Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in die Rechnerarchitektur im Informatik Studiengang an der TU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist ein Halbleiter

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen dem Arbeits- und Ruhekontakt

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Welcher Kontakt wird durch den NMOS = N-type Metal-Oxide-Semiconductor realisiert

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Arbeitskontakt

  2. Ruhekontakt

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist ein Primimplikant

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was versteht man unter min und max term

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen PLA 
(Programmable Logic Array) und PAL und PROM

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was macht die folgende NASM Instruktion?:

Wert1:
    RESB 64

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist ein Simple Programmable Logic Device (SPLD)

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Welche Befehle werden zum aufrufen und beenden von unterprogrammaufrufen bei der Intel 80x68-Serie verwendet?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Welche Schritte gibt es beim Halbleiterherstellungsprozess

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen EPROM und EEPROM

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Wann ist eine Berechnung Funktional

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München auf StudySmarter:

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist ein Halbleiter

Halbleiter: Leitfähigkeit liegt zwischen einem Leiter und einem Isolator

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist der Unterschied zwischen dem Arbeits- und Ruhekontakt

Beim Arbeitskontakt fließt Strom wenn der Steuersignal an ist. Beim Ruhekontakt umgekehrt 

Einführung in die Rechnerarchitektur

Welcher Kontakt wird durch den NMOS = N-type Metal-Oxide-Semiconductor realisiert
  1. Arbeitskontakt

  2. Ruhekontakt

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist ein Primimplikant

Definition:
Primimplikant − Ein Minterm m einer Funktion “ in DNF heißt Primimplikant,
wenn in der DNF kein Term existiert, der sich mit m zu einem einfacheren Term zusammenfassen lässt

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was versteht man unter min und max term

Minterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Konjunktion aller n Argumente (Eingänge), diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: „1“0%1%0 − Jeder Minterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 1

Maxterm einer n-stelligen Booleschen Funktion − Disjunktion aller n Argumente, diese können negiert oder nicht negiert sein
− Beispiel: „1 ∨ „0 ∨ %1 ∨ %0 − Jeder Maxterm hat für genau ein Argument-n-Tupel den Wert 0

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist der Unterschied zwischen PLA 
(Programmable Logic Array) und PAL und PROM

Beim PLA sind sowohl Oder Array als auch das und Array programmierbar. Beim PAL ist nur das UND array programmierbar und beim PROm nur das oder array

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was macht die folgende NASM Instruktion?:

Wert1:
    RESB 64

Definiert und Reseviert einen Speicherbereiche mit 64 Bytes Platz und undefiniertem Inhalt

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist ein Simple Programmable Logic Device (SPLD)

Schaltnetz aus einem UND und einem ODER Array • Beide eventuell “programmierbar” • Einfache Darstellung einer disjunktiven Normalform

Einführung in die Rechnerarchitektur

Welche Befehle werden zum aufrufen und beenden von unterprogrammaufrufen bei der Intel 80x68-Serie verwendet?

Die befehle CALL und RET

Einführung in die Rechnerarchitektur

Welche Schritte gibt es beim Halbleiterherstellungsprozess

1. Oxidation
2.Foto Beschichtung
3.Beleuchtung durch Maske
4.Fensterätzung im oxid
5.Fotolack Entfernung
6. Difusion
7.Transistor 

Einführung in die Rechnerarchitektur

Was ist der Unterschied zwischen EPROM und EEPROM

EPROM = Erasable PROM, typisch via UV Licht • EEPROM = Electrically Erasable PROM, typisch via spezielle Steuerung

Einführung in die Rechnerarchitektur

Wann ist eine Berechnung Funktional

Eine Berechnung ist funktional, wenn sie die Argumente (Eingaben) eindeutig und reproduzierbar auf Ergebnisse (Ausgaben) abbildet
• Beispiele: ‒ Verknüpfung durch Schaltnetz ‒ Sequentieller Programmlauf, der nicht mit anderen kommuniziert

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Informatik an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Analysis

Leadership

Algorithmen und Datenstrukturen

Lineare Algebra

IT Wissen + NW-Technik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Einführung in die Rechnerarchitektur an der TU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.