Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Privatrecht an der Universität Bamberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Privatrecht Kurs an der Universität Bamberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Inhalt einer empfangsbedürftigen Willenserklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundlage des sog. objektivierten Empfängerhorizonts

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Subsidiaritätsprinzip“

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Privatrecht soll die eigenständige Gestaltung zum einen unterstützen und
sichern, aber auch eingrenzen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

abgeschwächte (modifizierte) Vernehmungstheorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zugang dann, wenn für den Erklärenden vernünftigerweise kein Zweifel bestehen konnte, dass seine Erklärung vollständig und richtig vernommen wurde. Diese Meinung ist vorzuziehen, weil sie das Übermittlungsrisiko sachgerecht verteilt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kollusion 2.0

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§138 Sittenwidriges Geschäft, wenn Vertreter und Dritter zusammenspielen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fälligkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

t als Zeitpunkt, ab dem der Gläubiger die Leistung verlangen kann.
Ab diesem Zeitpunkt kann – bei Vorliegen weiterer Umstände –
Schuldnerverzug eintreten, § 286 BGB.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erfüllbarkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

als Zeitpunkt, ab dem er Schuldner erfüllen darf.
Ab diesem Zeitpunkt kann – bei Vorliegen weiterer Umstände -
Gläubigerverzug eintreten, § 293 ff. BGB.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist unter einem sog. „relativen Recht“ zu verstehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beinhalten das Recht des Berechtigten vom Verpflichteten ein bestimmtes Tun bzw. Unterlassen zu verlangen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Willenserklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

objektiver Tatbestand: Vorliegen Handlungs-, Rechtsbindungs- und Geschäftswille

subjektiver TB: Handlungswille, Erklärungsbewusstsein und Geschäftswille

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fehlt der Handlungswille im subjektiven Tatbestand

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

so ist die Willenserklärung
stets unwirksam. In diesem Fall (Beispiele Schlaf, Bewusstlosigkeit, Hypnose) ist der
Erklärende absolut schutzwürdig, da er nicht bewusst handelt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Im Falle des fehlenden Erklärungsbewusstseins

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Potentielles Erklärungsbewusstsein?


Ist dies der Fall, so ist die Er-
klärung als Willenserklärung zunächst wirksam, kann jedoch durch Anfechtung (§§
119 ff. BGB) beseitigt werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

fehlenden bzw. falschen Geschäftswillens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wirksam, aber Anfechtung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Möglichkeit desErwerb von Eigentum

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesetzlich

Lösung ausblenden
  • 47509 Karteikarten
  • 1322 Studierende
  • 42 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Privatrecht Kurs an der Universität Bamberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Inhalt einer empfangsbedürftigen Willenserklärung

A:

Grundlage des sog. objektivierten Empfängerhorizonts

Q:

Subsidiaritätsprinzip“

A:

Das Privatrecht soll die eigenständige Gestaltung zum einen unterstützen und
sichern, aber auch eingrenzen.

Q:

abgeschwächte (modifizierte) Vernehmungstheorie

A:

Zugang dann, wenn für den Erklärenden vernünftigerweise kein Zweifel bestehen konnte, dass seine Erklärung vollständig und richtig vernommen wurde. Diese Meinung ist vorzuziehen, weil sie das Übermittlungsrisiko sachgerecht verteilt.

Q:

Kollusion 2.0

A:

§138 Sittenwidriges Geschäft, wenn Vertreter und Dritter zusammenspielen

Q:

Fälligkeit

A:

t als Zeitpunkt, ab dem der Gläubiger die Leistung verlangen kann.
Ab diesem Zeitpunkt kann – bei Vorliegen weiterer Umstände –
Schuldnerverzug eintreten, § 286 BGB.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erfüllbarkeit

A:

als Zeitpunkt, ab dem er Schuldner erfüllen darf.
Ab diesem Zeitpunkt kann – bei Vorliegen weiterer Umstände -
Gläubigerverzug eintreten, § 293 ff. BGB.

Q:

Was ist unter einem sog. „relativen Recht“ zu verstehen?

A:

beinhalten das Recht des Berechtigten vom Verpflichteten ein bestimmtes Tun bzw. Unterlassen zu verlangen

Q:

Willenserklärung

A:

objektiver Tatbestand: Vorliegen Handlungs-, Rechtsbindungs- und Geschäftswille

subjektiver TB: Handlungswille, Erklärungsbewusstsein und Geschäftswille

Q:

Fehlt der Handlungswille im subjektiven Tatbestand

A:

so ist die Willenserklärung
stets unwirksam. In diesem Fall (Beispiele Schlaf, Bewusstlosigkeit, Hypnose) ist der
Erklärende absolut schutzwürdig, da er nicht bewusst handelt.

Q:

Im Falle des fehlenden Erklärungsbewusstseins

A:

Potentielles Erklärungsbewusstsein?


Ist dies der Fall, so ist die Er-
klärung als Willenserklärung zunächst wirksam, kann jedoch durch Anfechtung (§§
119 ff. BGB) beseitigt werden.

Q:

fehlenden bzw. falschen Geschäftswillens

A:

wirksam, aber Anfechtung

Q:

Möglichkeit desErwerb von Eigentum

A:

Gesetzlich

Privatrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Privatrecht an der Universität Bamberg

Für deinen Studiengang Privatrecht an der Universität Bamberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Privatrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

privatrecht

Universität Siegen

Zum Kurs
Privatrecht 1

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Privatrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Privatrecht