Wasser an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wasser an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wasser an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

2. Welche wasserrechtlichen Vorschriften gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 2007

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Abwasserabgabengesetz (AbwAG)

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Wozu dient die Abwasserverordnung (AbwV)?

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Landeswassergesetz (LWG)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

3. Wie ist die Gesetzgebungskompetenz im Wasserrecht aufgebaut?

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

4. Wie werden Gewässer gemäß § 3 LWG eingeteilt?

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

5. Wie sind die Eigentumsverhältnisse der Gewässer?

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

6. Was ist das WHG für eine Art von Gesetz?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

1. Was ist Wasserwirtschaft?

Kommilitonen im Kurs Wasser an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wasser an der TU München auf StudySmarter:

Wasser

2. Welche wasserrechtlichen Vorschriften gibt es?

EU-Ebene:

a. Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) 22.12.2000

b. Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 2007


https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/wasserrecht#nationales-gewasserschutzrecht



Bundesebene

a. Wasserhaushaltsgesetz (WHG) 31.07.2009

b. Abwasserabgabengesetz (AbwAG) 31.08.2018

c. Abwasserverordnung (AbwV) 17.06.2004


Landesebene

a. Landeswassergesetz (LWG) 08.07.2016

Wasser

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Ziel dieser Richtlinie ist die Schaffung eines Ordnungsrahmens für den Schutz der
Binnenoberflächengewässer, der Übergangsgewässer, der Küstengewässer und des Grundwassers zwecks
o Vermeidung einer weiteren Verschlechterung sowie Schutz und Verbesserung des Zustands der aquatischen Ökosysteme
o Förderung einer nachhaltigen Wassernutzung
o Anstrebens eines stärkeren Schutzes und einer Verbesserung der aquatischen Umwelt, unter anderem durch spezifische Maßnahmen zur schrittweisen Reduzierung von Einleitungen, Emissionen und Verlusten von prioritären Stoffen und prioritären gefährlichen Stoffen
o Sicherstellung einer schrittweisen Reduzierung der Verschmutzung des Grundwassers und Verhinderung seiner weiteren Verschmutzung; und
o Beitrag zur Minderung der Auswirkungen von Überschwemmungen und Dürren.
o Umgesetzt in Abschnitt 7 WHG

Wasser

Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 2007

Gibt einen einheitlichen Rahmen für den Umgang mit Hochwasser innerhalb der EU vor
o Verringerung der nachteiligen Folgen von Hochwasser für die Schutzgüter:
Menschliche Gesundheit, Umwelt, Kulturgüter, wirtschaftliche Tätigkeit
o Umgesetzt in Abschnitt 6 WHG (§ 72-81)

Wasser

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

§ 1: Durch eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage des Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen

Wasser

Abwasserabgabengesetz (AbwAG)

§ 1: Für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer im Sinne des von § 3 Nummer 1 bis 3 des Wasserhaushaltsgesetzes ist eine Abgabe zu entrichten (Abwasserabgabe). Sie wird durch die Länder erhoben

Wasser

Wozu dient die Abwasserverordnung (AbwV)?

§ 1: Diese Verordnung bestimmt die Mindestanforderungen (im Sinne des § 57 WHG) für das Einleiten von Abwasser in Gewässer aus den in den Anhängen bestimmten Herkunftsbereichen sowie Anforderungen an die Errichtung, den Betrieb und die Benutzung von Abwasseranlagen.
EGL ist § 3 AbwAG
o Grundlage: §§ 23, 57 WHG
o Mindestanforderungen
o Spiegelt den Stand der Abwassertechnik wieder
o Setz verschiedene EG (EU)-RL in Bezug auf bestimmte Grenzwerte und Qualitätsziele um

Wasser

Landeswassergesetz (LWG)

§ 1: Dieses Gesetz gilt für die in § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und 3 des
Wasserhaushaltsgesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585) in der jeweils geltenden
Fassung aufgeführten Gewässer und deren Teile sowie für Handlungen und Anlagen, die
sich auf die Gewässer und ihre Nutzungen auswirken oder auswirken können.
(Die wasserrechtlichen Regelungen des Bundes werden ergänzt und konkretisiert

Wasser

3. Wie ist die Gesetzgebungskompetenz im Wasserrecht aufgebaut?

Bund
Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz zum Erlass detaillierter wasserwirtschaftlicher Regelungen -> WHG
Land
WHG enthält Öffnungsklausel für länderspez. Gegebenheiten -> LWG
Kommunen 

Recht der Selbstverwaltung: Eigener Gestaltungsspielraum bei örtlichen
Angelegenheiten -> Abwassersatzung

Wasser

4. Wie werden Gewässer gemäß § 3 LWG eingeteilt?

• Gewässer erster Ordnung (größere, bedeutendere Gewässer)
o Landesgewässer (z.B. Teile der Lippe, Ems, Ruhr und Sieg)
o Bundeswasserstraßen (z.B. Rhein, Dortmund-Ems-Kanal)
• Gewässer zweiter Ordnung
o z.B. Wupper, Lippe und Ems, soweit nicht Gewässer der ersten Ordnung
• Gewässer sonstiger Ordnung


Das Wasserhaushaltsgesetz teilt oberirdische Gewässer nicht in Ordnungen ein. Daher können die Länder aufgrund der konkurrierenden Gesetzgebung gemäß Art. 72 Abs. 1 GG diesen vom Bund nicht geregelten Bereich gestalten. 
Nach wasserwirtschaftlicher Bedeutung sowie den Bedürfnissen der Unterhaltung und des Hochwasserschutzes wird zwischen Gewässern I. und II. Ordnung und in einigen Bundesländern auch III. Ordnung unterschieden. Die bedeutenden Gewässer sind dazu in einer Liste aufgeführt. Nicht aufgeführte Gewässer fallen automatisch in die niedrigste Kategorie (mit der größten Ordnungszahl, II oder III). Über die Ordnung regelt sich die Verantwortlichkeit für die Gewässerunterhaltung.


Wasser

5. Wie sind die Eigentumsverhältnisse der Gewässer?

• Gewässer erster Ordnung sind Eigentum des Landes (ausgenommen Bundeswasserstraßen)

• Bundeswasserstraßen sind Eigentum des Bundes (§ 4 WHG)
• Sofern Gewässer zweiter Ordnung und sonstiges Gewässer kein selbstständiges Grundstück
bilden, gehören sie den Eigentümern der Ufergrundstücke
• Wasser eines fließenden oberirdischen Gewässers und Grundwasser sind nicht
eigentumsfähig (§ 4 Abs. 2 WHG)

Wasser

6. Was ist das WHG für eine Art von Gesetz?

• Ursprünglich ein Rahmengesetz des Bundes, das von den Wassergesetzen der Länder ausgefüllt wurde
• Jetzt: konkurrierende Gesetzgebung (zwischen Land und Bund)



In Deutschland ist die Gesetzgebungskompetenz für das Wasserhaushaltsrecht zwischen Bund und Ländern aufgeteilt. Der Bund besaß bis zum Inkrafttreten der Föderalismusreform nur die Kompetenz für die damalige Rahmengesetzgebung. Seit dem 1. September 2006 hat der Bund die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz für das Wasserhaushaltsrecht, wobei die Länder von den Bestimmungen des Bundes – außer bei stoff- oder anlagenbezogenen Vorschriften – abweichen dürfen.[4]
Am 1. März 2010 ist das neue Wasserhaushaltsgesetz als Vollregelung des Bundes in Kraft getreten. Ausführende Rechtsverordnungen des Bundes sind in Vorbereitung. Die Länder werden ihre Wassergesetze anpassen, soweit sie mit dem neuen WHG kollidieren, und gegebenenfalls Abweichungen festlegen und Öffnungsklauseln des WHG nutzen. Die Regelungen des Bundes und der Länder müssen den einschlägigen EU-Richtlinien (z. B. Wasserrahmenrichtlinie) entsprechen. Infolge der konkurrierenden Gesetzgebung erfordert die Umsetzung einer neuen bzw. geänderten Richtlinie nunmehr aber nur noch das Gesetzgebungsverfahren des Bundes.

Wasser

1. Was ist Wasserwirtschaft?

• Zielbewusste Ordnung aller menschlichen Eingriffe auf das oberirdische und unterirdische
Wasser
Ausgleich von Spannungen zwischen dem natürlichen Wasserhaushalt und den ständig wachsenden Ansprüchen des Menschen an das Wasser
• Gewässer sind so zu bewirtschaften, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und im Einklang mit ihm auch dem Nutzen Einzelner dienen
• Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Wasserabflusses

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wasser an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wasser an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Abfall

Bodenschutz / Altlasten

Technologien

Immissionsschutz

Wasserbau an der

Universität Bochum

Wasser 1 an der

Hochschule Bochum

Wasserbau an der

hochschule 21

Wasser/Abwasser an der

Hochschule Ruhr West

Wasserbau an der

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Wasser an anderen Unis an

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wasser an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards