Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Was passiert wenn Einstellungen und Normen sich widersprechen?

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Nenne die erste Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Erste Erklärung: Reaktanz

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Nenne die zweite Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Zweite Erklärung: Systematische Verarbeitung

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Nenne die dritte Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Dritte Erklärung: Normen gegen Normen

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Erläutere das Zusammenspiel von Normen und Einstellungen bei der Erklärung von Verhalten.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Erläutere die wesentlichen Elemente und Aussagen der Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen 1977)

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Konsens

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Konformität

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Norm

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Deskriptive Norm

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Präskriptive Norm

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Autokinetischer Effekt

Kommilitonen im Kurs Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld auf StudySmarter:

Sozialpsychologie II

Was passiert wenn Einstellungen und Normen sich widersprechen?

Relative Zugänglichkeit kann entscheidend sein

  • Publikum aktiviert soziale Normen
  • Eigenes Spiegelbild erhöht Selbstaufmerksamkeit, aktiviert private Einstellungen
  • Kollektivistische / individualistische Kulturen betonen soziale Normen bzw. private Einstellungen
  • - Persönlichkeitsmerkmale: "Self-monitoring" und chronische Selbstaufmerksamkeit ("self- consciousness")

Sozialpsychologie II

Nenne die erste Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Erste Erklärung: Reaktanz

  • Reaktanz: Motiv, eine bedrohte Freiheit wiederherzustellen (Brehm, 1972)
  • Kann zur Vermeidung von Situationen führen, in denen Normen unsere Freiheit einengen
    • Beispiel: Wir nehmen eine „kostenlose Warenprobe“ nicht an (um nicht die Verpflichtung einzugehen, später etwas zu kaufen)
  • Notwendige Bedingungen für Reaktanz:
    • Entscheidungsfreiheit ist für die Person wichtig
    • Freiheitseinengung wird als absichtlich und illegitim wahrgenommen
  • Nicht so bei Milgram – dort wurde die Autoritäts- person als legitim angesehen

Sozialpsychologie II

Nenne die zweite Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Zweite Erklärung: Systematische Verarbeitung

  • Die Situation analysieren: Ist eine aktivierte Norm tatsächlich angemessen?
    • Die Strategie des anderen offen legen und in Frage stellen (wie werden Normen verwendet?)
    • Die sozialen Beziehungen hinterfragen
      • Beispiel Low-Balling: Ist der Händler wirklich mein Verbündeter, der bei seinem Chef den niedrigen Preis für mich durchsetzen will?
    • Die Definition der Situation hinterfragen
      • z.B.: Erfülle ich eine legitime Verpflichtung oder ist die Anweisung der Autoritätsperson moralisch fragwürdig?
  • Systematische Verarbeitung braucht Zeit und Kapazität
  • Aber: Einfluss-Situationen zeichnen sich oft durch Stress und Zeitdruck aus (z.B. bei Milgram; weniger bei Gamson et al.)

Sozialpsychologie II

Nenne die dritte Erklärungen für erfolgreichen Widerstand gegen Normen.

Dritte Erklärung: Normen gegen Normen

  • Schlüssel zum erfolgreichen Widerstand bei Gamson et al. war Gruppendiskussion ohne Versuchsleiter
  • Erleichterte die Bildung einer alternativen Norm
  • Gruppenmitglieder identifizierten sich mit der Gruppe und deren „Gegen-Norm“ → soziale Unterstützung
  • siehe auch Varianten der Milgram-Studie

Sozialpsychologie II

Erläutere das Zusammenspiel von Normen und Einstellungen bei der Erklärung von Verhalten.

  • Verhalten hängt oft von Einstellungen und Normen ab
  • Bei oberflächlicher Verarbeitung können Einstellungen oder Normen direkt handlungsleitend wirken

Sozialpsychologie II

Erläutere die wesentlichen Elemente und Aussagen der Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen 1977)

  • Bei systematischer Verarbeitung werden Einstellungen und Verhalten bewusst zur Bildung von Absichten herangezogen
  • Theorie des geplanten Verhaltens (Theory of planned behaviour, TPB, Ajzen & Fishbein, 1977, 1980): Drei Faktoren beeinflussen die Bildung einer Absicht
    ("behavioural intention"):
    • Einstellung zum Verhalten
    • subjektive Norm
    • wahrgenommene Verhaltenskontrolle

Sozialpsychologie II

Konsens

Übereinstimmung der Meinungen

Sozialpsychologie II

Konformität

  • Übereinstimmung einer Person mit den Normen eines gesellschaftlichen, inhaltlichen oder ethischen Kontextes
  • oft synonym mit „Mehrheitseinfluss“
  • allg: Anpassung an die Position anderer
  • nach SMC: Das „Konvergieren der Gedanken, Gefühle oder des
    Verhaltens von Individuen auf eine soziale Norm hin“ (S. 315)

Sozialpsychologie II

Norm

  • allgemein zu beobachtende Praxis („was die meisten tun“ = deskriptive Norm)
  •  allgemein anerkannter Standard („was man tun sollte“ = präskriptive Norm) oder
  • beides oft deckungsgleich: das, was die meisten tun, wird als angemessen betrachtet
  • Bsp.: Toilettenpapier wird von vielen Menschen gekauft (deskriptive Norm), obwohl wir das eigentlich für unnötig halten und finden, dass sie das nicht tun sollten (präskriptive Norm) → Verhalten anderer - Normen werden trotzdem handlungsleitend, obwohl wir es eigentlich besser wissen

Sozialpsychologie II

Deskriptive Norm

allgemein zu beobachtende Praxis („was die meisten tun“)

Sozialpsychologie II

Präskriptive Norm

allgemein anerkannter Standard („was man tun sollte“)

Sozialpsychologie II

Autokinetischer Effekt

basiert auf natürlichen, ruckartigen Augenbewegungen, wodurch der Lichtpunkt unterschiedliche Stellen der Netzhaut reizt; Folge ist: Ein in einem völlig dunklen Raum kurzzeitig dargebotener Lichtpunkt scheint sich zu bewegen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Bielefeld Übersichtsseite

Lernen und Gedächtnis

Statistik I

Statistik I

Biopsychologie I

Biopsychologie

Sozialpsychologie I

Sozialpsychologie

Allgemeine Psychologie II

Biopsychologie

Sozialpsychologie

Biopsychologie

Diagnostik

Allgemeine Psychologie I

Statistik

Statistik I - Lernkarten

Statistik

Entwicklungspsychologie

Differentielle Psychologie

Statistik III

Testtheorie und Testkonstruktion

Grundlagen der Medizin

Kognitive Neuropsychologie

Klinische Psychologie

Biopsychologie I

Allgemeine Psychologie 2

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Einführung in die Forschungsmethoden

Biopsychologie

Lernen und Gedächtnis/Allgemeine II

Forschungsmethoden - Franzi

Wahrnehmung - Franzi

Allgemeine Psychologie I Hannah

Einführung in die Forschungsmethoden Hannah

Sozialpsychologie

Sozialpsychologie Hannah

Statistik I Hannah

Statistik I - Deskriptivstatistik

Allgemeine Psychologie II

Allgemeine Psychologie I

Forschungsmethoden

Entwicklungspsychologie

Statistik

soziale urteilsbildung

Biopsychologie

Forschungsmethoden

Statistik

Forschungsmethoden

Differentielle Psychologie

Forschungsmethoden 1

Statistik

Lernen und Gedächtnis

Sozialpsychologie

Statistik 3

Neuro

03 VO Forschungsmethoden

Forschungsmethoden

Forschungsmethoden Tina

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpsychologie II an der Universität Bielefeld oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login