Fabrikplanung an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Fabrikplanung an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Was sind wirtschaftliche Treiber für Industrie 4.0? (5/8)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

(Fabrik-)Planung

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Klebeverbindungen (Nachteile)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Erläutern Sie, dass eine gute Benetzung vorteilhaft für die Festigkeit einer Klebeverbindung ist (3)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Welche zwei Hauptfunktionen erfüllt das Flussmittel beim Löten? (2)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Wie wird das Löten nach DIN8505 definiert? Worin liegt der Hauptunterschied zwischen Löten und Schweißen (4)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Erklären Sie das Prinzip des Farbeindringverfahrens und nennen Sie einen tehnischen vor und einen Nachteil gegenüber der Durchstrahlprüfung mittels Röntgenstrahlen (6)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Klebeverbindungen Vorteile

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Wodurch unterscheidet sich das Mikrofügen vom Makrofügen hinsichtlich der Herausforderungen für die Handhabungstechnik und die Fügestrategien (4)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Erläutern Sie in Anlehnung an Teilaufgabe b für beide Prozessregime das Zustandekommen der charakteristischen Nahtform (7)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Unterschied Schmelzschweiß/Pressschweißverfahren (Energieform & Stoffschluss)

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Wodurch unterscheidet sich das Mikrofügen vom Makrofügen hinsichtlich der Herausforderungen für die Handhabungstechnik und die Fügestrategien (4)

Kommilitonen im Kurs Fabrikplanung an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Fabrikplanung an der TU München auf StudySmarter:

Fabrikplanung

Was sind wirtschaftliche Treiber für Industrie 4.0? (5/8)
1) Fachkräftemangel
2) Demografischer Wandel
3) Ressourcenschonende und urbane Produktion
4) Individualisierung und Losgröße 1
5) Steigende Produktvarianz
6) Kürzere Produktlebenszyklen
7) Steigende Bedeutung von Werschöpfungsnetzwerken
8) Volatile Märkte und Kostendruck

Fabrikplanung

(Fabrik-)Planung
gedankliche Vorwegnahme zukünftiger Aktivitäten
Fabrikplanung:
1) Planung, Auslegung industrieller Produktionsstätten;
2) Überwachung der Realisierung bis zum Anlauf der Produktion;
3) Ermittlung technisch-wirtschaftlich optimaler Vorraussetzungen

Fabrikplanung

Klebeverbindungen (Nachteile)
(1) Einfluss der Zeit auf den Verfahrensablauf
(2) Aufwändige Oberflächenvorbehandlung
(3) Begrenzte Temperaturbeständigkeit
(4) Alterung der Klebeschicht
(5) Empfindlichkeit gegenüber Licht & Feuchtigkeit
(6) Eingeschränkte mechanische Eigenschaften

Fabrikplanung

Erläutern Sie, dass eine gute Benetzung vorteilhaft für die Festigkeit einer Klebeverbindung ist (3)
Neben der Adhäsion, die an den Grenzflächen zwischen Klebschicht und Fügeteilen auftritt, ist die Kohäsion ein Maß für die „innere Festigkeit“ der Klebung. Die Kohäsion ist abhängig von der Chemie der eingesetzten Klebstoffgrundstoffe. Damit diese beiden Voraussetzungen erfüllt werden können, ist analog wie im Kapitel Löten beschrieben eine gute Benetzung der Fügeteile notwendig.

Fabrikplanung

Welche zwei Hauptfunktionen erfüllt das Flussmittel beim Löten? (2)
1) Verunreinigungen beseitigen
2) Benetzungsvorgang unterstützen

Fabrikplanung

Wie wird das Löten nach DIN8505 definiert? Worin liegt der Hauptunterschied zwischen Löten und Schweißen (4)
Nach DIN8505ist Löten „ein Verfahren zum Verbinden vorwiegend metallischer Werkstoffe mit Hilfe eines geschmolzenen Zusatzmetalls (Lotes), gegebenenfalls unter Anwendung von Flussmitteln und/oder Lötschutzgasen. Die Schmelztemperatur des Lotes liegt unterhalb der-jenigen der zu verbinden Grundwerkstoffe; diese werden benetzt, ohne geschmolzen zu wer-den“. Im Gegensatz zum Schweißen werden also beim Löten die Fügeteile nicht aufgeschmolzen.

Fabrikplanung

Erklären Sie das Prinzip des Farbeindringverfahrens und nennen Sie einen tehnischen vor und einen Nachteil gegenüber der Durchstrahlprüfung mittels Röntgenstrahlen (6)
Das Verfahren beruht auf der Kapillarwirkung von Oberflächenrissen. 1. Schritt: benetztende Flüssigkeit wird aufgetragen 2. Schritt: Oberfläche wird gesäubert 3. Entwickler macht Risse sichtbar

Vorteil: einfach, schnell, günstig
Nachteil: ungenau

Fabrikplanung

Klebeverbindungen Vorteile
(1) wärmearmes Fügen
(2) unterschiedliche Werkstoffe können gefügt werden
(3) Leichtbau
(4) Ausgleich von unterschiedlichen Wärmeausdehnungen
(5) Ausgleich von Fertigungsfehlern
(6) gleichmäßige Spannungsverteilung
(7) Zusatzfunktionen von Klebeschichten (Dichten, dämpfen, isolieren)

Fabrikplanung

Wodurch unterscheidet sich das Mikrofügen vom Makrofügen hinsichtlich der Herausforderungen für die Handhabungstechnik und die Fügestrategien (4)
In- folge der geringeren Bauteilabmessungen nehmen nicht nur die Fügegeometrien ab, womit die Vorbereitung des Fügevorgangs an Bedeutung gewinnt. Daneben findet auch eine Ver- schiebung der Bedeutung der Volumenkräfte zu den Flächenkräften statt. Dies bedeutet, dass nicht mehr die Gewichtskraft, sondern beispielsweise elektrostatische Kräfte das Bauteilver- halten dominieren.

Fabrikplanung

Erläutern Sie in Anlehnung an Teilaufgabe b für beide Prozessregime das Zustandekommen der charakteristischen Nahtform (7)
Beim Wärmeleitungsschweißen ist die Laserintensität gering, sodass die Energie aneiner quasi-ebenen Schmelzbadoberfläche eingekoppelt wird. Der wei-tere Transport der Wärmeenergie innerhalb des Werkstoffs erfolgt hauptsächlich infolge von Konduktion. Aufgrund der geringen Schmelzbaddynamik weist die Naht eine geschlossene und gleichmäßige Oberfläche auf;;;

Für Stahl liegt die Schwellintensität bei etwa I=1*106W/cm2(POPRAWE2005). Ab dieser Intensität verdampft das Metall an der Werkstück-oberfläche, wodurch sich eine Dampfkapillare (Keyhole) im Schmelzbad ausbildet. An den Wänden dieser Dampfkapillare kommt es zu Mehrfachreflexionen des eindringenden Laser-strahls, womit der Anteil der eingekoppelten Energie stark ansteigt. Dadurch steigt zum einen die Effizienz des Laserschweißprozesses, zum anderen erhöht sich dieEinschweißtiefe deut-lich, wodurch Schweißnähte mit einem hohen Tiefen-Breiten-Verhältnis hergestellt werden können. Die Entstehung der Dampfkapillare bewirkt jedoch aufgrund der Beschleunigung der Schmelze um das Keyhole ein sehr dynamisches Schmelzbad, was in einer rauen Nahtober-fläche und im Auftreten von Schweißspritzern resultiert.

Fabrikplanung

Unterschied Schmelzschweiß/Pressschweißverfahren (Energieform & Stoffschluss)
Energieform: Wärme vs Druck /& Wärme
Stoffschluss: Schmelzfluss der Fügeteile und des Zusatzwerkstoffes vs Plastifizierung und örtliches Verformen

Fabrikplanung

Wodurch unterscheidet sich das Mikrofügen vom Makrofügen hinsichtlich der Herausforderungen für die Handhabungstechnik und die Fügestrategien (4)
In- folge der geringeren Bauteilabmessungen nehmen nicht nur die Fügegeometrien ab, womit die Vorbereitung des Fügevorgangs an Bedeutung gewinnt. Daneben findet auch eine Ver- schiebung der Bedeutung der Volumenkräfte zu den Flächenkräften statt. Dies bedeutet, dass nicht mehr die Gewichtskraft, sondern beispielsweise elektrostatische Kräfte das Bauteilver- halten dominieren.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Fabrikplanung an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Fabrikplanung an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback