Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter Aktionsformen?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:



Was versteht Wiater unter der Aktionsform Aufbau von Denkvorgängen?


Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Frage-Antwort


Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Nennen Sie Beispiele für traditionelle Medien und für digitale Medien, die in der Schule eingesetzt werden können!

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Aktionsform Darbieten?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Definieren Sie Heterogenität als anthropogene Bedingung!

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter sog. anthropogenen, auch anthopologisch-psychologischen Bedingungen im Rahmen der Unterrichtsplanung?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Wie können Lern- und Arbeitstechniken eingeteilt werden?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Unterrichtsgespräch?


Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Debatte, Diskussion, Streitgespräche ?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Aktionsform Aufgaben stellen und Lernumgebungen bereitstellen?

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was versteht Wiater unter der Aktionsform gemeinsames Erarbeiten?


Kommilitonen im Kurs Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter Aktionsformen?

Unter Aktionsformen des Unterrichts versteht Wiater

  • Grundmuster, wie die Beteiligten, hier Lehrkraft und SuS, 

  • im Rahmen des Lehr-Lern-Prozesses, tätig sind.

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung



Was versteht Wiater unter der Aktionsform Aufbau von Denkvorgängen?


– vorgeplante Unterstützung durch Lehrkraft
– schrittweises Vorgehen mit Erläuterungen
– didaktische Reduktion, Automatisierung, Anschaulichkeit
– je komplexer die zu erlernende Operation ist, desto mehr Lehrergesteuert

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Frage-Antwort


– wird am häufigsten verwendet

– Fragearten: Wissensfragen, Denkfragen, gefühlsgerichtete Fragen, ablaufgerichtete Fragen, konvergente und divergente Fragen

– Anforderungen: Eindeutigkeit der Frage, Gewähren von ausreichend Zeit zum Nachdenken, SuS ausreden lassen, richtige Antworten verstärken, Lehrerecho vermeiden

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Nennen Sie Beispiele für traditionelle Medien und für digitale Medien, die in der Schule eingesetzt werden können!

  •   traditionelle  Medien  z.B.  Tafel,  Schulbuch,  Overheadfolie,  Pinwand, Flipchart, Arbeitsblatt

  •  digitale  Medien z.B. PC, Laptop,  Ipad, Internet,  Online-Angebote,  Whiteboard

Merke!

Digitale  Medien  zeichnen  sich  dadurch  aus,  dass  sie  Multimedialität,  Interakti-vität,  Simulation,  Kommunikation  und  Kooperation  über  die  Distanz  hinweg  ermöglichen. 



Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Aktionsform Darbieten?

– Form direkter und adaptiver Präsentation von Lerninhalten

– Rezeption v.a. durch aktives Zuhören und Nachvollziehen

– Lernweise v.a. durch Rekonstruktion und Imitation

– Bsp.: Erzählen, Vorlesen, Vormachen, Zeigen

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Definieren Sie Heterogenität als anthropogene Bedingung!

Im Rahmen der Heterogenität wird zwischen 

  • Gruppenunterschieden und
  • Individualunterschieden

unterschieden, die im Einzelfall zusammenspielen und gemeinsam die individuelle Verschiedenheit der SuS ausmachen

Gruppenunterschiede:       Geschlecht, Kulturzugehörigkeit, Äußeres, sozialer Status und Bildungsinteresse des Elternhauses, …

Individualunterschiede:     Motivation, Lern-bereitschaft/-wille, Lernfähigkeit, Lernweise, kognitive Verarbeitung, individuelles Verhalten,   Lernbehinderungen, körperliche Behinderungen, …

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht man unter sog. anthropogenen, auch anthopologisch-psychologischen Bedingungen im Rahmen der Unterrichtsplanung?

  • alle Lernprozesse eines Schülers sind Erfahrungen, die er/sie mit sich selbst , mit Menschen seiner/ihrer Umgebung, mit Situationen oder mit Umständen, in die er/sie geraten ist, ausmachen muss

  • der Schüler/die Schülerin agiert dabei als „realitätsverarbeitendes Subjekt“, nicht als Objekt seiner Lebensumstände

  • jeder Schüler/jede Schülerin bringt seine/ihre eigene Lerngeschichte mit, die schon mit der Geburt beginnt

  • in den letzten Jahren rückte die entwicklungsbedingte Heterogenität und die intensive Nutzung der digitalen Medien in den Fokus

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Wie können Lern- und Arbeitstechniken eingeteilt werden?

  • Recherche:  d.h. informieren, nachschlagen, exzerpieren, nachlesen, lesen, Interviews führen, …

  • Konstruktion:  d.h. schreiben, strukturieren, modellieren, anwenden, üben, …

  • Kommunikation: d.h. frei reden, argumentieren, zuhören, fragen, diskutieren, Berichte schreiben, …

  • Präsentation: d.h. visualisieren, vortragen, Texte und Zusammenfassungen schreiben, …

  • Kooperation:  d.h. in Gruppen arbeiten, andere unterstützen, eigene Meinung vertreten (lernen), …

  • Problemlösung: d.h. Brainstorming, Hypothesen aufstellen, Lösungspläne erarbeiten, experimentieren, messen, …

 

  • Reflektion: d.h. Ergebnisse beurteilen, Kritik und Selbstkritik äußern und akzeptieren, …

Beispiele:

  • Arbeitsplan aufstellen und Zeitmanagement betrieben
  • themenbezogen Informationen beschaffen
  • systematische Beobachtungen anstellen, protokollieren und auswerten
  • Medienbeiträge herstellen, analysieren und bewerten
  • Experimente durchführen, auswerten und Ergebnisse präsentieren
  • Projekte und Forschungen (in Gruppen) planen und sachgerecht durchführen

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Unterrichtsgespräch?


Unterteilung nach dem Grad der Lenkung in:

a) gebundenes Unterrichtsgespräch:
– im Vorhinein überlegter und geplanter Verlauf
– Ziel: Erreichen eines festgelegten Ergebnisses
– mäeutisches Vorgehen
– thematische Ausuferung und Abschweifung begrenzt

b) freies Unterrichtsgespräch:
– offene, ideenreiche und ungehinderte Äußerungen der SuS
– Schülerinteresse und Schülersicht kommt zum Ausdruck
– Lehrer

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Kommunikationsform Debatte, Diskussion, Streitgespräche ?

– diese Kommunikationsformen fördern 

  • Sozialverhalten,
  •  Empathie, 
  • argumentierendes Reden, 
  • dialektisches Denken

– Rollen: Gesprächsleiter, Vetreter der Meinungen, „Einflüsterer“ zur Unterstützung der Vertreter, aufmerksame Beobachter

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Aktionsform Aufgaben stellen und Lernumgebungen bereitstellen?

– direktes Agieren: Erteilen von Aufträgen

– indirektes Agieren: Bereitstellung der Lernumgebung

– in jeder Phase des Unterrichts möglich

– besondere Relevanz für den offenen Unterricht

Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung

Was versteht Wiater unter der Aktionsform gemeinsames Erarbeiten?


– Lehrkraft und SuS setzen sich gemeinsam mit einem Thema auseinander

– Ziel: Aktivierung des Vorwissens und der Interessen der SuS und selbstständige Entwicklung von Problemlösungen

– im lehrergesteuerten Unterricht durch Gedankenexperimente, Impulse, Fragen

– im kooperativ gesteuerten Unterricht durch z.B. Planung von Projekten

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundschuldidaktik an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Schulpäd Examen

Probe

Teil A

Lerntheorien

Unterricht

Didaktische Theorien

Unterrichtskonzeptionen

Unterrichtsprinzipien

Klasenführung

Instruktion und Konstruktion

Teil B- Unterrichtsplanung

Teil C - Erziehung in Schule und Unterricht

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Zentrale Faktoren der Unterrichtsplanung an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback