Regelungstechnik an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Regelungstechnik an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Regelungstechnik an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Wann kann man einen PD-Regler benutzen?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was sind Vor- und Nachteile eines I-Reglers? (1,1)

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Warum ist die Vorsteuerung aus der Zwei-Freiheitsgrade-Regelung grundsätzlich problematisch?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen idealem PD-Regler und realem PD-Regler? Welchen Vorteil bringt der reale PD-Regler mit?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was sind Grundtypen linearer Regler? (4)

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Vorteil eines PI-Reglers gegenüber einem I-Regler?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

TKN und TKK

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was wird gefordert, damit ein PTn-Glied V(s) der inversen Übertragungsfunktion vorgeschaltet werden darf?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Grundsatz der Zwei-Freiheitsgrade-Regelung?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was unterscheidet die Vorgehensweise des Reglerentwurfs bei einem Kompensationsregler von anderen Entwurfstrategien?

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was zeichnet die Realisierbarkeit eines Reglers maßgeblich aus? (2)

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Nachteil eines I-Gliedes in einer Regelung?

Kommilitonen im Kurs Regelungstechnik an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Regelungstechnik an der TU München auf StudySmarter:

Regelungstechnik

Wann kann man einen PD-Regler benutzen?

Falls G(s) schon ein I-Glied enthält und die mit einem P-Regler erreichbare Genauigkeit nicht ausreicht. 

Regelungstechnik

Was sind Vor- und Nachteile eines I-Reglers? (1,1)

Vorteile:

1. bewirkt stets stationäre Genauigkeit 

Nachteile:

1. tendenziell langsame Dynamik der Regelung

Regelungstechnik

Warum ist die Vorsteuerung aus der Zwei-Freiheitsgrade-Regelung grundsätzlich problematisch?

Weil die komplexe Übertragungsfunktion G(s) üblicherweise Zählergrad < Nennergrad hat, hat die inverse komplexe Übertragungsfunktion entsprechend Nennergrad < Zählergrad. 

So hat G⁻¹(s) differenzierenden Charakter und die Regelung ist technisch schwerer realisierbar.  

Regelungstechnik

Was ist der Unterschied zwischen idealem PD-Regler und realem PD-Regler? Welchen Vorteil bringt der reale PD-Regler mit?

Der reale PD-Regler enthält eine zusätzliche (kleine) Nennerzeitkonstante.

Dadurch wird die Verstärkung hoher Frequenzen nach oben hin begrenzt (verstärkt allerdings immer noch).

Regelungstechnik

Was sind Grundtypen linearer Regler? (4)

1. P-Regler

2. I-Regler

3. PI-Regler

4. PD-Regler

Regelungstechnik

Was ist der Vorteil eines PI-Reglers gegenüber einem I-Regler?

PI-Regler ist schneller als ein I-Regler, bei gesicherter stationärer Genauigkeit.

Regelungstechnik

TKN und TKK
TKK dreht die Kennlinie bzw. ändert den Winkel (Schlecht für Größe Werte)
TKN ist eine Nullpunktverschiebung der Kennlinie (schlecht bei kleinen Werten)

Regelungstechnik

Was wird gefordert, damit ein PTn-Glied V(s) der inversen Übertragungsfunktion vorgeschaltet werden darf?

Ist das Produkt von V(s) und G⁻¹(s) nicht differenzierend, dann kann die Führungsgröße w wieder unstetig sein. 

Regelungstechnik

Was ist der Grundsatz der Zwei-Freiheitsgrade-Regelung?

Man möchte den Regelkreis auf gutes Störverhalten und Robustheit auslegen. Das Führungsverhalten kann unabhängig durch eine Vorsteuerung manipuliert werden. 

Regelungstechnik

Was unterscheidet die Vorgehensweise des Reglerentwurfs bei einem Kompensationsregler von anderen Entwurfstrategien?

Es wird nicht vom offenen Regelkreis, sondern vom geschlossenen Regelkreis ausgegangen. Man rechnet aus einer gegeben Führungsübertragungsfunktion (oder Störübertragungsfunktion) auf einen passenden Regler zurück. 

Regelungstechnik

Was zeichnet die Realisierbarkeit eines Reglers maßgeblich aus? (2)

1. Rationale Übertragungsglieder

2. Zählergrad ≤ Nennergrad

Regelungstechnik

Was ist der Nachteil eines I-Gliedes in einer Regelung?

Das I-Glied sorgt für eine Phasenvordrehung um -90°. Deshalb ist eine Tendenz zur Instabilität zu beobachten, es ist wahrscheinlicher, dass die Nyquist-Ortskurve die -1 umschließt. 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Regelungstechnik an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Maschinenwesen an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

E-Motoren

Systems Engineering

Förder- und Materialflusstechnik

MHI_2

Parallel Programming

Betriebswirtschaftslehre

Fabrikplanung

Applikation von Radioaktivität in Industrie, Forschung und Medizin

Dynamik der Straßenfahrzeuge

Qualitätsmanagement

CHemie

Elektrik-Elektroniksysteme im Kraftfahrzeug

Methoden in der Motorapplikation

Zulassung

Messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Industrielle Softwareentwicklung für Ingenieure

Versuchsplanung und Statistik

Maschinendynamik

Grundlagen Medizintechnik: Biokomp. 1

Praktikum Regenerative Energien

Ringvorlesung Bionik

Umformende Werkzeugmaschinen

Mechatronische Gerätetechnik

Werkstoffkunde

Zulassung von Medizingeräten

Fluidmechanik

Maschinenelemente

Wärmetransportphänomene

Werkstoffkunde 2

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Regelungstechnik an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback