Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Pflanzenökologie Kurs an der Universität Bayreuth zu.

TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe zwei Wege, eine Stresswirkung zu überwinden.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Stressvermeidung (avoidance): Die Pflanze oder die für das Überleben wichtigen Pflanzenteile weichen der Belastung aus. 

- Stressverträglichkeit (tolerance): Die Pflanze/Gewebe bleiben der Stressbelastung ausgesetzt, können diese aber ertragen. 

-> beide können sich sowohl in strukturellen als auch in funktionellen Merkmalen äußern.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum benutzet man Stichproben in wissenschaftlichen Arbeiten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Es ist selten möglich, Beobachtungen oder Messungen von allen Objekten zu erstellen 

- Den tatsächlich untersuchten Teil einer Grundgesamtheit bezeichnet man als Stichprobe 

- Es ist entscheidend, dass die Stichprobe für die gesamte Population repräsentativ ist 

- Die einfache Zufallsstichprobe versichert, dass jedes Element (Individuen, Plot) die gleiche Wahrscheinlichkeit hat, Teil der Stichprobe zu sein -Bei einer stratifizierten Zufallsstichprobe werden Stichproben aus jeder der definierten Teilgruppen entnommen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche drei Faktoren schränken die geographische Verbreitung einer Pflanzenart ein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Verhaltensbiologische Faktoren: 

--> Habitatselektion 

- Biotische Faktoren: 

--> Räuber, Parasiten,Konkurrenten, Krankheiten 

- Abiotische Faktoren:

 --> chemische: Wasser, O2, Salz, pH-Wert... 

--> physikalische: Temp., Solarstrahlung, Bodenstruktur, Feuer...

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie definiert man die Generationszeit?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= durchschnittlicher zeitlicher Abstand zwischen 2 aufeinanderfolgenden Generationen, z.B. beim Menschen etwa 25 Jahre; bei Organismen, die sich nur durch Zweiteilung fortpflanzen, identisch mit der durchschnittlichen Lebensdauer. = in Mikrobiologie: Verdopplungszeit/ Verdoppelung der Zellzahl

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Tilman R* Theorie können zwei Arten nur koexistieren, wenn mehr als eine Ressource limitierend ist, und _________

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beide Arten einen niedrigeren R* auf den jeweils anderen der beiden Ressource hat

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie definiert man Konkurrenz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Wettbewerb von Organismen um den Anteil an einer begrenzten Ressource (z.B. Nahrung, Wohnraum, Geschlechtspartner u.a.) 

-> Konkurrenz zwischen Individuen der gleichen Art bezeichnet man als intraspezifische Konkurrenz: 

5. a) Unvollständige Konkurrenz [auch Ausbeutungskonkurrenz] (scramble competition auch exploitation competition): alle Individuen der Population sind gleichm äßig beeinträchtigt, keine direkten Interaktionen. 

6. b) Vollständige Konkurrenz [auch (contest competition auch interference competition): einige in der Konkurrenz überlegene Individuen profitieren, die unterlegenen Individuen bekommen nicht genügend Ressourcen, direkte Interaktionen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Selbstauflichtungslinie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

hat ein Gefälle von -3/2 -> die Selbstauflichtungslinie als Grenzzustand: k=-1,5 (Yodasche Regel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt das Konkurrenz -Ausschluss -Prinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zwei verschiedene Arten können nicht die selbe Ökologische Nische besetzen. 

-> Besagt, dass mit zunehmender Ähnlichkeit der Umweltansprüche zweier konkurrierender Arten die Möglichkeit einer dauerhaften Besiedelung des gleichen Lebensraums abnimmt. 

-> Eine Art wird sich immer als konkurrenzstärker erweisen und die andere verdrängen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkl ären Sie kurz, was mit Selbstauflichtung gemeint ist

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Engl. self-thinning 

Sie beschreibt Pflanzensterben aufgrund der Konkurrenz zwischen zusammengepferchten gleichaltrigen Ständen. Self-thinning-line hat ein Gefälle von -3/2 -> die Selbsauflichtungslinie als Grenzzustand: k= -1,5 (Yodasche Regel) z.B. Lolium perenne

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wenn zwei Arten konkurrieren und nur eine Ressource limitierend ist, besagt die Tilman R* Theorie, dass ___________

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nur die Art überlebt deren R Faktor für die Ressource niedriger ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Populationsstruktur kann anhand von ... oder ... beschrieben werden.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Individuendichte
Individuenverteilung (Dispersion)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Management-Empfehlungen sind von dieser Arbeit (Frage 58) abzuleiten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Management (Mahd) nach Samenproduktion??

Lösung ausblenden
  • 98730 Karteikarten
  • 1809 Studierende
  • 59 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Pflanzenökologie Kurs an der Universität Bayreuth - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Beschreibe zwei Wege, eine Stresswirkung zu überwinden.

A:

- Stressvermeidung (avoidance): Die Pflanze oder die für das Überleben wichtigen Pflanzenteile weichen der Belastung aus. 

- Stressverträglichkeit (tolerance): Die Pflanze/Gewebe bleiben der Stressbelastung ausgesetzt, können diese aber ertragen. 

-> beide können sich sowohl in strukturellen als auch in funktionellen Merkmalen äußern.

Q:

Warum benutzet man Stichproben in wissenschaftlichen Arbeiten?

A:

- Es ist selten möglich, Beobachtungen oder Messungen von allen Objekten zu erstellen 

- Den tatsächlich untersuchten Teil einer Grundgesamtheit bezeichnet man als Stichprobe 

- Es ist entscheidend, dass die Stichprobe für die gesamte Population repräsentativ ist 

- Die einfache Zufallsstichprobe versichert, dass jedes Element (Individuen, Plot) die gleiche Wahrscheinlichkeit hat, Teil der Stichprobe zu sein -Bei einer stratifizierten Zufallsstichprobe werden Stichproben aus jeder der definierten Teilgruppen entnommen

Q:

Welche drei Faktoren schränken die geographische Verbreitung einer Pflanzenart ein?

A:

- Verhaltensbiologische Faktoren: 

--> Habitatselektion 

- Biotische Faktoren: 

--> Räuber, Parasiten,Konkurrenten, Krankheiten 

- Abiotische Faktoren:

 --> chemische: Wasser, O2, Salz, pH-Wert... 

--> physikalische: Temp., Solarstrahlung, Bodenstruktur, Feuer...

Q:

Wie definiert man die Generationszeit?


A:

= durchschnittlicher zeitlicher Abstand zwischen 2 aufeinanderfolgenden Generationen, z.B. beim Menschen etwa 25 Jahre; bei Organismen, die sich nur durch Zweiteilung fortpflanzen, identisch mit der durchschnittlichen Lebensdauer. = in Mikrobiologie: Verdopplungszeit/ Verdoppelung der Zellzahl

Q:

Nach der Tilman R* Theorie können zwei Arten nur koexistieren, wenn mehr als eine Ressource limitierend ist, und _________

A:

beide Arten einen niedrigeren R* auf den jeweils anderen der beiden Ressource hat

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie definiert man Konkurrenz?

A:

= Wettbewerb von Organismen um den Anteil an einer begrenzten Ressource (z.B. Nahrung, Wohnraum, Geschlechtspartner u.a.) 

-> Konkurrenz zwischen Individuen der gleichen Art bezeichnet man als intraspezifische Konkurrenz: 

5. a) Unvollständige Konkurrenz [auch Ausbeutungskonkurrenz] (scramble competition auch exploitation competition): alle Individuen der Population sind gleichm äßig beeinträchtigt, keine direkten Interaktionen. 

6. b) Vollständige Konkurrenz [auch (contest competition auch interference competition): einige in der Konkurrenz überlegene Individuen profitieren, die unterlegenen Individuen bekommen nicht genügend Ressourcen, direkte Interaktionen.

Q:

Was ist die Selbstauflichtungslinie?

A:

hat ein Gefälle von -3/2 -> die Selbstauflichtungslinie als Grenzzustand: k=-1,5 (Yodasche Regel)

Q:

Was besagt das Konkurrenz -Ausschluss -Prinzip?

A:

Zwei verschiedene Arten können nicht die selbe Ökologische Nische besetzen. 

-> Besagt, dass mit zunehmender Ähnlichkeit der Umweltansprüche zweier konkurrierender Arten die Möglichkeit einer dauerhaften Besiedelung des gleichen Lebensraums abnimmt. 

-> Eine Art wird sich immer als konkurrenzstärker erweisen und die andere verdrängen.

Q:

Erkl ären Sie kurz, was mit Selbstauflichtung gemeint ist

A:

= Engl. self-thinning 

Sie beschreibt Pflanzensterben aufgrund der Konkurrenz zwischen zusammengepferchten gleichaltrigen Ständen. Self-thinning-line hat ein Gefälle von -3/2 -> die Selbsauflichtungslinie als Grenzzustand: k= -1,5 (Yodasche Regel) z.B. Lolium perenne

Q:

Wenn zwei Arten konkurrieren und nur eine Ressource limitierend ist, besagt die Tilman R* Theorie, dass ___________

A:

Nur die Art überlebt deren R Faktor für die Ressource niedriger ist

Q:

Die Populationsstruktur kann anhand von ... oder ... beschrieben werden.

A:

Individuendichte
Individuenverteilung (Dispersion)

Q:

Welche Management-Empfehlungen sind von dieser Arbeit (Frage 58) abzuleiten?

A:

Management (Mahd) nach Samenproduktion??

Pflanzenökologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth

Für deinen Studiengang Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Pflanzenökologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Spezielle Pflanzenökologie

Universität Hamburg

Zum Kurs
Pflanzenökologie Möseler

Universität Bonn

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Pflanzenökologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Pflanzenökologie