Gicht an der TU München | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Gicht an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gicht Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

Epidemiologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 3% aller Männer vor dem 65. Lebensjahr erleben einen Gichtanfall
  • Hyperurikämie: 10-20% der Männer und 2-6% der Frauen (2-10:1)
  • Manifestationsalter Männer: 40-50, Frauen nach dem 60 Lebensjahr
  • Normwerte Serumharnsäure: unter 6,5mg/dl
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Genetik der Harnsäure

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Master Regulatoren: HNF1A und HNF4A in Niere und Leber
  • HNF4a: transaktiviert den Promotor ABCG2, der einen wichtigen Urattransporter in Nierenzellen codiert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

URAT1-Transporter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Harnsäuretransporter
  • wahrscheinlich aber nicht der einzige Transporter für Harnsäure
  • Rücktransport Harnsäure aus Primärharn
  • SLC22A12-Gen auf Chromosom 11
  • Überexpression dieses Gen erhöht möglicherweise Harnsäurekonzentration
  • URAT1 ist auf Epithelzellen der luminalen Membran im proximalen Tubulus lokalisiert
  • An der basolateralen Membran wird Harnsäure von organischen AnionenTransporters (OAT1 und 3) in die Kapillaren transportiert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Urikosurika 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Urikosurika hemmen den URAT1-Transporter (Senkung der Harnsäurerückresorption)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diätetische Risikofaktoren für Hyperurikämie/Gicht 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hoher Fleischkonsum, besonders Innereien 
  • Hoher Fischverzehr, insbesondere Krustentiere, Hering etc. 
  • Hoher Alkoholkonsum
  • Hoher Fruktosekonsum
  • Kein Effekt von purinreichen Gemüsearten (!) 
  • Hoher Konsum von Milch und Milchprodukten senkt Gichtrisiko 
  • Kaffeekonsum, nicht aber Tee senkt das Risiko für Hyperurikämie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Endogene Harnsäuresynthese

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

350mg am Tag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Exogene Purinzufuhr

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

über 300mg am Tag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ausscheidung Harnsäure

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

20% Darm

80% Niere

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pathophysiologie des Harnsäurestoffwechsels 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bei einem Harnsäurespiegel von 6,5 g/dl wird die Löslichkeitsgrenze der Serumharnsäure überschritten, es kommt zur Harnsäureausfällung. (Spiegel muss unter 6,5g/dl gehalten werden) 
  • Der Harnsäurebestand des Körpers setzt sich aus Harnsäureproduktion und –ausscheidung zusammen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

sekundäre Hyperurikämie (Internet)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Vermehrter Zellabbau oder Zellumbau: Bei Erkrankungen, wie Blutkrebs, hämolytischer Anämie oder Schuppenflechte sowie bei der Chemotherapie eines Tumors sterben vermehrt Zellen. Dadurch fallen im Organismus höhere Purinmengen an, die zu Harnsäure abgebaut werden 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klinische Folgen 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gelenksentzündungen (Monoarthritis), „Gichtanfall“ 
  • Tophusbildung in knöchernen Gelenken und gelenknahen Weichteilen (Harnsäurekristalle) 
  • chronisch-destruierende Gelenkveränderungen 
  • Hauptlokalisation: Großzehengrundgelenk 
  • Gichtniere (Nierenversagen!)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Metabolische Störung des Purinstoffwechsels mit Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken, Knochen, Weichteilen, Nieren und ableitenden Harnwegen


genetisch bedingte renale Ausscheidungsstörung der Harnsäure

Lösung ausblenden
  • 342730 Karteikarten
  • 7805 Studierende
  • 334 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gicht Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Epidemiologie

A:
  • 3% aller Männer vor dem 65. Lebensjahr erleben einen Gichtanfall
  • Hyperurikämie: 10-20% der Männer und 2-6% der Frauen (2-10:1)
  • Manifestationsalter Männer: 40-50, Frauen nach dem 60 Lebensjahr
  • Normwerte Serumharnsäure: unter 6,5mg/dl
Q:

Genetik der Harnsäure

A:
  • Master Regulatoren: HNF1A und HNF4A in Niere und Leber
  • HNF4a: transaktiviert den Promotor ABCG2, der einen wichtigen Urattransporter in Nierenzellen codiert
Q:

URAT1-Transporter

A:
  • Harnsäuretransporter
  • wahrscheinlich aber nicht der einzige Transporter für Harnsäure
  • Rücktransport Harnsäure aus Primärharn
  • SLC22A12-Gen auf Chromosom 11
  • Überexpression dieses Gen erhöht möglicherweise Harnsäurekonzentration
  • URAT1 ist auf Epithelzellen der luminalen Membran im proximalen Tubulus lokalisiert
  • An der basolateralen Membran wird Harnsäure von organischen AnionenTransporters (OAT1 und 3) in die Kapillaren transportiert
Q:

Urikosurika 


A:

Urikosurika hemmen den URAT1-Transporter (Senkung der Harnsäurerückresorption)

Q:

Diätetische Risikofaktoren für Hyperurikämie/Gicht 


A:
  • Hoher Fleischkonsum, besonders Innereien 
  • Hoher Fischverzehr, insbesondere Krustentiere, Hering etc. 
  • Hoher Alkoholkonsum
  • Hoher Fruktosekonsum
  • Kein Effekt von purinreichen Gemüsearten (!) 
  • Hoher Konsum von Milch und Milchprodukten senkt Gichtrisiko 
  • Kaffeekonsum, nicht aber Tee senkt das Risiko für Hyperurikämie
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Endogene Harnsäuresynthese

A:

350mg am Tag

Q:

Exogene Purinzufuhr

A:

über 300mg am Tag

Q:

Ausscheidung Harnsäure

A:

20% Darm

80% Niere

Q:

Pathophysiologie des Harnsäurestoffwechsels 


A:
  • Bei einem Harnsäurespiegel von 6,5 g/dl wird die Löslichkeitsgrenze der Serumharnsäure überschritten, es kommt zur Harnsäureausfällung. (Spiegel muss unter 6,5g/dl gehalten werden) 
  • Der Harnsäurebestand des Körpers setzt sich aus Harnsäureproduktion und –ausscheidung zusammen.
Q:

sekundäre Hyperurikämie (Internet)

A:


Vermehrter Zellabbau oder Zellumbau: Bei Erkrankungen, wie Blutkrebs, hämolytischer Anämie oder Schuppenflechte sowie bei der Chemotherapie eines Tumors sterben vermehrt Zellen. Dadurch fallen im Organismus höhere Purinmengen an, die zu Harnsäure abgebaut werden 

Q:

Klinische Folgen 


A:
  • Gelenksentzündungen (Monoarthritis), „Gichtanfall“ 
  • Tophusbildung in knöchernen Gelenken und gelenknahen Weichteilen (Harnsäurekristalle) 
  • chronisch-destruierende Gelenkveränderungen 
  • Hauptlokalisation: Großzehengrundgelenk 
  • Gichtniere (Nierenversagen!)
Q:

Definition

A:

Metabolische Störung des Purinstoffwechsels mit Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken, Knochen, Weichteilen, Nieren und ableitenden Harnwegen


genetisch bedingte renale Ausscheidungsstörung der Harnsäure

Gicht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gicht an der TU München

Für deinen Studiengang Gicht an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Gicht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

GIS

Freie Universität Berlin

Zum Kurs
GIS

TU Clausthal

Zum Kurs
Analgetika und Gicht

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs
Gericht

Veterinärmedizinische Universität Wien

Zum Kurs
GIT

Universität Würzburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gicht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gicht