Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Biologische Psychologie im Psychologie Studiengang an der Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen

CitySTADT: Erlangen

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Hormone ???

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Hormone binden auch an ionotrope Rezeptoren

  2. Hormone unterschieden sich bei der Wirkung auf verschiedene Zielorgane

  3. Hormone unterscheiden sich in der Wirkung in Bezug auf die Konzentration

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Warum haben wir Menschen so ein großes, anspruchsvolles Gehirn entwickelt?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. wegen der Evolution

  2. weil unser Körper so viel größer ist als der von den meisten anderen Tieren

  3. weil die Anforderungen, insbesondere an unser Sozialverhalten, so komplex geworden sind

  4. weil wir so besser das andere Geschlecht beeindrucken können (Sapiosexuell,…)

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Das serotonerge System...

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. … entspringt in den Raphe-Kernen

  2. … spielt eine wichtige Rolle bei der Depression

  3. … spielt eine wichtige Rolle beim Parkinson

  4. … ist ein Hormon-System im Gehirn

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Durch was zeichnet sich das EPSP aus?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Es hyperpolarisiert das postsynaptische Neuron

  2. Es hyperpolarisiert das präsynaptische Neuron

  3. Es depolarisiert das postsynaptische Neuron

  4. Es depolariisiert das präsynaptische Neuron

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Bei Parkinson hat man zu wenig Dopamin. Warum kann man dies nicht einfach mit Medikamenten (z.B. L-Dopa) behandeln?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die eingenommenen Neurotransmitter können nicht im Gehirn aufgenommen werden

  2. Weil man bei einem Mangel an Neurotransmittern keine langfristigen Veränderungen durch das externe hinzufügen von Neurotransmittern bewirken kann (es kommt z.B. zu einer Rezeptor Down Regulation)

  3. Weil man dann schizophrene Symptome bekommt

  4. Weil man bei Parkinson auch zu wenig Acetylcholin hat

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Der Prozess der Transduktion... 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. … wird für unterschiedliche Umgebungsreize unterschiedlich ausgelöst

  2. … ist ein grundlegender Prozess der Umgebungswahrnehmung

  3. … beschreibt die Umsetzung von Signalen aus der Umwelt in Aktionspotentiale

  4. … beschreibt die Übertragung von Signalen an Synapsen

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Beurteilen Sie die folgenden Aussagen zur Entwicklung des zentralen Nervensystems!

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Neurogenese ist der erste Schritt

  2. Das selektive Absterben von Neuronen ist für die Entwicklung wichtig

  3. Synapsen bilden sich früh aus und bleiben dann über das gesamte Leben so wie sie sind

  4. Im späteren Leben können sich keine neuen Nervenzellen mehr bilden

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Bewerten Sie die folgenden Aussagen zur Tend and Befriend Theorie von Shelley Taylor 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Testosteron spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

  2. Oxytocin spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

  3. Die Theorie steht im Einklang mit modernen Vorstellungen von Gleichberechtigung von Mann und Frau

  4. Cortisol spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche/r Hirnbereich/e ist/sind in die Schmerzwahrnehmung involviert?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. das Kleinhirn

  2. der Hypothalamus

  3. das Periaquäduktale Grau (PAG)

  4. der Hippocampus

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

WS 19: Welche Aussagen zum ANS sind richtig?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Nennt man auch das Darmnervensystem

  2. Sympathikus und Parasympathikus wirken antagonistisch

  3. Zum Parasympathikus gehört der 9. Hirnnerv

  4. Sympathikus nutzt postganglinär den Neurotransmitter Noradrenalin

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Welche Eigentschaft/en zeichnet/zeichnen einen Rezeptor aus?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Er sitzt z.B. in der post-synaptischen Membran

  2. Er wird durch einen Antagonisten aktiviert

  3. Er wird durch einen Agonisten aktiviert

  4. Stoffe, die an ihn binden können, nennt man Liganden

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Woher weiß das Gehirn, was für ein Reiz in den Sinnesorganen wahrgenommen wurde (und welche Qualität oder Intensität er hat)?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Es gibt spezifische Bahnen, sogenannte „labeled lines“

  2. Es gibt unterschiedliche Rezeptoren für unterschiedliche Umweltreize

  3. Die Intensität wird kodiert durch stärker ausgeprägte Aktionspotentiale (mit größerer Spannungsveränderung)

  4. Je nach Schmerz- oder Berührungsreiz wird in unterschiedlicher Neurotransmitter den Nerv entlang geschickt

Beispielhafte Karteikarten für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Biologische Psychologie

Hormone ???

  1. Hormone binden auch an ionotrope Rezeptoren

  2. Hormone unterschieden sich bei der Wirkung auf verschiedene Zielorgane

  3. Hormone unterscheiden sich in der Wirkung in Bezug auf die Konzentration

Biologische Psychologie

Warum haben wir Menschen so ein großes, anspruchsvolles Gehirn entwickelt?

  1. wegen der Evolution

  2. weil unser Körper so viel größer ist als der von den meisten anderen Tieren

  3. weil die Anforderungen, insbesondere an unser Sozialverhalten, so komplex geworden sind

  4. weil wir so besser das andere Geschlecht beeindrucken können (Sapiosexuell,…)

Biologische Psychologie

Das serotonerge System...

  1. … entspringt in den Raphe-Kernen

  2. … spielt eine wichtige Rolle bei der Depression

  3. … spielt eine wichtige Rolle beim Parkinson

  4. … ist ein Hormon-System im Gehirn

Biologische Psychologie

Durch was zeichnet sich das EPSP aus?

  1. Es hyperpolarisiert das postsynaptische Neuron

  2. Es hyperpolarisiert das präsynaptische Neuron

  3. Es depolarisiert das postsynaptische Neuron

  4. Es depolariisiert das präsynaptische Neuron

Biologische Psychologie

Bei Parkinson hat man zu wenig Dopamin. Warum kann man dies nicht einfach mit Medikamenten (z.B. L-Dopa) behandeln?

  1. Die eingenommenen Neurotransmitter können nicht im Gehirn aufgenommen werden

  2. Weil man bei einem Mangel an Neurotransmittern keine langfristigen Veränderungen durch das externe hinzufügen von Neurotransmittern bewirken kann (es kommt z.B. zu einer Rezeptor Down Regulation)

  3. Weil man dann schizophrene Symptome bekommt

  4. Weil man bei Parkinson auch zu wenig Acetylcholin hat

Biologische Psychologie

Der Prozess der Transduktion... 

  1. … wird für unterschiedliche Umgebungsreize unterschiedlich ausgelöst

  2. … ist ein grundlegender Prozess der Umgebungswahrnehmung

  3. … beschreibt die Umsetzung von Signalen aus der Umwelt in Aktionspotentiale

  4. … beschreibt die Übertragung von Signalen an Synapsen

Biologische Psychologie

Beurteilen Sie die folgenden Aussagen zur Entwicklung des zentralen Nervensystems!

  1. Neurogenese ist der erste Schritt

  2. Das selektive Absterben von Neuronen ist für die Entwicklung wichtig

  3. Synapsen bilden sich früh aus und bleiben dann über das gesamte Leben so wie sie sind

  4. Im späteren Leben können sich keine neuen Nervenzellen mehr bilden

Biologische Psychologie

Bewerten Sie die folgenden Aussagen zur Tend and Befriend Theorie von Shelley Taylor 

  1. Testosteron spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

  2. Oxytocin spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

  3. Die Theorie steht im Einklang mit modernen Vorstellungen von Gleichberechtigung von Mann und Frau

  4. Cortisol spielt eine wichtige Rolle in der Tend and Befriend Theorie

Biologische Psychologie

Welche/r Hirnbereich/e ist/sind in die Schmerzwahrnehmung involviert?

  1. das Kleinhirn

  2. der Hypothalamus

  3. das Periaquäduktale Grau (PAG)

  4. der Hippocampus

Biologische Psychologie

WS 19: Welche Aussagen zum ANS sind richtig?

  1. Nennt man auch das Darmnervensystem

  2. Sympathikus und Parasympathikus wirken antagonistisch

  3. Zum Parasympathikus gehört der 9. Hirnnerv

  4. Sympathikus nutzt postganglinär den Neurotransmitter Noradrenalin

Biologische Psychologie

Welche Eigentschaft/en zeichnet/zeichnen einen Rezeptor aus?

  1. Er sitzt z.B. in der post-synaptischen Membran

  2. Er wird durch einen Antagonisten aktiviert

  3. Er wird durch einen Agonisten aktiviert

  4. Stoffe, die an ihn binden können, nennt man Liganden

Biologische Psychologie

Woher weiß das Gehirn, was für ein Reiz in den Sinnesorganen wahrgenommen wurde (und welche Qualität oder Intensität er hat)?

  1. Es gibt spezifische Bahnen, sogenannte „labeled lines“

  2. Es gibt unterschiedliche Rezeptoren für unterschiedliche Umweltreize

  3. Die Intensität wird kodiert durch stärker ausgeprägte Aktionspotentiale (mit größerer Spannungsveränderung)

  4. Je nach Schmerz- oder Berührungsreiz wird in unterschiedlicher Neurotransmitter den Nerv entlang geschickt

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

Biolog. Psy

Testtheorie

Klinische Psychologie

Allgemeine Psychologie I

Biologische Psychologie

Entwicklungspsychologie

Testtheorie (Schmucker)

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert's

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus dem Skript.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Biologische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.