Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was versteht man unter „sozialer Kognition“?  

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Definition Sozialpsychologie

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Wie beeinflussen aktivierte Schemata Ziele?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Wie beeinflussen aktivierte Schemata das Verhalten?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist die Anker-/Anpassungsheuristik?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist die Verfügbarkeitsheuristik?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Welche Schemata werden verwendet?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist die Repräsentativitätsheuristik?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was wissen wir über die Nutzung von Schemata?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was besagt der Primacy-Effekt?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Wie beeinflussen aktivierte Schemata Eigenschaften?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist Salienz ? 

Kommilitonen im Kurs Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Sozialpsychologie

Was versteht man unter „sozialer Kognition“?  

Soziale Kognition beschreibt und erklärt, wie Menschen über sich und ihre soziale Umwelt denken.
Dabei werden unterschiedliche Stufen der kognitiven Informationsverarbeitung wie z.B. die Selektion, die
Interpretation, die Erinnerung und die Anwendung von sozialen Information sowie deren gegenseitige
Beeinflussung betrachtet und untersucht

Sozialpsychologie

Definition Sozialpsychologie

SozPsy befasst sich mit dem menschlichen Erleben und Verhalten des Einzelnen in Interaktion mit Anderen und will erklären wie Denken Fühlen und Verhalten von Individuen durch die tatsächliche, vorgestellte oder implizierte Anwesentheit anderer beeinflusst werden 

Sozialpsychologie

Wie beeinflussen aktivierte Schemata Ziele?
– durch Priming aktivierte Schemata machen Verhaltensrepräsentationen zugänglicher
– fördern das Setzen entsprechender Ziele

Sozialpsychologie

Wie beeinflussen aktivierte Schemata das Verhalten?
– soziales Verhalten kann automatisch durch relevante Merkmale der Stimulus-Umwelt ausgelöst werden und ohne Bewusstsein auftreten

-notwendige Bedingungen an entsprechendes Verhalten:
1. Es ist Teil des Stereotyps
2. Es ist in der gegebenen Situation relevant
3. Person ist in der Lage, es zu zeigen

–> Personen aus Experimentalgruppe gehen langsamer

Sozialpsychologie

Was ist die Anker-/Anpassungsheuristik?
Orientierung bei der Urteilsbildung an anfänglichen Standards

– endgültiges Urteil liegt häufig zu nahm am Anker
– Mangelnde Korrektur speziell bei fehlender Motivation oder eingeschränkter Fähigkeit
– Beispiel: Richter

Sozialpsychologie

Was ist die Verfügbarkeitsheuristik?
Zuordnung zu Schemata nach dem Prinzip der Abruf-Leichtigkeit
–> Wie schnell kommen uns Infos über ein ein bestimmtes Ereignis in den Sinn?
–> Studie (6 vs. 12 eigene Verhaltensweisen)

Sozialpsychologie

Welche Schemata werden verwendet?
Schemata, die…
1. unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen (Salienz)
2. zuvor durch Priming aktiviert wurden (Zugänglichkeit)
3. im Einklang mit unseren momentanen Gefühlen stehen (Stimmung)
4. relevant für die Kontrolle von Ergebnissen sind (z.B. Macht)

Sozialpsychologie

Was ist die Repräsentativitätsheuristik?
Kategorisierung nach dem Prinzip der Ähnlichkeit (Wie gut stimmen Merkmale eines Falls mit denen der Kategorie überein?)

–> Linda-Problem (Informationen über Basisraten werden außer Acht gelassen)

Sozialpsychologie

Was wissen wir über die Nutzung von Schemata?
– Rollenschemata können dominanter sein als Persönlichkeitsmerkmale (Rollenschemata sind informativer, weil sie reichhaltiger sind und mehr Assoziationen beinhalten)

– Subschemata (Geschäftsfrau) werden tendentiell häufiger verwendet als übergeordnete Schemata (Frau) –> ermöglichen es Informationen Sinn zu verleihen, die dem übergeordneten Schema widersprechen

Sozialpsychologie

Was besagt der Primacy-Effekt?
Früh präsentierte Infos können Schemata aktivieren

Sozialpsychologie

Wie beeinflussen aktivierte Schemata Eigenschaften?
– Verbindung von Persönlichkeitsmerkmalen mit Verhaltensweisen ist stark (Eltern loben Kind, wenn es höflich war)
– es entsteht ein Schema, wonach ein Verhalten mit einer Eigenschaft verbunden ist
–> Personen ziehen aus beobachtetem Verhalten Rückschlüsse auf Eigenschaften

Sozialpsychologie

Was ist Salienz ? 

= Auffälligkeit, Ein Reiz wird hervorgehoben und dem Bewusstsein schneller zugänglich gemacht 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Duisburg-Essen Übersichtsseite

Allgemeine Psychologie

Statistik

Medienpsychologie

Info N

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpsychologie an der Universität Duisburg-Essen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback