Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Systemnahe Informatik an der Universität Augsburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Systemnahe Informatik Kurs an der Universität Augsburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Programmoptimierung Ziele
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Reduzierung der  Laufzeit
Reduzierung der Programmgröße
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorteile der Factoring 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geringere Codegröße
weniger Cache-Misses
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufrufstapel ist Speicherbereich für 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Rücksprungadresse  Aufrufparameter  Lokale Variablen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
fsdkjdskkds
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
aaaa
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufgabe der Speicherverwaltung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
 Bereitstellen von Speicherplatz für Anwendungen
 Relokation des Programmcodes
 Schutz der Speicherbereiche
 Belegung und Freigabe von Speicherblöcken
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Role von MPU


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

MPU ist eine Hardwarekomponente, die verhindert, dass Prozesse auf Speicherbereiche anderer Prozesse zugreifen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist eine virtuelle Speicherverwaltung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Technik, die alle Anforderungen an eine Speicherverwaltung elegant erfüllt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundidee der virtuelle Speicherverwaltung


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jeder Prozess hat eigenen virtuellen Adressraum  Virtuelle Adressen werden dynamisch in physikalische Adressen des Arbeitsspeichers ¨ubersetzt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nachteil der virtuelle Speicherverwaltung


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ubersetzung kostet Zeit  Effektiver Übersetzungsmechanismus ist wichtig  Hardwareunterstützung notwendig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Scheduling Definition
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beispiele von Scheduling
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Mehrere Prozesse auf einem Einkernprozessor  Sehr viele Prozesse auf einem Mehrkernprozessor  Schlafende und aufweckende Prozesse  Zugriff auf das Netzwerk, den Drucker, den Bildschirm,

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Scheduling-Ziele


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lastverteilung: gleichm¨aßige Auslastung aller Teile des Systems  Durchsatz: M¨oglichst viele Tasks/Prozesse (Jobs) abschließen  Fairness: gleichm¨aßige Verteilung der Rechenzeit auf die Prozesse  Antwortzeit: M¨oglichst schnell auf Anfragen antworten  Termineinhaltung: Fristen (deadlines) m¨ussen eingehalten werden

Lösung ausblenden
  • 100366 Karteikarten
  • 2751 Studierende
  • 30 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Systemnahe Informatik Kurs an der Universität Augsburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Programmoptimierung Ziele
A:
Reduzierung der  Laufzeit
Reduzierung der Programmgröße
Q:
Vorteile der Factoring 
A:
Geringere Codegröße
weniger Cache-Misses
Q:

Aufrufstapel ist Speicherbereich für 

A:

 Rücksprungadresse  Aufrufparameter  Lokale Variablen

Q:
fsdkjdskkds
A:
aaaa
Q:
Aufgabe der Speicherverwaltung
A:
 Bereitstellen von Speicherplatz für Anwendungen
 Relokation des Programmcodes
 Schutz der Speicherbereiche
 Belegung und Freigabe von Speicherblöcken
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Role von MPU


A:

MPU ist eine Hardwarekomponente, die verhindert, dass Prozesse auf Speicherbereiche anderer Prozesse zugreifen

Q:
Was ist eine virtuelle Speicherverwaltung
A:

Technik, die alle Anforderungen an eine Speicherverwaltung elegant erfüllt

Q:

Grundidee der virtuelle Speicherverwaltung


A:

Jeder Prozess hat eigenen virtuellen Adressraum  Virtuelle Adressen werden dynamisch in physikalische Adressen des Arbeitsspeichers ¨ubersetzt

Q:

Nachteil der virtuelle Speicherverwaltung


A:

Ubersetzung kostet Zeit  Effektiver Übersetzungsmechanismus ist wichtig  Hardwareunterstützung notwendig

Q:
Scheduling Definition
A:

Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse

Q:
Beispiele von Scheduling
A:

 Mehrere Prozesse auf einem Einkernprozessor  Sehr viele Prozesse auf einem Mehrkernprozessor  Schlafende und aufweckende Prozesse  Zugriff auf das Netzwerk, den Drucker, den Bildschirm,

Q:

Scheduling-Ziele


A:

Lastverteilung: gleichm¨aßige Auslastung aller Teile des Systems  Durchsatz: M¨oglichst viele Tasks/Prozesse (Jobs) abschließen  Fairness: gleichm¨aßige Verteilung der Rechenzeit auf die Prozesse  Antwortzeit: M¨oglichst schnell auf Anfragen antworten  Termineinhaltung: Fristen (deadlines) m¨ussen eingehalten werden

Systemnahe Informatik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Systemnahe Informatik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Informatik der Systeme

Universität Tübingen

Zum Kurs
informatik

SRH Hochschule Heidelberg

Zum Kurs
Informatik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Systemnahe Informatik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Systemnahe Informatik