Betriebswirtschaftslehre an der TU München | Karteikarten & Zusammenfassungen

Betriebswirtschaftslehre an der TU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaftslehre an der TU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Betriebswirtschaftslehre an der TU München.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Grenzen Sie die Begriffe „Bedürfnis“, „Bedarf“ und „Nachfrage“ voneinander ab.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Die Wirtschaft umfasst alle Institutionen o. Prozesse, die nur der direkten Befriedigung menschl. Bedürfnisse nach knappen Gütern dienen. Richtig/Falsch?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Umschreiben und diskutieren Sie die Begriffe „freie Güter“ und „knappe Güter“.
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Ein Produktionsgut befriedigt unmittelbar ein menschliches Bedürfnis. Richtig/Falsch?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Repetierfaktoren müssen kontinuierlich neu beschafft werden. Richtig/Falsch?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Wodurch unterscheiden sich Haushalte und Unternehmen?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Produktionsfaktor?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Ein Unternehmen bezieht seine Ressourcen vom Kapital-, Beschaffungs- und Personalmarkt. Richtig/Falsch?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Erklären Sie Stellung und Funktion des Transformationsprozess im betrieblichen Umsatzprozess.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Unternehmenstypologie?

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Nennen Sie jeweils drei interne und externe Stakeholder-Gruppen eines Unternehmens. -
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Auf der Beschaffungsseite entstehen dem Unternehmen Kosten und Aufwand, auf der Absatzseite schafft es Leistung und Erträge. Richtig/Falsch?

Kommilitonen im Kurs Betriebswirtschaftslehre an der TU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Betriebswirtschaftslehre an der TU München auf StudySmarter:

Betriebswirtschaftslehre

Grenzen Sie die Begriffe „Bedürfnis“, „Bedarf“ und „Nachfrage“ voneinander ab.
Ein Bedürfnis stellt einen objektiv oder subjektiv empfundenen Mangel dar. Ist ein Bedürfnis von ausreichend Kaufkraft unterstützt, so entsteht daraus eine Nachfrage (an die Wirtschaft als Anbieter von Gütern).

Betriebswirtschaftslehre

Die Wirtschaft umfasst alle Institutionen o. Prozesse, die nur der direkten Befriedigung menschl. Bedürfnisse nach knappen Gütern dienen. Richtig/Falsch?
Falsch. Die Wirtschaft umfasst auch Prozesse zur indirekten Deckung von Bedürfnissen

Betriebswirtschaftslehre

Umschreiben und diskutieren Sie die Begriffe „freie Güter“ und „knappe Güter“.
Freie Güter werden im Gegensatz zu knappen Gütern von der Natur in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt. Deshalb müssen sie nicht bewirtschaftet werden. Beispiele sind Luft oder Wasser. Im Zuge der zunehmenden Industrialisierung und dem Bevölkerungswachstum können allerdings auch solche freien Güter zu knappen werden.

Betriebswirtschaftslehre

Ein Produktionsgut befriedigt unmittelbar ein menschliches Bedürfnis. Richtig/Falsch?
Falsch. Ein Produktionsgut befriedigt ein menschliches Bedürfnis nur indirekt, da er in das Endprodukt eingeht.

Betriebswirtschaftslehre

Repetierfaktoren müssen kontinuierlich neu beschafft werden. Richtig/Falsch?
Richtig. Sie gehen entweder in das Produkt ein oder werden bei der Herstellung verbraucht.

Betriebswirtschaftslehre

Wodurch unterscheiden sich Haushalte und Unternehmen?
Haushalte zielen darauf ab ihren Eigenbedarf an Gütern und Dienstleistungen zu decken, sie konsumieren. Unternehmen hingegen produzieren für den Fremdbedarf.

Betriebswirtschaftslehre

Was versteht man unter einem Produktionsfaktor?
Als Produktionsfaktor beschreibt man in der BWL alle Elemente, die im betrieblichen Leistungserstellungs- und Leistungsverwertungsprozess miteinander kombiniert werden.

Betriebswirtschaftslehre

Ein Unternehmen bezieht seine Ressourcen vom Kapital-, Beschaffungs- und Personalmarkt. Richtig/Falsch?
Richtig

Betriebswirtschaftslehre

Erklären Sie Stellung und Funktion des Transformationsprozess im betrieblichen Umsatzprozess.
Der Transformationsprozess kombiniert die Produktionsfaktoren, die vorher am Beschaffungsmarkt eingekauft wurden zu halb- und Fertigfabrikaten, welche am Absatzmarkt verkauft werden.

Betriebswirtschaftslehre

Unternehmenstypologie?
Einteilung der Unternehmen nach verschiedenen Kriterien

Betriebswirtschaftslehre

Nennen Sie jeweils drei interne und externe Stakeholder-Gruppen eines Unternehmens. -
intern: Eigentümer, Management, Mitarbeiter, extern: Kunden, Lieferanten, Staat

Betriebswirtschaftslehre

Auf der Beschaffungsseite entstehen dem Unternehmen Kosten und Aufwand, auf der Absatzseite schafft es Leistung und Erträge. Richtig/Falsch?
Richtig

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebswirtschaftslehre an der TU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der TU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur TU München Übersichtsseite

CHemie

messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Mechatronische Gerätetechnik

Produktionstechnik

Energiesysteme und Energiewandlung

Energieträger für mobile Anwendungen

Elektrische Antriebe - Grundlagen und Anwendungen

Technische Mechanik 3

Praktikum Regenerative Energien

Grundlagen Medizintechnik: Biokomp. 1

Maschinendynamik

Umformende Werkzeugmaschinen

IT99

Jenga WK

Zulassung von Medizingeräten

Maschinenelemente

Fluidmechanik

Grundlagen der Luftfahrttechnik

Zulassung

Messtechnik und medizinische Assistenzsysteme

Versuchsplanung und Statistik

Wärmetransportphänomene

MED-TECHNIK

Grundlagen der Turbomaschinen und Flugantriebe

Fluidmechanik 2

Einführung in die Flugsystemdynamik und Flugregelung

Grundlagen der Raumfahrt

Medical Imaging Technologies

Förder- und Materialflusstechnik

MHI_2

Applikation von Radioaktivität in Industrie, Forschung und Medizin

Dynamik der Straßenfahrzeuge

Grundlagen AM

E-Motoren

Parallel Programming

Elektrik-Elektroniksysteme im Kraftfahrzeug

Fabrikplanung

FSD

Qualitätsmanagement

Systems Engineering

Werkstoffkunde 2

Methoden in der Motorapplikation

Betriebswirtschaftslehre / Start Ups an der

Hochschule Augsburg

Betriebswirtschaftslehre 1 an der

Hochschule Coburg

Betriebswirtschaftslehre 2 an der

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Betriebswirtschaftslehre II an der

IUBH Internationale Hochschule

Betriebswirtschaftslehre II an der

University of Zürich

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Betriebswirtschaftslehre an anderen Unis an

Zurück zur TU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Betriebswirtschaftslehre an der TU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards