E-Motoren an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für E-Motoren an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs E-Motoren an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Vergleichen Sie die Gemeinkosten-Wertanalyse und das Zero-Base-Budgeting anhand von drei selbst gewählten Kriterien

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Welches Ziel, welche Planung, welche Dimension hat die BCG-Matrix. Nennen Sie einen Kritikpunkt.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Was bedeuten die Prämissen des Lücke-Theorems für die Wahl der Abschreibungsmethode in einem Unternehmen, das seine Entscheidungsträger über den Residualgewinn steuern möchte?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Nennen Sie die vier Perspektiven der Balanced Scorecard. Geben Sie für jede Perspektive jeweils ein mögliches strategisches Ziel und eine dafür geeignete Kennzahl an.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Vergleichen Sie zentralisierte Führungssysteme und Verrechnung- und Lenkungspreissysteme im Hinblick auf die Möglichkeit zur Einbindung von Belohnungssystemen.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Kennzeichnen Sie kurz die Koordination über Verrechnungspreise

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Erklären Sie die Voraussetzung für den Bedarf von Verrechnungspreisen und deren zwei Hauptfunktionen.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Arbeiten Sie die wichtigsten Unterscheide zwischen einer Budgetermittlung mit Ansätzen der Kostenplanung und der Gemeinkostenanalyse heraus.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie Ziel und Ausgestaltung der BCG - Matrix. Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Konzepten des Produktlebenszyklus und der Erfahrungskurve einerseits und der BCG - Matrix andererseits?

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Arbeiten Sie heraus, inwiefern zwischen den verschiedenen Funktionen von Verrechnungspreise Zielkonflikte bestehen können.

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Definieren Sie den Return on Investment (ROI). Kann es zu einer Unterinvestition kommen, wenn der ROI als Bemessungsgrundlage für die Entlohnung eines Managers verwendet wird?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

Nennen Sie die drei Hauptanforderungen an die Bemessungsgrundlagen von Anreizsystemen. Ist die gleichzeitige Erfüllung aller Anforderungen an Bemessungsgrundlagen denkbar?

Kommilitonen im Kurs E-Motoren an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für E-Motoren an der TU München auf StudySmarter:

E-Motoren

Vergleichen Sie die Gemeinkosten-Wertanalyse und das Zero-Base-Budgeting anhand von drei selbst gewählten Kriterien
Ableitungsrichtung: Input vs. Outputorientiert Aufwand der Budgeterstellung: gering vs. hoch Anwendungsrythmus: aperiodisch vs. aperiodisch Basis für Budget: Ressorucenplanung bei gegebenem Leistungsprogramm vs. Planung des Leistungsprogramms

E-Motoren

Welches Ziel, welche Planung, welche Dimension hat die BCG-Matrix. Nennen Sie einen Kritikpunkt.
Ziel: Einteilung in Nachwuchs, Star, Cash und Problemprodukte Planung: Grundlage für Programm, Ressourcen und Finanzplanung Dimension: 2x2 Matrix Kritik: Wachstumsrate des Marktes wird in BCG Matrix als gegeben angegeben, kann durch Marketing Maßnahmen aber durchaus beeinflusst werden

E-Motoren

Was bedeuten die Prämissen des Lücke-Theorems für die Wahl der Abschreibungsmethode in einem Unternehmen, das seine Entscheidungsträger über den Residualgewinn steuern möchte?
- Bedingung ist lediglich, dass das Kongruenzprinzip eingehalten wird. Das bedeutet, dass der Buchwert des Anlagevermögensgegenstandes genau auf null abgeschrieben wird. - sofern dies gilt ist die Wahl der Abschreibungsmethode aber egal

E-Motoren

Nennen Sie die vier Perspektiven der Balanced Scorecard. Geben Sie für jede Perspektive jeweils ein mögliches strategisches Ziel und eine dafür geeignete Kennzahl an.
-Finanzielle Perspektive: Profitabilität erhöhen. ROCE -Kundenperspektive: Lieferzuverlässigkeit erhöhen, Quote unpünktlicher Lieferungen -Prozessperspektive: Produktionsqualität erhöhen, Ausschussquote -Lern- und Entwicklungsperspektive: Hohe Mitarbeiterzufriedenheit, Zufriedenheitsindex

E-Motoren

Vergleichen Sie zentralisierte Führungssysteme und Verrechnung- und Lenkungspreissysteme im Hinblick auf die Möglichkeit zur Einbindung von Belohnungssystemen.
Kopplung an Planvorgaben vs. Kopplung an Bereichserfolg.

E-Motoren

Kennzeichnen Sie kurz die Koordination über Verrechnungspreise
- Dezentralisierung der Planung, kooperativer Führungsstil, Mitwirkung, Gegenstromverfahren - Mengenplanung in Bereichen - Zentrale Verrechungspreis-Bestimmung hat Einfluss auf Bereichserfolge - Bei Informationsversorgung der Bereiche werden Anreize für gesamtunternehmensbezogenes Verhalten nötig

E-Motoren

Erklären Sie die Voraussetzung für den Bedarf von Verrechnungspreisen und deren zwei Hauptfunktionen.
Voraussetzung: Dezentrale Organisationsstruktur Hauptfunktionen: - Erfolgsermittlung - Koordination / Anreizsetzung

E-Motoren

Arbeiten Sie die wichtigsten Unterscheide zwischen einer Budgetermittlung mit Ansätzen der Kostenplanung und der Gemeinkostenanalyse heraus.
-Unterschiede von Problem- und verfahrensorientierten Methoden -Vergleich der Zwecksetzung -Vorgehensweise bei der Ableitung von Budgets -Bedeutung von Prognoseverfahren bei der Anwendung -Output- vs. Inputorientierung -Anwendungsbereich in Unternehmen und Organisationen -Anwendungshäufigkeit und -Anwendungsrythmus

E-Motoren

Beschreiben Sie Ziel und Ausgestaltung der BCG - Matrix. Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Konzepten des Produktlebenszyklus und der Erfahrungskurve einerseits und der BCG - Matrix andererseits?
Ziele und Ausgestaltung: - Instrumente zur Analyse und Steuerung des Produktportfolios - Gestaltung eines Zielportfolios durch Festlegung von Strategien - Gegenüberstellung des Zielportfolios mit dem Ist-Portfolio - Grundlage für Programm-, Ressourcen- und Finanzplanung - Matrix nutzt Kriterien von Marktanteil und Marktwachstum zur Beurteilung der Produkte - Einteilung in Nachwuchs-, Star-, Cash- und Problemprodukte Produktlebenszyklus: Beurteilung des Marktwachstums Erfahrungskurvenkonzept: Begründet, warum hohe Marktanteile vorteilhaft sind (Kostenvorteile)

E-Motoren

Arbeiten Sie heraus, inwiefern zwischen den verschiedenen Funktionen von Verrechnungspreise Zielkonflikte bestehen können.
Hauptfunktion: - Koordination und Lenkung des Managements der Bereiche (Steuerung) - Impliziert: Motivations- und Anreizfunktion (Steuerung) - Erfolgsermittlung zur Beurteilung des Gewinnbeitrages -> Es kann ein Zielkonflikt zwischen der Erfolgsermittlung und der Steuerungsfunktion bestehen. Bsp.: Entscheidung über Annahme kurzfristiger Zusatzaufträge bei freien Kapazitäten. Hier erzielt ein Verrechnungspreis zu variablien Kosten die richtige Steuerungswirkung. Für die Erfolgsermittlung müssten allerdings volle Kosten verrechnet werden Weitere Funktionen: - Kalkulation zur Ermittlung von Entscheidungsgrundlagen - Kalkulation zur Preisrechtfertigung - Kalkulation zur bilanziellen Bewertung - Verwendung normalisierter Größen als Plangrößen Ein Zielkonflikt bei der Wahl des Verrechnungspreises kann außerdem bei den Funktionen Ermittlung von Entscheidungsgrundlagen und bilanzielle Bewertung entstehen.

E-Motoren

Definieren Sie den Return on Investment (ROI). Kann es zu einer Unterinvestition kommen, wenn der ROI als Bemessungsgrundlage für die Entlohnung eines Managers verwendet wird?
ROI = Gewinn / Kapital Ja, wenn ein neues Projekt mit positiven KW einen ROI hat, welcher niedriger ist als der bisherige ROI des Unternehmens -> Gesamtreduktion vermeiden

E-Motoren

Nennen Sie die drei Hauptanforderungen an die Bemessungsgrundlagen von Anreizsystemen. Ist die gleichzeitige Erfüllung aller Anforderungen an Bemessungsgrundlagen denkbar?
- Zielbezug (= Anreizkompatibilität) - Entscheidungsabhängigkeit (= Controllability) - Manipulationsfreiheit (=intersubjektive Überprüfbarkeit) Gleichzeitige Erfüllung: Die 2. Anforderung wird vom Groves-Schema verletzt, da die Entlohnung auch vom Bericht des jeweils anderen Managers abhängt. Dieser Bericht liegt nicht im Einflussbereich desjenigen Managers, dessen Entlohnung festgelegt wird!

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für E-Motoren an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang E-Motoren an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Grundlagen Medizintechnik: Biokomp. 1

Elektrische Antriebe - Grundlagen und Anwendungen

Mechatronische Gerätetechnik

Energiesysteme und Energiewandlung

Energieträger für mobile Anwendungen

Praktikum Regenerative Energien

Maschinendynamik

Umformende Werkzeugmaschinen

IT99

Jenga WK

Maschinenelemente

Fluidmechanik

Zulassung von Medizingeräten

Grundlagen der Luftfahrttechnik

Zulassung

Messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Versuchsplanung und Statistik

Wärmetransportphänomene

MED-TECHNIK

Grundlagen der Turbomaschinen und Flugantriebe

Fluidmechanik 2

Einführung in die Flugsystemdynamik und Flugregelung

Grundlagen der Raumfahrt

Medical Imaging Technologies

Förder- und Materialflusstechnik

MHI_2

Applikation von Radioaktivität in Industrie, Forschung und Medizin

Dynamik der Straßenfahrzeuge

Grundlagen AM

Parallel Programming

Elektrik-Elektroniksysteme im Kraftfahrzeug

Betriebswirtschaftslehre

Fabrikplanung

FSD

Qualitätsmanagement

Systems Engineering

Werkstoffkunde 2

Methoden in der Motorapplikation

Motorradtechnik an der

TU München

Operatoren an der

Universität Hamburg

Bio Motorik an der

Freie Universität Berlin

Motorische Lernen an der

Hochschule Rosenheim

Verbrennungsmotoren an der

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch E-Motoren an anderen Unis an

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für E-Motoren an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards