IT@BWL an der Universität Augsburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für IT@BWL an der Universität Augsburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen IT@BWL Kurs an der Universität Augsburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche drei verschiedenen Arten von Operatoren kennen Sie und welche Funktion haben diese?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arithmetische Operatoren (+,-,*,/,%) -> Berechnungen

Relationale Operatoren (<,>,==,...) -> Werte miteinander vergleichen

Logische Operatoren (&&,||,^,!) -> Wahrheitswerte verknüpfen und auswerten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird der Perioden-Cashflow errechnet? Warum ist es sinnvoll, den Zeitaspekt bei der Bewertung von Projekten mittels ihrer Cashflows zu berücksichtigen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Cash-Flow=Laufende Einzahlungen-Laufende Auszahlungen

CFt=Et-At

Ein- und Auszahlungen treten laufend (und ggf. unregelmäßig) innerhalb einer Periode auf

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem "Restoperator"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

auch "Modulo-Operator" genannt berechnet durch die maximale Kapazität den Rest zb. 

43%5=3

-> 5 passt 8 mal in 43 rein mit einem Rest von 3

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt der Kalkulationszinssatz? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

der Kalkulationszinssatz repräsentiert die Finanzierungskosten der Investition bzw. die Erträge aus möglichen alternativen Geldanlagen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Sinn und Zweck eines Modells?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Komplexität der Realwelt einfacher abzubilden, besser verständlich zu machen, um mithilfe einer Modellbeschreibungssprache dafür Lösungsmöglichkeiten zu finden, und dann wieder in die Realwelt zu transferieren  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Größen sind eine sichere Ausgangsbasis, um eine Projektalternative auszuwählen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein- und Auszahlungen, da sie bewertungsunabhängig sind

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Datentypen kennen Sie und welche Werte speichern diese?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

int : Ganze Zahlen (1,2,-10)

double : Fließkommazahlen (1.54,-12.45)

boolean: Wahrheitswerte (true,false)

String: Zeichenketten ("Doener")

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Methoden in Java und was ist ihre Aufgabe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Methoden sind analog zur Mathematik Funktionen zum Ausführen einmaliger oder sich wiederholender Anweisungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Vorteile von Methoden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Fehlervermeidung

-Verringerung des Programmieraufwands

-höhere Übersichtlichkeit

-geringerer Wartungsaufwand

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wozu dient der Kapitalwert und wie lautet die Regel für die Investitionsentscheidung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Ermittlung des Kapitalwerts dient zur Beurteilung einer Investition. Dabei werden alle künftigen erwarteten Zahlungen um einen bestimmten Faktor abgezinst. Ist der Kapitalwert größer 0 ist die Investition sinnvoll. Bei mehreren Investitionen wird die Investition mit dem höchsten Kapitalwert ausgewählt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche ökonomischen Prinzipien kennen Sie? Erläutern Sie diese

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Minimumprinzip: Ein festgelegtes Ziel mit möglichst wenig Aufwand erreichen

Maximumprinzip: Mit festgelegtem Aufwand möglichst viel erreichen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist es nicht möglich Maximum- und Minimumprinzip simultan zu verwirklichen? Was versucht man stattdessen? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mit einem Minimum an Rohstoffen ein Maximum an Produkten erzeugen ist widersinnig!

Man wendet das Prinzip der Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung an 

Lösung ausblenden
  • 46339 Karteikarten
  • 1909 Studierende
  • 15 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen IT@BWL Kurs an der Universität Augsburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche drei verschiedenen Arten von Operatoren kennen Sie und welche Funktion haben diese?

A:

Arithmetische Operatoren (+,-,*,/,%) -> Berechnungen

Relationale Operatoren (<,>,==,...) -> Werte miteinander vergleichen

Logische Operatoren (&&,||,^,!) -> Wahrheitswerte verknüpfen und auswerten

Q:

Wie wird der Perioden-Cashflow errechnet? Warum ist es sinnvoll, den Zeitaspekt bei der Bewertung von Projekten mittels ihrer Cashflows zu berücksichtigen?

A:

Cash-Flow=Laufende Einzahlungen-Laufende Auszahlungen

CFt=Et-At

Ein- und Auszahlungen treten laufend (und ggf. unregelmäßig) innerhalb einer Periode auf

Q:

Was versteht man unter dem "Restoperator"?

A:

auch "Modulo-Operator" genannt berechnet durch die maximale Kapazität den Rest zb. 

43%5=3

-> 5 passt 8 mal in 43 rein mit einem Rest von 3

Q:

Was besagt der Kalkulationszinssatz? 

A:

der Kalkulationszinssatz repräsentiert die Finanzierungskosten der Investition bzw. die Erträge aus möglichen alternativen Geldanlagen

Q:

Was ist Sinn und Zweck eines Modells?

A:

Eine Komplexität der Realwelt einfacher abzubilden, besser verständlich zu machen, um mithilfe einer Modellbeschreibungssprache dafür Lösungsmöglichkeiten zu finden, und dann wieder in die Realwelt zu transferieren  

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche Größen sind eine sichere Ausgangsbasis, um eine Projektalternative auszuwählen?

A:

Ein- und Auszahlungen, da sie bewertungsunabhängig sind

Q:

Welche Datentypen kennen Sie und welche Werte speichern diese?

A:

int : Ganze Zahlen (1,2,-10)

double : Fließkommazahlen (1.54,-12.45)

boolean: Wahrheitswerte (true,false)

String: Zeichenketten ("Doener")

Q:

Was sind Methoden in Java und was ist ihre Aufgabe?

A:

Methoden sind analog zur Mathematik Funktionen zum Ausführen einmaliger oder sich wiederholender Anweisungen

Q:

Was sind Vorteile von Methoden?

A:

-Fehlervermeidung

-Verringerung des Programmieraufwands

-höhere Übersichtlichkeit

-geringerer Wartungsaufwand

Q:

Wozu dient der Kapitalwert und wie lautet die Regel für die Investitionsentscheidung?

A:

Die Ermittlung des Kapitalwerts dient zur Beurteilung einer Investition. Dabei werden alle künftigen erwarteten Zahlungen um einen bestimmten Faktor abgezinst. Ist der Kapitalwert größer 0 ist die Investition sinnvoll. Bei mehreren Investitionen wird die Investition mit dem höchsten Kapitalwert ausgewählt

Q:

Welche ökonomischen Prinzipien kennen Sie? Erläutern Sie diese

A:

Minimumprinzip: Ein festgelegtes Ziel mit möglichst wenig Aufwand erreichen

Maximumprinzip: Mit festgelegtem Aufwand möglichst viel erreichen 

Q:

Warum ist es nicht möglich Maximum- und Minimumprinzip simultan zu verwirklichen? Was versucht man stattdessen? 

A:

Mit einem Minimum an Rohstoffen ein Maximum an Produkten erzeugen ist widersinnig!

Man wendet das Prinzip der Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung an 

IT@BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang IT@BWL an der Universität Augsburg

Für deinen Studiengang IT@BWL an der Universität Augsburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten IT@BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL I

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs
BWL

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Zum Kurs
BWL

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
BWL

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs
BWL I

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden IT@BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen IT@BWL