes Urin wird ausgeschieden.

Durch diese negativen 

Zoologie

Erläutern Sie die osmotischen Probleme für limnische Organismen und nennen Sie mögliche Lösungen.

 -> Wassereinstrom durch Osmose + Verlust von Ionen durch Diffusion = Verdünnung der Körperflüssigkeiten

               Lösung: geringe Permeabilität der Körperoberfläche für Wasser und Ionen (Ausnahme: Kiemen)

  • Reduktion der Osmolarität körpereigener Flüssigkeiten (flacher Gradient für Wasser und Elektrolyte)
  • Salzverlust wird durch Chloridzellen in den Kiemen ausgeglichen (-aktive Aufnahme von Na+ und Cl– )

Zoologie

Erläutern Sie die Begriffe „Osmose“ und „osmotischer Druck“.

Osmose bezeichnet den passiven Transport von Wasser über eine Grenzfläche (Zellmembran, Epithel) und führt zu einem Nettofluss von Wassermolekülen aus Bereichen mit wenig gelösten Stoffen (hohe Wasserkonzentration) in Regionen mit einer hohen Teilchenkonzentration (geringe Wasserkonzentration).

Der osmotische Druck ist derjenige Druck, der durch die in einem Lösungsmittel gelösten Moleküle auf der höherkonzentrierten Seite verursacht wird und den Fluss des Lösungsmittel (in der Regel Wasser) durch eine semipermeable Membran antreibt.

Zoologie

Welche Funktion erfüllt Glucagon 

Abbau von Glykogen in der Leber zu Glucose und transport in den Blutkreislauf

Zoologie

Was ist der Normale Blutzuckerspiegel

70-110mg/100 ml

Zoologie

Erläutern Sie die Begriffe „Unterernährung“, „Überernährung“ und „Fehlernährung“.

Unterernährung:  Fehlernährung die zu einer negativen Energiebilanz führt. Es führt zu einen Masseverlust und Nahrungsdeprivation. 

Überernährung: Fehlernährung die zu einer positiven Energiebilanz bzw. zu einer Erhöhung des Körpergewichtes führt

Fehlernährung: wenn die Bestandteile der Nahrung so zusammengesetzt sind, dass es auf Dauer zu einer Abweichung von einem definierten Sollwert (Erfordernis oder Erwartung) kommt

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Biologie an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

ÖusDdO BÜ allgemein

Methoden

Allgemeine und Anorganische Chemie

Sicherheitstest

Schmidl Q and A

Atmung und Blut

Sekundäre Pflanzenstoffe Kreis

Backert Mikrobio

Koch boi

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert's

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus dem Skript.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Zoologie an der Universität Erlangen-Nürnberg - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.