Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Inwiefern ist Quantifizierung ein wichtiges Merkmal von psychologischen Testverfahren?

Was ist die Gefahr dabei?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was sind zwei Grundprobleme in der Testtheorie?

Zwei Grundprobleme

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Wie unterscheidet man Testverfahren im Hinblick auf die Konstruktionsgrundlage?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Nach welchen formalen Kriterien unterscheidet man Testverfahren?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche Unterscheidung gibt es beim Bezugsmaßstab im Testverfahren?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche Klassifikation gibt es bei Testverfahren im Hinblick auf den Faktor Zeit?


Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Wie werden Testverfahren grundsätzlich klassifiziert?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

In welchen Anwendungsbereichen werden Testverfahren genutzt?


Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was sind die Besonderheiten von (psychometrischen) Testverfahren?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was sind zentrale Elemente der Definitionen psychologischer Tests?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was ist die Definition psychologischer Tests laut Wottawa?

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Was ist die Definition psychologischer Tests laut Lienert & Raatz?

Kommilitonen im Kurs Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Testtheorie

Inwiefern ist Quantifizierung ein wichtiges Merkmal von psychologischen Testverfahren?

Was ist die Gefahr dabei?

Quantifizierung als ein Definitionsmerkmal von psychologischen Testverfahren
z.B. Lienert & Raatz (1994): “… mit dem Ziel einer möglichst quantitativen Aussage über den
relativen Grad der individuellen Merkmalsausprägung.”

– Es erfolgt eine Messung 

– Aber: Gefahr von Messfehlern & Problem der Genauigkeit

Testtheorie

Was sind zwei Grundprobleme in der Testtheorie?

Zwei Grundprobleme

  1. In Psychologie sind Variablen nicht vorgegeben, sondern müssen konstruiert werden.
    D.h. Gegenstände müssen immer wieder neu abgegrenzt (definiert) werden

  2. Die neu definierten Variablen betreffen Prozesse, die sich ändern oder ändern können, indem sie
    beobachtet oder gemessen werden.
    (Verzerrungen & Effekte, z.B.: Hawthorne-Effekt)

Testtheorie

Wie unterscheidet man Testverfahren im Hinblick auf die Konstruktionsgrundlage?

z.B. klassische oder probabilistische Testtheorie

Testtheorie

Nach welchen formalen Kriterien unterscheidet man Testverfahren?

Materialien, Computergestützt, Gruppe vs. Einzel

Testtheorie

Welche Unterscheidung gibt es beim Bezugsmaßstab im Testverfahren?

Normorientiert <-> kriteriumsorientiert

Testtheorie

Welche Klassifikation gibt es bei Testverfahren im Hinblick auf den Faktor Zeit?


Statusmessung        vs.        Verlaufs-/Prozessmessung 

Wie ist jemand jetzt                      Wie verändert sich jemand

Testtheorie

Wie werden Testverfahren grundsätzlich klassifiziert?

Testverfahren werden klassifiziert nach…

  1. Inhaltsbereich
  2. Art der Messung
  3. Zeit
  4. Bezugsmaßstab
  5. formale Kriterien
  6. Konstruktionsgrundlage

Testtheorie

In welchen Anwendungsbereichen werden Testverfahren genutzt?


  • Leistungs- und Eignungsdiagnostik

  • Pädagogischer Bereich

  • Klinische Diagnostik

  • Arbeitspsychologie

  • Verkehrspsychologie

Testtheorie

Was sind die Besonderheiten von (psychometrischen) Testverfahren?
  • Meist primär für den individualdiagnostischen Einsatz entwickelt

  • Aufwendigere Konstruktionsarbeit
    o explizite Testtheorien als Hintergrund d. Konstruktionsschritte (z.B. KTT, Item-Response-Modelle)
    o Höhere Anforderung an Objektivität, Reliabilität und Validität (durch explizite Prüfungen) 

    • meist hohe Standardisieru

    • Skalen, aus vielen zusammengehörigen Items zusammengesetzt 

    • oft Subskalen zur Erfassung verschiedener Merkmalsfacett

  • i.d. Regel erfolgt eine Normierung an einer Eichstichprobe

Testtheorie

Was sind zentrale Elemente der Definitionen psychologischer Tests?

1. Erfassung von Merkmalen

  • Untersuchung eines oder mehrere Merkmale, die empirisch abgrenzbar sin

  • Ziel: Erkundung und Beschreibung individueller, latenter Variablen
    -> Beobachtbares Verhalten wird als Indikator für dahinter liegende Merkmale genutzt

  • Aber: Auch über Objekte (siehe Wottawa), z.B.: psychologische Merkmale eines
    Arbeitsplatzes oder mehrere Personen, z.B.: Erfassung des Klassenklimas (ist aber auch
    innerhalb dieses Konstrukts ein individuelles Merkmal, z.B. nur auf diese Klasse bezoge

2. Wissenschaftliches Routineverfahren: 

  • Objektive, regelgeleitete Erfassung in einer standardisierten Situation.

  • Beinhaltet: 

  • Theoretisches Ideal: Objektivierung und  Vergleichbarkeit der Daten (Messideal)

  • Praktisches Ziel: Die Absicht ist, ein Instrument zu entwickeln, das handwerklich,
    geradezu routinemäßig anwendbar ist.

3. „Informationsstichprobe“

  • Testverfahren setzen sich aus mehreren Fragen oder Aufgaben („Items“) zusammen.
    Jedes einzelne Item liefert Informationen zum Merkmal: Durch Integration dieser
    Information als „Testwert“ ergibt sich eine genauerer Erfassun

  • Es werden (i.d.R.) mehrere Reiz-Reaktions-Folgen (Item) betrachtet 

  • z.B.: „Was ist das Gemeinsame bei einer Apfelsine und einer Banane“ (= 1 Item bzw. 1 „Reiz“) 

  • Dann weitere Items (alle verschieden), die sich auf die gleiche latente Variable (das zu untersuchende Merkmal) beziehen, hinzugefügt

  • Auswahl der Items erfolgt zufälli

  • Vgl. Personenstichprobe in Statistik (Je größer, desto besser)
     

4. Quantifizierung und Vergleich: Psychologischer Test ist ein Prüfverfahre

  • Es liegen Regeln vor, die die gesammelten Informationen so integrieren, dass eine (quantitative)
    Aussage über die Ausprägung des in Frage stehenden Merkmals möglich ist. (Benennung der
    Ausprägung mit einem Zahlenwer

  • Ziel: relative Positionsbestimmung in Bezug zur Ausprägung des Merkmals bei anderen Personen
    (oder Sachen) oder in Bezug zu einem bestimmten Kriterium

  • Bsp: Hannes ist klüger als Max.

  • Man spricht daher auch von psychometrischen Testverfahren

Testtheorie

Was ist die Definition psychologischer Tests laut Wottawa?

„Tests können aus methodischer sicht als Verfahren charakterisiert
werden, mit denen über einzelne Personen (aber auch Objekte, Sachverhalte und dergleichen)
Informationen gewonnen werden. Typisch für Tests ist, dass man sich bemüht, über die
ausgewählten Personen (Objekte, Sachverhalte) vergleichbare Erkenntnisse zu sammeln. Dies
setzt in der Regel voraus, dass für die Testung eine mehr oder weniger stringent vereinbarte
Durchführungsform festgelegt wird. Ein weiteres Kennzeichen ist, dass im Regelfall die
Durchführung eines Tests nicht ohne bestimmte Absicht, ohne Zielsetzung des Testers erfolgt.”

Testtheorie

Was ist die Definition psychologischer Tests laut Lienert & Raatz?

„Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur
Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel
einer möglichst quantitativen Aussage über den relativen Grad der individuellen
Merkmalsausprägung.”

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Biologische Psychologie

Biolog. Psy

Klinische Psychologie

Allgemeine Psychologie I

Biologische Psychologie

Entwicklungspsychologie

Testtheorie (Schmucker)

Neurophysiologie Altfragen

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Testtheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback