Werkstoffkunde an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Werkstoffkunde an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Werkstoffkunde an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Wodurch zeichnet sich der Gleichgewichtsabstand zweier Atome aus?


Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Welcher Werkstoffkennwert beschreibt die Fähigkeit eines Körpers lokale Temperatur- differenzen auszugleichen?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Was versteht man unter Phononen?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Welche Beziehung besteht zwischen der allgemeinen Gaskonstanten, R,und der molaren Wärmekapazität eines einatomigen Stoffs, cV?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Was besagt die Matthiessen’sche Regel?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Wodurch wird der athermisch bedingte Anteil des spezifischenelektrischen Widerstands eines Metalls maßgeblich beeinflusst?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Erklären Sie das Bändermodell.

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Sichtbares Licht trifft auf die Oberfläche eines metallischenFestkörpers. Innerhalb wievieler Atomlagen erfolgt eine vollständige Absorption der eintreffenden Photonen?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Welche physikalischen Größen verknüpft das Drude Modell?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Welche der folgenden physikalischen Eigenschaften eines Festkörpers lassen sich mit dem Modell des isolierten Atompaares erklären: Elastizität, Plastizität, Wärmeausdehnung, Wärmeleitfähigkeit, optische Eigenschaften?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Welche der folgenden physikalischen Eigenschaften eines Festkörpers lassen sich mit dem Debye-Modell erklären: Plastizität, Wärmeausdehnung, Wärmeleitung, optische Eigen- schaften?

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Auf welche Weise erfolgt überwiegend der Wärmetransport in metallischen Festkör- pern?

Kommilitonen im Kurs Werkstoffkunde an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Werkstoffkunde an der TU München auf StudySmarter:

Werkstoffkunde

Wodurch zeichnet sich der Gleichgewichtsabstand zweier Atome aus?


Minimum an potentieller Energie

Werkstoffkunde

Welcher Werkstoffkennwert beschreibt die Fähigkeit eines Körpers lokale Temperatur- differenzen auszugleichen?

Wärmeleitfähigkeit/Temperaturleitfähigkeit

Werkstoffkunde

Was versteht man unter Phononen?

Gitterschwingungen

Werkstoffkunde

Welche Beziehung besteht zwischen der allgemeinen Gaskonstanten, R,und der molaren Wärmekapazität eines einatomigen Stoffs, cV?

cV =3R

Werkstoffkunde

Was besagt die Matthiessen’sche Regel?

Die Matthiessen’sche Regel besagt, dass sich der spezifische elektrische Widerstand eines Metalls additiv aus einem thermisch bedingten und einem athermisch bedingten Anteil zusam- mensetzt.

Werkstoffkunde

Wodurch wird der athermisch bedingte Anteil des spezifischenelektrischen Widerstands eines Metalls maßgeblich beeinflusst?

Er wird von der Reinheit (bzgl. chemischer Zusammensetzung)und Fehlerfreiheit (Regelmäßig- keit der Atomanordnung) des metallischen Festkörpers bestimmt.

Werkstoffkunde

Erklären Sie das Bändermodell.

Siehe Skript WKI, Abschnitt 2.8

Werkstoffkunde

Sichtbares Licht trifft auf die Oberfläche eines metallischenFestkörpers. Innerhalb wievieler Atomlagen erfolgt eine vollständige Absorption der eintreffenden Photonen?

Die Absorption erfolgt innerhalb einer sehr dünnen Oberflächenschicht (etwa 100 Atomlagen).

Werkstoffkunde

Welche physikalischen Größen verknüpft das Drude Modell?

spezifischer elektrischer Widerstand, mittlere freie Flugzeit der Elektronen, effektive Elektro- nenmasse, Ladungsträgerdichte und Elementarladung der Elektronen

Werkstoffkunde

Welche der folgenden physikalischen Eigenschaften eines Festkörpers lassen sich mit dem Modell des isolierten Atompaares erklären: Elastizität, Plastizität, Wärmeausdehnung, Wärmeleitfähigkeit, optische Eigenschaften?

Elastizität, Wärmeausdehnung

Werkstoffkunde

Welche der folgenden physikalischen Eigenschaften eines Festkörpers lassen sich mit dem Debye-Modell erklären: Plastizität, Wärmeausdehnung, Wärmeleitung, optische Eigen- schaften?

Wärmeleitung

Werkstoffkunde

Auf welche Weise erfolgt überwiegend der Wärmetransport in metallischen Festkör- pern?

freie Elektronen / Elektronengas

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Werkstoffkunde an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Werkstoffkunde an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

E-Motoren

Systems Engineering

Förder- und Materialflusstechnik

MHI_2

Parallel Programming

Betriebswirtschaftslehre

Fabrikplanung

Applikation von Radioaktivität in Industrie, Forschung und Medizin

Dynamik der Straßenfahrzeuge

Qualitätsmanagement

CHemie

Elektrik-Elektroniksysteme im Kraftfahrzeug

Methoden in der Motorapplikation

Zulassung

Messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Elektrische Antriebe - Grundlagen und Anwendungen

Industrielle Softwareentwicklung für Ingenieure

Versuchsplanung und Statistik

Maschinendynamik

Grundlagen Medizintechnik: Biokomp. 1

Praktikum Regenerative Energien

Ringvorlesung Bionik

Umformende Werkzeugmaschinen

Mechatronische Gerätetechnik

Zulassung von Medizingeräten

Fluidmechanik

Regelungstechnik

Maschinenelemente

Wärmetransportphänomene

Werkstoffkunde 2

Intelligente Systeme und Machine Learning für Produktionsprozesse

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Werkstoffkunde an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback