Staatsrecht II: Grundrechte an der Universität Bielefeld | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Staatsrecht II: Grundrechte an der Universität Bielefeld

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Staatsrecht II: Grundrechte Kurs an der Universität Bielefeld zu.

TESTE DEIN WISSEN

Grundrechte: §

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art. 1 - 19 GG


(Es gibt auch GR, welche in Landesverf. widergegeben werden, aber Bundesrecht bricht Landesrecht)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfung von FreiheitsR: Obersatz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bürger B ist in seinem GR auf ...... verletzt, wenn und soweit ein Eingriff in den Schutzbereich dieser Norm vorliegt u. der Eingriff verf.rl. nicht gerechtfertigt werden kann.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer kann Träger eines GR sein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Natürliche Personen:
    • Menschenrechte (z.B. Art.1, 2, 3, 4, 5,... GG)
    • Deutschen-Rechte (z.B. Art.8, 12,... GG)
  • Juristische Personen:
    • PrivatR (z.B. GmbH, AG) -> Grundrechtsfähig, Art.19 III GG
    • ÖffR (z.B. Gemeinde) -> Nicht grundrechtsfähig
      • Ausnahmen:
        • Berufung auf PrzessGR: Art. 19 IV, 101, 103 I GG
        • bei geschütztem Lebensbereich:
          • Universität: Art.5 III GG
          • Rundfunk: Art.5 I GG
          • Kirche: Art.4 GG


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natürliche Personen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Der Mensch in seiner Rolle als Rechtssubjekt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

GR-Arten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Freiheitsrechte
  2. Gleichheitsrechte
  3. Teilhaberechte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktionen der GR: Arten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Subj. AbwehrR des Bürgers gg den Staat
  2. Staatliche Schutzpflicht
  3. Leistungsansprüche (TeilhabeR)
  4. Institutsgarantien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gleichheitsrechte (Erklärung & §) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=> Der Staat darf Einzelne (Gruppen) nicht willkürlich ungleich behandeln.

=> Abwehrrechte gegen den Staat


  • Allg. GleichheitsR:
    • Art. 3 I GG
  • Spezielle GleichheitsR:
    • Art. 3 II GG
    • Art. 3 III GG
    • Art. 33 II GG
    • Art. 38 I GG
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Staatl. Schutzpflicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=> Wenn der Staat bemerkt, dass ein bestimmtes GR eines Bürgers gefährdet wird, dann muss der Staat eingreifen.


Bsp.:

I wird von Unbekannten entführt, die 100.000$ vom deutschen Staat fordern, sonst müsse I sterben. Die Bundesregierung versucht alles erdenklich mögliche um den I zu befreien, geht aber nicht auf Lösegeldforderung ein. Angehörige des I sind darüber entsetzt und stellen etwaigen Antrag vor BVerfG. Zu Recht?

  1. Schutzfähiges Rechtsgut? -> Leben des I, Art.2 II S.1 GG
  2. Gefährdungslage? -> Ja, Unbekannte haben I entführt.
  3. Hat der Staat seine Schutzpflicht eingehalten? Es muss hier das sog. Untermaßverbot eingehalten worden sein. -> Bundesregierung hat laut SV alles erdenklich mögliche getan um I zu befreien. Nach Untermaßverbot muss sie Lösegeld nicht zahlen. (Andere Meinung vertretbar) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Untermaßverbot

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Die Schutzvorkehrungen, welche getroffen wurden, dürfen nicht völlig unzureichend sein.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Leistungsansprüche (TeilhabeR)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grds. gibt es keine GR, welche Leistungsansprüche festlegen.

Allerdings kann man aus manchen GR etwaige Ansprüche ableiten.


Art.1 III GG = Recht auf Existenzminimum

Art.12 I GG = Anspruch auf Zulassung zum Hochschulstudium

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Subj. AbwerhrR des Bürgers gg den Staat

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=> Art. 1 III GG: Alle Staatsgewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) sind an GR gebunden!


Eingriffe des Staates können mit Hilfe der Verf.Beschwerde beseitigt werden o. falls Eingriffe bevorstehen, können sie damit unterlassen werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Oberstes GR?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Art. 1 I GG

= Achtung der Menschenwürde


  • Staat existiert um des Menschen Willen, nicht umgekehrt
  • oberstes Konstitutionsprinzip
    • -> bestimmt gesamte Rechtsordnung
    • -> alle Rechtsnormen müssen mit diesem Grundsatz vereinbar sein
  • Ewigkeitsgarantie/-klausel: Art.79 III GG = Art. 1 I GG ist unabänderbar!
Lösung ausblenden
  • 62165 Karteikarten
  • 1831 Studierende
  • 84 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Staatsrecht II: Grundrechte Kurs an der Universität Bielefeld - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Grundrechte: §

A:

Art. 1 - 19 GG


(Es gibt auch GR, welche in Landesverf. widergegeben werden, aber Bundesrecht bricht Landesrecht)

Q:

Prüfung von FreiheitsR: Obersatz

A:

Bürger B ist in seinem GR auf ...... verletzt, wenn und soweit ein Eingriff in den Schutzbereich dieser Norm vorliegt u. der Eingriff verf.rl. nicht gerechtfertigt werden kann.

Q:

Wer kann Träger eines GR sein?

A:
  • Natürliche Personen:
    • Menschenrechte (z.B. Art.1, 2, 3, 4, 5,... GG)
    • Deutschen-Rechte (z.B. Art.8, 12,... GG)
  • Juristische Personen:
    • PrivatR (z.B. GmbH, AG) -> Grundrechtsfähig, Art.19 III GG
    • ÖffR (z.B. Gemeinde) -> Nicht grundrechtsfähig
      • Ausnahmen:
        • Berufung auf PrzessGR: Art. 19 IV, 101, 103 I GG
        • bei geschütztem Lebensbereich:
          • Universität: Art.5 III GG
          • Rundfunk: Art.5 I GG
          • Kirche: Art.4 GG


Q:

Natürliche Personen

A:

= Der Mensch in seiner Rolle als Rechtssubjekt.

Q:

GR-Arten

A:
  1. Freiheitsrechte
  2. Gleichheitsrechte
  3. Teilhaberechte
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Funktionen der GR: Arten

A:
  1. Subj. AbwehrR des Bürgers gg den Staat
  2. Staatliche Schutzpflicht
  3. Leistungsansprüche (TeilhabeR)
  4. Institutsgarantien
Q:

Gleichheitsrechte (Erklärung & §) 

A:

=> Der Staat darf Einzelne (Gruppen) nicht willkürlich ungleich behandeln.

=> Abwehrrechte gegen den Staat


  • Allg. GleichheitsR:
    • Art. 3 I GG
  • Spezielle GleichheitsR:
    • Art. 3 II GG
    • Art. 3 III GG
    • Art. 33 II GG
    • Art. 38 I GG
Q:

Staatl. Schutzpflicht

A:

=> Wenn der Staat bemerkt, dass ein bestimmtes GR eines Bürgers gefährdet wird, dann muss der Staat eingreifen.


Bsp.:

I wird von Unbekannten entführt, die 100.000$ vom deutschen Staat fordern, sonst müsse I sterben. Die Bundesregierung versucht alles erdenklich mögliche um den I zu befreien, geht aber nicht auf Lösegeldforderung ein. Angehörige des I sind darüber entsetzt und stellen etwaigen Antrag vor BVerfG. Zu Recht?

  1. Schutzfähiges Rechtsgut? -> Leben des I, Art.2 II S.1 GG
  2. Gefährdungslage? -> Ja, Unbekannte haben I entführt.
  3. Hat der Staat seine Schutzpflicht eingehalten? Es muss hier das sog. Untermaßverbot eingehalten worden sein. -> Bundesregierung hat laut SV alles erdenklich mögliche getan um I zu befreien. Nach Untermaßverbot muss sie Lösegeld nicht zahlen. (Andere Meinung vertretbar) 
Q:

Untermaßverbot

A:

= Die Schutzvorkehrungen, welche getroffen wurden, dürfen nicht völlig unzureichend sein.

Q:

Leistungsansprüche (TeilhabeR)

A:

Grds. gibt es keine GR, welche Leistungsansprüche festlegen.

Allerdings kann man aus manchen GR etwaige Ansprüche ableiten.


Art.1 III GG = Recht auf Existenzminimum

Art.12 I GG = Anspruch auf Zulassung zum Hochschulstudium

Q:

Subj. AbwerhrR des Bürgers gg den Staat

A:

=> Art. 1 III GG: Alle Staatsgewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) sind an GR gebunden!


Eingriffe des Staates können mit Hilfe der Verf.Beschwerde beseitigt werden o. falls Eingriffe bevorstehen, können sie damit unterlassen werden.

Q:

Oberstes GR?

A:

Art. 1 I GG

= Achtung der Menschenwürde


  • Staat existiert um des Menschen Willen, nicht umgekehrt
  • oberstes Konstitutionsprinzip
    • -> bestimmt gesamte Rechtsordnung
    • -> alle Rechtsnormen müssen mit diesem Grundsatz vereinbar sein
  • Ewigkeitsgarantie/-klausel: Art.79 III GG = Art. 1 I GG ist unabänderbar!
Staatsrecht II: Grundrechte

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Staatsrecht II: Grundrechte an der Universität Bielefeld

Für deinen Studiengang Staatsrecht II: Grundrechte an der Universität Bielefeld gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Staatsrecht II: Grundrechte Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Staatsrecht I (Grundrechte)

Universität Bochum

Zum Kurs
Staatsrecht II - Grundrechte

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zum Kurs
Staatsrecht II

Universität Mainz

Zum Kurs
StaatsRecht II

Universität Leipzig

Zum Kurs
Staatsrecht II - Grundrechte

Universität Leipzig

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Staatsrecht II: Grundrechte
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Staatsrecht II: Grundrechte