IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 - Wie können Artifakte und große Rekonstruktionsfehler an den Kanten vermieden werden beim Demosaicking? 


Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 Wie entsteht Farbe?  Nennen Sie 4 Entstehungsformen

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 

Was sind Lichtquellen? 


Nennen sie einige Beispiele

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4

Normlichtarten

Nennen Sie wichtige Normlichtarten


Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

KApitel 4 Nennen und erklären sie Wege wie Licht mit Objekten interagieren kann... 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 

Was ist die Absorption von Objekten? 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 Farbbilderkennung


Was ist die Definition von Farbe nach DIN 5033? 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 Farbbilderkennung


Was ist die Streuung von Objekten? 

Was ist Diffuse Reflexion und was ist Transluzenz? 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4


Was ist Fluoreszenz? 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 Erläutern Sie die folgenden Beschreibungen von Farbe 

1. Transmissionsgrad

2. Reflexionsgrad

3. Remissionsgrad


Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 

Welche 2 Typen von Fotorezeptoren gibt es im menschlichen Auge? 


Was ist die Fovea/ Gelber Fleck? 

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

Kapitel 4 

Was ist Transmission? 

Kommilitonen im Kurs IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München auf StudySmarter:

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 - Wie können Artifakte und große Rekonstruktionsfehler an den Kanten vermieden werden beim Demosaicking? 


Wie im folgenden Beispiel zu sehen führt die binlineare Interpolation zu großen Rekonstruktionsfehlern an Kanten, sowie Artefakte (durch Interpolation des Grünkanals . 

Fixing of the Problem: 

1.Reduktion durch Anti-Aliasing Filter

2. keine Interpolation über Kanten hinweg um reißverschlußartige Artefakte zu vermeiden 

3. Vermeidung durch korrektur der Interpolation des Grünkanals 

"Berechnung der partiellen Ableitungen in Zeilen- und Spaltenrichtung für ein zu interpolierendes Pixel im

Grünkanal und lineare Interpolation in Richtung für die die partielle Ableitung den kleineren Betrag besitzt"

4. Korrelation der Kanäle 

Ausnutzung der lokalen Korrelation zwischen den Farbkanälen. Schätzung der fehlenden Farbwerte aus den jeweils vorhanden Farbwerten (-> Glättungsfilter in die horizontale oder vertikale Richtung)

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 Wie entsteht Farbe?  Nennen Sie 4 Entstehungsformen

Farbe entsteht durch...
 Eine Lichtquelle
 Die physikalische Modifikation des Lichts durch die Körperfarbe eines Objekts (Reflexion, Transmission)
 Die Wahrnehmung im Auge
 Die Interpretation im Gehirn

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 

Was sind Lichtquellen? 


Nennen sie einige Beispiele

Lichtquellen


Lichtquellen mit weißem Licht (Licht aller sichtbaren Wellenlängen):
 Sonne
 Glühlampen
 Leuchtstofflampen


relative Lichtleistung: Energie/Leistung für eine bestimmte Wellenlänge


Leistungsverteilung:
spektrale Leistungsdichte (spectral
power distribution) 

oder 

spektrales Leistungsspektrum 


IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4

Normlichtarten

Nennen Sie wichtige Normlichtarten



CIE Normen 

Je nach Anwendung verschiedene normierten Lichtarten 

Type 1: 

Wichtig. Normlichtart D x : 

Tageslicht mit einer ähnlichsten
Farbtemperatur von T = 100xK (10000K = 6000 °C)

 

Normlichtarten HP1 – HP5: Verschiedene Arten von Hochdruck- Entladungslampen (High Pressure discharge lamps):
Natriumdampflampen ( Straßenbeleuchtung) und
Halogenmetalldampflampen (Stadionbeleuchtung)


Normlichtarten FL1 – FL12 (früher F1 – F12): Lichtspektren von verschiedenen Arten von Leuchtstofflampen älterer Bauart
(„Kaufhauslicht“)
Normlichtarten FL3.1 – FL3.15: Lichtspektren von
verschiedenen Arten von Leuchtstofflampen neuerer Bauart


LED

Normlichtarten:
LED-V1, LED-V2: Lichtspektren von verschiedenen Arten von LED-Lampen (LED-B1 – LED-B5: Phosphor-basierte LEDs, LED-BH1: Hybrid-LEDs, LED-RGB1: RGB-LEDs, LED-V1, LED-V2: Violett-gepumpte Phosphor-basierte LEDs)


IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

KApitel 4 Nennen und erklären sie Wege wie Licht mit Objekten interagieren kann... 


1. Transmission

2. Absorption 

3. Streuung 

4. Fluoreszenz


1. Transmission

Falls ein Objekt transparent ist, wird das Licht durch das Objekt
hindurch übertragen (transmittiert)

Falls das Lichtspektrum im wesentlichen unverändert transmittiert
wird, erscheint das Objekt farblos, ansonsten farbig

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 

Was ist die Absorption von Objekten? 

Das Objekt kann das Licht auch absorbieren
 Die Energie des absorbierten Lichtes wird (unter anderem) in
Wärme umgewandelt
 Die Absorption hängt von der Wellenlänge des Lichts ab und
erzeugt eine charakteristische Körperfarbe des Objekts
 Falls ein Objekt nur einen Teil des Lichts absorbiert, erscheint das
Objekt farbig (kann aber immer noch transparent erscheinen)
 Falls das gesamte Licht absorbiert wird, erscheint ein Objekt
schwarz und undurchsichtig (opak)

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 Farbbilderkennung


Was ist die Definition von Farbe nach DIN 5033? 

Definition Farbe DIN 5033: 

Farbe ist diejenige Gesichtsempfindung eines dem Auge des Menschen strukturlos erscheinenden Teiles des Gesichtsfeldes, durch die sich dieserTeil bei einäugiger Beobachtung mit unbewegtem Auge von einem gleichzeitig gesehenen, ebenfalls strukturlosen angrenzenden Bezirk allein unterscheiden kann. 


--> Farbe ist keine physikalische Größe sondern die Empfindung durch die Verarbeitung von Farbvalenzen auf der Netzhaut des Auges 

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 Farbbilderkennung


Was ist die Streuung von Objekten? 

Was ist Diffuse Reflexion und was ist Transluzenz? 

Definition: Streuung ist ein Prozeß, bei dem ein Teil des Lichts absorbiert wird und mit derselben Wellenlänge in alle Richtungen wieder abgestrahlt (reflektiert) wird


Die Streuung hängt von der Wellenlänge des Lichts ab


Beispiele:
 Die blaue Farbe des Himmels entsteht durch Streuung des
Sonnenlichts an den Molekülen der Atmosphäre (kurzwelliges
Licht wird stärker gestreut als langwelliges)
 Streuung an größeren Partikeln sorgt für die weiße Farbe von
Wolken, Rauch etc.


Diffuse Reflexion: Falls ein Objekt das Licht genügend streut, spricht man von diffuser Reflexion
Transluzenz (Milchglas) Falls nur ein Teil des Lichts gestreut wird und ein Teil transmittiert
wird

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4


Was ist Fluoreszenz? 

Licht, das absorbiert wird, kann, neben der Umwandlung in Wärme, auch mit einer anderen Frequenz emittiert werden
 Je nachdem, wie schnell das Licht emittiert wird, spricht man von Fluoreszenz (schnelle Emission) oder Phosphoreszenz (langsame Emission)
 Das emittierte Licht hat eine größere Wellenlänge (niedrigere
Energie), als das absorbierte Licht --> Remission
 Falls das Licht im UV-Bereich absorbiert (300 nm – 400 nm) und im sichtbaren Bereich (400 nm – 500 nm) remittiert wird, spricht man von einem optischen Aufheller („Weißmacher“; optical brightener oder fluorescent whitening agent)
 Falls das absorbierte und das abgestrahlte Licht beide im
sichtbaren Bereich liegen, spricht man von einem fluoreszierenden Farbmittel (fluorescent colorant)

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 Erläutern Sie die folgenden Beschreibungen von Farbe 

1. Transmissionsgrad

2. Reflexionsgrad

3. Remissionsgrad


Transmissionsgrad (transmittance): Das Verhältnis von
transmittiertem zu auftreffendem Licht (bei transparenten
Objekten)
 Reflexionsgrad (reflectance): Das Verhältnis von reflektiertem
zu auftreffendem Licht (bei opaken Objekten)
 Remissionsgrad: Das Verhältnis von remittiertem zu
auftreffendem Licht (bei fluoreszierenden Objekten)

Alle drei Größen hängen von der Wellenlänge ab

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 

Welche 2 Typen von Fotorezeptoren gibt es im menschlichen Auge? 


Was ist die Fovea/ Gelber Fleck? 

Stäbchen (rods) dienen dem Nachtsehen (skotopisches Sehen)
und ermöglichen lediglich Hell-Dunkel-Sehen (keine
Farbwahrnehmung)
 Zapfen (cones) dienen dem Tagessehen (photopisches Sehen)
und ermöglichen die Farbwahrnehmung


Fovea: Gelber Fleck der Netzhaut mit vielen Zapfen 

IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision

Kapitel 4 

Was ist Transmission? 

Falls ein Objekt transparent ist, wird das Licht durch das Objekt
hindurch übertragen (transmittiert)

Falls das Lichtspektrum im wesentlichen unverändert transmittiert wird, erscheint das Objekt farblos, ansonsten farbig


-> Objekt bricht das transmittierte Licht (je nach Wellenlänge) (+ Teil reflektiert) 

-> Aufspaltung des Lichtes in sein Frequenzspektrum 


Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

ringvorlesung bionik

Bionik

Computer Aided Medical Procedure

Grundlagen KI

Trends und Entwicklung in der Automobilindustrie

Mensch und Produktion

Systems Engineering

Planung technischer Logistiksysteme

Fabrikplanung

Logistik in der Automobilindustrie

Cognitive Systems

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für IN2016 Bildverstehen II - Robot Vision an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback