Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Attributales Risiko

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Ar ist ein Maß auf die Auswirkungen eines Risikofaktors auf Bevölkerungsebene, das berücksichtigt, wie häufig die Exposition in der Bevölkerung vorkommt
  2. Bisherige Maße quantifizieren das gemeinschaftliche Risiko
  3. AR gibt die Erhöhung des individuellen Risikos an, das einer Exposition zugeschrieben werden kann
  4. Korrelation ist der ungerichtete Zusammenhang und Regression ist der gerichtete Zusammenhang zweier Merkmalen

  5. Korrelation ist der gerichtete Zusammenhang und Regression ist der ungerichtete Zusammenhang zweier Merkmalen

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Längsschnittstudien

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Prospektiv oder historisch
  2. Retrospektiv
  3. Inzidenzermittlung und -vergleiche möglich
  4. Inzidenzermittlung und -vergleiche nicht möglich
  5. Prävalenzermittlung möglich
  6. Prävalenzermittlung nicht möglich

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Gesundheitsökonomie 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Im Gesundheitswesen sollten so vIgel Geld ausgegeben werden, dass gilt: Grenzkosten ‹ Grenznutzen
  2. Je kleiner der Winkel Alpha im Kosten-Effektivität-Diagramm, desto höher die Kosten
  3. Aus gesundheitökonomischer Sicht müssen immer zwei Dimensionen bei der Beurteilung von Maßnahmen im Gesundheitswesen beurteilt werden: das medizinische Ergebnis und die KOsten
  4. Je kleiner alpha, desto leichter fällt die Finanzierung der Maßnahme
  5. In Quadrant A ist die Intervention medizinisch unterlegen und kostengünstiger

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Gesundsheitsökonomie

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. In Quadrant IV ist die Intervention medizinisch überlegen und kostengünstiger
  2. Aus gesundheitsökonomischer Sicht muss immer eine Dimension bei der Beurteilung von Maßnahmen betrachtet werden: das medizinische Ergebnis 
  3. Je größer Alpha, desto höher die Kosten
  4. Egal wie groß Alpha, die Intervention ist medizinisch überlegen also wird sie gezahlt

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Schwerpunkte der BZgA sind: Aidsprävention, Sexualaufklärung, Suchtprävention, Kinder- und Jugendgesundheit, gesunde Ernährung und Organspende
  2. BZgA stellt die zentrale Einrichtung des BMG im Bereich des Öffentlichen (staatlichen) Gesundheitsdienstes dar
  3. Gesundheitsämter haben als sozialmedizinische Aufgabe, Gutachten für den öffentlichen Dienst zu erstellen

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Längsschnittstudien

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Beginnt mit den Gesunden
  2. in der Regel kein Vergleich von Kohorten
  3. Kohorte in der Epidemiologie: Personengruppen, die ein bestimmtes Merkmal unterscheidet
  4. In Längsschnittstudien gibt es entweder geschlossene oder offene Kohorten

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Gesundheitsökonomie 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Gesundheitsökonomische Evaluationen unterscheiden vergleichende und nicht vergleichende Analysen
  2. Kosten-Analyse und Krankheitskostenanalyse fallen unter die vergleichenden Analysen
  3. Das Qualy Konzept ist der hauptvertreter der Kosten-Nutzen Analyse
  4. Die Krankehitskosten-Analyse ist die Bewertung des Einsatzes eines Medikaments bei verschiedenen Krankheiten
  5. Das Ziel der Kosten-Kosten-Analyse ist die Ermittlung der kostengünstigeren Alternative

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Krebsregister

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Nordost-Südwest-Gefälle der Inzidenz in Bayern findet sich insbesondere bei Männern im Hinblick auf Darmkrebs bzw. Lungenkrebs
  2. Es gibt keine lebensstilassozierten Risikofaktoren bei Krebs
  3. Die Krebsinzidenz ist in Bayern höher wie in Deutschland gesamt

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Epidemiologische Maßzahlen 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Durch die Invarianz der OR ist: OR krank zu sein unter der Exposition = OR exponiert zu sein unter der Exposition
  2. Die geschätzte OR berechnet sich aus RR x Quotienten aus der Gegenwahrscheinlichkeit
  3. Ökologische Studien sollen den möglicherweise schädigenden Effekt einer nur selten auftretenden Erkrankung untersuchen
  4. FKS erlauben die Quanitifizierung des Risikos, das mit einer Exposition assoziiert ist, auch bei seltenen Erkrankungen
  5. Längsschnittstudien werden häufig zur Erforschung der Risikofaktoren für Krebserkrankungen eingesetzt

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Querschnittstudie

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Untersuchung einer repräsentativen Stichprobe aus der interessierenden Grundgesamtheit an einem Stichtag
  2. Bestimmung von Krankheitsstatus, nicht bezüglich mehrerer Expositionen 
  3. Inzidenz ermittelbar
  4. Bei seltenen Erkrankungen sinnvoll
  5. Schnelle Orientierung, preiswert, jeder wird nur einmal untersucht

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Gesundheitsökonomie

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Kosten-Nutzen-Anaylse wird häufig als Überbegriff für alle Evaluationen verwendet
  2. Die KOsten-Kosten Analyse Berücksichtigt das medizinische Ergebnis in „natürlichen Einheiten“
  3. Die Kosten-Wirksamkeits-Analyse bewertet das Ergebnis in natürlichen Einheiten
  4. Die Kosten-Nutzwert Analyse ist die am wenigsten entwickelte Analyse 
  5. Vergleichende Analyse sind die Kosten-Kosten-Analyse, die Kosten-Nutzen-Analyse, die Kosten-Wirksamkeits-Analyse und die Kosten-Nutzwert-Analyse

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Das deutsche Gesundheitssystem baut auf 3 Säulen
  2. die drei Säulen sind ambulant und stationär (bevölkerungsmedizinische Versorgung) und öffentlicher Gesundheitsdienst (individualmedizinische Versorgung)
  3. Der ÖGD ist durch die Bundesländer für jedes Bundesland einzeln geregelt
  4. BZgA stellt Informationen, Handlungsempfehlungen und epidemiologische Daten zur Verfügung
  5. Das RKI und die BZgA stellen Behörden im Geschäftsbereich des BMG dar

Kommilitonen im Kurs Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Public Health und EBM

Attributales Risiko
  1. Ar ist ein Maß auf die Auswirkungen eines Risikofaktors auf Bevölkerungsebene, das berücksichtigt, wie häufig die Exposition in der Bevölkerung vorkommt
  2. Bisherige Maße quantifizieren das gemeinschaftliche Risiko
  3. AR gibt die Erhöhung des individuellen Risikos an, das einer Exposition zugeschrieben werden kann
  4. Korrelation ist der ungerichtete Zusammenhang und Regression ist der gerichtete Zusammenhang zweier Merkmalen

  5. Korrelation ist der gerichtete Zusammenhang und Regression ist der ungerichtete Zusammenhang zweier Merkmalen

Public Health und EBM

Längsschnittstudien
  1. Prospektiv oder historisch
  2. Retrospektiv
  3. Inzidenzermittlung und -vergleiche möglich
  4. Inzidenzermittlung und -vergleiche nicht möglich
  5. Prävalenzermittlung möglich
  6. Prävalenzermittlung nicht möglich

Public Health und EBM

Gesundheitsökonomie 
  1. Im Gesundheitswesen sollten so vIgel Geld ausgegeben werden, dass gilt: Grenzkosten ‹ Grenznutzen
  2. Je kleiner der Winkel Alpha im Kosten-Effektivität-Diagramm, desto höher die Kosten
  3. Aus gesundheitökonomischer Sicht müssen immer zwei Dimensionen bei der Beurteilung von Maßnahmen im Gesundheitswesen beurteilt werden: das medizinische Ergebnis und die KOsten
  4. Je kleiner alpha, desto leichter fällt die Finanzierung der Maßnahme
  5. In Quadrant A ist die Intervention medizinisch unterlegen und kostengünstiger

Public Health und EBM

Gesundsheitsökonomie
  1. In Quadrant IV ist die Intervention medizinisch überlegen und kostengünstiger
  2. Aus gesundheitsökonomischer Sicht muss immer eine Dimension bei der Beurteilung von Maßnahmen betrachtet werden: das medizinische Ergebnis 
  3. Je größer Alpha, desto höher die Kosten
  4. Egal wie groß Alpha, die Intervention ist medizinisch überlegen also wird sie gezahlt

Public Health und EBM

Öffentlicher Gesundheitsdienst
  1. Schwerpunkte der BZgA sind: Aidsprävention, Sexualaufklärung, Suchtprävention, Kinder- und Jugendgesundheit, gesunde Ernährung und Organspende
  2. BZgA stellt die zentrale Einrichtung des BMG im Bereich des Öffentlichen (staatlichen) Gesundheitsdienstes dar
  3. Gesundheitsämter haben als sozialmedizinische Aufgabe, Gutachten für den öffentlichen Dienst zu erstellen

Public Health und EBM

Längsschnittstudien
  1. Beginnt mit den Gesunden
  2. in der Regel kein Vergleich von Kohorten
  3. Kohorte in der Epidemiologie: Personengruppen, die ein bestimmtes Merkmal unterscheidet
  4. In Längsschnittstudien gibt es entweder geschlossene oder offene Kohorten

Public Health und EBM

Gesundheitsökonomie 
  1. Gesundheitsökonomische Evaluationen unterscheiden vergleichende und nicht vergleichende Analysen
  2. Kosten-Analyse und Krankheitskostenanalyse fallen unter die vergleichenden Analysen
  3. Das Qualy Konzept ist der hauptvertreter der Kosten-Nutzen Analyse
  4. Die Krankehitskosten-Analyse ist die Bewertung des Einsatzes eines Medikaments bei verschiedenen Krankheiten
  5. Das Ziel der Kosten-Kosten-Analyse ist die Ermittlung der kostengünstigeren Alternative

Public Health und EBM

Krebsregister
  1. Nordost-Südwest-Gefälle der Inzidenz in Bayern findet sich insbesondere bei Männern im Hinblick auf Darmkrebs bzw. Lungenkrebs
  2. Es gibt keine lebensstilassozierten Risikofaktoren bei Krebs
  3. Die Krebsinzidenz ist in Bayern höher wie in Deutschland gesamt

Public Health und EBM

Epidemiologische Maßzahlen 
  1. Durch die Invarianz der OR ist: OR krank zu sein unter der Exposition = OR exponiert zu sein unter der Exposition
  2. Die geschätzte OR berechnet sich aus RR x Quotienten aus der Gegenwahrscheinlichkeit
  3. Ökologische Studien sollen den möglicherweise schädigenden Effekt einer nur selten auftretenden Erkrankung untersuchen
  4. FKS erlauben die Quanitifizierung des Risikos, das mit einer Exposition assoziiert ist, auch bei seltenen Erkrankungen
  5. Längsschnittstudien werden häufig zur Erforschung der Risikofaktoren für Krebserkrankungen eingesetzt

Public Health und EBM

Querschnittstudie
  1. Untersuchung einer repräsentativen Stichprobe aus der interessierenden Grundgesamtheit an einem Stichtag
  2. Bestimmung von Krankheitsstatus, nicht bezüglich mehrerer Expositionen 
  3. Inzidenz ermittelbar
  4. Bei seltenen Erkrankungen sinnvoll
  5. Schnelle Orientierung, preiswert, jeder wird nur einmal untersucht

Public Health und EBM

Gesundheitsökonomie
  1. Die Kosten-Nutzen-Anaylse wird häufig als Überbegriff für alle Evaluationen verwendet
  2. Die KOsten-Kosten Analyse Berücksichtigt das medizinische Ergebnis in „natürlichen Einheiten“
  3. Die Kosten-Wirksamkeits-Analyse bewertet das Ergebnis in natürlichen Einheiten
  4. Die Kosten-Nutzwert Analyse ist die am wenigsten entwickelte Analyse 
  5. Vergleichende Analyse sind die Kosten-Kosten-Analyse, die Kosten-Nutzen-Analyse, die Kosten-Wirksamkeits-Analyse und die Kosten-Nutzwert-Analyse

Public Health und EBM

Öffentlicher Gesundheitsdienst
  1. Das deutsche Gesundheitssystem baut auf 3 Säulen
  2. die drei Säulen sind ambulant und stationär (bevölkerungsmedizinische Versorgung) und öffentlicher Gesundheitsdienst (individualmedizinische Versorgung)
  3. Der ÖGD ist durch die Bundesländer für jedes Bundesland einzeln geregelt
  4. BZgA stellt Informationen, Handlungsempfehlungen und epidemiologische Daten zur Verfügung
  5. Das RKI und die BZgA stellen Behörden im Geschäftsbereich des BMG dar

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Medical Process Management an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Anatomie

Arzneimitteltherapie

Informationssysteme

Kommunikations- & Kooperationsaspekte

IT- gestütze Prozesse im Gesundheitswesen

Pflege

Public Health

Medizinisches Qualitätsmanagement

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Public Health und EBM an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback