Trainingswissenschaften

Karteikarten und Zusammenfassungen für Trainingswissenschaften an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Trainingswissenschaften an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Die Abstände zwischen Trainingsreizen haben eine Auswirkung auf die mittelfristige Leistungsentwicklung. Folgende Behauptungen sind hierzu gegeben: 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Deadaptation ist eine typische Folge von zu kleinen Trainingsabständen 

  2. Overtraining reduziert die körperliche Leistungsfähigkeit 

  3. Stagnation ist eine typische Folge von zu großen Trainingsabständen 

  4. Overload-Training dient zur Verstärkung von Superkompensationseffekten 

  5. Physiologische Anpassungen an Umweltbedingungen beschreibt die Adaptation 

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Die Methoden des expliziten/intentionalen Taktiktrainings eignen sich besonders zum Training … 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. von Standardsituationen mit einem hohen Maß an Abstimmung.

  2. des Erkennens von Optionen.

  3. von sich schnell verändernden, komplexen Situationen

  4. des „Lesens“ des Gegners.

  5. der Ausführung von Aktionen unter hohen Präzisionsanforderungen.

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:

Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Bei der Dehnmethode Antagonist Contract führt die vorgeschaltete Kontraktion des Antagonisten zu einer Hemmung des Dehnreflexes des Agonisten. 

  2. Bei der Dehnmethode Contract Relax wird vor der Dehnung eine Kontraktion des Agonisten durchgeführt. 

  3. Beim aktiven dynamischen Stretching wird aktive Beweglichkeit verbessert. 

  4. Statisches Stretching bewirkt durch die langsame Heranführung an die Bewegungsgrenze eine Hemmung des Dehnungsreflexes. 

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:

Mit welcher dieser Trainingsmaßnahmen können Sie die neuromuskuläre Ansteuerung im Kontext von reinen Schnelligkeitsleistungen am wenigsten beeinflussen?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Laufen mit Zugschlitten 

  2. Schlagbewegungen gegen erhöhten Widerstand 

  3. Überschnelles Laufband 

  4. Schwimmen mit Strömung 

  5. Rudern mit kleineren Blättern 

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Die Abstände zwischen Trainingsreizen haben eine Auswirkung auf die mittelfristige Leistungsentwicklung. Folgende Behauptungen sind hierzu gegeben: 


Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Folgende Behauptungen zur Systematik der Leistungskomponenten Kraft sind gegeben: 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Differenz zwischen isometrischer und exzentrischer Maximalkraft wird zur Bestimmung des Kraftdefizits verwendet

  2. Die isometrische Maximalkraft kann nicht willkürlich angesteuert werden. 

  3. Das 1-Repitition-Kraftmaximum ist größer als die Absolutkraft. 

  4. Die Maximalkraft ist die höchstmögliche Kraft, die das Nerv-Muskel-System gegen einen Widerstand willkürlich erzeugen kann. 

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Die Ausdauer als Komponente der sportlichen Leistungsfähigkeit ist definiert über: 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Ermüdungswiderstandsfähigkeit 

  2. Regenerationsfähigkeit 

  3. Stehvermögen 

  4. Wettkampfstabilität 

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Welche Determinante ist bei einem Training der komplexen Bewegungsschnelligkeit primär anzusteuern? 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Technik

  2. Intramuskuläre Koordination

  3. Schnellkraftausdauer

  4. ST-Fasern

  5. Zentrale Informationsverarbeitung

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Ein wirksames Ausdauertraining führt im Vergleich zu einem nicht wirksamen Ausdauertraining bei gleicher Leistungsabgabe im Belastungsbereich eines Lactat Steady States im Wesentlichen zu: 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. einem niedrigeren Ruhepuls

  2. keinem Unterschied in den physiologischen Kenngrößen

  3. einer höheren Herzfrequenz

  4. einer niedrigeren Laktattoleranz

  5. einer Linksverschiebung der Laktatleistungskurve

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Welche der folgenden Aufgaben gehört nicht in den Bereich der Leistungsdiagnostik? 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Entwicklung einer Technik zur Bewältigung der Bewegungsaufgabe

  2. Entwicklung von Normwerten auf Basis von Weltstandanalysen

  3. Aufklärung der Zusammenhänge zwischen Leistungskomponenten und Erfolg.

  4. Bewertung und Analyse von Wettkampfhandlungen

  5. Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Leistungskomponenten und Determinaten

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Welche der folgenden Behauptungen im Kontext der Trainingsperiodisierung ist falsch? 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Wettkampfperiode zeichnet sich durch einen hohen Trainingsumfang aus.

  2. Die Übergangsperiode dient der aktiven Erholung

  3. Periodisierung versucht den Effekt der Superkompensation zu nutzen.

  4. Periodisierung dient der Vermeidung von Stagnationseffekten.

  5. Die Vorbereitungsperiode zeichnet sich durch eine hohe Trainingsintensität aus.

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:


Folgende Behauptungen in Bezug auf die muskuläre Arbeitsweise bei sportmotorischen Bewegungen sind gegeben: 


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Kniestrecker bei Anlauf- und Absprungphase Skisprung: erst isometrisch, dann konzentrisch 

  2. Armbeuger in Auszugs- und Haltephase Bogenschießen: erst exzentrisch, dann isometrisch 

  3. Kniestrecker bei Absprung Volleyball: erst exzentrisch, dann konzentrisch 

Kommilitonen im Kurs Trainingswissenschaften an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Trainingswissenschaften an der TU München auf StudySmarter:

Trainingswissenschaften


Die Abstände zwischen Trainingsreizen haben eine Auswirkung auf die mittelfristige Leistungsentwicklung. Folgende Behauptungen sind hierzu gegeben: 


  1. Deadaptation ist eine typische Folge von zu kleinen Trainingsabständen 

  2. Overtraining reduziert die körperliche Leistungsfähigkeit 

  3. Stagnation ist eine typische Folge von zu großen Trainingsabständen 

  4. Overload-Training dient zur Verstärkung von Superkompensationseffekten 

  5. Physiologische Anpassungen an Umweltbedingungen beschreibt die Adaptation 

Trainingswissenschaften


Die Methoden des expliziten/intentionalen Taktiktrainings eignen sich besonders zum Training … 


  1. von Standardsituationen mit einem hohen Maß an Abstimmung.

  2. des Erkennens von Optionen.

  3. von sich schnell verändernden, komplexen Situationen

  4. des „Lesens“ des Gegners.

  5. der Ausführung von Aktionen unter hohen Präzisionsanforderungen.

Trainingswissenschaften

Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

  1. Bei der Dehnmethode Antagonist Contract führt die vorgeschaltete Kontraktion des Antagonisten zu einer Hemmung des Dehnreflexes des Agonisten. 

  2. Bei der Dehnmethode Contract Relax wird vor der Dehnung eine Kontraktion des Agonisten durchgeführt. 

  3. Beim aktiven dynamischen Stretching wird aktive Beweglichkeit verbessert. 

  4. Statisches Stretching bewirkt durch die langsame Heranführung an die Bewegungsgrenze eine Hemmung des Dehnungsreflexes. 

Trainingswissenschaften

Mit welcher dieser Trainingsmaßnahmen können Sie die neuromuskuläre Ansteuerung im Kontext von reinen Schnelligkeitsleistungen am wenigsten beeinflussen?

  1. Laufen mit Zugschlitten 

  2. Schlagbewegungen gegen erhöhten Widerstand 

  3. Überschnelles Laufband 

  4. Schwimmen mit Strömung 

  5. Rudern mit kleineren Blättern 

Trainingswissenschaften


Die Abstände zwischen Trainingsreizen haben eine Auswirkung auf die mittelfristige Leistungsentwicklung. Folgende Behauptungen sind hierzu gegeben: 


Deadaptation ist eine typische Folge von zu kleinen Trainingsabständen 

Trainingswissenschaften


Folgende Behauptungen zur Systematik der Leistungskomponenten Kraft sind gegeben: 


  1. Die Differenz zwischen isometrischer und exzentrischer Maximalkraft wird zur Bestimmung des Kraftdefizits verwendet

  2. Die isometrische Maximalkraft kann nicht willkürlich angesteuert werden. 

  3. Das 1-Repitition-Kraftmaximum ist größer als die Absolutkraft. 

  4. Die Maximalkraft ist die höchstmögliche Kraft, die das Nerv-Muskel-System gegen einen Widerstand willkürlich erzeugen kann. 

Trainingswissenschaften


Die Ausdauer als Komponente der sportlichen Leistungsfähigkeit ist definiert über: 


  1. Ermüdungswiderstandsfähigkeit 

  2. Regenerationsfähigkeit 

  3. Stehvermögen 

  4. Wettkampfstabilität 

Trainingswissenschaften


Welche Determinante ist bei einem Training der komplexen Bewegungsschnelligkeit primär anzusteuern? 


  1. Technik

  2. Intramuskuläre Koordination

  3. Schnellkraftausdauer

  4. ST-Fasern

  5. Zentrale Informationsverarbeitung

Trainingswissenschaften


Ein wirksames Ausdauertraining führt im Vergleich zu einem nicht wirksamen Ausdauertraining bei gleicher Leistungsabgabe im Belastungsbereich eines Lactat Steady States im Wesentlichen zu: 


  1. einem niedrigeren Ruhepuls

  2. keinem Unterschied in den physiologischen Kenngrößen

  3. einer höheren Herzfrequenz

  4. einer niedrigeren Laktattoleranz

  5. einer Linksverschiebung der Laktatleistungskurve

Trainingswissenschaften


Welche der folgenden Aufgaben gehört nicht in den Bereich der Leistungsdiagnostik? 


  1. Entwicklung einer Technik zur Bewältigung der Bewegungsaufgabe

  2. Entwicklung von Normwerten auf Basis von Weltstandanalysen

  3. Aufklärung der Zusammenhänge zwischen Leistungskomponenten und Erfolg.

  4. Bewertung und Analyse von Wettkampfhandlungen

  5. Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Leistungskomponenten und Determinaten

Trainingswissenschaften


Welche der folgenden Behauptungen im Kontext der Trainingsperiodisierung ist falsch? 


  1. Die Wettkampfperiode zeichnet sich durch einen hohen Trainingsumfang aus.

  2. Die Übergangsperiode dient der aktiven Erholung

  3. Periodisierung versucht den Effekt der Superkompensation zu nutzen.

  4. Periodisierung dient der Vermeidung von Stagnationseffekten.

  5. Die Vorbereitungsperiode zeichnet sich durch eine hohe Trainingsintensität aus.

Trainingswissenschaften


Folgende Behauptungen in Bezug auf die muskuläre Arbeitsweise bei sportmotorischen Bewegungen sind gegeben: 


  1. Kniestrecker bei Anlauf- und Absprungphase Skisprung: erst isometrisch, dann konzentrisch 

  2. Armbeuger in Auszugs- und Haltephase Bogenschießen: erst exzentrisch, dann isometrisch 

  3. Kniestrecker bei Absprung Volleyball: erst exzentrisch, dann konzentrisch 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Trainingswissenschaften an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sportwissenschaft an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Neuro

Medienrecht

Sportrecht

Sportdidaktik

sensory physiology

Training und Bewegung I

Anatomie der inneren Organe

Biochemie

Management

Ernährung

Kommunikation

Pädagogik

Psychologie

Soziologie

Training & Bewegung 2

Sportmedizin

TB2 AK

Sportmanagment AK Vincet

Bewegungswissenchaften AK Vincent

Kommunikation AK Vincent

TB2 AK Thusker 20120

TB AK 2019

Forschungsmethoden 1 AK 2018

Sportmanagement AK Fragen Vincent

Sportmanagement AK 2017

Sportmanagement AK 2019

Forschung 1 AK 2019

Spome AK

Training & Bewegung 1

Psychologische & Pädagogische Basiskompetenz

PSYCHO 1 FRAGEN PROF

Forschung 2 AK

Psycho 2

Anatomie 2 AK 2015

Wissenschaftliches Arbeiten

Anatomie 2016 AK

Anatomie 2 AK 2018

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Trainingswissenschaften an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback