Bio110 an der Universität Düsseldorf

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bio110 an der Universität Düsseldorf

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bio110 an der Universität Düsseldorf.

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

Saurer Regen ist ein ernstzunehmendes Umweltproblem. Eine Regenwasserprobe in den Alpen hatte eine H+ Konzentration von 100mykro*mol/L. Der pH-Wer des Regenwassers war daher

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

103) Welches der folgenden Beispiele steht für Kooperativität? 

A) ein Molekül bindet an ein Enzym-Tetramer, welches es dem Enzym weitere Moleküle schneller zu binden 

B) ein Enzym in einem Stoffwechselweg reicht das Produkt als Substrat für die nächste Reaktion weiter 

C) das Binden eines End-Produktes eines Stoffwechselweges an das erste Enzym dieses Stoffwechselweges 

D) das Ansteigen der Enzymatischen Rate bei erhöhter Temperatur 

E) das Binden von ATP zusammen mit dem Substrat in das aktive Zentrum eines Enzyms.

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

111) Im hellen Licht wird der pH-Wert des Thylacoid-Lumens 

A) basischer 

B) saurer 

C) bleibt gleich 

D) neutral 

E) Keiner der oben genannten Antworten

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

83) Der Transport von löslichem Material im Zytosol zwischen Pflanzenzellen wird möglich durch 

A) Plasmodesmata 

B) Desmosomen 

C) Zellwand 

D) Gap Junctions 

E) Extrazellulaere Matrix

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

92) In der Gegenwart von Alkoholdehydrogenase, erhöht sich die Rate der Reduktion von Acetaldehyd zu Ethanol je mehr Acetaldehyd man hinzugibt. Irgendwann erreicht die Rate ihr Maximum; eine weitere Erhöhung von Acetaldehyd hat keinen Einfluss auf die Reaktionsrate mehr. 

Warum? 

A) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erhöht sich die Aktivierungsenergie 

B) Alle Alkoholdehydrogenase Moleküle haben Acetaldehydmoleküle gebunden 

C) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erniedrigt sich die Aktivierungsenergie 

D) Das Enzym bindet nicht mehr spezifisch Acetaldehyd 

E) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erniedrigt sich die freie Energie

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

87. Membranen     sind     für     Ionen     und     größere     hydrophile     Moleküle     im     Wesentlichen     undurchlässig,     für     die     Translokation     dieser     Moleküle     werden     spezielle     Transportproteine     benötigt.    Für    diese    Proteine    gilt:     

Folgende     Aussagen     sind     richtig: 

(a) Kanäle     benützen     das     Membranpotential,     um         Ionen     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportieren    zu    können. 

(b) ATP-getriebene    Pumpen    benutzen    die    Hydrolyse     des    ATP    zu    ADP    und    Phosphat,    um    Moleküle    wie     Ionen     entlang     eines     Konzentrationsgradienten     durch    eine    Membran    zu    transportieren. 

(c) Zu    den    ATP-getriebenen     Ionenpumpen    gehören     beispielsweise     die     Protonen-translozierenden     ATPasen     (auch     ATP-Synthasen     genannt)     der     Chloroplasten    und    Mitochondrien. 

(d) Symporter     nutzen     die     Energie     des     Konzentrationsgradienten     einer     Verbindung     A     aus,     um     eine     Verbindung     B     auch     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportieren     zu     können,    d.h.    die    Verbindungen    A    und    B    werden     kotransportiert. 

(e) Carrier    unterscheiden    sich    von    Kanälen    dadurch,     dass     sie     definierte     Bindestellen     für     ihr     Transportgut     besitzen     und     nur     ein     oder     zwei     Moleküle    gleichzeitig    binden    können. 

(f) Kanäle,     wenn     offen,     bilden     gleichsam     eine     Pore     durch     die     Membran,     durch     die     Ionen     unter     Energieverbrauch     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportiert    werden     können. 


(A) Antworten     (a)     und     (f)     sind     falsch,    Antwort    (b)    ist    richtig 

(B) Antworten     (c)     und     (e)     sind     richtig 

(C) Antwort     (c)     ist     richtig,     Antwort     (d)     und     (e)     sind     falsch 

(D) Antworten     (e)     und     (f)     sind     richtig 

(E) Antwort    (c)    ist    falsch,    (d)    und     (e)    sind    richtig 

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

86. Die    Eigenschaften    von    Biomembranen    werden     maßgeblich    durch    ihre    Proteine    bestimmt.    

Es     gilt:     Folgende    Aussagen    sind    richtig: 

(a) Die     Proteine     der     Plasmamembran     eukaryotischer     Zellen     funktionieren     als     Transporter,    Rezeptoren,    Enzyme    oder    als    Anker     für     die     Anheftung     von     Ribosomen     für     die     Translation    von    mRNAs    für    Membranproteine. 

(b) Membranproteine     können     über     einen     Lipidanker    mit    der    Membran    verknüpft    sein. 

(c) Integrale    Membranproteine    haben     nur    auf    eine     Seite    der    Membranschicht    Zugang.     

(d) Zellen     können     die     laterale     Beweglichkeit     von     Membranproteinen     durch     Bindung     an     Membranproteine     der     Nachbarzelle     einschränken. 

(e) Plasmodesmata     sind     mit     Membranen     ausgekleidet     und     können daher     zu     einem     Stoffaustausch     zwischen     tierischen     Zellen     beitragen.     

(f) Benachbarte    Zellen    können    über    "Gap    Junctions"     kleine     wasserlösliche     Ionen     und     Moleküle     austauschen. 


(A) Antworten    (a),    (b),    (c)    und    (d)     sind     richtig,     Antwort     (e)     ist     falsch 

(B) Antworten    (b)    und    (d)    und    (f)     sind     richtig,     Antworten     (c)     und    (e)    sind    falsch 

(C) Antwort     (e)     ist     richtig,     Antwort    (a)    ist    falsch 

(D) Antwort    (c)    ist    richtig 

(E) Antworten     (a),     (b)     und     (f)     sind    falsch

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

90) Trypsin und Pepsin sind beides Enzyme, die Proteine hydrolysieren. Aber Trypsin schneidet nur neben der Aminosäure Lysin, Pepsin nur neben der Aminosäure Tryptophan im Polypeptid. Warum? 

A) Trypsin ist ein Protein, Pepsin aber nicht 

B) das DG für beide Reaktionen ist unterschiedlich 

C) eine der Reaktionen ist exergonisch, die andere endergonisch D) die Form des aktiven Zentrums ist bei beiden Enzymen unterschiedlich E) die Hydrolyse von Lysin benötigt Wasser, die Hydrolyse von Tryptophan nicht

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

85. Die     Lipide     in     Biomembranen     haben     folgende     Effekte:     Folgende     Aussagen     sind     richtig: 

(a) Gesättigte     Fettsäuren     erhöhen     die     Fluidität     der     Membran. 

(b) Membranlipide     diffundieren     lateral     sehr     leicht,     bewegen     sich     aber     nur     sehr     schwer     von     einer     Seite    der    Membran    auf    die    andere. 

(c) Kurze     Fettsäuren     erniedrigen     die     Fluidität     der     Membran,     da     sie     weniger     hydrophobe     Interaktionen    miteinander    haben. 

(d) Die     Lipide     der     Plasmamembran     sind     asymmetrisch     auf     die     beiden     Membranhälften     verteilt,    wobei    sich    die    Glycolipide    hauptsächlich     in     der     dem     Cytoplasma     zugewandten     Membranhälfte    befinden. 

(e) Die     Plasmamembranen     der     Eukaryoten     enthalten     Steroide     wie     das     Cholesterin.     Im     Gegensatz    zu    Phospholipiden    sind    Steroide    nicht     amphipathisch,    sondern    gänzlich    hydrophob. 

(f) Biomembranen     sind     dynamisch     und     stehen     durch     die    Abgabe     bzw.    Aufnahme     von    Vesikeln     miteinander     in     Kontakt.     Deshalb     ist     die     Zusammensetzung     der     Membranen     einer     Zelle auch    praktisch    gleich. 


(A) Antworten     (a)     und     (c)     sind     richtig,    Antwort    (e)    ist    falsch 

(B) Antworten     (c)     und     (e)     sind     richtig,    Antwort    (d)    ist    falsch 

(C) Antwort     (b)     ist     richtig,     Antwort    (f)    ist    falsch 

(D) Antworten     (b)     und     (e)     sind     richtig 

(E) Antworten     (a),     (b)     und     (f)     sind    richtig

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

91) Die Zugabe des kompetitiven Inhibitors Mevinolin verlangsamt die Reaktion HMG-CoA -> Mevalonat, welches durch das Enzym HMG-CoA Reduktase katalysiert wird. Den Effekt des Mevinolins kann man ausgleichen und die Rate der Reaktion steigern, wenn man 

A) die freie Energie der Reaktion erniedrigt 

B) mehr Mevalonat hinzufügt 

C) einen Co-Faktor hinzufügt 

D) die Temperatur der Reaktion erniedrigt 

E) mehr HMG-CoA hinzufügt

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

89) Wenn das ΔG° = –9000 kJ/mol für die komplette Oxidation einer Fettsäure beträgt, aber nur 100 ATP Moleküle durch die Zellatmung gebildet werden, welcher Prozentsatz an Energie ging hierbei als Hitze verloren? 

A) 33% 

B) 40% 

C) 66% 

D) 80% 

E) 99%

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

88) Eine Reaktion befindet sich im Equilibrium. Man gibt ein Enzym dazu. Was passiert? 

A) Das Enzym macht die Reaktion mehr endergonisch 

B) Das Enzym macht die Reaktion mehr exothermisch 

C) Das Enzym erhöht die Aktivierungsenergie 

D) Das Enzym reduziert die Aktivierungsenergie 

E) Das Enzym macht die Reaktion mehr exergonisch

Kommilitonen im Kurs Bio110 an der Universität Düsseldorf. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Bio110 an der Universität Düsseldorf auf StudySmarter:

Bio110

Saurer Regen ist ein ernstzunehmendes Umweltproblem. Eine Regenwasserprobe in den Alpen hatte eine H+ Konzentration von 100mykro*mol/L. Der pH-Wer des Regenwassers war daher
0

Bio110

103) Welches der folgenden Beispiele steht für Kooperativität? 

A) ein Molekül bindet an ein Enzym-Tetramer, welches es dem Enzym weitere Moleküle schneller zu binden 

B) ein Enzym in einem Stoffwechselweg reicht das Produkt als Substrat für die nächste Reaktion weiter 

C) das Binden eines End-Produktes eines Stoffwechselweges an das erste Enzym dieses Stoffwechselweges 

D) das Ansteigen der Enzymatischen Rate bei erhöhter Temperatur 

E) das Binden von ATP zusammen mit dem Substrat in das aktive Zentrum eines Enzyms.

A

Bio110

111) Im hellen Licht wird der pH-Wert des Thylacoid-Lumens 

A) basischer 

B) saurer 

C) bleibt gleich 

D) neutral 

E) Keiner der oben genannten Antworten

B

Bio110

83) Der Transport von löslichem Material im Zytosol zwischen Pflanzenzellen wird möglich durch 

A) Plasmodesmata 

B) Desmosomen 

C) Zellwand 

D) Gap Junctions 

E) Extrazellulaere Matrix

A

Bio110

92) In der Gegenwart von Alkoholdehydrogenase, erhöht sich die Rate der Reduktion von Acetaldehyd zu Ethanol je mehr Acetaldehyd man hinzugibt. Irgendwann erreicht die Rate ihr Maximum; eine weitere Erhöhung von Acetaldehyd hat keinen Einfluss auf die Reaktionsrate mehr. 

Warum? 

A) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erhöht sich die Aktivierungsenergie 

B) Alle Alkoholdehydrogenase Moleküle haben Acetaldehydmoleküle gebunden 

C) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erniedrigt sich die Aktivierungsenergie 

D) Das Enzym bindet nicht mehr spezifisch Acetaldehyd 

E) Bei einer hohen Konzentration von Acetaldehyd erniedrigt sich die freie Energie

B

Bio110

87. Membranen     sind     für     Ionen     und     größere     hydrophile     Moleküle     im     Wesentlichen     undurchlässig,     für     die     Translokation     dieser     Moleküle     werden     spezielle     Transportproteine     benötigt.    Für    diese    Proteine    gilt:     

Folgende     Aussagen     sind     richtig: 

(a) Kanäle     benützen     das     Membranpotential,     um         Ionen     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportieren    zu    können. 

(b) ATP-getriebene    Pumpen    benutzen    die    Hydrolyse     des    ATP    zu    ADP    und    Phosphat,    um    Moleküle    wie     Ionen     entlang     eines     Konzentrationsgradienten     durch    eine    Membran    zu    transportieren. 

(c) Zu    den    ATP-getriebenen     Ionenpumpen    gehören     beispielsweise     die     Protonen-translozierenden     ATPasen     (auch     ATP-Synthasen     genannt)     der     Chloroplasten    und    Mitochondrien. 

(d) Symporter     nutzen     die     Energie     des     Konzentrationsgradienten     einer     Verbindung     A     aus,     um     eine     Verbindung     B     auch     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportieren     zu     können,    d.h.    die    Verbindungen    A    und    B    werden     kotransportiert. 

(e) Carrier    unterscheiden    sich    von    Kanälen    dadurch,     dass     sie     definierte     Bindestellen     für     ihr     Transportgut     besitzen     und     nur     ein     oder     zwei     Moleküle    gleichzeitig    binden    können. 

(f) Kanäle,     wenn     offen,     bilden     gleichsam     eine     Pore     durch     die     Membran,     durch     die     Ionen     unter     Energieverbrauch     gegen     einen     Konzentrationsgradienten     transportiert    werden     können. 


(A) Antworten     (a)     und     (f)     sind     falsch,    Antwort    (b)    ist    richtig 

(B) Antworten     (c)     und     (e)     sind     richtig 

(C) Antwort     (c)     ist     richtig,     Antwort     (d)     und     (e)     sind     falsch 

(D) Antworten     (e)     und     (f)     sind     richtig 

(E) Antwort    (c)    ist    falsch,    (d)    und     (e)    sind    richtig 

B

Bio110

86. Die    Eigenschaften    von    Biomembranen    werden     maßgeblich    durch    ihre    Proteine    bestimmt.    

Es     gilt:     Folgende    Aussagen    sind    richtig: 

(a) Die     Proteine     der     Plasmamembran     eukaryotischer     Zellen     funktionieren     als     Transporter,    Rezeptoren,    Enzyme    oder    als    Anker     für     die     Anheftung     von     Ribosomen     für     die     Translation    von    mRNAs    für    Membranproteine. 

(b) Membranproteine     können     über     einen     Lipidanker    mit    der    Membran    verknüpft    sein. 

(c) Integrale    Membranproteine    haben     nur    auf    eine     Seite    der    Membranschicht    Zugang.     

(d) Zellen     können     die     laterale     Beweglichkeit     von     Membranproteinen     durch     Bindung     an     Membranproteine     der     Nachbarzelle     einschränken. 

(e) Plasmodesmata     sind     mit     Membranen     ausgekleidet     und     können daher     zu     einem     Stoffaustausch     zwischen     tierischen     Zellen     beitragen.     

(f) Benachbarte    Zellen    können    über    "Gap    Junctions"     kleine     wasserlösliche     Ionen     und     Moleküle     austauschen. 


(A) Antworten    (a),    (b),    (c)    und    (d)     sind     richtig,     Antwort     (e)     ist     falsch 

(B) Antworten    (b)    und    (d)    und    (f)     sind     richtig,     Antworten     (c)     und    (e)    sind    falsch 

(C) Antwort     (e)     ist     richtig,     Antwort    (a)    ist    falsch 

(D) Antwort    (c)    ist    richtig 

(E) Antworten     (a),     (b)     und     (f)     sind    falsch

B

Bio110

90) Trypsin und Pepsin sind beides Enzyme, die Proteine hydrolysieren. Aber Trypsin schneidet nur neben der Aminosäure Lysin, Pepsin nur neben der Aminosäure Tryptophan im Polypeptid. Warum? 

A) Trypsin ist ein Protein, Pepsin aber nicht 

B) das DG für beide Reaktionen ist unterschiedlich 

C) eine der Reaktionen ist exergonisch, die andere endergonisch D) die Form des aktiven Zentrums ist bei beiden Enzymen unterschiedlich E) die Hydrolyse von Lysin benötigt Wasser, die Hydrolyse von Tryptophan nicht

D

Bio110

85. Die     Lipide     in     Biomembranen     haben     folgende     Effekte:     Folgende     Aussagen     sind     richtig: 

(a) Gesättigte     Fettsäuren     erhöhen     die     Fluidität     der     Membran. 

(b) Membranlipide     diffundieren     lateral     sehr     leicht,     bewegen     sich     aber     nur     sehr     schwer     von     einer     Seite    der    Membran    auf    die    andere. 

(c) Kurze     Fettsäuren     erniedrigen     die     Fluidität     der     Membran,     da     sie     weniger     hydrophobe     Interaktionen    miteinander    haben. 

(d) Die     Lipide     der     Plasmamembran     sind     asymmetrisch     auf     die     beiden     Membranhälften     verteilt,    wobei    sich    die    Glycolipide    hauptsächlich     in     der     dem     Cytoplasma     zugewandten     Membranhälfte    befinden. 

(e) Die     Plasmamembranen     der     Eukaryoten     enthalten     Steroide     wie     das     Cholesterin.     Im     Gegensatz    zu    Phospholipiden    sind    Steroide    nicht     amphipathisch,    sondern    gänzlich    hydrophob. 

(f) Biomembranen     sind     dynamisch     und     stehen     durch     die    Abgabe     bzw.    Aufnahme     von    Vesikeln     miteinander     in     Kontakt.     Deshalb     ist     die     Zusammensetzung     der     Membranen     einer     Zelle auch    praktisch    gleich. 


(A) Antworten     (a)     und     (c)     sind     richtig,    Antwort    (e)    ist    falsch 

(B) Antworten     (c)     und     (e)     sind     richtig,    Antwort    (d)    ist    falsch 

(C) Antwort     (b)     ist     richtig,     Antwort    (f)    ist    falsch 

(D) Antworten     (b)     und     (e)     sind     richtig 

(E) Antworten     (a),     (b)     und     (f)     sind    richtig

C

Bio110

91) Die Zugabe des kompetitiven Inhibitors Mevinolin verlangsamt die Reaktion HMG-CoA -> Mevalonat, welches durch das Enzym HMG-CoA Reduktase katalysiert wird. Den Effekt des Mevinolins kann man ausgleichen und die Rate der Reaktion steigern, wenn man 

A) die freie Energie der Reaktion erniedrigt 

B) mehr Mevalonat hinzufügt 

C) einen Co-Faktor hinzufügt 

D) die Temperatur der Reaktion erniedrigt 

E) mehr HMG-CoA hinzufügt

E

Bio110

89) Wenn das ΔG° = –9000 kJ/mol für die komplette Oxidation einer Fettsäure beträgt, aber nur 100 ATP Moleküle durch die Zellatmung gebildet werden, welcher Prozentsatz an Energie ging hierbei als Hitze verloren? 

A) 33% 

B) 40% 

C) 66% 

D) 80% 

E) 99%

C

Bio110

88) Eine Reaktion befindet sich im Equilibrium. Man gibt ein Enzym dazu. Was passiert? 

A) Das Enzym macht die Reaktion mehr endergonisch 

B) Das Enzym macht die Reaktion mehr exothermisch 

C) Das Enzym erhöht die Aktivierungsenergie 

D) Das Enzym reduziert die Aktivierungsenergie 

E) Das Enzym macht die Reaktion mehr exergonisch

D

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bio110 an der Universität Düsseldorf zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Bio110 an der Universität Düsseldorf gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Düsseldorf Übersichtsseite

Strahlenphysik

Bio

programmieren

Bio an der

AKAD Hochschule Stuttgart

Bio an der

Universität Hamburg

BIO143 an der

University of Zürich

Bio an der

Justus-Liebig-Universität Gießen

bio an der

LMU München

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Bio110 an anderen Unis an

Zurück zur Universität Düsseldorf Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Bio110 an der Universität Düsseldorf oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login