Einführung In Die Rechnerarchitektur an der TU München | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in die Rechnerarchitektur Kurs an der TU München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Auf wie viele aufeinanderfolgende Bytes kann der 80386 mittels einer Instruktion zugreifen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Maximal vier. (—> ein 32-Bit-Wort)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Mit welcher Notation werden im 80386 direkte Speicherzugriffe durchgeführt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Innerhalb runder klammern —> ()
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was macht die folgende 80368 Instruktion?

MOV [32], [34];
ADD  [32], [36];
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sie produziert einen Fehler. Beim 80368 kann pro Befehl maximal ein Speicherzugriff verwendet werden. Der jeweils andere Operand muss ein Register sein.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was macht die folgende NASM Instruktion?:

Wert1:
    RESB 64
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Definiert und Reseviert einen Speicherbereiche mit 64 Bytes Platz und undefiniertem Inhalt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Befehle werden zum aufrufen und beenden von unterprogrammaufrufen bei der Intel 80x68-Serie verwendet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die befehle CALL und RET
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist beim Moore Automaten anders als bei Mealy Automaten
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mein Moore Automaten hängt die Ausgabe nur vom neuen Zustand ab
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gibt es zu jedem Moore Automaten einen Äquivalenzen Mealy Automaten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ja

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein k-stelliges Monom
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Konjunktiver Term aus ! gegebenenfalls negierten Variablen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Befehlsformate gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Einheitliches Befehlsformat +Einfach und schnell zu dekodieren - Unflexibel, nur für Load/Store-Architekturen praktikabel - Kein Platz für lange Konstanten (z.B. Adressen!) im Befehl

Variables Befehlsformat +Extrem flexibel +Erlaubt Orthogonalität: alle Adressierungsarten für jeden (Quell- und Ziel-)Operanden zugelassen
- Dekodierung der Befehle sehr (zeit-)aufwändig - Probleme mit Speicherverwaltung bzw. –fehlern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter min und max term
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Minterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Konjunktion aller n Argumente (Eingänge), diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: "1"0%1%0 − Jeder Minterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 1

Maxterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Disjunktion aller n Argumente, diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: "1 ∨ "0 ∨ %1 ∨ %0 − Jeder Maxterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 0
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Punkte des Argument Bereichs eines Terms sind benachbart
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Benachbart heißen Punkte des Argumentbereichs,
wenn sie sich in genau einer Stelle unterscheiden − Beispiel: (01011, 00011) sind benachbart
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Parallelität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zwei Handlungen heißen parallel, wenn es wenigstens einen Zeitpunkt gibt, zu dem beide begonnen haben, aber nicht abgeschlossen sind
Lösung ausblenden
  • 338303 Karteikarten
  • 7654 Studierende
  • 331 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in die Rechnerarchitektur Kurs an der TU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Auf wie viele aufeinanderfolgende Bytes kann der 80386 mittels einer Instruktion zugreifen?
A:
Maximal vier. (—> ein 32-Bit-Wort)
Q:
Mit welcher Notation werden im 80386 direkte Speicherzugriffe durchgeführt?
A:
Innerhalb runder klammern —> ()
Q:
Was macht die folgende 80368 Instruktion?

MOV [32], [34];
ADD  [32], [36];
A:
Sie produziert einen Fehler. Beim 80368 kann pro Befehl maximal ein Speicherzugriff verwendet werden. Der jeweils andere Operand muss ein Register sein.
Q:
Was macht die folgende NASM Instruktion?:

Wert1:
    RESB 64
A:
Definiert und Reseviert einen Speicherbereiche mit 64 Bytes Platz und undefiniertem Inhalt
Q:
Welche Befehle werden zum aufrufen und beenden von unterprogrammaufrufen bei der Intel 80x68-Serie verwendet?
A:
Die befehle CALL und RET
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist beim Moore Automaten anders als bei Mealy Automaten
A:
Mein Moore Automaten hängt die Ausgabe nur vom neuen Zustand ab
Q:

Gibt es zu jedem Moore Automaten einen Äquivalenzen Mealy Automaten?

A:

Ja

Q:
Was ist ein k-stelliges Monom
A:
Konjunktiver Term aus ! gegebenenfalls negierten Variablen
Q:
Welche Befehlsformate gibt es?
A:
Einheitliches Befehlsformat +Einfach und schnell zu dekodieren - Unflexibel, nur für Load/Store-Architekturen praktikabel - Kein Platz für lange Konstanten (z.B. Adressen!) im Befehl

Variables Befehlsformat +Extrem flexibel +Erlaubt Orthogonalität: alle Adressierungsarten für jeden (Quell- und Ziel-)Operanden zugelassen
- Dekodierung der Befehle sehr (zeit-)aufwändig - Probleme mit Speicherverwaltung bzw. –fehlern
Q:
Was versteht man unter min und max term
A:
Minterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Konjunktion aller n Argumente (Eingänge), diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: "1"0%1%0 − Jeder Minterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 1

Maxterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Disjunktion aller n Argumente, diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: "1 ∨ "0 ∨ %1 ∨ %0 − Jeder Maxterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 0
Q:
Welche Punkte des Argument Bereichs eines Terms sind benachbart
A:
Benachbart heißen Punkte des Argumentbereichs,
wenn sie sich in genau einer Stelle unterscheiden − Beispiel: (01011, 00011) sind benachbart
Q:
Was versteht man unter Parallelität
A:
Zwei Handlungen heißen parallel, wenn es wenigstens einen Zeitpunkt gibt, zu dem beide begonnen haben, aber nicht abgeschlossen sind
Einführung in die Rechnerarchitektur

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München

Für deinen Studiengang Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung in die Rechnerarchitektur Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechnerarchitektur

TU Dortmund

Zum Kurs
Einführung in die Architektur

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs
Rechnerarchitektur

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs
Rechnerarchitektur

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Rechnerarchitektur

Universität Kassel

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in die Rechnerarchitektur
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in die Rechnerarchitektur