Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) berechtigte GoA i.S.d. § 683 BGB 

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) § 814 BGB bei Anfechtungsrecht des Leistungsempfängers 

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Haftungsverschärfung nach § 819 II BGB

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Zurechenbarkeit der Bösgläubigkeit von Vertretern i.R.d. § 819 I BGB

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Geld als "erlangtes Etwas" i.S.d. § 812 BGB

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) verschärfte Haftung nach §§ 819 I, 818 IV BGB beim MJ

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Entreicherung nach § 818 III BGB beim MJ

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Flugreise-Fall

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Besitzschutz über § 812 BGB

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Saldotheorie ERGÄNZEN

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) Berufung des Verkäufers auf § 815 BGB 

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

(P) "Erlangtes Etwas" i.S.d. § 816 I 1 BGB 

Kommilitonen im Kurs Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg auf StudySmarter:

Bereicherungsrecht

(P) berechtigte GoA i.S.d. § 683 BGB 

= ganz h.M., dass eine GoA berechtigt ist, wenn die dem wirklichen oder mutmaßlichen Willen des GH entspricht und dieser beachtlich ist 

=> lediglich subsidiär ist auf das objektive Interesse abzustellen, nämlich dann, wenn:

  • sich wirkliche Wille nicht feststellen lässt oder
  • wirkliche Wille analog §§ 104 ff. oder § 679 BGB unbeachtlich ist

(z.B. analog § 105 II BGB, wenn stark alkoholisiert)

Bereicherungsrecht

(P) § 814 BGB bei Anfechtungsrecht des Leistungsempfängers 

= nach h.M. kann §§ 814, 142 II BGB der Kondiktion nicht entgegenstehen, wenn nur der Empfänger der Leistung zur Anfechtung berechtigt ist, da der Täuschende selbst bis zu Anfechtung zur Leistung verpflichtet ist 

=> Rückforderung stellt daher kein nach § 814 BGB gefordertes widersprüchliches Verhalten dar

Bereicherungsrecht

(P) Haftungsverschärfung nach § 819 II BGB

= um einen Wertungswiderspruch zu § 819 I BGB zu vermeiden gilt dies nach nach h.L. nur dann, wenn der Empfänger positive Kenntnis vom Gesetzesverstoß hat bzw. diesem die Sittenwidrigkeit des Handelns bewusst war 

=> teleologische Reduktion des § 819 II BGB 

Beachte:

=> positive Kenntnis von Rechtsfolge der Nichtigkeit anders als bei § 819 I BGB nicht erforderlich 

Bereicherungsrecht

(P) Zurechenbarkeit der Bösgläubigkeit von Vertretern i.R.d. § 819 I BGB

(+) von Vertretern mit Vertretungsmacht analog § 166 I BGB 

(P) Vertreter ohne Vertretungsmacht

=> dh Zustandekommen des Rechtsgeschäfts scheitert am Fehlen der Vertretungsmacht nach § 177 I BGB 

BGH: § 166 I BGB analog auch auf falsus procurator, wenn sich Bereicherungsschuldner bewusst in ähnlicher Weise repräsentieren lässt wie von einem rechtsgeschäftsähnlichen Vertreter (so zumindest im sog. „Kontovollmachtsfall“)

h.L.: Zurechnung analog § 166 I BGB (-)

=> würde sonst eine quasivertragliche Haftung begründen und die Wertung des § 177 BGB aus den Angeln haben 

(vorzugswürdig)

Bereicherungsrecht

(P) Geld als "erlangtes Etwas" i.S.d. § 812 BGB

=> Differenzierung zwischen:

Bargeld: 

=> Sache (§ 90 BGB)

= erlangtes Etwas ist Eigentum und Besitz am Bargeld 

Buchgeld: 

=> Forderung 

= erlangtes Etwas ist der Anspruch auf Auszahlung gegen die eigene kontoführende Bank 

BGH: Anspruch folgt aus §§ 700 I, 488 I 2, 697, 695 BGB, da das Giroguthaben einen Fall der unregelmäßigen Verwahrung darstellt 

=> nach periodischem Rechnungsabschluss stellt die Gutschrift ein abstraktes Schuldversprechen i.S.d. §§ 780, 781 BGB dar, das die Bank dem Empfänger erteilt 

  • Gutschrift begründet daher vom Grund des Anerkenntnisses unabhängige Forderung des Kunden gegen die Bank 
  • Gutschrift ersetzt dabei die Barzahlung 

Hinweis: in zeitlicher Hinsicht bei Überweisung wie folgt zu differenzieren:

1. Nach § 675t I 1 BGB steht dem Empfänger einer Überweisung zunächst ein Anspruch gegen seine Bank auf Gutschrift zu 

2. Nach der Gutschrift steht dem Empfänger gegen seine Bank ein Anspruch aus der Gutschrift (§§ 780,781 BGB) auf Auszahlung des gutgeschriebenen Betrags zu 

Bereicherungsrecht

(P) verschärfte Haftung nach §§ 819 I, 818 IV BGB beim MJ

Ausgangspunkt: 

= Differenzierung gegenständlicher <=> nicht gegenständlicher Vermögensvorteil:

  • gegenständlicher Vermögensvorteil 

= alles was man herausgaben, dh übergeben kann (auch Forderung, da Abtretung möglich)

=> Primäranspruch auf Herausgabe 

  • nicht gegenständlicher Vermögensvorteil 

=> immer nur Sekundäranspruch auf Wertersatz nach § 818 II BGB 

(P) auf wessen Kenntnis ist für Bösgläubigkeit abzustellen

BGH: Differenzierung zwischen Leistungs- und Eingriffskondiktion 

  • Eingriffskondiktion:

= Kenntnis des MJ bei entspr. Einsichtsfähigkeit analog § 828 III BGB, da Eingriffskondiktion dem Recht der unerlaubten Handlung ähnelt 

  • Leistungskondiktion: 

= Kenntnis der Eltern analog §§ 107, 166 I BGB, da wegen Rechtsgeschäftsähnlichkeit muss Schutzzweck der §§ 104 ff. BGB, dh MJ-Schutz beachtet werden 

(P) deliktisch erlangte Leistung

= geht zwar um Rückabwicklung eines fehlgeschlagenen Vertragsverhältnisses, MJ hat Bereicherungsgegenstand aber durch unerlaubte Handlung erlangt 

=> MJ-Schutz findet seine Grenze im Recht der unerlaubten Handlungen, dh Schutzgedanke der §§ 104 ff. BGB greift nicht ein, soweit gleichzeitig unerlaubte Handlung vorliegt, da die Wertungen der §§ 104 ff. BGB dann von den Wertungen der §§ 827, 828 BGB überlagert werden 

Damit: Kenntnis des MJ analog § 828 III BGB

a.A.: stets auf Kenntnis der gesetzlichen Vertreter abzustellen

=> da verschärfte Haftung „nach den allgemeinen Vorschriften“ generell Art Vertragshaftung begründen, ist Differenzierung nicht interessengerecht  

(P) wenn kein Schaden entstanden ist

=> gegen Ansicht BGH spricht in diesem Fall folgendes:

  • Geschädigte ist schutzbedürftiger als derjenige, dem zwar Leistung „abgeschwindelt“ wird, aber kein Schaden im Rechtssinne entstanden ist
  • Schaden vermindert auch Schutzbedürftigkeit des Haftenden, weil dieser i.d.R. Gefahr seines Eintritts erkennen kann und darin für ihn Warnfunktion liegt 
  • zudem im Bereicherungsrecht nirgends verankert, dass Schutz des MJ sein „Grenze“ im Recht unerlaubter Handlungen findet 

=> auch insoweit vielmehr zwischen der dem Deliktsrecht zukommenden Aufgabe der Wiedergutmachung (Naturalrestitution) und schadensunabhängigen Restituierung eines „erlangten etwas“ nach § 818 II BGB strikt zu trennen 

Ansonsten: bei sog. nichtgegenständlichen Vermögensvorteilen stets schadensersatzrechtliche Haftung im bereicherungsrechtlichen Gewand, da bei Geldwertschulden immer eine verschärfte Haftung begründet wird (Geld hat man zu haben)

Damit: auf Kenntnis der gesetzlichen Vertreter abzustellen 

=> vom Vorliegen Schaden unabhängige Wertersatzpflicht/verschärfte Haftung mit MJ-Schutz nicht vereinbar

Bereicherungsrecht

(P) Entreicherung nach § 818 III BGB beim MJ

= wenn der Empfänger das ursprünglich Erlangte nicht mehr herausgeben kann und dafür auch keinen adäquaten Gegenwert in seinem Vermögen mehr hat. Hauptfall eines fortbestehenden Vermögensvorteils ist dabei die Ersparnis von Aufwendungen. Ist Bereicherungsschuldner MJ und kann das Erlangte nicht mehr herausgeben, besteht die Gefahr, dass die Wertersatzpflicht des § 818 II BGB zu einer quasivertraglichen Haftung führen kann. Für die Frage, ob im Vermögen des MJ noch ein adäquater Vermögensvorteil vorhanden ist, wird daher darauf abgestellt, ob sich der MJ Aufwendungen erspart hat, deren Entstehung dem Willen seines gesetzlichen Vertreters entsprachen

=> ist dies nicht der Fall, ist der MJ entreichert i.S.d. § 818 III BGB 

Bereicherungsrecht

(P) Flugreise-Fall

Hinflug:

(-) vertragliche Ansprüche, da mangels Angebot der Fluggesellschaft an blinden Passagier schon kein Vertragsschluss 

(-) c.i.c., da zum einen kein vorvertragliches SV  (wegen heimlichem Einschleichen kein Erklärungstatbestand) und zum anderen MJ-Schutz vorgeht

(-) Anspruch aus § 823 I BGB, da Vermögen nicht geschützt wird 

(P) Anspruch aus § 823 II BGB i.V.m § 265a StGB 

= Maßstab der Schuldfähigkeit richtet sich nach § 828 BGB (da es nur um zivilrechtliche Folgen geht)

(P) aber Schaden (-)

  • nach Differenzhypothese (-), wenn Flugzeug nicht voll besetzt war (bei Zurückweisung zahlungswilliger Fluggäste  § 252 BGB)
  • auch nach normativem Schadensbegriff (-)

= über Kommerzialisierungsgedanken nur in strengen Ausnahmefällen 

=> Flugzeug für eigenständige Lebensführung nicht von zentraler Bedeutung (sonst Aushöhlung des § 253 I BGB)

Beachte: erhöhter Kerosinverbrauch wäre ersatzfähiger (nicht nennenswerter) Schaden

(P) Anspruch aus § 812 I BGB

=> erlangt ist Wert geleisteter Beförderung als vermögenswerte Position (dafür spricht auch natürliche Betrachtungsweise: MJ erschleicht sich „Flug“ und nicht „Aufwendungsersparnis“)

(P) durch Leistung (-)

  •  kein Leistungsbewusstsein, da Fluggesellschaft wohl nicht Willen hat, auch an „blinde Passagiere“ zu leisten

=> findet grds. individuelle Kontrolle statt, sodass willentliches Zulassen nicht gegeben 

  • zumindest steht bei wertender Betrachtung das aktive Erschleichen des Gebrauchsvorteils stark im Vordergrund (typischer Eingriff)

(P) Entreicherung nach § 818 III BGB bei MJ

= ist Bereicherungsschuldner MJ und kann das Erlangte nicht mehr herausgeben, besteht die Gefahr, dass die Wertersatzpflicht des § 818 II BGB zu einer quasivertraglichen Haftung führen kann. Für die Frage, ob im Vermögen des MJ noch ein adäquater Vermögensvorteil vorhanden ist, wird daher darauf abgestellt, ob sich der MJ Aufwendungen erspart hat, deren Entstehung dem Willen seines gesetzlichen Vertreters entsprachen 

Folgeproblem: verschärfte Haftung nach §§ 819 I, 818 IV BGB

=> auf wessen Kenntnis vom fehlenden Rechtsgrund ist für Bösgläubigkeit abzustellen

BGH: Differenzierung zwischen Leistungs- und Eingriffskondiktion 

  • Eingriffskondiktion:

= Kenntnis des MJ bei entspr. Einsichtsfähigkeit analog § 828 III BGB, da Eingriffskondiktion dem Recht der unerlaubten Handlung ähnelt 

  • Leistungskondiktion: 

= Kenntnis der Eltern analog §§ 107, 166 I BGB, da wegen Rechtsgeschäftsähnlichkeit muss Schutzzweck der §§ 104 ff. BGB, dh MJ-Schutz beachtet werden 

(P) deliktisch erlangte Leistung 

= geht zwar um Rückabwicklung eines fehlgeschlagenen Vertragsverhältnisses, MJ hat Bereicherungsgegenstand aber durch unerlaubte Handlung erlangt 

=> MJ-Schutz findet seine Grenze im Recht der unerlaubten Handlungen, dh Schutzgedanke der §§ 104 ff. BGB greif nicht ein, soweit gleichzeitig unerlaubte Handlung vorliegt, da die Wertungen der §§ 104 ff. BGB dann von den Wertungen der §§ 827, 828 BGB überlagert werden 

Damit: Kenntnis des MJ analog § 828 III BGB

a.A.: stets auf Kenntnis der gesetzlichen Vertreter abzustellen

=> da verschärfte Haftung „nach den allgemeinen Vorschriften“ generell Art Vertragshaftung begründen, ist Differenzierung nicht interessengerecht  

Damit: grds. verschärfte Haftung 

ABER: dagegen spricht hier, dass kein Schaden entstanden ist:

  • Geschädigte ist schutzbedürftiger als derjenige, dem zwar Leistung „abgeschwindelt“ wird, aber kein Schaden im Rechtssinne entstanden ist
  • Schaden vermindert auch Schutzbedürftigkeit des Haftenden, weil dieser i.d.R. Gefahr seines Eintritts erkennen kann und darin für ihn Warnfunktion liegt 
  • zudem im Bereicherungsrecht nirgends verankert, dass Schutz des MJ sein „Grenze“ im Recht unerlaubter Handlungen findet 

=> auch insoweit vielmehr zwischen der dem Deliktsrecht zukommenden Aufgabe der Wiedergutmachung (Naturalrestitution) und schadensunabhängigen Restituierung eines „erlangten etwas“ nach § 818 II BGB strikt zu trennen 

Ansonsten: bei sog. nichtgegenständlichen Vermögensvorteilen stets schadensersatzrechtliche Haftung im bereicherungsrechtlichen Gewand 

Damit: auf Kenntnis der gesetzlichen Vertreter abzustellen 

=> vom Vorliegen Schaden unabhängige Wertersatzpflicht/verschärfte Haftung mit MJ-Schutz nicht vereinbar

Rückflug:

(+) Anspruch aus §§ 683 S. 1, 670 i.V.m. §1835 III BGB, da Rückflug dem mutmaßlichen Willen der Eltern entspricht 

Beachte: wegen Unentgeltlichkeit Auftrag ist durch Flug erbrachte Leistung grds. nicht von § 670 BGB umfasst, sie wird aber analog § 1835 III BGB ersetzt 

(-) Anspruch aus § 812 I 1 Alt. 1 BGB, da GoA Rechtsgrund 

Bereicherungsrecht

(P) Besitzschutz über § 812 BGB

(+) Leistungskondiktion, § 812 I 1 Alt. 1 BGB 

= rechtmäßige/unrechtmäßige Besitz stellt Vermögenswert dar

(P) Eingriffskondiktion, § 812 I 1 Alt. 2 BGB

(-) wenn in rein tatsächlichen Besitz eingriffen wird (§§ 861 ff., 1007 BGB abschließend)

(+) wenn in Recht zum Besitz eingegriffen wird (§§ 861 ff., 1007 BGB beziehen sich auf reinen Besitz als Tatsache ohne Gebrauchswert)

ACHTUNG: nur bei rechtmäßigem Besitz

=> allein Recht zum Besitz erzeugt erforderlichen Zuweisungsgehalt 

Bereicherungsrecht

(P) Saldotheorie ERGÄNZEN

= nach der Saldotheorie werden gleichartige Ansprüche ohne Aufrechnungserklärung sofort saldiert (1. Aussage) und der Wert der Entreicherung des Käufers wird (bei nichtigen gegenseitigen Verträgen) grds. zum Abzugsposten vom eigenen Bereicherungsanspruch (2. Aussage)

Ausnahmen:

= zu Lasten derjenigen, zu deren Gunsten das Gesetz die Nichtigkeit des Vertrags anordnet => dh es bleibt bei Zweikondiktionenlehre und damit beim Gesetz:

  • bei arglistiger Täuschung
  • bei Minderjährigen Wertung des MJ-Schutzes nach §§ 106 ff. BGB überwiegen

=> MJ würde praktisch doch am Vertrag festgehalten werden

Beachte: Rückausnahme beim sog. neutralen Rechtsgeschäft, da der MJ insoweit nicht schutzbedürftig, da kein eigenes Rechtsgeschäft

  • bei § 138 I bzw. II BGB

Bereicherungsrecht

(P) Berufung des Verkäufers auf § 815 BGB 

= Käufer handelt zwar dann treuwidrig i.S.d. § 815 Alt. 2 BGB, wenn er eine durch ihn veranlasste Wertminderung auf den Verkäufer abwälzen will, wenn ihn der Verkäufer aber arglistig getäuscht hat, tritt ein neuer Aspekt hinzu, der die Treuwidrigkeit entfallen lässt

Bereicherungsrecht

(P) "Erlangtes Etwas" i.S.d. § 816 I 1 BGB 

e.A.: objektiver Wert

  • Wortlaut: „durch die Verfügung“ erlangt ist nur die Befreiung vom Anspruch auf Übereignung nach § 433 I 1 BGB 

=> da Herausgabe in natura (-), Wertersatz gem. § 818 II BGB

BGH: der Erlös 

  • § 816 BGB ist insoweit lex specialis zu § 818 II BGB
  • Bereicherungsgläubiger trägt umgekehrt auch Risiko, dass Sache unter Wert veräußert wird
  • Berechtigte soll Ersatz für Verlust der Vindikation gem. § 985 BGB erhalten
  • Vergleich zu § 816 I 2 BGB: Gesetzgeber geht selbst davon aus, dass bei schenkweiser Verfügung eines NB „nichts“ erlangt wurde
  • NB ausreichend durch § 818 III BGB geschützt

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Rechtswissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Erlangen-Nürnberg Übersichtsseite

BGB AT

Schuldrecht AT

Sachenrecht

Familien- und Erbrecht

Deliktsrecht

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Bereicherungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback