Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Was bedeutet GoBil?

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Wer ist verpflichtet Bilanz zu führen?

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Was besagt das Vorsichtsprinzip?

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Eigenschaften des internen Rechnungswesen

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Eigenschaften des externen Rechnungswesen

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Die Finanzbuchhaltung (Buchführung) - Definition

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Nennen Sie die drei Abteilungen einer Unternehmung

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Wie ist die Buchführungspflicht geregelt?

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Was bedeutet GoB ?

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Hauptaufgabe der Finanzbuchhaltung (Buchführung) als Teil des betr. Rechnungswesen

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Das betriebliche Rechnungswesen - Definition

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Nenne Arten von betrieblichen Rechnungswesen

Kommilitonen im Kurs Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München auf StudySmarter:

Buchführung (Finanzbuchführung)

Was bedeutet GoBil?

Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung

Buchführung (Finanzbuchführung)

Wer ist verpflichtet Bilanz zu führen?

jeder Kaufmann

Buchführung (Finanzbuchführung)

Was besagt das Vorsichtsprinzip?

- verlangt eine vernünftige kaufmännische Beurteilung


- Realisationsprinzip (Wertsteigerungen bzw. Gewinne erst zu berücksichtigen, wenn sie realisiert sind)


- Imparitätsprinzip/Erkennbarkeitsprinzip (Berücksichtigung drohender Verluste, aber nicht zu erwartender Gewinne)


- Höchtwertprinzip/Niederstwertprinzip (Höchstbewertung von Verbindlichkeiten auf der Passivseite; Niederstbewertung der Vermögensgegenstände auf der Aktivseite)

Buchführung (Finanzbuchführung)

Eigenschaften des internen Rechnungswesen

- wendet sich vor allem an unternehmensinterne Zielgruppen (z.B. Geschäftsführung, Führungskräfte, Mitarbeiter). 

- Es ist objekt- bzw. sachzielbezogen

- Zentrale Instrumente sind die Kosten- und Erlösrechnungen, die Finanzrechnungen (Liquiditätsrechnungen, Investitionsrechnungen) sowie die Betriebsstatistik. 

- Die Form der betreffenden Rechenwerke kann ohne gesetzliche Beschränkungen festgelegt werden.


Buchführung (Finanzbuchführung)

Eigenschaften des externen Rechnungswesen

- wendet sich vor allem an unternehmensexterne Zielgruppen (z.B. Aktionäre, Kunden, Staat, Öffentlichkeit). 

- Es ist zeitpunkt- bzw. zeitraumbezogen

- Zentrales Instrument ist der Jahresabschluss in Form der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV-Rechnung) u.a. 

- Die Form unterliegt größtenteils gesetzlichen Vorgaben.

Buchführung (Finanzbuchführung)

Die Finanzbuchhaltung (Buchführung) - Definition

Die Finanzbuchhaltung erfasst mittels einer ganz bestimmten Methodik die reinen Zahlungsvorgänge sowie die Veränderungen im Bereich der Wirtschaftsgüter und Verpflichtungen (Fremdkapital). 


Ausgehend davon ermittelt sie 

- den Erfolg (Gewinn oder Verlust) für einzelne Zeiträume („Ertragslage“) und gibt 

- eine Übersicht über bestimmte Vermögensbestände sowie die Bestände an Fremdkapital und Eigenkapital („Vermögenslage“)

Buchführung (Finanzbuchführung)

Nennen Sie die drei Abteilungen einer Unternehmung

Beschaffung -> Produktion -> Absatz

Buchführung (Finanzbuchführung)

Wie ist die Buchführungspflicht geregelt?

Gemäß § 238 I HGB ist jeder Kaufmann „verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen.“


Als Kaufmann gilt jeder, der ein Gewerbe betreibt und Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind.

Ausgenommen Landwirte und Einzelkaufleute mit einem Jahresumsatzerlös > 500.000 Euro

Buchführung (Finanzbuchführung)

Was bedeutet GoB ?

Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

Buchführung (Finanzbuchführung)

Hauptaufgabe der Finanzbuchhaltung (Buchführung) als Teil des betr. Rechnungswesen

-> externes Rechnungswesen: 

gegenüber Unternehmensexternen (z.B. Fiskus, Kapitalgeber, Öffentlichkeit) Rechenschaft über die unternehmerischen Geschäfte abzulegen

Buchführung (Finanzbuchführung)

Das betriebliche Rechnungswesen - Definition

Im Rechnungswesen der Unternehmung werden Leistungs- und Finanzströme sowie Bestände von Wirtschaftsgütern wertmäßig erfasst.


Buchführung (Finanzbuchführung)

Nenne Arten von betrieblichen Rechnungswesen

- interne (Betriebsbuchhaltung, "kalkulatorisches Rechnungswesen")

- externe (Finanzbuchhaltung, Buchfühung, Rechnungsplanung, "pagatorisches Rechnungswesen")

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

MatLab

Elektronische Schaltungstechnik I

Biochemie

Technisches Zeichnen

Chemie und Technologie der Aromen und Gewürze

Mikrobiologie

Einführung Statistik

Lebensmittelchemie2

Hygenic Processing u.Design

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Buchführung (Finanzbuchführung) an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards