Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Forschungsmethoden 1. TM an der Universität der Bundeswehr München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Forschungsmethoden 1. TM Kurs an der Universität der Bundeswehr München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche der nachfolgenden Maßnahmen sind besonders gut geeignet, um die interne Validität einer experimentellen Untersuchung zu erhöhen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die empirische Studie sollte möglichst als Feldexperiment durchgeführt werden und nicht im Labor stattfinden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche der folgenden Elemente sollte der Diskussionsteilnehmer eines wissenschaftlichen Artikels im Idealfall beinhalten?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Interpretation der Befunde im Kontext des theoretischen Bezugsrahmens
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Sie möchten untersuchen, ob die Studierenden des PSY13 Jahrgangs leistungsmotivierter sind, als die Studierenden des BME13 Jahrgangs. Handelt es sich um eine nomothetische oder um eine idiografische Fragestellung? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Idiografisch = Geisteswissenschaft, betont die Einzigartigkeit 
Nomothetisch = Naturwissenschaft, sucht Gesetze 
-> Nomothetisch 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Folgende Hypothese soll getestet werden: „Durch das Erlernen eines Musikinstruments steigt das Empathievermögen“
20 Probanden werden per Zufall zwei Gruppen zugeteilt. Die eine Gruppe trifft sich für drei Monate einmal pro Woche und spielt ein Gesellschaftsspiel, die andere Gruppe trifft sich für sechs Monate einmal pro Woche und lernt Glockenspiel spielen. 
Welche Aussagen sind richtig?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
„Erlernen eines Musikinstruments“ ist die abhängige Variable
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Aussage zu Störvariablen ist richtig?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Störvariablen sind Variablen, die den Versuchsleiter bei der Auswertung der Ergebnisse stören 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Skizzieren Sie den idealtypischen Ablauf einer empirischen Untersuchung. 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Wahl einer Forschungsfragestellung 
2. Theoretische Einbettung und Ableitung von Hypothesen
3. Operationalisierung und Untersuchungsplanung 
4. Durchführung der Untersuchung und Datenerhebung 
5. Datenanalyse und Hypothesenprüfung 
6. Interpretation und Diskussion der Ergebnisse 
7. Präsentation und Publikation 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Messen? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Zuordnung von Zahlen zu Merkmalsausprägungen von Objekten nach bestimmten Regeln, sodass sich die empirischen Relationen zwischen den Objekten in den numerischen Relationen zwischen den Zahlen widerspiegeln 

Bsp: Gewichtsmessung 
- Gewicht d. Person wird mit Waage gemessen -> Zahl indiziert Ausprägung d. Gewichtes 
- Zahlenzuordnung ist nicht-beliebig: Wenn A doppelt so viel wiegt wie B -> doppelt so große Zahl; Empirische Relationen spiegeln sich in den numerischen Relationen wider (A 90kg -> B 45kg) 
- Verhältnisrelationen (doppelt/halb so schwer)

= Messen als strukturerhaltende Abbildung eines empirischen Relatives (Objektmenge und deren beobachtbare Beziehung) in ein numerisches Relativ (Zahlenmenge und deren mathematische Beziehungen) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die 3 grundlegenden messtheoretischen Probleme
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Repräsentationsproblem (ist ein Merkmal messbar?) 
2. Eindeutigkeitsproblem (welche Transformationen der Messwerte sind zulässig, ohne das die abzubildenden Relationen verändert werden?) 
3. Bedeutsamkeitsproblem (welche statistischen/mathematischen Relationen führen zu sinnvollen Aussagen) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welches Skalenniveau haben militärische Dienstgrade?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ordinalskala 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist im Stadium der Operationalisierung und Untersuchungsplanung zu beachten? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Operationalisierung = wie messe ich das psychologische Konstrukt?
-> Vielfalt an verschiedenen Datenquellen und Messinstrumenten, aber besserer Rückgriff auf etablierte diagnostische Instrumente/Erhebungsmethoden (bessere Vergleichbarkeit mit anderen Studien, bessere Gütekriterien) 
-> Festlegung des Forschungsansatzes (Experiment, Korrelationsstudie, Einzelfall) 
- Welche Probanden (Zufallsauswahl, Gelegenheitsstichproben)
- Welches Treatment? (Situation, Reizkonstellation, Treatment)
- Ethische und rechtliche Aspekte 
- Welche Auswertungsverfahren (kann ich es statistisch auswerten?) 
- Zeitlicher Ablauf (wann messen, wann Treatment)
- Welches Setting? (Ort/Kontext der Untersuchung, Störvariablen!) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Sie möchten die Kompetenz eines Bewerbers möglichst reaktionsobjektiv erfassen. Welche Datenerhebungsmethoden kommen dafür in Frage? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Biografische und Aktuardaten 
- biografische Fragebögen, anamnestisches Interview, Rückgriff auf Aktenquellen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist mit der Mittelwerts- bzw. Korrelationsfalle gemeint? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mittelwertsfalle:
= ungerechtfertigte, falsche „Idiographisierung“ nomothetischer Befunde
-> Effekte, die für die gesamte Stichprobe gefunden wurden, werden auf den Einzelfall übertragen 

Korrelationsfalle:
= ungerechtfertigte, falsche „Idiographisierung“ von Befunden über Zusammenhänge auf Aggregatsebene 
Bsp: Intelligenz korreliert positiv mit Studienerfolg, bedeutet aber nicht, das bei jedem Probanden hohe Intelligenz mit Studienerfolg einhergeht. Auch negative Korrelation ist möglich. 
Lösung ausblenden
  • 13075 Karteikarten
  • 360 Studierende
  • 31 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Forschungsmethoden 1. TM Kurs an der Universität der Bundeswehr München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche der nachfolgenden Maßnahmen sind besonders gut geeignet, um die interne Validität einer experimentellen Untersuchung zu erhöhen?
A:
Die empirische Studie sollte möglichst als Feldexperiment durchgeführt werden und nicht im Labor stattfinden
Q:
Welche der folgenden Elemente sollte der Diskussionsteilnehmer eines wissenschaftlichen Artikels im Idealfall beinhalten?
A:
Interpretation der Befunde im Kontext des theoretischen Bezugsrahmens
Q:
Sie möchten untersuchen, ob die Studierenden des PSY13 Jahrgangs leistungsmotivierter sind, als die Studierenden des BME13 Jahrgangs. Handelt es sich um eine nomothetische oder um eine idiografische Fragestellung? 
A:
Idiografisch = Geisteswissenschaft, betont die Einzigartigkeit 
Nomothetisch = Naturwissenschaft, sucht Gesetze 
-> Nomothetisch 
Q:
Folgende Hypothese soll getestet werden: „Durch das Erlernen eines Musikinstruments steigt das Empathievermögen“
20 Probanden werden per Zufall zwei Gruppen zugeteilt. Die eine Gruppe trifft sich für drei Monate einmal pro Woche und spielt ein Gesellschaftsspiel, die andere Gruppe trifft sich für sechs Monate einmal pro Woche und lernt Glockenspiel spielen. 
Welche Aussagen sind richtig?
A:
„Erlernen eines Musikinstruments“ ist die abhängige Variable
Q:
Welche Aussage zu Störvariablen ist richtig?
A:
Störvariablen sind Variablen, die den Versuchsleiter bei der Auswertung der Ergebnisse stören 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Skizzieren Sie den idealtypischen Ablauf einer empirischen Untersuchung. 
A:
1. Wahl einer Forschungsfragestellung 
2. Theoretische Einbettung und Ableitung von Hypothesen
3. Operationalisierung und Untersuchungsplanung 
4. Durchführung der Untersuchung und Datenerhebung 
5. Datenanalyse und Hypothesenprüfung 
6. Interpretation und Diskussion der Ergebnisse 
7. Präsentation und Publikation 
Q:
Was ist Messen? 
A:
= Zuordnung von Zahlen zu Merkmalsausprägungen von Objekten nach bestimmten Regeln, sodass sich die empirischen Relationen zwischen den Objekten in den numerischen Relationen zwischen den Zahlen widerspiegeln 

Bsp: Gewichtsmessung 
- Gewicht d. Person wird mit Waage gemessen -> Zahl indiziert Ausprägung d. Gewichtes 
- Zahlenzuordnung ist nicht-beliebig: Wenn A doppelt so viel wiegt wie B -> doppelt so große Zahl; Empirische Relationen spiegeln sich in den numerischen Relationen wider (A 90kg -> B 45kg) 
- Verhältnisrelationen (doppelt/halb so schwer)

= Messen als strukturerhaltende Abbildung eines empirischen Relatives (Objektmenge und deren beobachtbare Beziehung) in ein numerisches Relativ (Zahlenmenge und deren mathematische Beziehungen) 
Q:
Nennen Sie die 3 grundlegenden messtheoretischen Probleme
A:
1. Repräsentationsproblem (ist ein Merkmal messbar?) 
2. Eindeutigkeitsproblem (welche Transformationen der Messwerte sind zulässig, ohne das die abzubildenden Relationen verändert werden?) 
3. Bedeutsamkeitsproblem (welche statistischen/mathematischen Relationen führen zu sinnvollen Aussagen) 
Q:
Welches Skalenniveau haben militärische Dienstgrade?
A:
Ordinalskala 
Q:
Was ist im Stadium der Operationalisierung und Untersuchungsplanung zu beachten? 
A:
Operationalisierung = wie messe ich das psychologische Konstrukt?
-> Vielfalt an verschiedenen Datenquellen und Messinstrumenten, aber besserer Rückgriff auf etablierte diagnostische Instrumente/Erhebungsmethoden (bessere Vergleichbarkeit mit anderen Studien, bessere Gütekriterien) 
-> Festlegung des Forschungsansatzes (Experiment, Korrelationsstudie, Einzelfall) 
- Welche Probanden (Zufallsauswahl, Gelegenheitsstichproben)
- Welches Treatment? (Situation, Reizkonstellation, Treatment)
- Ethische und rechtliche Aspekte 
- Welche Auswertungsverfahren (kann ich es statistisch auswerten?) 
- Zeitlicher Ablauf (wann messen, wann Treatment)
- Welches Setting? (Ort/Kontext der Untersuchung, Störvariablen!) 
Q:
Sie möchten die Kompetenz eines Bewerbers möglichst reaktionsobjektiv erfassen. Welche Datenerhebungsmethoden kommen dafür in Frage? 
A:
Biografische und Aktuardaten 
- biografische Fragebögen, anamnestisches Interview, Rückgriff auf Aktenquellen

Q:
Was ist mit der Mittelwerts- bzw. Korrelationsfalle gemeint? 
A:
Mittelwertsfalle:
= ungerechtfertigte, falsche „Idiographisierung“ nomothetischer Befunde
-> Effekte, die für die gesamte Stichprobe gefunden wurden, werden auf den Einzelfall übertragen 

Korrelationsfalle:
= ungerechtfertigte, falsche „Idiographisierung“ von Befunden über Zusammenhänge auf Aggregatsebene 
Bsp: Intelligenz korreliert positiv mit Studienerfolg, bedeutet aber nicht, das bei jedem Probanden hohe Intelligenz mit Studienerfolg einhergeht. Auch negative Korrelation ist möglich. 
Forschungsmethoden 1. TM

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Forschungsmethoden 1. TM an der Universität der Bundeswehr München

Für deinen Studiengang Forschungsmethoden 1. TM an der Universität der Bundeswehr München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Forschungsmethoden 1. TM Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Forschungsmethoden 1

Universität Münster

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Universität Münster

Zum Kurs
Forschungsmethoden 1

Universität Marburg

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Universität Bielefeld

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Forschungsmethoden 1. TM
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Forschungsmethoden 1. TM