StaatsR I - haupties an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für StaatsR I - haupties an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs StaatsR I - haupties an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (4/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Nennen Sie die Zulässigkeitsvoraussetzungen der Verfassungsbeschwerde gem. Art. 93 I Nr. 4a GG, § 90 BVerfGG!

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (5/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wer ist bei der Verfassungsbeschwerde nach Art. 93 I Nr. 4a GG i.V.m. § 90 I BVerfGG beschwerdeberechtigt?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (6/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Es werden Jedermanngrundrechte und Deutschengrundrechte, die sog. Bürgerrechte, unterschieden. Einige wichtige Bürgerrechte sind z.B. die Versammlungsfreiheit, Art. 8 I GG, die Vereinigungsfreiheit, Art. 9 I GG, die Freizügigkeit, Art. 11 I GG und die Berufsfreiheit, Art. 12 I GG. Die Bürgerrechte gelten grundsätzlich nur für Deutsche i.S.d. Art. 116 I GG. Können sich dennoch auch Ausländer auf die Bürgerrechte berufen?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (7/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Ist der Minderjährige grundrechtsfähig?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (8/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann beginnt die Grundrechtsfähigkeit einer natürlichen Person?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (9/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann endet die Grundrechtsfähigkeit einer natürlichen Person?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (10/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Sind auch Personenmehrheiten und Organisationen selbst grundrechtsfähig?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (11/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Eine weitere Voraussetzung für die Grundrechtsberechtigung von juristischen Personen gem. Art 19 III GG ist, dass das konkrete Grundrecht seinem Wesen nach auf diese anwendbar ist. Was bedeutet dies?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (13/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Sind die Handelsgesellschaften und die GbR grundrechtsfähig?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (15/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Können sich auch juristische Personen des öffentlichen Rechts auf Grundrechte oder grundrechtsgleiche Rechte berufen?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (17/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann ist die Prozessführungsbefugnis gegeben?

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

Staatsrecht I (18/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wie wird der Begriff der öffentlichen Gewalt in Art. 93 I Nr. 4a GG und § 90 I BVerfGG verstanden?

Kommilitonen im Kurs StaatsR I - haupties an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für StaatsR I - haupties an der TU München auf StudySmarter:

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (4/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Nennen Sie die Zulässigkeitsvoraussetzungen der Verfassungsbeschwerde gem. Art. 93 I Nr. 4a GG, § 90 BVerfGG!

  • Zunächst ist unter dem Oberpunkt „Jedermann“ stets die Beschwerdeberechtigung und gegebenenfalls die Verfahrensfähigkeit, die Postulationsfähigkeit und die Prozessführungsbefugnis des Beschwerdeführers zu prüfen


  • Anschließend ist der Beschwerdegegenstand festzulegen, nämlich gegen welchen Akt der öffentlichen Gewalt i.S.d. Art. 1 III GG vorgegangen werden soll.


  • Danach ist die Beschwerdebefugnis, also die Behauptung der Rechtsverletzung eines Grundrechts oder grundrechtsähnlichen Rechts sowie die Rechtsrelevanz des angegriffenen Rechts zu erörtern. Der Beschwerdeführer muss i.R.d. Beschwerdebefugnis auch selbst, gegenwärtig und unmittelbar betroffen sein.


  • Der Rechtsweg muss erschöpft sein und jede zumutbare Möglichkeit muss ausgeschöpft sein, um die Grundrechtsverletzung abzuwehren, sog. Subsidiarität (§ 90 II BVerfGG).


  • Die Form und Frist der Verfassungsbeschwerde ergeben sich aus den §§ 23, 92, 93 BVerfGG.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 9

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (5/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wer ist bei der Verfassungsbeschwerde nach Art. 93 I Nr. 4a GG i.V.m. § 90 I BVerfGG beschwerdeberechtigt?

Beschwerdeberechtigt ist „jedermann“, der behauptet, durch die öffentliche Gewalt in seinen Grundrechten oder grundrechtsgleichen Rechten verletzt zu sein. Folglich richtet sich die Beschwerdeberechtigung nach der Grundrechtsfähigkeit des Beschwerdeführers. Grundrechtsfähig sind zunächst natürliche Personen.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 10

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (6/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Es werden Jedermanngrundrechte und Deutschengrundrechte, die sog. Bürgerrechte, unterschieden. Einige wichtige Bürgerrechte sind z.B. die Versammlungsfreiheit, Art. 8 I GG, die Vereinigungsfreiheit, Art. 9 I GG, die Freizügigkeit, Art. 11 I GG und die Berufsfreiheit, Art. 12 I GG. Die Bürgerrechte gelten grundsätzlich nur für Deutsche i.S.d. Art. 116 I GG. Können sich dennoch auch Ausländer auf die Bürgerrechte berufen?

  • Es ist zu unterscheiden: EU-Bürger können sich nach h.M. gem. Art. 18 AEUV in vollem Umfang auf die Grundrechte berufen.


  • Nicht-EU-Bürger und Staatenlose können sich nicht auf die Bürgerrechte berufen. Sie haben aber die Möglichkeit, i.R.d. Schutzes von Art. 2 I GG den Bürgerrechten entsprechende Rechtspositionen geltend zu machen. Allerdings ist dieser Schutz nicht vollkommen vergleichbar. Zum Beispiel kann die Freizügigkeit eines Ausländers aufgrund des einfachen Gesetzesvorbehalts nach Art. 2 I GG eingeschränkt werden. Es gilt insoweit nicht der qualifizierte Gesetzesvorbehalt des Art. 11 II GG.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 11

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (7/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Ist der Minderjährige grundrechtsfähig?

  • Z.T. wird versucht, die Grundrechtsfähigkeit vom Alter oder der Einsichtsfähigkeit abhängig zu machen.


  • Dagegen spricht, dass es für eine generelle altersmäßige Einschränkung der Grundrechtsberechtigung im unmittelbaren Verhältnis eines Minderjährigen zur öffentlichen Gewalt keine normative Grundlage gibt. Der Jugendschutz ist als besondere Eingriffsermächtigung in Art. 5 II, Art. 11 II und 13 VII GG ausdrücklich genannt. Daraus wird deutlich erkennbar, dass die allgemeine Grundrechtsberechtigung der Minderjährigen gerade vorausgesetzt wird. Minderjährige sind folglich stets grundrechtsfähig.


Anmerkung: Fraglich ist lediglich die Grundrechtsmündigkeit des Minderjährigen i.R.d. Verfahrensfähigkeit. Dafür ist der Inhalt des jeweiligen Grundrechts maßgeblich, vgl. bei Art. 4 GG den § 5 des Gesetzes über die religiöse Kindererziehung, wonach dem Minderjährigen mit Vollendung des vierzehnten Lebensjahrs die Entscheidung zusteht, zu welchem religiösen Bekenntnis er sich halten will.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 12

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (8/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann beginnt die Grundrechtsfähigkeit einer natürlichen Person?

Grundsätzlich beginnt die Grundrechtsfähigkeit mit der Geburt. Das ungeborene Leben, der sog. nasciturus, ist jedoch nach h.M. hinsichtlich Art. 1 I, 2 II S. 1, 14 I GG ebenfalls grundrechtsfähig, da er erben kann, ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat und durch medizinische Manipulationen auch in seiner Menschenwürde verletzt werden kann.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 13

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (9/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann endet die Grundrechtsfähigkeit einer natürlichen Person?

Die Grundrechtsfähigkeit erlischt grundsätzlich mit dem Tode. Allerdings macht das Bundesverfassungsgericht für einzelne Grundrechte Ausnahmen. So soll das Persönlichkeitsrecht zwar mit dem Tode erlöschen, die Menschenwürde aber fortbestehen. Es sei mit der Menschenwürde unvereinbar, wenn der Mensch, dem Würde kraft seines Personenseins zukomme, in diesem allgemeinen Achtungsanspruch nach seinem Tode herabgewürdigt werden dürfte.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 14

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (10/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Sind auch Personenmehrheiten und Organisationen selbst grundrechtsfähig?

Ja. Art. 19 III GG dehnt die Grundrechtsfähigkeit auf inländische juristische Personen aus, d.h. ihr Verwaltungssitz muss im Geltungsbereich des Grundgesetzes liegen. Grundrechtsträger können daher sein z.B. eingetragene Vereine, GmbHs und Aktiengesellschaften. Entsprechend angewandt wird Art. 19 III GG aber auch auf alle Personenmehrheiten, die zumindest teilrechtsfähig sind, also nicht-eingetragene Vereine genauso wie Personengesellschaften. D.h. auch die GbR, die OHG und die KG können Verfassungsbeschwerde erheben, wenn sich der staatliche Eingriff auf das von der Gesellschaft betriebene Handelsgewerbe oder auf das gesamthänderische Gesellschaftsvermögen bezieht.


Anmerkung: Ausländische juristische Personen sind dagegen grundsätzlich nicht grundrechtsfähig. Die Prozessgrundrechte der Art. 101 I S. 2 GG und Art. 103 I GG hat das Bundesverfassungsgericht allerdings auch ausländischen juristischen Personen und sogar Staaten zugebilligt.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 15

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (11/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Eine weitere Voraussetzung für die Grundrechtsberechtigung von juristischen Personen gem. Art 19 III GG ist, dass das konkrete Grundrecht seinem Wesen nach auf diese anwendbar ist. Was bedeutet dies?

Das Grundrecht darf zum einen nicht an natürliche Qualitäten des Menschen anknüpfen, die allen juristischen Personen fehlen. So hat die juristische Person weder Menschenwürde i.S.d. Art. 1 I GG, noch ist das Leben bzw. die Gesundheit der juristischen Person gem. Art. 2 II GG geschützt. Zum anderen muss die juristische Person aber auch ein personales Substrat besitzen. Das heißt die Bildung und Betätigung der juristischen Person muss Ausdruck der freien Entfaltung der natürlichen Personen sein, die hinter ihr stehen. Dies ist bei Grundrechten wie den Art. 2 I, 3 I, 9, 12 I, 13, 14 I, 101 I S. 2 und 103 I GG anerkannt.


Anmerkung: Unstreitig ist auch, dass sich Religionsgemeinschaften und nicht nur der einzelne Gläubige auf Art. 4 I GG berufen können, sog. kollektive Religionsfreiheit. Dabei ist allerdings umstritten, ob sich dies bereits unmittelbar aus Art. 4 I GG ergibt, oder ob hierfür Art. 19 III GG heranzuziehen ist.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 15

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (13/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Sind die Handelsgesellschaften und die GbR grundrechtsfähig?

GbR, OHG und KG können, auch wenn sie keine juristische Personen im allgemeinen Sinne sind, als juristische Personen i.S.d. Art. 19 III GG Verfassungsbeschwerde erheben, wenn sich der staatliche Eingriff auf das von der Gesellschaft betriebene Handelsgewerbe oder auf das gesamthänderische Gesellschaftsvermögen bezieht. Dies wurde bejaht für die Grundrechte und grundrechtsgleichen Rechte der Art. 2 I, 3 I, 5 I, 12 I, 14 I, 101 I S. 2 und 103 I GG.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 17

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (15/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Können sich auch juristische Personen des öffentlichen Rechts auf Grundrechte oder grundrechtsgleiche Rechte berufen?

  • Grundsätzlich nein. Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind i.d.R. nicht beschwerdeberechtigte Beschwerdeführer. Es gibt jedoch Ausnahmen:

  • 1. Die Prozessgrundrechte sind gem. Art. 101 I S. 2 GG und Art. 103 I GG auf alle juristischen Personen des öffentlichen Rechts, auch Hoheitsträger sowie ausländische Staaten, anwendbar.

  • 2. Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind grundrechtsberechtigt, wenn und soweit sie als Sachwalter des Einzelnen bei der Wahrnehmung seiner Grundrechte fungieren. So können sich Universitäten auf die Wissenschaftsfreiheit und öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten auf die Rundfunkfreiheit berufen. Auch sind Kirchen und Religionsgemeinschaften im Hinblick auf die Verletzung ihres Eigenbereichs z.B. aus Art. 4 i.V.m. 140 GG, Art. 137 III Weimarer Reichsverfassung grundrechtsfähig.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 22

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (17/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wann ist die Prozessführungsbefugnis gegeben?

Prozessführungsbefugt ist derjenige, der prozessual berechtigt ist, das fragliche Grundrecht im eigenen Namen geltend zu machen. Das ist grundsätzlich jeder, der eigene Rechte geltend macht, jedoch auch derjenige, der in zulässiger Weise fremde Rechte in eigenem Namen geltend machen kann. Das Bundesverfassungsgerichtsgesetz kennt – im Gegensatz zum Zivilverfahren – keine gerichtliche Geltendmachung eines fremden Rechts im eigenen Namen, sog. Prozessstandschaft. Dies bedeutet, dass das als verletzt gerügte Recht dem Beschwerdeführer selbst zustehen muss.


Anmerkung: Beim Tod des Beschwerdeführers erkennt das Bundesverfassungsgericht hingegen dann ausnahmsweise eine Fortführungsbefugnis der Erben an, wenn es sich um finanzielle Ansprüche handelt. Dagegen soll das Verfahren mit dem Tode enden, wenn es sich um höchstpersönliche Ansprüche handelt. Eine Ausnahme hiervon wird bei dem postmortalen Ehrenrecht gemacht. Hier können Angehörige sogar neue Verfahren einleiten, wobei unklar ist, ob sie dabei als Prozessstandschafter fremde Rechte des Verstorbenen oder eigene „ererbte“ Rechte geltend machen.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 28

StaatsR I - haupties

Staatsrecht I (18/175)
Die Verfassungsbeschwerde

Wie wird der Begriff der öffentlichen Gewalt in Art. 93 I Nr. 4a GG und § 90 I BVerfGG verstanden?

Nach Art. 93 I Nr. 4a GG und § 90 I BVerfGG kommen als Beschwerdegegenstand der Verfassungsbeschwerde nur Akte der öffentlichen Gewalt in Betracht. Hierunter fallen alle Maßnahmen der deutschen unmittelbaren und mittelbaren Staatsgewalt, und zwar aller Gewalten, d.h. Legislative, Judikative und Exekutive. Insofern unterscheidet sich der Begriff der „öffentlichen Gewalt“ von dem des Art. 19 IV GG, der nach allgemeiner Meinung Akte der Rechtsprechung grundsätzlich nicht erfasst und - jedenfalls nach der Rechtsauffassung des BVerfG - auch auf Gesetzgebungsakte des parlamentarischen Gesetzgebers nicht anwendbar ist.


vgl. Skript Staatsrecht I, Rn. 29

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für StaatsR I - haupties an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang StaatsR I - haupties an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Essenz Wirtschaftsethik

Einführung in die Softwaretechnik

Start-up Financing

Investitions- und Finanzmanagement

Datenbanken

Wirtschaftsprivatrecht 1

eship

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für StaatsR I - haupties an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback