Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

PDMS

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Vorteile eines Kommunikationsserver:

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Entscheidungsunterstützung

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Entscheidungsmonitoring

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

PACS -> RIS
RIS -> PACS

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

PDV -> INEK

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

PDV -> Kostenträger

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Definition Wissen und verschiedene Wissensarten

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Grundlegende Mechanismen für Inferenz in Produktregelsystemen

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Produktionsregelsysteme

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Charakteristika von Expertensystemen:

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

funktionale Anforderungen an ein elektronisches Dokument:

Kommilitonen im Kurs Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Informationssysteme

PDMS

= KAS der Intensivstation

wichtige zusätzliche Funktionalität des PDMS ist die große Anzahl von Geräteschnittstellen

Informationssysteme

Vorteile eines Kommunikationsserver:

  • Ein Kommunikationsserver reduziert die Zahl der erforderlichen Schnittstellen
  • Austausch eines Abteilungssystems erfordert lediglich Überarbeitung einer Schnittstelle
  • Nachrichteninhalte können gewandelt/gemappt werden
  • Nachrichten können bis zur erfolgreichen Kommunikation zwischengespeichert werden
  • Kommunikation kann zentral überwacht werden

Informationssysteme

Entscheidungsunterstützung

Entscheidungsunterstützende Funktionen setzen in einem frühen Stadium des menschlichen Entscheidungsprozesses an. Der Mensch muss dem System in der Regel Vorinformationen über seine Entscheidungssituation liefern und wird dann durch einen Entscheidungsvorlag vom System bei der Festlegung seines Handlungsplans unterstützt. Diagnosesysteme sind typische Beispiele entscheidungsgestützter Funktionen.

Informationssysteme

Entscheidungsmonitoring

Mit dem Begriff Entscheidungsmonitoring bezeichnet man Funktionen, die vom Anwender bereits getroffene Entscheidungen im Hintergrund überwachen. Solange die vom Anwender getroffene Entscheidung durch das im System definierte Expertenwissen abgesichert ist, nimmt er die Ausführung der Monitoringfunktion nicht wahr. Diese werden dann lediglich nach außen hin aktiv, wenn sie einen Vorstoß gegen das gespeicherte Expertenwissen feststellen. In einem solchen Fall können sie den Anwender über das vorliegende Problem informieren und somit diesen dazu anregen, die getroffene Entscheidung noch einmal zu überdenken.

Informationssysteme

PACS -> RIS
RIS -> PACS

DICOM – Notify
DICOM – OR

Informationssysteme

PDV -> INEK

Datensatzformate gemäß §21 KHEntG
-> jährlich bis zum 31. März

Informationssysteme

PDV -> Kostenträger

Datensatzformate gemäß §301/302 SGB V
-> kontinuierlich

Informationssysteme

Definition Wissen und verschiedene Wissensarten

Als Wissen bezeichnet man die Gesamtheit aller organisierten Informationen und ihrer wechselseitigen Zusammenhänge, auf deren Grundlage ein vernunftbegabtes Wesen bzw. System handeln kann. Das Wissen erlaubt es dem Wesen oder System – vor seinem Wissenshorizont und mit der Zielstellung der Selbsterhaltung – sinnvoll und bewusst auf Reize zu reagieren.

– Erfahrungswissen
– Dynamisches Wissen
– Unsicheres Wissen
– Modellwissen

Informationssysteme

Grundlegende Mechanismen für Inferenz in Produktregelsystemen
  • Pattern Matching
  • Backward-Chaining
  • Forward-Chaining
  • Backtracking (Prüfung der ersten Regel führt nicht zum Beweis des Ziels, gehe zurück und prüfe die zweite mögliche Regel)

Informationssysteme

Produktionsregelsysteme

Darstellung des Wissens in Form von Wenn-Dann-Regeln zur Abbildung von kausalen Zusammenhängen zwischen bestimmten Aussagen/Sachverhalten.

-› Wenn: Bedingung (Prämisse)

-› Dann: Schlussfolgerung, Aktion (Konklusion)

Informationssysteme

Charakteristika von Expertensystemen:

  • Beschränken sich meist auf ein eng eingegrenztes Anwendungsgebiet
  • Haben das Expertenwissen explizit vom Schlussfolgerungsmechanismus getrennt (Wissensbank/Inferenzmaschine)
  • Sind in der Lage, dem Anwender ihre Schlussfolgerungen zu erklären (Erklärungskomponente)

Informationssysteme

funktionale Anforderungen an ein elektronisches Dokument:

  • Lesbarkeit: jederzeit mit technischen Hilfsmitteln lesbar und inhaltlich wahrnehmbar
  • Authentizität: Urheber/Verantwortlicher muss eindeutig identifizierbar sein
  • Integrität: unversehrt, gültig und widerspruchsfrei
  • Vollständigkeit
  • Verkehrsfähigkeit
  • Verfügbarkeit

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Medical Process Management an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Anatomie

Arzneimitteltherapie

Kommunikations- & Kooperationsaspekte

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Informationssysteme an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback