BGB AT an der Universität Bochum

Karteikarten und Zusammenfassungen für BGB AT an der Universität Bochum

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BGB AT an der Universität Bochum.

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Definition Mahnung 

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Freirechtsschule 

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

§ 311 a AGL Voraussetzungen 

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Rücktritt

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Prüfung § 280 I, 241 II BGB:

+ Prüfung inzident 278

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Andeutungslehre

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Gegenseitiger Vertrag

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

831

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Erfüllungsgehilfe

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Drittschadensliquidation

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

teleologische Reduktion 

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

Begrenzung der Befugnis der Rechtsfortbildung (Verfassung)

Kommilitonen im Kurs BGB AT an der Universität Bochum. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BGB AT an der Universität Bochum auf StudySmarter:

BGB AT

Definition Mahnung 

= eine an den Schuldner gerichtete, eindeutige und bestimmte Aufforderung sofort zu leisten 

(keien WE, Rechtsgeschäftsähnliche Handlung aber alles zu We gilt analog auch 164 ff.) 

BGB AT

Freirechtsschule 

Richter soll eine „freie Rechtsfindung“ bei Gesetzeslücken, teilweise sogar gegen das geltende Recht, ermöglichen.

– Rechtsbewegung im frühen 20. Jhd.
– Autoren: Hermann Kantorowicz (1907 und 1911), Ernst Stampe
(1907 und 1911) und Fritz Berolzheimer (1911). Ernst Fuchs (bis 1899 Samuel
Fuchs)

BGB AT

§ 311 a AGL Voraussetzungen 

1. Schuldverhältnis 

= Vertragsverhältnis (Vertrag). „ Der Wirksamkeit des KV steht nicht entgegen dass die Leistung unmöglich war“ 

II. Eintritt anfänglicher Unmöglichkeit 

  1. Unmöglichkeit gem. 275 I bis III
  2. Unmöglichkeit bei Vertragsschluss/ Anfänglich

III. Vertretenmüssen Wissen oder fahrlässige Unkenntnis von der Unmöglichkeit ist der Vorwurf gegen den Schuldner

  • Vertreten müssen bezüglich Kenntnis entscheidend, nicht herbeiführen der Unmöglichkeit!
  • Zurechnung über § 166 BGB analog (weil Wissen zugerechnet wird)
  • z.b. es gibt hier viele Fallen Mustang geparkt im Ghetto muss nicht vertreten werden wenn er dann geklaut denn wenn noch kein Vertrag geschlossen ist muss ich mit der Sache noch nicht sorgsam umgehen – man müsste sich aber vergewissern ob as Auto noch da ist (also sich über Kenntnis zu versichern- nicht über die Herbeiführung des klauens)

3. Kausaler Schaden, 249

Nach § 249 ist der Gläubiger so zu stellen, wie er stünde, wenn das schädigende Ereignis nicht eingetreten wäre. Die Differenz ergibt das was nun mehr gezahlt werden muss z.b. —> Differenzhypothese. 

+ Wahlrecht des Gläubigers

  • Schadensersatz statt Leistung, § 311a II 1 1.Alt 
  • Ersatz der Aufwendungen 311a II 1 2. Alt gem. § 284

Beachte: § 284 ist eine eigene Anspruchsgrundlage

BGB AT

Rücktritt

§ 346 ff.

BGB AT

Prüfung § 280 I, 241 II BGB:

+ Prüfung inzident 278

  1. Schuldverhältnis 

= gesetzlich oder vertraglich muss vor der Pflichtverletzung bestehen 

—> c.i.c.: Vertrag oder aus § 311 II

II. Pflichtverletzung 

– nennen, welche Pflicht (z.b. 241 II)

Bei c.i.c. nur Pflichten aus § 241 II, keine Haupt oder Nebenpflichten 

III. Vertretenmüssen, § 276 BGB

  • Grundsätzlich Vermutet, gem. 280 II 

„Das Vertretenmüssen wird gem. § 280 II BGB grundsätzlich vermutet soweit der Schuldner keinen Entlastungsbeweis erbringen.“

  • Vorsatz oder Fahrlässig vertreten, gem. 276

„Gemäß § 276 hat der Schuldner Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten.“ Def:

§ 276 Abs 1 Vorsatz= Wissen und Willen der tatbverw. 

§ 276 Abs 2 Fahrlässigkeit = das Außerachtlassung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt

  • Wenn der Anspruchsgegner nicht selbst gehandelt hat, Zurechnung nach § 278
    • Feststellung: 
    • „V hat allerdings nicht selbst gehandelt. Das Verhalten des D könnte jedoch für und gegen V wirken.“  
    • Das Verhalten des B könnte A jedoch zugerechnet werden, § 278.

Prüfung der Zurechnungsnorm § 278: 

(1) Schuldverhältnis zwischen den Vertragspartnern
(2) Erfüllungsgehilfeneigenschaft des Erfüllungsgehilfen (bzw. Vertreters)

= wer nach den tatsächlichen Umständen mit Wissen und Wollen des Schuldners in dessen Pflichtenkreis bei der Erfüllung einer diesem obliegendem Verbindlichkeit tätig wird. 

(3) Handeln (Unterlassen) des Erfüllungsgehilfen bei der Erfüllung 

—> Unfall passiert während einer Handlung, die der Erfüllungsgehilfe für den Chef ausführt (nicht privat beim Kaffee)

(4) Verschulden des Erfüllungsgehilfen, 276 : Vorsatz, Fahrlässigkeit 

IV. Es müsste ein ersatzfähiger Schaden nach § 249 entstanden sein. 

Schaden = jede unfreiwillige Vermögenseinbuße

kausal & objektiv zurechenbar auf der Pflichtverletzung beruhend 

V. Rechtsfolge: Schadensersatzanspruch

BGB AT

Andeutungslehre
bei unklarem und mehrdeutigem Wortlaut einer Norm sind nur solche Auslegungsergebnisse zulässig, die im Wortlaut einen – wenn auch unvollkommenen –Ausdruck gefunden haben, also „angedeutet“ sind
▪ Grenze der („extensiven“) Auslegung ist der mögliche Wortsinn = die äußere Grenze des „Begriffshofs“
▪ Wortlautgrenze als Scheidelinie zwischen Gesetzesauslegung und (zulässiger) richterlicher Rechtsfortbildung
▪ wichtig insbesondere dort, wo Analogieverbot herrscht (Strafrecht [Art.103 II GG !!]) m Rechtsanwendung beendet

BGB AT

Gegenseitiger Vertrag

Beide Parteien sind verpflichtet, entsprechend dem Inhalt des Schuldverhältnisses zu leisten (§ 241 I BGB)

BGB AT

831

I. Geschäftsherr 

II. Verrichtungsgehilfe 

III. unerlaubte Handlung 

1 Handlung 

2. Körperverletzung

3. Vorsatz u Fahrlässigkeit

4. Rechtswidrigkeit 

5. § 823 II BGB

IV. Bei Ausübung der Verrichtung

V. Schaden 

VI. Keine Exkulpation

BGB AT

Erfüllungsgehilfe

Wer mit Wissen und Wollen des Geschäftsherren in dessen Pflichtenkreis tätig wird.

BGB AT

Drittschadensliquidation

Erstens Anspruchsinhaber kann einen Schaden geltend machen, den er selbst nicht erlitten hat 

Zweitens mittelbar Geschädigter erhält den Ausgleich aus § 285 BGB Oder unmittelbar aus der gesetzlich nicht geregelten Drittschadensliquidation 

I. Anspruchsunhaver hat keinen Schaden

II. Geschädigter hat keinen Anspruch gegen den Schuldner 

III. Zufällige Verlagerung des Schadens vom Anspruchsinhaber auf den Geschädigten 

Liegt nur vor, wenn sie auf besonderen Umständen im Innenverhältnis zwischen den Anspruchsinhaber und dem mittelbar Geschädigten beruht 

in 5 Fallgruppen: 

Nr. 1: Mittelbarer Stellvertreter

= Vertreter handelt im eigenen Namen aber auf fremde Rechnung 

Wird regelmäßig nicht offengelegt 

Vertretene kann wird nicht berechtigt der verpflichtet 

Nr 2: egal § 447: Obligatorische Gefahrentlastung (wenn es ein B to B ist dann geht das Risiko auf den anderen über bei Übergabe an Transportperson)

Nr. 3: Obhut für fremde Sachen: 

=Besitzer übt die Obhut über eine fremde Sache aus 

Im Falle der Beschädigung oder Zerstörung der Sache durch einen Dritten kann der Obhutsführer den Schaden (der beim Eigentümer entstanden ist) geltend machen

BGB AT

teleologische Reduktion 

Einschränkung des Anwendungsbereichs einer Norm, weil der Zweck eindeutig enger ist; Hinzufügung der vom Gesetzgeber „vergessenen“ einschränkenden Tatbestandsmerk-
male bzw. sinnvollen Ausnahmeregelung
– h.M ebenso wie Analogie gesetzesimmanente Rechtsfortbildung
▪ „verdeckte Regelungslücke“ in Gestalt einer „Ausnahmelücke“
▪ einschränkende („restriktive“) Auslegung wegen des eindeutigen Wortlauts
(„Begriffskern“) nicht möglich

BGB AT

Begrenzung der Befugnis der Rechtsfortbildung (Verfassung)

• Bindung an das Gesetz
• Persönlichkeitsrecht

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BGB AT an der Universität Bochum zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Rechtswissenschaft an der Universität Bochum gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Bochum Übersichtsseite

Scuhldrecht AT

Staatsorganisationsrecht

Strafrecht

Verwaltungsrecht AT

Kommunalrecht

Schuldrecht BT II (gesetzliche Schuldverhältnisse)

Polizei- und Ordnungsrecht

Juristische Methodenlehre

Allgemeines Verwaltungsrecht

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BGB AT an der Universität Bochum oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback