Einführung in die Softwaretechnik an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung in die Softwaretechnik an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Definition: Modeling

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Name & explain typical design Goal Trade-offs

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Explain the nonfunctional requirement: Performance requirement!
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What can be understood by Model View Controller?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What is UML and why do we use it?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What are constraints (pseudo requirements)? Name & explain a few.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What are the tasks of the model

model subsystem the view subsystem and the controller subsystem?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What is software development about? 

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Which types of objects are supported by UML? 

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Why is design so difficult?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

What does a system model consist of?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Obejct design and design patterns

Kommilitonen im Kurs Einführung in die Softwaretechnik an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München auf StudySmarter:

Einführung in die Softwaretechnik

Definition: Modeling
Development of abstractions to answer specific questions about a set of phenomena while ignoring irrelevant details

Einführung in die Softwaretechnik

Name & explain typical design Goal Trade-offs
  • Functionality vs. Usability (Is a system with 100 functions usable?)
  • Cost vs. Robustness (a low cost design does not check for errors when user enters wrong data; 8.51€ vs. 8,51€)
  • Efficiency vs. Portability
  • Rapid development vs. Functionality
  • Cost vs. Reusability (additional coding and testing costs for many-many multiplicity) ->design patterns help
  • Backward compatibility vs. Readability (e.g. diff hardware) ->design patterns help

Einführung in die Softwaretechnik

Explain the nonfunctional requirement: Performance requirement!

1) Number of simultaneous users supported 


2) Amount of information handled 


3) Number of transactions processed within certain time periods (average and peak workload)


Performance requirements consist of: Availability, Response Time, Throughput and Accuracy

Availability:
-> The ratio of the expected uptime of a system to the sum of the expected up and down time 

Einführung in die Softwaretechnik

What can be understood by Model View Controller?

-> Divides an interactive application into 3 components:


1) Model

-> contains the core functionality and data 


2) View:

-> displays information to the user 


3) Controller: 

-> handles user input 


-> Views and controllers together comprise the user interface

Einführung in die Softwaretechnik

What is UML and why do we use it?
UML = Unified Modeling Language
  • standord for modeling sw systems

Why UML?
  • reduces complexity by focusing on abstractions
  • high level "programming language" (as basis for source code)
  • mean for communication

Einführung in die Softwaretechnik

What are constraints (pseudo requirements)? Name & explain a few.
  1. Compliance to standards: report format, audit tracing)
  2. Implementation: tools, programming language -->dev tech should not be constrained by the client
  3. Operations: administration & mgmt of system; Ex.: Remote updates for Teslas
  4. Legal: licensing, regulation, certificates
  5. Packaging: actual delivery (e.g. on floppy disks)
  6. Interface: imposed by external systems
  7. Legal: must comply with federal law (e.g. GDPR)

Einführung in die Softwaretechnik

What are the tasks of the model

model subsystem the view subsystem and the controller subsystem?

1) Model subsystem

-> store application domain knowledge 


2) View subsystem

-> display information to the user 


3) Controller subsystem

-> interact with the user and notify views about changes in the model

Einführung in die Softwaretechnik

What is software development about? 
1) It is problem solving


2) It is about dealing with complexity


3) It is about dealing with change

Einführung in die Softwaretechnik

Which types of objects are supported by UML? 

1) Entity objects 

-> Represent the persistent information tracked by the system (application domain objects, also called “business objects”) 


2) Boundary objects 

-> Represent the interaction between the user and the system 


3) Control objects 

-> Represent the control tasks to be performed by the system

Einführung in die Softwaretechnik

Why is design so difficult?

Design focuses on solution domain

  • The solution domain is changing very rapidly 

    • Halftime knowledge in software engineering: about 3-5 years 

    • Cost of hardware rapidly sinking

  • Design knowledge is a moving target


Einführung in die Softwaretechnik

What does a system model consist of?
  1. Functional model (functionality system)
  2. Object model (structure of system)
  3. Dynamic model (behaviour of system)

Einführung in die Softwaretechnik

Obejct design and design patterns
Obejct design and design patterns

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Einführung in die Fahrzeugtechnik an der

Ostfalia Hochschule

Einführung in die SA an der

IUBH Internationale Hochschule

Einführung in die Mikrosystemtechnik an der

RWTH Aachen

Einführung in die Medizintechnik I an der

TU Berlin

Einführung in die Prozesstechnik 3.TL an der

Universität für Bodenkultur Wien

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Einführung in die Softwaretechnik an anderen Unis an

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung in die Softwaretechnik an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login