Softwaretechnik

Karteikarten und Zusammenfassungen für Softwaretechnik an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Softwaretechnik an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Kontrakte - Nachbedingungen

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was sollte in die Nachbedingungen von Kontrakten?

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Schwergewichtige Prozesse

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Kriterien für guten Entwurf

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Erstellen von Kontrakten

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was sollte in die Vorbedingungen von Kontrakten?

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Bestandteile der 4-1 Sichten

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Agile Prozesse

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was sind die Sichten auf Requirements Engineering

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Aufteilung von Softwarekosten

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Vorgehen für System Sequenz Diagramme

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Schema für Kontrakte

Kommilitonen im Kurs Softwaretechnik an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Softwaretechnik

Kontrakte - Nachbedingungen
Zentraler Punkt an einem Kontrakt!
Konvention; Beschreibung in der Vergangenheitsform (Beschreibung von Beobachtungen über Zustandsänderungen von Objekten aus dem Konzeptmodell)
– Deklarative Beschreibung (Es wird kein Verfahren beschrieben, wie der neue Zustand zustande kommt. Es wird nur der Zustand des Systems nach der Ausführung der Systemoperationen mit dem vorherigen Zustang verglichen. Reihenfolge der Änderungen ist uninteressant. Wie neue Werte berechnet werden, spielt ebenfalls keine Rolle.

Softwaretechnik

Was sollte in die Nachbedingungen von Kontrakten?
– neu erzeuge oder gelöschte Objekte
– Gesetzte oder geänderte Attribute
– Neu erzeugte oder gelöschte Zuordnungseinträge in Assoziationen
– Alle erwähnten Konzepte, Attribute und Assoziationen müssen im Konzeptmodell vorhanden sein

Softwaretechnik

Schwergewichtige Prozesse
Wasserfallmodell, Spiralmodell, V-Modell

Softwaretechnik

Kriterien für guten Entwurf
– Korrektheit (Erfüllung der Anforderungen, Wiedergabe aller Funktionen des Systemmodells, Sicherstellung der nichtfunktionalen Anforderungen)
– Verständlichkeit & Präzision (Gute Dokumentation)
– Anpassbarkeit
– Hohe Kohäsion innerhalb der Komponenten
– Schwache Kopplung zwischen den Komponenten
– Wiederverwendung
– Diese Kriterien gelten auf allen Ebenen des Entwurfs: Architektur, Subsysteme, Komponenten

Softwaretechnik

Erstellen von Kontrakten
Sinnvolle Reihenfolge beim Aufschreiben von Kontrakten:
1. Signatur und Aufgabe
2. Nachbedingung
3. Vorbedingung
4. Ausnahmen

Begriffe aus Vor- und Nachbedingungen sollten sich im Konzeptmodell wiederfinden. Ansonsten Konzeptmodell anpassen

Softwaretechnik

Was sollte in die Vorbedingungen von Kontrakten?
Bedingunge, die nicht geprüft werden, die aber gelten müssen, damit die Systemoperation erfolgreich ist. Häufige Art von Vorbedingung: Das Vorliegen der Ergebnisse aus vorherigen Systemoperationen

Softwaretechnik

Bestandteile der 4-1 Sichten
– Logische Sicht. Klassenmodell, Verfeinerung des Analysemodells
– Ablaufsicht: Prozesse, Koordination
– Entwurfssicht: Subsysteme, Schnittstellen
– Physikalische Sicht: Komponenten, Hardwaresysteme, Netze

Softwaretechnik

Agile Prozesse
XP, SCRUM, TDD, KANBAN

Softwaretechnik

Was sind die Sichten auf Requirements Engineering
Technische Sicht, Kundenorientiere Sicht, Risikoorientierte Sicht

Softwaretechnik

Aufteilung von Softwarekosten
10:90 – 40:60 – Entwicklungskosten:Wartungskosten (1/3:2/3)

Folgerung: bessere Wartbarkeit => enorme Kostenreduktion

Softwaretechnik

Vorgehen für System Sequenz Diagramme
Das System wird als Black Box betrachtet.
Konkretisierung von Use Cases durch Sequenz Diagramme (Wie kommunizieren die Akteure mit dem System? Systemoperationen der Use Cases finden)
Festlegung der Aufgaben sowie der Ein- und Ausgabedaten der Systemoperationen anhand des Konzeptmodells und der Use Cases: Kontrakte, Vor- und Nachbedingungen
Optional: Erstellung von Prototypen für wichtige Systemoperationen

Softwaretechnik

Schema für Kontrakte
– Operation: Signatur der Operation
– Beschreibung (kurzer, informeller, möglichst prägnanter Text)
– Vorbedingung (Was muss vor der Ausführung gelten?)
– Nachbedingung (Was gilt nach der Ausführung (relativ zu vorher)?)
– Ergebnisse (Was gibt die Operation zurück?)
– Ausnahmen (Fehler, die zum Abbruch der Operation führen)
– Ausgaben (Ausgaben an andere Akteure)
– Typ (Systemoperation (Kontrakte auch für andere Operationen möglich)
– Querverweise (Referenz auf andere Artefakte, Use Cases, Systemoperationen,…)
– Anmerkungen: Algorithmen, Effizienz,…

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Softwaretechnik an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Informatik an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Blockchain

Cognitive System

Databases for modern CPU

Protein Prediction I

Data Analysis in R

18WS_Strategisches_IT_Management

Patterns

Autonomous Driving

Requirements Engineering

Web Application Engineering

Business Analytics

Echtzeitsysteme

Patterns in Software Engineering

Principles of Economics

Data Mining and Knowledge Discovery

Introduction to Deep Learning

Data Mining and KD

Visual data analytics

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Softwaretechnik an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback