Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie in Stichworten die Prozessschritte der Zementproduktion!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Aufbereitung d. Rohstoffe

  • Gewinnung & Brechen v. Kalkstein und Ton
  • Homogenisieren, Lagern, Trocknen, Mahlen

2. Chem. Umwandeln

  • Brennen (1400°C) -> Lagern und Homogenisieren

3. Mahlen

4. Lagern -> Abfüllen -> Verladen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welche Anwendungsbereiche gehen Recycling-Splitte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Straßenbau, Wegebau, Erdbau, Pflanz-Substrate

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ziele werden mit einer Gebäudezertifizierung z.B. nach DGNB-Standard verfolgt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bewertet die Qualität über den kompletten Gebäudezyklus hinweg
  • internationale Anwendung, hohe Flexibilität, präzise Anpassungsmöglichkeiten auf unterschiedliche Gebäudenutzungen und länderspezifische Anforderungen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche beiden Quellen für CO2 beinhaltet der Zementprozess?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kalk und Brennstoff (extrem viel Energie für Sinterung nötig)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Kreislaufwirtschaft!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eingesetzte Rohstoffe sollen über den Lebenszyklus hinaus wieder vollständig in den Produktionsprozess zurückgelangen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Verfahrensschritte umfasst eine Altbeton-Recycling-Aufbereitungsanlage?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorabsiebung
  • Leseband um Fremdstoffe auszusortieren
  • Beton brechen mit Prallbrecher (Vorbrecher)
  • Eisen aussortieren mit Hilfe eines Magnetscheiders
  • Sand heraussieben mit Liwellsieb
  • Weitere Verarbeitungsschritte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter latent-hydraulischen Stoffen im Unterschied zu puzzolanischen Stoffen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Latenthydraulische Stoffe bilden mit Wasser (langsam!) CSH-Phasen (brauchen alkalische und/ oder sulfatische Anregung, Feinmahlung erforderlich), auch unter Wasser
- Puzzolanische Stoffe bilden unter Zugabe von Kalk und Wasser CSH-Phasen aus

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Motivation besteht zur Verfolgung von nachhaltigem Wirtschaften?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gerechtigkeit: Intragenerative (Nord-Süd-Gefälle), Intergenerative (Folgegenerationen)
--> Sicherung der menschlichen Existenzgrundlage

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Hygroskopen Eigenschaften eines Werkstoffes?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allgemein: Vorgänge die den Niederschlag und Luftfeuchtigkeit betreffen.
Bei Baustoffen: Schwinden, Quellen, Permeabilität, Absorption

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Dauerhaftigkeit von Baustoffen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verbindet physikalische & chemische Eigenschaften zu einem Widerstand des Baustoffs (komplexe Eigenschaft). Wird in Laborprüfungen oder durch Bewitterung im Freien getestet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welchen Prozessschritt entsteht der Großteil der Emissionen eines Zementwerks und welches sind die Hauptbestandteile der Emissionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Befeuerung der Öfen beim Brennen des Zements: CO2, CO, NOx, SO2

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die wesentlichen stofflichen Merkmale eines künstlichen Puzzolans?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mineralisches kieselsäurereiches Verbrennungsprodukt
  • Pulverförmige und chemisch-reaktive Bindemittelkomponente
Lösung ausblenden
  • 441980 Karteikarten
  • 10174 Studierende
  • 440 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Beschreiben Sie in Stichworten die Prozessschritte der Zementproduktion!

A:

1. Aufbereitung d. Rohstoffe

  • Gewinnung & Brechen v. Kalkstein und Ton
  • Homogenisieren, Lagern, Trocknen, Mahlen

2. Chem. Umwandeln

  • Brennen (1400°C) -> Lagern und Homogenisieren

3. Mahlen

4. Lagern -> Abfüllen -> Verladen


Q:

In welche Anwendungsbereiche gehen Recycling-Splitte?

A:

Straßenbau, Wegebau, Erdbau, Pflanz-Substrate

Q:

Welche Ziele werden mit einer Gebäudezertifizierung z.B. nach DGNB-Standard verfolgt?

A:
  • Bewertet die Qualität über den kompletten Gebäudezyklus hinweg
  • internationale Anwendung, hohe Flexibilität, präzise Anpassungsmöglichkeiten auf unterschiedliche Gebäudenutzungen und länderspezifische Anforderungen


Q:

Welche beiden Quellen für CO2 beinhaltet der Zementprozess?

A:

Kalk und Brennstoff (extrem viel Energie für Sinterung nötig)

Q:

Definieren Sie den Begriff Kreislaufwirtschaft!

A:

Eingesetzte Rohstoffe sollen über den Lebenszyklus hinaus wieder vollständig in den Produktionsprozess zurückgelangen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche Verfahrensschritte umfasst eine Altbeton-Recycling-Aufbereitungsanlage?

A:
  • Vorabsiebung
  • Leseband um Fremdstoffe auszusortieren
  • Beton brechen mit Prallbrecher (Vorbrecher)
  • Eisen aussortieren mit Hilfe eines Magnetscheiders
  • Sand heraussieben mit Liwellsieb
  • Weitere Verarbeitungsschritte
Q:

Was versteht man unter latent-hydraulischen Stoffen im Unterschied zu puzzolanischen Stoffen?

A:

- Latenthydraulische Stoffe bilden mit Wasser (langsam!) CSH-Phasen (brauchen alkalische und/ oder sulfatische Anregung, Feinmahlung erforderlich), auch unter Wasser
- Puzzolanische Stoffe bilden unter Zugabe von Kalk und Wasser CSH-Phasen aus

Q:

Welche Motivation besteht zur Verfolgung von nachhaltigem Wirtschaften?

A:

Gerechtigkeit: Intragenerative (Nord-Süd-Gefälle), Intergenerative (Folgegenerationen)
--> Sicherung der menschlichen Existenzgrundlage

Q:

Was versteht man unter Hygroskopen Eigenschaften eines Werkstoffes?

A:

Allgemein: Vorgänge die den Niederschlag und Luftfeuchtigkeit betreffen.
Bei Baustoffen: Schwinden, Quellen, Permeabilität, Absorption

Q:

Definieren Sie den Begriff Dauerhaftigkeit von Baustoffen

A:

Verbindet physikalische & chemische Eigenschaften zu einem Widerstand des Baustoffs (komplexe Eigenschaft). Wird in Laborprüfungen oder durch Bewitterung im Freien getestet.

Q:

In welchen Prozessschritt entsteht der Großteil der Emissionen eines Zementwerks und welches sind die Hauptbestandteile der Emissionen?

A:

Befeuerung der Öfen beim Brennen des Zements: CO2, CO, NOx, SO2

Q:

Was sind die wesentlichen stofflichen Merkmale eines künstlichen Puzzolans?

A:
  • Mineralisches kieselsäurereiches Verbrennungsprodukt
  • Pulverförmige und chemisch-reaktive Bindemittelkomponente
Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog an der TU München

Für deinen Studiengang Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Baustoffe - Fragenkatalog

Fachhochschule Lübeck

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen Baustoffe - Fragenkatalog