Bakteriologie an der Universität Bern

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bakteriologie an der Universität Bern

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bakteriologie an der Universität Bern.

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Was hat Einfluss auf das Gesundheitsrisiko?

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Erkläre den Schutz vor Fremd-DNA mittels CRISPR-Cas

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Erkläre:

a) Kommensalismus

b) Mutualismus

c) Symbiose

d) Phoresie

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Was versteht man unter:


a) autochthone Flora

b) allochthone Flora

c) normale Flora

d) Pathogene

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Welche Körperteile sind beim Menschen stark von Mikroorganismen besiedelt?

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Wann bildet sich das Mikrobiom?

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Was versteht man unter 

- Infektiosität 

-  Kontagiosität 


Von was sind diese jeweils abhängig?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Was sind die Aufgaben des gastrointestinalen Mikrobioms?

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Erkläre:

-Tenazität

-Virulenz

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Wie unterscheidet sich eine lokale und eine systematische Krankheit?


Was bedeutet klinisch inapparent / klinisch apparent?

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Beschreibe die verschiedenen Arten der Infektionen:


a) Monoinfektion

b) Superinfektion

c) Reinfektion

d) Mischinfektion

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Was versteht man unter:

a) Infektion

b) Infektionskrankheit

c) Seuche

Kommilitonen im Kurs Bakteriologie an der Universität Bern. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Bakteriologie an der Universität Bern auf StudySmarter:

Bakteriologie

Was hat Einfluss auf das Gesundheitsrisiko?

Einfluss auf das Gesundheitsrisiko haben:

-die Genetik
-soziale Bedingungen

-schlechte Ernährung

-schlechte Haltung


Die Gesundheit ist immer eine Balance zwischen Umwelt/Bedingungen und Tier/Erreger.


Gesundheitsrisiko = Risiko zu erkranken

Bakteriologie

Erkläre den Schutz vor Fremd-DNA mittels CRISPR-Cas

clustered regulary interspaced short palindromic repeats und CRISPR assoziierte Proteine (Cas)


Stücke der Fremd-DNA werden in die CRISPR Region eingebaut und dienen zukünftig als Vorlage, um die Fremd-DNA zu erkennen und mit Hilfe der Cas-Proteine zu zerstören. -->Fremd-DNA wurde also "gespeichert" und wird bei einer neuen Infektion sofort erkannt.

Bakteriologie

Erkläre:

a) Kommensalismus

b) Mutualismus

c) Symbiose

d) Phoresie

Sind alles positive Verhältnisse zwischen Gast und Wirt.


a) Kommensalismus: Der Gast lebt vom Überschuss des Wirtes, keiner wird geschädigt, ist nicht lebensnotwendig

z.B. Aasgeier fressen am Kadaver Reste, welche der Löwe nicht mehr will.


b) Mutualismus: Gast und Wirt haben beide Vorteile, es besteht aber keine Lebensnotwendigkeit. Vögel die Nashörner putzen oder den Krokodilen die zähne putzen.


c) Symbiose: Gast und Wirt sind aufeinander angewiesen, lebensnotwendig. z.B. Darmflora und Wirt im Darm


d) Phoresie: Der Wirt gewährt dem Gast eine Transportmöglichkeit.

Bakteriologie

Was versteht man unter:


a) autochthone Flora

b) allochthone Flora

c) normale Flora

d) Pathogene

a) autochthone Flora: Mikroorganismen, die während der Evolution eines Tierspezies vorhanden sind, also bei allen Individuen dieser Spezies 


b) allochthone Flora: Mikroorganismen, die nur vorübergehend den Wirt passagieren aber nicht zwingend bei allen Populationen bzw. Individuen vorkommen.


c) normale Flora: Mikroorganismen, die bei allen Individuen einer Spezies innerhalb einer definierten Population vorkommen, aber nicht zwingend bei allen Individuen dieser Spezies.


d) Pathogene: Mikroorganismen, die zufällig aufgenommen werden, also normalerweise bei der jeweiligen Tierspezies nicht vorkommen. Pathogene können die normale Flora (das Mikrobiom) verändern.

Bakteriologie

Welche Körperteile sind beim Menschen stark von Mikroorganismen besiedelt?

  • GIT (Gastrointestinaltrakt)
  • Haut
  • Respirationssystem
  • Urogenitaltrakt

Bakteriologie

Wann bildet sich das Mikrobiom?

Mikrobiom = Gesamtheit der Mikroorganismen


Neugeborene erweben das Mikrobiom von der Mutter und der Umgebung. Die Art und Weise der Geburt ist sehr entscheidend, deshalb wenn möglich eine normale Geburt.


Die mikrobielle Besiedlung erfolgt und verändert sich in den ersten 2 Lebensjahren, danach stabilisiert sie sich.

Bakteriologie

Was versteht man unter 

- Infektiosität 

-  Kontagiosität 


Von was sind diese jeweils abhängig?

Eine Infektion hängt von der Infektiosität und Kontagiosität des Pathogens ab.


Die Infektiosität beschreibt die Fähigkeit eines Krankheitserregers, nach erfolgter Übertragung einen Wirt auch tatsächlich zu infizieren. Sie wird bestimmt durch das Eindringen, Haften und Vermehren des Pathogens.


Die Kontagiosität ist die Übertragungsfähigkeit/Ansteckungskraft eines Pathogens. Sie ist abhängig von der Erregermenge, der Tenazität und der Virulenz.


Bakteriologie

Was sind die Aufgaben des gastrointestinalen Mikrobioms?

  • reguliert die Verdauung
  • liefert Vitamine
  • produziert nützliche kurzkettige Fettsäuren
  • prozessiert Gallensäure
  • verantwortlich für die Entwicklung der Immunität
  • Barriere gegen die Invasion von Pathogenen, Schutz

Bakteriologie

Erkläre:

-Tenazität

-Virulenz

Tenazität = die allgemeine Widerstandsfähigkeit eines Mikroorganismus gegenüber Umwelteinflüssen. 


Virulenz = die krankmachende Wirkung des Pathogens. Es gibt z.B. Pathogene, bei denen es nur wenige Erreger für eine Infektion braucht --> haben eine starke Virulenz.

Bakteriologie

Wie unterscheidet sich eine lokale und eine systematische Krankheit?


Was bedeutet klinisch inapparent / klinisch apparent?

Bei der lokalen Krankheit befindet sich der Erreger nur in einem bestimmten Teil des Organismus, z.B. nur in der Leber.


Bei der systematischen Krankheit hingegen breitet sich der Erreger im ganzen Organismus aus.


klinisch inapparent: es gibt keine klinischen Auffälligkeiten


klinisch apparent: es gibt Krankheitssymptome


Achtung: Infektion heisst nicht = Infektionskrankheit! 

Wenn ein Pathogen in den Organismus eindringt, dort haftet und sich vermehrt, spricht man von einer Infektion. Erst wenn Krankheitssymptome auftreten, d.h. wenn man klinisch eine Schädigung des Wirtes feststellen kann, spricht man von Infektionskrankheit.

Nicht jede Infektion führt zu einer Erkrankung!

Bakteriologie

Beschreibe die verschiedenen Arten der Infektionen:


a) Monoinfektion

b) Superinfektion

c) Reinfektion

d) Mischinfektion

a) Monoinfektion: Infektion mit nur 1 spezifischen Erreger


b) Superinfektion: Infektion mit einem Erreger, währenddem noch vermehrungsfähige spezifische Erreger der Erstinfektion im Wirt vorhanden sind. -->wiederholte Infektion mit dem gleichen Krankheitserreger bei noch nicht entwickelter Immunität 


c) Reinfektion: Infektion mit dem gleichen spezifischen Erreger, jedoch zu einem Zeitpunkt, wo der Erreger der Erstinfektion bereits eliminiert war.  -->wiederholte Infektion mit dem gleichen Krankheitserreger bei entwickelter Immunität


d) Mischinfektion: Infektion mit mehreren verschiedenen Erregern

Bakteriologie

Was versteht man unter:

a) Infektion

b) Infektionskrankheit

c) Seuche

Sind alles negative Verhältnisse zwischen Gast (Parasit) und Wirt.


a) Infektion: Beinhaltet das Eindringen, Haften und Vermehren des Parasiten im Wirt.


b) Infektionskrankheit: Krankheit, die aufgrund des Erregers ausbricht, es wird erst Infektionskrankheit genannt, wenn klinisch fassbare Krankheitserscheinungen vorhanden sind


c) Seuche: Eine sich schnell ausbreitende Krankheit, dazu zählt man die Endemie, Epidemie und Pandemie

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bakteriologie an der Universität Bern zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Bakteriologie an der Universität Bern gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Bern Übersichtsseite

Epidemiologie und Biostatistik

Harnapparat

Verdauungsblock OZ

Respiration

Endokinologie

Auge

Bewegungsapparat

Genitalien

Verdauung

Genetik 1.3

Herz

Blut

Bewegungsapparat

Ökologie (EP 1.3)

Vergleichende Morphologie (EP 1.3)

Gewebe & Haut

ZNS

1.3 Tierschutz

Radiologie

Molekulargenetik

Genetik

Pathologie

Pharmakologie/Toxikologie

Chirurgie

Entwicklungsbiologie

Labormedizin

Immunologie

Biochemie

Futtermittelkunde

Propädeutik

MiBi - Bakteriologie an der

Universität Magdeburg

Bacteriologia an der

Universidad de Carabobo

Biologie an der

Europa-Universität Flensburg

bactériologie an der

Harvard University

Biologie an der

Universität Wien

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Bakteriologie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Bern Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Bakteriologie an der Universität Bern oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards