Nährstoffkreisläufe an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Nährstoffkreisläufe an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Nährstoffkreisläufe an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Definition Nachhaltigkeit 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Definition Indikator

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Maßnahmen Erosionsschutz, Unterteilung derer 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Was ist ABAG? Erklären 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Beispiele für ökologische, soziale und ökonomische Indikatoren 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Stickstoffverwertung im System Boden-Pflanze-Umwelt - Zahlen 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Wie verhalten sich die N-Ausscheidungen der Milchkuh bei steigender Leistung in Bezug auf die Tonne Milch? Wovon hängen die Ausscheidungen ab? 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Erweiterte flächenbezogene Bilanz 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Stallbilanz 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Welche Größen fließen in Hoftor- und Flächenbilanz ein, welche Größenordnung des N-Saldos? 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Der N-Einsatz in der Landwirtschaft ist sehr unterschiedlich. Nennen Sie Beispiele für High- und Low-Input-Systeme. 

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Anforderungen TA Luft (6)

Kommilitonen im Kurs Nährstoffkreisläufe an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Nährstoffkreisläufe an der TU München auf StudySmarter:

Nährstoffkreisläufe

Definition Nachhaltigkeit 

Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart stillt, ohne künftigen Generationen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Bedürfnisse genauso zu erfüllen 

Nährstoffkreisläufe

Definition Indikator

Kennzahl (Messwert, bilanzierter Wert), die dazu dient, komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen 

Nährstoffkreisläufe

Maßnahmen Erosionsschutz, Unterteilung derer 

Unterteilung in: Neustrukturierung Agrarlandschaft, Bodenbearbeitung, Fruchtfolge 

  • Neustrukturierung Agrarlandschaft: Verkleinerung Schläge, Umwandlung in Grünland, Etablierung Agroforstsysteme, Integration von Strukturelementen 
  • Bodenbearbeitung: konservierende Bodenbearbeitung
  • Fruchtfolgeoptimierung: Zwischenfrüchte, Kleegras -> ständige Bodenbedeckung 

Nährstoffkreisläufe

Was ist ABAG? Erklären 

ABAG = Allgemeine Bodenabtragsgleichung 

Bodenabtrag = R * K * L * S * C * P 

  • R: Erosivität Niederschläge
  • K: Erodibilität Boden 
  • L: Hanglänge
  • S: Hangneigung 
  • C: Bodenbedeckung, Oberflächenrauhigkeit 
  • P: Erosionsschutzmaßnahmen 

Nährstoffkreisläufe

Beispiele für ökologische, soziale und ökonomische Indikatoren 

  • ökologisch: N-Saldo, Energieintensität, Wassererosion, Treibhausgase, Biodiversität, … 
  • sozial: Lohn und Gehalt, Arbeitszeit, Urlaub, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Aus- und Fortbildung, … 
  • ökonomisch: Betriebseinkommen, Gewinnrate, Nettoinvestition, relative Faktorentlohnung, … 

Nährstoffkreisläufe

Stickstoffverwertung im System Boden-Pflanze-Umwelt - Zahlen 

  • Mineral-N: Pflanze 60, Boden 20, Verluste 20
  • Stalldung-N: Pflanze 20, Boden 60, Verluste 20 
  • Gülle-N: Pflanze 35, Boden 35, Verluste 30 

Je länger Stalldung gedüngt wird, desto mehr verschiebt sich Verhältnis Boden-Pflanze in Richtung Pflanze 

Nährstoffkreisläufe

Wie verhalten sich die N-Ausscheidungen der Milchkuh bei steigender Leistung in Bezug auf die Tonne Milch? Wovon hängen die Ausscheidungen ab? 

Hochleistende Tiere haben mehr Ausscheidungen, das Verhältnis von Kot und Harn verschiebt sich in Richtung Harn: dadurch mehr Ammonium, hochwirksamer Dünger, aber sehr verlustgefährdet (Management)

Die N-Ausscheidung in Bezug auf Milch nimmt aber drastisch ab, je mehr eine Milchkuh leistet. Die Ausscheidung halbiert sich fast, bei einem Vergleich von 2500 und 8000 l Milch/Jahr 

Nährstoffkreisläufe

Erweiterte flächenbezogene Bilanz 

Berücksichtigung von N-Umsatzprozessen, REPRO, potenzielle Nitratausträge, Trinkwassereinzugsgebiete 

Nährstoffkreisläufe

Stallbilanz 

tierhaltungsbezogene Bilanz, sehr aufwendig, braucht alle Stoffströme rein in die Tierhaltung, sehr schwer zu quantifizieren, N-Effizienz und N-Verluste der Tierhaltung 

Nährstoffkreisläufe

Welche Größen fließen in Hoftor- und Flächenbilanz ein, welche Größenordnung des N-Saldos? 

  • Hoftorbilanz: entspricht Stoffstromanalyse, gesamtbetriebliche Effizienz und N-Salden, Ziel: Optimierungsbedarf, Kontrolle 
  • Flächenbezogen: entspricht dem Nährstoffvergleich, einfachste Form, N-Effizienz im Pflanzenbau, flächenbezogene N-Verluste 

Nährstoffkreisläufe

Der N-Einsatz in der Landwirtschaft ist sehr unterschiedlich. Nennen Sie Beispiele für High- und Low-Input-Systeme. 

  • Low-Input: Ökolandbau, Marktfruchtbetrieb   
  • High-Input: Veredelungsbetriebe, Gemüsebaubetriebe

Nährstoffkreisläufe

Anforderungen TA Luft (6)

  • Größtmögliche Sauberkeit und Trockenheit im Stall
  • Geringe Futterreste
  • Angepasste Fütterung 
  • Optimales Stallklima
  • Ausreichend trockene und saubere Einstreu
  • Fest- und Flüssigmistlagerung im und außerhalb des Stalles

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Nährstoffkreisläufe an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Agrarsystemwissenschaften an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Produktionsökonomie

Geoinformationssysteme I

Innovationen

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Nährstoffkreisläufe an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback