Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen.

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Nenne Merkmale des Informationsbedürfnis

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist das grundlegende Modell des Uses-and-Gratifications-Ansatzes? 

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Nenne Merkmale des Bedürfnis nach sozialer Interaktion 
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach Rosengren et al.?

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Inwiefern stelle der UGA einen Paradigmenwechsel dar? 

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was ist das Menschenbild der UGA? 

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was sind die grundlegenden Annahmen des UGA? 
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Inwiefern spielen motivationstheoretische Annahmen eine Rolle? 

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach Katz et al.? 

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach McLeod und Becker et al.?

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Was sind Motive bzw. Gratifikationen der Mediennutzung?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Nenne Merkmale des Bedürfnis nach persönlicher Identität 

Kommilitonen im Kurs Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen auf StudySmarter:

Medienpsychologie

Nenne Merkmale des Informationsbedürfnis
  • Orientierung in der Umwelt
  • Neugier
  • Lernen
  • Sicherheit durch Wissen

Medienpsychologie

Was ist das grundlegende Modell des Uses-and-Gratifications-Ansatzes? 
Fokus auf Gratification (Bedürfnisbefriedigung), die aus Sicht der Rezipienten mit der Nutzung einzelner Medien und Angebote einhergehen. 

Medienpsychologie

Nenne Merkmale des Bedürfnis nach sozialer Interaktion 
  • Zugehörigkeitsgefühl
  • Gesprächsstoff
  • Geselligkeits-/Partnerersatz
  • Rollenmodell
  • Kontaktsuche

Medienpsychologie

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach Rosengren et al.?
Motive setzen sich aus grundlegenden menschlichen Bedürfnissen(Maslow), Kombinationen intra- und interindividueller Charakteristika, Struktur der gesellschaftlichen Umgebung, individuelle Probleme und Wahrnehmung von Problemlösungsmöglichkeiten zusammen. 

Medienpsychologie

Inwiefern stelle der UGA einen Paradigmenwechsel dar? 
Publikumszentrierte Perspektive statt Stimulus-Response-Paradigma und Postulat der "stärken Medien". 

Medienpsychologie

Was ist das Menschenbild der UGA? 
  • Mensch als Schlüsselfigur im Wirkungsprozess, da er entscheidet, welchen Medien und Inhalten er sich aussetzt. 
  • Rezipienten sind Medienwirkungen nicht ausgeliefert. 
  • Menschen unterscheiden sich in ihrer Wahrnehmung. Man kann als Person handeln, nicht nur reagieren. 
  • Medien sind nicht nur Stimuli - Bedeutung hängt vom Interpretationsprozess des Handelnden ab. 

Medienpsychologie

Was sind die grundlegenden Annahmen des UGA? 
  • Mensch bei Nutzung von Massenmedien als aktives, zielorientiertes Subjekt. 
  • Mensch ist sich seiner Bedürfnisse und Ziele bewusst und daher in der Lage diese zu artikulieren. 
  • Mediennutzung wird aus Sicht der Rezipienten un in deren eigenen Kategorien erhoben und verstanden. 

Medienpsychologie

Inwiefern spielen motivationstheoretische Annahmen eine Rolle? 
  • Mediennutzungs und - auswahlverhalten zeigt dich aufgrund von Motiven, die aus bestimmter Bedürfnislage und antizipierten Erwartungen resultieren. 
  • Wenn man positive Erfahrungen mit bestimmten Medien(Inhalten) macht, sucht man diese wieder auf. 
  • "Der Nutzer ist aktiv und entscheidet sich bewusst für oder gegen bestimmte Angebote mit der Erwartung spezifischer Gratifikationen" 

Medienpsychologie

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach Katz et al.? 
  • Das Publikum ist aktiv und hat Erwartung an die Massenmedien. 
  • Rezipienten bestimmt, ob es zu einem Kommunikationsprozess kommt. 
  • Es gibt funktionale Alternativen zur Massenmedien Nutzung, die berücksichtigt werden müssen. 
  • Rezipienten sind in der Lage die Interessen und Motive zur Nutzung anzugeben.

Medienpsychologie

Spezifischer Ansatz UGA:
Was sind die Grundannahmen nach McLeod und Becker et al.?

  • Dynamische Beziehungen zwischen Motiven, dem Mediennitzungsverhalten und Konsequenzen der Nutzung werden hergestellt. 
  • Verschiedene Rückkopplungsschleifen (zB von subjektiven und objektiven Effekten der Nutzung auf Nutzungsverhalten) 
  • Publikumsselektivität und -motivation: Nicht immer aktive, instrumentelle und gezielte Mediennutzung, vielmehr gibt es habituellen/ritualisierten Medienkonsum. 

Medienpsychologie

Was sind Motive bzw. Gratifikationen der Mediennutzung?
  • Informationsbedürfnis
  • Bedürfnis nach persönlicher Identität
  • Bedürfnis nach Integration und sozialen Interaktion
  • Unterhaltungsbedürfnis

Medienpsychologie

Nenne Merkmale des Bedürfnis nach persönlicher Identität 

  • Bestärkung persönlicher Werte
  • Suche nach Verhaltensmodellen
  • Identifikation mit anderen
  • Selbstfindung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Duisburg-Essen Übersichtsseite

Sozialpsychologie

Allgemeine Psychologie

Info N

Organisationspsychologie

psychologie und Medizin an der

Fachhochschule Dortmund

Markt- und Medienpsychologie an der

Rheinische Fachhochschule

M & M -Psychologie an der

Rheinische Fachhochschule

Familienpsychologie an der

Universität Würzburg

Grundlagen der Medienpsychologie an der

Universität Würzburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Medienpsychologie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Duisburg-Essen Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Medienpsychologie an der Universität Duisburg-Essen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login