Schwimmen an der Universität Bochum

Karteikarten und Zusammenfassungen für Schwimmen an der Universität Bochum

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Schwimmen an der Universität Bochum.

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Wie viele Spielerwechsel dürfen während eines Wasserspiels stattfinden?

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Welche der folgenden Übungsreihen kennzeichnet eine systematische methodische Reihe der Erlernung der Grundfertigkeit Gleiten?

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Wie ist das Körperverhalten bei der Delfingesamtbewegung? a) Wellenförmig b) Hydrodynamisch günstig c) Gleitbootlage

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Welche dieser Begriffe werden den fünf klassischen Grundfertigkeiten in der Schwimmanfängerausbildung zugeordnet? a) Tauchen b) Schweben c) Fortbewegen d) Springen e) Atmen f) Abstoßen

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Erstellen Sie eine systematische methodische Übungsreihe zur Erlernung der Kraularmbewegung!

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Wie wird bei der Rückenbeinbewegung der Bewegungsansatz beschrieben? a) Die Beinbewegung beginnt in den Knien b) Die Beinbewegung beginnt in der Hüfte c) Die Beinbewgung beginnt im Rumpf

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Welche dieser Begfiffen spiegeln Bewrtungskriterien eines Sprungen im Wasserspringen wieder? a) Sprunghöhe b) Abstand zum Brett c) Gesamteindruck d) Eintauchen

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Welche Vorteile bietet die Rückenschwimmtechnik als Erstschwimmart? a) Alternierende Bewegung ist dem Kind aus der Entwicklung bekannt b) Atemwege sind frei c) Teile der Bewegung können durch den Schwimmer optisch kontrolliert werden d) Blickverbindung zum Lehrenden vorhanden e) Rückenkraul schafft teilweise Voraussetzungen für das Kraulschwimmen

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Die Länge des Abdruckweges erstreckt sich bei der Delfinarmbewegung... a) Vom gestreckten Arm über Kopf in Verlängerung der Schulter bis gestrecktem Arm, Hand am Oberschenkel b) Vom gestreckten Arm über Kopf in Verlängerung der Schulter bis gestrecktem Arm, Hand an der Taille c) Vom gestreckten Arm über Kopf auf Brusthöhe bis gestrecktem Arm, Hand am Oberschenkel

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Wie gestaltet sich die Koordination der Armbewegung und Atmung beim Rückenschwimmen? a) Verhältnis 1:1 b) Verhältnis 1:6 c) Während der Abdruckbewegung eines Armes einatmet und der Abdruckbewegung des anderen Armes ausatmen

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Esrtellen Sie eine systematische methodische Übungsreihe zur Erlernung der Brustarmbewegung

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Der Abdruckweg verläuft bei der Rückenarmbewegung… a) S-förmig seitlich neben dem Körper b) S-förmig unter dem Körper c) Hand vor Ellbogen entgegen der Vortriebsrichtung

Kommilitonen im Kurs Schwimmen an der Universität Bochum. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Schwimmen an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Schwimmen

Wie viele Spielerwechsel dürfen während eines Wasserspiels stattfinden?
Beliebig viele Spielerwechsel

Schwimmen

Welche der folgenden Übungsreihen kennzeichnet eine systematische methodische Reihe der Erlernung der Grundfertigkeit Gleiten?
a) Aus Stand im Flachwasserbereich umfallen und liegen in Bauchlage; Aus Stand im Flachwasserbereich umfallen und liegen in Rückenlage; Partner zieht gleitenden an den Händen in Rückenlage durchs Wasser... b) Aus Stand im Flachwasserbereich umfallen und liegen in Bauchlage; Aus Stand im Flachwasserbereich umfallen und liegen in Rückenlage; "Paket", "Seestern", "Toter Mann" durchführen; Partner zieht gleitenden an den Händen in Rückenlage durchs Wasser...

Schwimmen

Wie ist das Körperverhalten bei der Delfingesamtbewegung? a) Wellenförmig b) Hydrodynamisch günstig c) Gleitbootlage
Wellenförmig

Schwimmen

Welche dieser Begriffe werden den fünf klassischen Grundfertigkeiten in der Schwimmanfängerausbildung zugeordnet? a) Tauchen b) Schweben c) Fortbewegen d) Springen e) Atmen f) Abstoßen
a) Tauchen c) Fortbewegen d) Springen e) Atmen

Schwimmen

Erstellen Sie eine systematische methodische Übungsreihe zur Erlernung der Kraularmbewegung!
Bewegungsbild schaffen Imitationsübungen an Land Abstoßen in Bauchlage, Kraulbeinbewegung ausführen und mit einem Arm die Kraularmbewegung Mit Unterstützung der Kraulbeinbewegung 1x mit dem rechten Arm ziehen und 1x mit dem linken Arm ziehen Mit Unterstützung der Kraulbeinbewegung Kontrastübungen durchführen Teilstrecken verlängern in der Kraulgesamtbewegung

Schwimmen

Wie wird bei der Rückenbeinbewegung der Bewegungsansatz beschrieben? a) Die Beinbewegung beginnt in den Knien b) Die Beinbewegung beginnt in der Hüfte c) Die Beinbewgung beginnt im Rumpf
b) Die Beinbewegung beginnt in der Hüfte

Schwimmen

Welche dieser Begfiffen spiegeln Bewrtungskriterien eines Sprungen im Wasserspringen wieder? a) Sprunghöhe b) Abstand zum Brett c) Gesamteindruck d) Eintauchen
a) Sprunghöhe b) Abstand zum Brett c) Gesamteindruck d) Eintauchen

Schwimmen

Welche Vorteile bietet die Rückenschwimmtechnik als Erstschwimmart? a) Alternierende Bewegung ist dem Kind aus der Entwicklung bekannt b) Atemwege sind frei c) Teile der Bewegung können durch den Schwimmer optisch kontrolliert werden d) Blickverbindung zum Lehrenden vorhanden e) Rückenkraul schafft teilweise Voraussetzungen für das Kraulschwimmen
a) Alternierende Bewegung ist dem Kind aus der Entwicklung bekannt b) Atemwege sind frei c) Teile der Bewegung können durch den Schwimmer optisch kontrolliert werden d) Blickverbindung zum Lehrenden vorhanden e) Rückenkraul schafft teilweise Voraussetzungen für das Kraulschwimmen

Schwimmen

Die Länge des Abdruckweges erstreckt sich bei der Delfinarmbewegung... a) Vom gestreckten Arm über Kopf in Verlängerung der Schulter bis gestrecktem Arm, Hand am Oberschenkel b) Vom gestreckten Arm über Kopf in Verlängerung der Schulter bis gestrecktem Arm, Hand an der Taille c) Vom gestreckten Arm über Kopf auf Brusthöhe bis gestrecktem Arm, Hand am Oberschenkel
a) Vom gestreckten Arm über Kopf in Verlängerung der Schulter bis gestrecktem Arm, Hand am Oberschenkel

Schwimmen

Wie gestaltet sich die Koordination der Armbewegung und Atmung beim Rückenschwimmen? a) Verhältnis 1:1 b) Verhältnis 1:6 c) Während der Abdruckbewegung eines Armes einatmet und der Abdruckbewegung des anderen Armes ausatmen
a) Verhältnis 1:1 c) Während der Abdruckbewegung eines Armes einatmet und der Abdruckbewegung des anderen Armes ausatmen

Schwimmen

Esrtellen Sie eine systematische methodische Übungsreihe zur Erlernung der Brustarmbewegung
Bewegungsbild schaffen Imitationsübungen an Land Abstoßen in Bauchlage, unterstützende Brustbeinbewegung ausführen und mit Brustarmbewegung beginnen Technische Übungen zur Verbesserung der Koordination zwischen der Brustarmbewegung und –beinbewegung Teilstrecken verlängern

Schwimmen

Der Abdruckweg verläuft bei der Rückenarmbewegung… a) S-förmig seitlich neben dem Körper b) S-förmig unter dem Körper c) Hand vor Ellbogen entgegen der Vortriebsrichtung
a) S-förmig seitlich neben dem Körper c) Hand vor Ellbogen entgegen der Vortriebsrichtung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Schwimmen an der Universität Bochum zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Schwimmen an der Universität Bochum gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Bochum Übersichtsseite

Marketing

Sportgeschichte

Methodenlehre 1

Bewegungswissenschaft

Sportsoziologie

Sportmedizin

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Schwimmen an der Universität Bochum oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback