Sportmedizin an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sportmedizin im Sportwissenschaft Studiengang an der TU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Sportmedizin an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Sportmedizin an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sportmedizin an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M. supraspinatus

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Abduktion im SG 

  2. -hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  3. – Außenrotation SG 

  4. -Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M.subscapularis

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Innenrotation im Schultergelenk 

  2. – Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

  3. – Abduktion im SG 

    – hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  4. – Außenrotation im SG 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M.obliquus Externus 

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Bilaterale Tätigkeit: 

    – Flexion der seitlichen Fasern der Wirbelsäule 

    Unilaterale Tätigkeit: 

    – mit lateralen Fasern des internus derselben Seite: Lateralflexion der Wirkelsäule 

  2. – Stützen und halten der Bauchorgane 

  3. – bilaterale Tätigkeit: Flexion der Wirkeblsäule 

    – Expirationshilfs-muskel 

    Unilaterale Tätigkeit: zusammen mit externus → Rotation 

    Seitliche Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: 

    Flexion der WS 

    – ziehen Rippen nach unten 

    – Unilaterale Tätigkeit: Flexion zusammen mit lateralen Fasern des externus derselben Seite 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M. Teres major

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Innenrotation, Adduktion, Extension im Schultergelenk 

  2. – bei einseitiger Kontr.: obere Fasern Extension und Lateralflexion der HWS; rotieren Kopf und HWS so, dass sich Gesicht zur anderen Seite dreht 

  3. – Schwenkbewegung vorwiegend durch obere und untere Fasern; mittlere stabilisieren 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Im Alter kommt es i.d.R. Zu verschiedenen Veränderungen am Knochen. Welche Aussage ist

falsch?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Im kortikalen Knochen verändert sich der Knochenquerschnitt

  2. Es kommt zu Trabekelunterbrechungen

  3. Der Knochen wird weicher

  4. Es kommt zu Trabekelausdünnung

  5. ingte Veränderungen betreffen den trabekulären & kortikalen Knochen

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Welche Aussage zum Diabetes mellitus (Dm) ist richtig?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Bei Dm Typ 1 sind häufig Antikörper gegen Insezellen oder Insulin nachzuweisen

  2. Das Schlaganfallrisiko eines Diabetikers ist vergleichbar zum Schlaganfallrisiko gesunder

    Patienten gleichen Alters

  3. Der Dm Typ 1 & der Dm Typ 2 beruhen auf dem gleichen pathophysiologischen Mechanismus

  4. Beim Dm kommt es so gut wie nie zum Auftreten von Mikro- oder Makroangiopathien

  5. Der Dm Typ 1 ist der sog. Altersdiabetes und entsteht meist erst im hohen Alter

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Welche Angabe wird für die Karvonen Formel benötigt?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Ruheherzfrequenz & max. Herzfrequenz

  2. max. Herzfrequenz & max. Sauerstoffaufnahme (VO2)

  3. Ruheherzfrequenz & max. Sauerstoffaufnahme (VO2)

  4. max. Herzfrequenz & individuelle anaerobe Laktatschwelle

  5. Ruheherzfrequenz & individuelle anaerobe Laktatschwelle

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M. Infraspinatus

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Außenrotation SG 

  2. – hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  3. – Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

  4. – Abduktion im SG 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

M. obliques Internus:

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Untere vordere Fasern: 

    – Stützen und halten der Bauchorgane 

    Obere vordere Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: Flexion der Wirkeblsäule 

    – Expirationshilfs-muskel 

    Unilaterale Tätigkeit: zusammen mit externus → Rotation 

    Seitliche Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: 

    Flexion der WS 

    – ziehen Rippen nach unten 

    – Unilaterale Tätigkeit: Flexion zusammen mit lateralen Fasern des externus derselben Seite 

  2. Bilaterale Tätigkeit: 

    – Flexion der seitlichen Fasern der Wirbelsäule 

    Unilaterale Tätigkeit: 

    – mit lateralen Fasern des internus derselben Seite: Lateralflexion der Wirkelsäule 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M-Sartorius

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Flexion, Außenrotation, Abduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  2. – Adduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  3. – Außenrotation im Hüftgelenk 

    – Abduktion bei Hüftbeugung (Mithilfe) 

    – Unterstützung Extension Hüftgelenk 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M. Piriformis

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Außenrotation im Hüftgelenk 

    – Abduktion bei Hüftbeugung (Mithilfe) 

    – Unterstützung Extension Hüftgelenk 

  2. – Adduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  3. – Flexion, Außenrotation, Abduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Funktion: M.Deltoideus

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. – Adduktion im Schultergelenk (vorwiegend mittlere Fasern; vordere und hintere stabilisierend) 

  2. – vordere Fasern: Flexion und in Rückenlage Innenrotation 

  3. – hintere Fasern: Extension und in Bauchlage Außenrotation des Armes

  4. – Innenrotation im Schultergelenk 

Beispielhafte Karteikarten für Sportmedizin an der TU München auf StudySmarter:

Sportmedizin

Funktion: M. supraspinatus

  1. – Abduktion im SG 

  2. -hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  3. – Außenrotation SG 

  4. -Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

Sportmedizin

Funktion: M.subscapularis

  1. – Innenrotation im Schultergelenk 

  2. – Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

  3. – Abduktion im SG 

    – hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  4. – Außenrotation im SG 

Sportmedizin

Funktion: M.obliquus Externus 

  1. Bilaterale Tätigkeit: 

    – Flexion der seitlichen Fasern der Wirbelsäule 

    Unilaterale Tätigkeit: 

    – mit lateralen Fasern des internus derselben Seite: Lateralflexion der Wirkelsäule 

  2. – Stützen und halten der Bauchorgane 

  3. – bilaterale Tätigkeit: Flexion der Wirkeblsäule 

    – Expirationshilfs-muskel 

    Unilaterale Tätigkeit: zusammen mit externus → Rotation 

    Seitliche Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: 

    Flexion der WS 

    – ziehen Rippen nach unten 

    – Unilaterale Tätigkeit: Flexion zusammen mit lateralen Fasern des externus derselben Seite 

Sportmedizin

Funktion: M. Teres major

  1. – Innenrotation, Adduktion, Extension im Schultergelenk 

  2. – bei einseitiger Kontr.: obere Fasern Extension und Lateralflexion der HWS; rotieren Kopf und HWS so, dass sich Gesicht zur anderen Seite dreht 

  3. – Schwenkbewegung vorwiegend durch obere und untere Fasern; mittlere stabilisieren 

Sportmedizin

Im Alter kommt es i.d.R. Zu verschiedenen Veränderungen am Knochen. Welche Aussage ist

falsch?

  1. Im kortikalen Knochen verändert sich der Knochenquerschnitt

  2. Es kommt zu Trabekelunterbrechungen

  3. Der Knochen wird weicher

  4. Es kommt zu Trabekelausdünnung

  5. ingte Veränderungen betreffen den trabekulären & kortikalen Knochen

Sportmedizin

Welche Aussage zum Diabetes mellitus (Dm) ist richtig?

  1. Bei Dm Typ 1 sind häufig Antikörper gegen Insezellen oder Insulin nachzuweisen

  2. Das Schlaganfallrisiko eines Diabetikers ist vergleichbar zum Schlaganfallrisiko gesunder

    Patienten gleichen Alters

  3. Der Dm Typ 1 & der Dm Typ 2 beruhen auf dem gleichen pathophysiologischen Mechanismus

  4. Beim Dm kommt es so gut wie nie zum Auftreten von Mikro- oder Makroangiopathien

  5. Der Dm Typ 1 ist der sog. Altersdiabetes und entsteht meist erst im hohen Alter

Sportmedizin

Welche Angabe wird für die Karvonen Formel benötigt?

  1. Ruheherzfrequenz & max. Herzfrequenz

  2. max. Herzfrequenz & max. Sauerstoffaufnahme (VO2)

  3. Ruheherzfrequenz & max. Sauerstoffaufnahme (VO2)

  4. max. Herzfrequenz & individuelle anaerobe Laktatschwelle

  5. Ruheherzfrequenz & individuelle anaerobe Laktatschwelle

Sportmedizin

Funktion: M. Infraspinatus

  1. – Außenrotation SG 

  2. – hält Humeruskopf während der Schultergelenksbewegungen in der Pfanne 

  3. – Stabilisation Humeruskopf in der Pfanne während Schultergelenks-bewegungen 

  4. – Abduktion im SG 

Sportmedizin

M. obliques Internus:

  1. Untere vordere Fasern: 

    – Stützen und halten der Bauchorgane 

    Obere vordere Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: Flexion der Wirkeblsäule 

    – Expirationshilfs-muskel 

    Unilaterale Tätigkeit: zusammen mit externus → Rotation 

    Seitliche Fasern: 

    – bilaterale Tätigkeit: 

    Flexion der WS 

    – ziehen Rippen nach unten 

    – Unilaterale Tätigkeit: Flexion zusammen mit lateralen Fasern des externus derselben Seite 

  2. Bilaterale Tätigkeit: 

    – Flexion der seitlichen Fasern der Wirbelsäule 

    Unilaterale Tätigkeit: 

    – mit lateralen Fasern des internus derselben Seite: Lateralflexion der Wirkelsäule 

Sportmedizin

Funktion: M-Sartorius

  1. – Flexion, Außenrotation, Abduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  2. – Adduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  3. – Außenrotation im Hüftgelenk 

    – Abduktion bei Hüftbeugung (Mithilfe) 

    – Unterstützung Extension Hüftgelenk 

Sportmedizin

Funktion: M. Piriformis

  1. – Außenrotation im Hüftgelenk 

    – Abduktion bei Hüftbeugung (Mithilfe) 

    – Unterstützung Extension Hüftgelenk 

  2. – Adduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

  3. – Flexion, Außenrotation, Abduktion im Hüftgelenk 

    – Flexion und Innenrotation im Kniegelenk 

Sportmedizin

Funktion: M.Deltoideus

  1. – Adduktion im Schultergelenk (vorwiegend mittlere Fasern; vordere und hintere stabilisierend) 

  2. – vordere Fasern: Flexion und in Rückenlage Innenrotation 

  3. – hintere Fasern: Extension und in Bauchlage Außenrotation des Armes

  4. – Innenrotation im Schultergelenk 

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sportmedizin an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sportwissenschaft an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Medienrecht

Sportrecht

Sportdidaktik

sensory physiology

Training und Bewegung I

Anatomie der inneren Organe

Biochemie

Management

Ernährung

Kommunikation

Pädagogik

Soziologie

Training & Bewegung 2

Sportmanagment AK Vincet

Bewegungswissenchaften AK Vincent

Kommunikation AK Vincent

TB2 AK Thusker 20120

TB AK 2019

Forschungsmethoden 1 AK 2018

Sportmanagement AK Fragen Vincent

Sportmanagement AK 2017

Sportmanagement AK 2019

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sportmedizin an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

StudySmarter Tools

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Sportmedizin an der TU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.